mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder magnetron ohne abschirmung


Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab in einem video gesehen , das da jemand ein magnetron ohne 
abschirmung betrieben hat wie gefährlich ist diese HF strahlung wirklich 
welche schäden können entstehen link: 
http://www.myvideo.de/watch/6829710/magnetron

: Verschoben durch Admin
Autor: Plodderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein unglaublicher Schwachkopf. Man wird genau einmal blind.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Satzzeichen sind Sonderzeichen einer Schrift, die der Strukturierung 
und auch der Sinngebung des Satzbaus dienen. Die Setzung der Satzzeichen 
wird Zeichensetzung oder Interpunktion genannt."

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Radar-Soladten-Spruch:

Ich mag net ron
an's Magnetron
und an die Anett
a net!

Hier kannst Du Dich mal einlesen:
http://peters-ada.de/emf__grundlagen.htm

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edith: Soldaten...

Paul

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlich ungesund.
-siehe Ei in Mikrowelle -peng
-Bei längerer Einwirkung auch Krebsverdacht

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Typ hat echt einen an der Waffel. Der ist ja blöder wie ein 
Fliegenschiss. Der sollte auf der Stelle einen Darwin-Award bekommen. 
Andererseits sieht das Ding nett aus xD

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der ist ja blöder wie ein Fliegenschiss."
Jemand der so trompetet sollte ALS und WIE un unterscheiden können, 
sonst wirds peinlich.

Dennoch, recht hat er.

Autor: wirehead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt butter bei die fische:
Ein magnetron macht 600W. Ein 1000W Halogenstrahler macht auch ca. 600W 
Strahlung (Wärme+Licht)
Nun: Troz der höheren Energiedichte pro cm³ Gewebe und troz einer 
gewissen Richtwirlung, und wenn es nur 3db sind. Warum ist der nicht 
viel gefährlicher?
Bitte erklär mal einer genau anhand von Quellen oder Physikalischen 
grundlagen warum ein freistrahlendes Magnetron was wohl bestenfalls auch 
nur eine richtwirkung von 3db hat und warscheinlich ne miese anpassung 
ohne hohlleiter drann hat warum das so gefährlich ist???

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
angemeldet.

Gruß
Torsten

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wirkungsgrad des Halogenstrahlers ist eher gering, vielleicht 5%, dh 
aus 1kW Strom kommt 50W Licht. Ein Magnetron ist das sehr viel besser. 
Das Licht wir fast alles an der Oberflaeche absorbiert, waehrend die 
Mikrowellen eindringen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öh na ja. Der Halogenstrahler strahlt den Rest des Wirkungsgrades im 
langwelligen IR-Bereich vollständig ab!

Primäres Problem bei kurzzeitiger Einwirkzeit ist die Empfindlichkeit 
des Glaskörpers im Auge. Das funzt wie das Spiegelei in der Pfanne. Wird 
es zu heiß, dann gerinnt der Kram wegen der Temperaturempfindlchkeit der 
Eiweiße (Hier ist nicht das Ei, sondern die biochemische Stoffklasse 
gemeint). Das der Glaskörper praktisch nicht am Blutkreislauf mit 
dranhängt (Kaum durchblutet), wird er nicht gekühlt wie normales Gewebe. 
Man erblindet irreversibel!!

Langfristige Wirkung ist die Förderung des Krebsgeschehens. Gibt da 
diverse Geschichten über ehemaliges Radaranlagen-Personal, das die 
Bundeswehr verklagt wegen beruflichem Unfallgeschehen. Da gabs Leute die 
haben sich vor laufende Kilowatt-Radare gestellt. Vermutlich viele aus 
Jux.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da gabs Leute die haben sich vor laufende Kilowatt-Radare gestellt. >Vermutlich 
viele aus Jux.

Nein
Mit Sicherheit nicht aus Jux....

Es mußten zum Beispiel zum sogenannten "Filtertausch" Soldaten an in
Betrieb befindlichen Anlagen Quarzfilter wechseln. Auch die Wachposten
waren der Strahlung ausgesetzt.

Hier einer von etlichen Links zum Thema:
http://www.radaropfer.de/bzuralt/198.pdf

MfG Paul

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Die hatten wohl schon vorher nicht sonderlich viel Intelligenz.

