mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Amateurfunkkerrechtslage


Autor: Der_Todd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

1. habe mal gehört, man dürfe keine funkverbindungen über datennetze 
(meint wohl das internet;-) u.ä. ) weiterverbreiten und woanders wieder 
in funk umsetzen, also quasi nen bauer in australien darf nicht 
herumfunken, dieses gefunke dann übers internet schicken und hier wieder 
in gefunke verwandeln.

da stellt sich mir doch die frage, ist das so, und wenn, warum?(um die 
stellung von mobilfunkanbietern zu sichern?)

2. habe ich auf der seite http://mosfetkiller.de/?s=ukwpruefsender 
gelesen, dass "....regelmäßig das eigene Rufzeichen genannt werden muss, 
man Verbindungen nicht verschlüsseln darf....." wo sich für mich auch 
wieder die frage stellt, ja/nein und warum?(also insbesondere natürlich 
das mit dem verschlüsseln, und gilt sowas dann auch für eigene 
verschlüsselungsverfahren für z.B. email/dateien im sinne von 
bundespferdchen und bb is watching you?)

wie schauts da so aus, wisst ihr da was näheres, oder bin ich komplett 
falsch informiert?

Mfg und einen schönen samstagmorgen euch allen,

Der_Todd

Autor: M.Wolff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen Todd!
Ich nehme mal an, das es sich um Amateurfunk handelt.
Ich hab meinen Amateurfunkschein der Klasse 3 damals 1997 leider 
versemmelt und ihn aus Zeitgründen nicht nachgeholt, versuche aber 
trotzdem deine Fragen zu beantworten, soweit ich das weiß.

Zu 1:
Nach meinem Wissensstand ist das so richtig. Die Rechtslage damals war, 
das man sowohl für das Funken, als auch für das mithören von Amateurfunk 
eine Lizenz erforderlich ist (aufgeteilt in 3 Klassen nach Frequenz, FM 
(3) / AM (1 + 2) und Sendeleistung). Diese wird auch nur erteilt, wenn 
das Polizeiliche Führungszeugnis keine besonderen Auffälligkeiten 
aufweist.
Es ist also nur Inhabern der entsprechenden Lizenz gestattet diesen 
Funkverkehr zu nutzen, anderweitige verbreitung steht sogar unter 
Strafe! Ich kannte mal eine Internetseite, wo diverse Funkfrequenzen aus 
verschiedenen Ländern zum live anhören angeboten wurden, die verschwand 
allerdings nicht viel später.
Polizeifunk ist ja auch verboten ohne Berechtigung abzuhören (das hat 
zwar auch damit zu tun das es Polizeifunk ist, gibt aber glaub ich noch 
andere, wichtigere Gründe), aber mittlerweile mit der Digitalisierung eh 
passe.
Ich persöhnlich finde es richtig das Funklizenzen genehmigt werden 
müssen, da zum Beispiel mit aufgebohrten CB-Funkgeräten 
(Leistungserhöhung zur Reichweitenerhöhung) Oberschwingungen durch 
Übersteuerung der Verstärkerstufen auftraten, die genau in Rettungs-, 
Flugfunk, usw. hineingeraten konnten und diese nicht grad wenig störten.
Es macht also sinn, das bestimmte dinge geregelt sind. Da Funkfrequenzen 
immer knapper werden umso mehr.
Ein anderer Grund ist es, das es damals (weit vor Internet, E-Mails, 
usw.) ein ansporn war, mit den beschränkten Mitteln soweit zu kommen wie 
nur möglich. Dazu gab es (ich weiß es nicht mehr genau) Karten mit der 
Adresse, Namen und Rufzeichen, die man an eine Zentrale schicken konnte. 
Diese hat die Karte dann dem Gesprächspartner zukommen lassen. Stolz 
konnte man dann beweisen, das man mit Russland oder, bei besonders 
Ionisierter Athmosphäre, sogar mit Australien gesprochen hat. Leider 
sterben diese Riesen Antennen auf den Dächern immer mehr aus (ich kenn 
im Umkreis von 300km nur ca. 6). (Sorry, das ich etwas vom Thema 
abkomme)