Autor: Plodderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Radarsoldaten... na. Im Winter war's saukalt und die Leute haben zum 
Aufwaermen vor die Antenne gestellt.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange man den Kopf drüber läßt...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja. Die hatten wohl schon vorher nicht sonderlich viel Intelligenz.

*Hallo!?*
Die Soldaten waren im diensthabenden System.
http://de.wikipedia.org/wiki/Diensthabendes_System...

Wenn befohlen wurde, Filter zu tauschen, dann mußte das getan werden.
Da konnte man nicht diskutieren.

Menschen mit nicht sonderlich viel Intelligenz wären wohl auch nicht
in der Lage gewesen, solch komplexe Technik zu bedienen, zu warten
und instandzuhalten...

Entsetzt
Paul

:-(

Autor: Plodderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Konzept des Militaers damals war Deppen zu haben und diese zu 
befehligen. Ist bei uns zumindest heute noch so, weswegen ich bei diesem 
Verein auch nicht dabei bin.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich gerade wieso ich beim Funken, als Fahrer und als 
Stabsdienstsoldat eingesetzt wurde. Und mein Kompaniechef legte großen 
Wert auf "Was ich befehle, muß ich auch selbst vormachen können." So hat 
er auch immer brav den morgentlichen Dauerlauf als Grauhaar mitgemacht.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich frage mich gerade wieso ich beim Funken, als Fahrer und als
>Stabsdienstsoldat eingesetzt wurde.

Ich nehme an, Du meinst damit, wieso man Dich mit einem "elektronischen
Beruf" so eingesetzt hat? Die Stationsleiter waren sich als Offiziere
(meist Oberleutnant oder Major) auch nicht zu schade, sich der Gefahr
auszusetzen. Nur: Sie wußten nicht, in was für eine Gefahr sie sich 
dabei
begaben.

>"Was ich befehle, muß ich auch selbst vormachen können."

Ganz grünau. Das wurde bei uns auch so gehandhabt.

MfG Paul

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ist es nicht vielmehr so, dass die Krebserkrankungen durch die 
Röntgenstrahlung verursacht durch die hohe Anodenspannung entstanden 
sein 'könnten'?

Beste Grüße, Marek

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marek
Das ist völlig richtig. Aber hier ging es mir eher um die Wirkung der
Mikrowellenstrahlung auf die Augen der Beteiligten. Das führte u.a.
zu bleibenden Sehstörungen bei Betroffenen. Man muß sich vergegen-
wärtigen, daß es sie hier um Impulsleistungen im Megawattbereich
dreht. Die Leistung wird ja mittels Parabolantennen gerichtet 
abgestrahlt
und das macht die Gefahr aus.

Hier mal ein Link auf die Antennenlafette einer solche Station:
http://de.wikipedia.org/wiki/P-37

Die Sendeleistung wurde auf der Lafette erzeugt, die aber nicht bemannt
war. Insofern war ja dort niemand der entstehenden Röntgenstrahlung
ausgesetzt. Die Lafette war über Kabel mit der eigentlichen Station
verbunden, die sich in einem LKW-Aufbau befand. Dort arbeiteten
die Funkorter und dort war die physische Gefahr auch gering.

MfG Paul

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Das ist völlig richtig. Aber hier ging es mir eher um die Wirkung der
> Mikrowellenstrahlung auf die Augen der Beteiligten.

Nein, ehydra hat eine krebsfördernde Wirkung der HF-Strahlung selbst
behauptet, und die ist alles andere als nachgewiesen.  Die vielen
"radargeschädigten" Soldaten sind in der Tat Schäden durch Röntgen-
Strahlung erlegen, denn in dieser Hinsicht wurde offensichtlich in
den 1960er Jahren bei den Abschirmmaßnahmen geschlampt.  Die HF
selbst war offenbar gut genug abgeschirmt (bzw. in deren Einfluss-
bereich hat niemand gearbeitet), denn deren thermische Wirkung
war auch damals völlig klar.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, jetzt muß ich natürlich was schreiben:
Ja, ich habe die Krebsgefahr einfach so auf irgendeine Strahlung 
zurückgeführt. Im Sinne eines Wissenschaftlers muß ich nun um Abbitte 
betteln.
Nein, die krebsfördernde Wirkung von Strahlung jeglicher Art betrachte 
ich nach dem was über darüber hörte, als erwiesen. Durch die Strahlung 
wachsen Zellen schneller, das fördert das Risiko an Krebs im Sinne von 
unkontrolliertem Wachstum, zu erkranken.
Offensichtlich hat sich evolutionär ein feines Gleichgewicht zwischen 
der einwirkenden Strahlung und dem genetischem System der Lebewesen 
herausgebildet.
Und ja, es gibt keinen Schwellwert!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Wie nah hier die Zusamenhänge sind, sieht man schön an einer 
altägyptischen Mumie, bei der ein Unterschenkelknoch von einem 
strahlenförmigen Knochenwildwuchs durchdrungen ist. Das Teil sieht aus 
wie einer der schwarzen stacheligen Mittelmeer-Seeigel. Die 
Knochen-'Strahlen' sind ca.15cm lange Stachel.
Die Struktur entspricht haargenau dem Bild, das man von magnetischen 
Nanoteilchen an einem punktförmigen Magnetpol sehen kann.
Da gibt es ganz sicher keinen zufälligen Zusammenhang beim 
Erscheinungsbild!