Zu 2.:
Ich meine, das das nur zu 50% richtig ist! Das mit dem Rufzeichen ist 
richtig (z.B. "CQ, CQ, CQ, allgemeiner Anruf, CQ, CQ, CQ. ... Hallo, 
hier ist DX 5 DZP! Wie gehts?"). Selbst Relaistationen, die für Klasse 3 
z.B. bei einem Berghindernis die Reichweite verlängerten (stimmt nicht 
ganz, die Frequenzen Senden/Empfangen sind leicht verschoben um 
Interferrenzen vorzubeugen) haben ihr eigenes Rufzeichen und senden es 
in gewissen Zeitabständen auch (sind spezialgenehmigte Stationen die 
meist von Vereinen gegründet werden). Also auch hier ist alles 
Gesetzlich geregelt.
Es gab in den anfangszeiten des Internets jedoch auf dem 433MHz-Band 
(gibts das noch???) spezielle Stationen, die so eine art eigenen 
Internetserver betrieben. Da wurden die zu übertragenden bits in hörbare 
Frequenzen gewandelt, ähnlich wie beim Tastentelefon. Wie das da mit dem 
Rufzeichen geregelt war, entzieht sich meiner Kenntniss. Allerding war 
das nicht abhörsicher, denn jeder Lizenzinhaber der entsprechenden 
Klasse konnte das Gesendete / Empfangene mithören. Das war aber nicht 
weiter schlimm, da meist eh nur Informationen über Schaltungstechnik 
oder Schaltpläne, Vereinsinfos, etc. gespeichert waren. Ich weiß aber, 
das auch E-Mails versendet werden konnten und damals gab es auch schon 
Verschlüsselungsfunktionen. Ob das erlaubt war kann ich jetzt auch nicht 
sagen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass die Regelungen seinen Sinn hat. 
Wenn jeder Funknetze nutzen wollte wie er möchte, würden Technologieen 
wie Handy, WLAN, usw. nie Störungsfrei funktionieren, da man nie weiß, 
was die Nachbarschaft so treibt. Aus diesem grunde bin ich im nachhinein 
froh, das ich den Amateurfunkschein nicht nachgehohlt habe, da ich meine 
neue Adresse bei jedem Umzug der Telekom (bzw. Bundespost, die das 
jedenfalls damals verwaltete) hätte mitteilen müsste und immer der 
Sündenbock gewesen wäre, wenn jemand in der Umgebung z.B. ein 
bescheidenes Fernsehbild hätte, seitdem ich eingezogen bin... (naja, 
ganz so schlimm wäre es nicht, da meine Klasse nur Antennen handlicher 
Größen zuließ und somit niemand direkt wüsste, das ich einen 
Amateurschein hätte).

Ich hoffe, ich konnte ein wenig aufklären. Sollte in dem Text jedoch 
irgendetwas nicht stimmen, lasst es mich wissen. Ich geb ungern falsche 
Infos raus.

Gruß und Schönen Samstag noch..
M.Wolff

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der_Todd schrieb:

> 1. habe mal gehört, man dürfe keine funkverbindungen über datennetze
> (meint wohl das internet;-) u.ä. ) weiterverbreiten und woanders wieder
> in funk umsetzen, a..

War mal, ist nicht mehr.  Inzwischen gibt es einige Dienste, die
Zugänge beispielsweise über Funk machen und dann das Internet als
Transportmedium benutzen (echolink, D-STAR).  Ist in Afu-Kreisen
nicht völlig unumstritten (weil dann halt die Übertragung von einem
kommerziellen Medium erledigt wird), aber für manch einen ein
Kompromiss, wenn man vielleicht gerade einen schlechten Funkstandort
hat (miese Antenne, man-made noise).


> 2. habe ich auf der seite http://mosfetkiller.de/?s=ukwpruefsender
> gelesen, dass "....regelmäßig das eigene Rufzeichen genannt werden muss,
> man Verbindungen nicht verschlüsseln darf....." wo sich für mich auch
> wieder die frage stellt, ja/nein und warum?

Amateurfunk ist ein Experimentalfunk und soll offen für alle sein.
Er soll ausdrücklich kein Ersatz für einen kommerziellen Funkdienst
sein.  Wenn du am Amateurfunk teilnimmst, stimmst du also implizit zu,
dass jeder das mithören darf.  Wenn du das nicht willst, solltest du
dir ein anderes Übertragungsmedium suchen.

Autor: fox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kannte mal eine Internetseite, wo diverse Funkfrequenzen aus
> verschiedenen Ländern zum live anhören angeboten wurden, die verschwand
> allerdings nicht viel später.
> Polizeifunk ist ja auch verboten ohne Berechtigung abzuhören

Amateurfunk darf jeder abhören. Dazu darf sich auch jeder zugelassene 
Scanner und Amateurfunkgeräte kaufen. Früher war die Regelung da 
strenger. Die Lizenz braucht man nur zum Senden und das wird auch so 
bleiben. Ohne Lizenz darf man also nicht senden, auch nicht indirekt 
über Umwege über das Internet.
Irgendwelche Seiten im Internet wo man Amateurfunkverkehr mithören kann 
und Packet-Radio lesen kann, gibt es schon lange und das ist völlig 
legal. Was früher verboten war, war die Kopplung von Amateurfunk mit 
Internet zur Kommunikation. Man wollte somit sicherstellen, dass kein 
Unlizensierter über Umwege auf Amateurfunkfrequenzen senden kann.

Autor: Der_Todd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ja ersmal vielen dank für diese informationsflut, ich denke, jetzt bin 
ich schlauer;-)

hört sich auf jedenfall alles sehr interessant an, und @ M.Wolff, ich 
kenn das, wenn man vom thema abkommt, aber so isset numa wenn einen was 
interessiert (...hab ich beim basteln mit HF/Hochspannung und Autos 
immer....);-)

auf jeden fall vielen dank an alle, und ein schönes, hier in der Nähe 
von köln jedenfalls sehr verschneites wochenende noch,

MfG......;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.