Aber nach Tschernobyl und Handymast-Manie kann man über sowas ja nicht 
sauber diskutieren. Lassen wir es. Der nächste GAU kommt auch so...

Würde mich übrigens über ein Bild obiger Mumie freuen. Läßt mich nicht 
mehr los, seit ich das in einer Doku sah (Wenngleich nicht in diesem 
Zusammenhang).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> Nein, die krebsfördernde Wirkung von Strahlung jeglicher Art betrachte
> ich nach dem was über darüber hörte, als erwiesen.

Was hört man denn darüber?  Seit einem Jahrhundert arbeitet die
Menschheit intensiv mit der Erzeugung von Hochfrequenz.  Dass diese
jedoch selbst krebserregend sei, wird erst diskutiert, seit es
"Handymasten" gibt.  Dabei gab es gerade in der Anfangszeit der
HF-Technik keine nennenswerten Sicherheitsvorkehrungen, das Personal
war wenige Meter von den Sendeendstufen entfernt.  Ein erhöhtes
Krebsrisiko hätte dort sehr wohl auffallen sollen (bei ionisierender
Strahlung ist es ja schließlich auch relativ schnell aufgefallen,
wie schädigend sie wirkt).

Erwiesen ist halt nach wie vor lediglich die thermische Wirkung.

Ich bin übrigens durchaus auch der Meinung dass "Handys" krank machen
(können), aber nicht wegen irgendwelcher ominöser Strahlung, sondern
wegen des psychischen Drucks, der sich aus einem Mythos ständiger
Erreichbarkeit ergibt.  Ich benutze derartige Gerätschaften daher
persönlich eher sparsam, obwohl du mich als Funkamateur sicher nicht
verdächtigen willst, HF-feindlich zu sein. ;-)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab gerade gegoogelt aber so schnell nichts gefunden.

Der Großsender Hamburg hat ja ab 1934 mit 100kW gesendet. Die 
Antennenanlage stand innerhalb einer Kleingartenanlage, die Leute haben 
damit ihre Lauben beleuchtet (Antenne - Glühlampe - Erde). Gab meines 
Wissens den Anstoß zur Gesetzesänderung, daß Rundfunkwellen nur zum 
Zweck des Informationsempfamgs genutzt werden dürfen.

Ist da eigenlich mal was bekannt geworden, ob es erhöhte 
Krebserkrankungen gab?

In Berlin Kaulsdorf/Köpenick stand die Mittelwelle von Berliner Rundfunk 
usw. Meines Wissens 500kW und Abends Radio Berlin International mit 1MW.
Daneben wohnte ein Arbeitskollege von mir, da klappte es mit den 
Morgennachrichten aus der Herdplatte. :-)

Habe allerdings auch da nichts gehört, daß es Auffälligkeiten gab.

Nicht, weil ich evtl. Wirkungen in Abrede stellen will, es wundert mich 
zumindest etwas.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Jörg, wenn ich mir angucke wie oft du postest, wann funkst du denn? 
Ah, per IP über WLAN ;-)


---

Ich muß mich mal wiederholen:
Laut einer Untersuchung soll die erhöhte Radioaktivität in der Nähe von 
Kernkraftwerken nicht Ursache der erhöhten Krebsrate bei in der Nähe 
lebenden Kindern sein. Man will weiterforschen...
Aber da gehen GW-Leitungen in nächster Nähe vom Kraftwerk weg... 
Vielleicht dort mal forschen?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
 das man von magnetischen Nanoteilchen an einem punktförmigen Magnetpol
...

Du solltest den Fall unbedingt einer Koryphäe vorlegen - z. B. Erich von 
Däniken.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer weiß. Vielleicht wäre er ein interessanter Gesprächspartner.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich hab mir mal folgendes Überlegt.
Die Leistung einer Mikrowelle beträgt P=800W
Sie sendet bei einer Frequenz von f=2,455GHz

Wir nehmen an, er steht r=1m vom Magnetron entfernt.

Die Strahlungsintensität ergibt sich auf dem Quotienten aus der Leistung 
und der Fläche. Jetzt nehme ich an, das die Strahlung des Magnetron sich 
Kugelförmig ausbreitet.

I=800W/(4PI*(1m)²) = 63,66 W/m²

Damit lässt sich das E-Feldf berechnen.

I = E²/(c*u0)

E=Wurzel(I*u0*c)

E = Wurzel(63,66 W/m² * 1,2566*10^(-6)Vs/Am*3*10^8m/s)

E = 154,9 V/m
'''''''''''''

Es ist vielleicht nicht ganz richtig anzunehmen, dass sich das Feld 
Kugelförmig ausbreitet, aber man sagt, das ein E-Feld zwischen 5-200 V/m 
als hoch einzustufen ist.

Hoffe der Rest stimmt.

Also ich sag mal so das ist definitiv NICHT zu empfehlen. Schon ein 
wenig leichtsinnig.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wirehead schrieb:
> So jetzt butter bei die fische:
> Ein magnetron macht 600W. Ein 1000W Halogenstrahler macht auch ca. 600W
> Strahlung (Wärme+Licht)
> Nun: Troz der höheren Energiedichte pro cm³ Gewebe und troz einer
> gewissen Richtwirlung, und wenn es nur 3db sind. Warum ist der nicht
> viel gefährlicher?

IR+Licht erwärmen die Netzhaut, weil der Rest des Auges für diese 
Strahlung transparent ist. Die Netzhaut ist gut durchblutet, daher kann 
die Wärme abgeführt werden (irgendwann reicht natürlich auch das nicht 
mehr, deshalb darf man auch nicht mit einem Fernglas in die Sonne 
sehen).

Die Mikrowellen erwärmen Linse und Glaskörper des Auges, diese sind 
nicht durchblutet, deshalb kann die Wärme nur sehr viel langsamer 
abtransportiert werden. Durch die Erwärmung trübt sich der Glaskörper 
ein, ergo erblindet man, obwohl die Netzhaut selbst intakt bleibt. Eine 
getrübte Linse kann man zwar heute operativ ersetzen, beim Glaskörper 
geht das aber nicht.

Andreas

Autor: Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich gerade, was der Glaskörper obendrauf ist. Ich habe ein 
wenig gegoogelt und nichts dazu gefunden.

Hat einer von euch soviel Ahnung von 
Magntrons/Magnetronen/Magn...wieauchimmer und weiss was für eines das 
ist/woher das stammt?

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weder linse noch glaskörper sind für ir >1200nm transparent...
Das wird in den ersten 5mm absorbiert. Die leistungsdichte ist also 
wesentlich höher als bei bestrahlung mit 2,4ghz.

Das Magnetron im video sieht nach ganz gewöhnlichem teil aus nem 
MicrowellenHerd aus. Die restlichen teile sind auch von da.
Von den 600W die das teil abgeben kann, verbrät die halogenrröhre sicher 
auch ne ganze menge, weiterhin ist das teil sicher nicht impedanzrichtig 
angepast so wie es da steht. Da strahlen vieleicht noch 300W in den 
raum...

Autor: Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Magnetron im video sieht nach ganz gewöhnlichem teil aus nem
>MicrowellenHerd aus. Die restlichen teile sind auch von da.
>Von den 600W die das teil abgeben kann, verbrät die halogenrröhre sicher
>auch ne ganze menge, weiterhin ist das teil sicher nicht impedanzrichtig
>angepast so wie es da steht. Da strahlen vieleicht noch 300W in den
>raum...
Ach jetzt komm ich mit, das ist eine Halogenlampe...
Die restlichen 300W, die du ansprichst, wie gefährlich sind die 
wirklich?
Bisher ging es ja nur darum, dass es gefährlich ist. Kann jemand was 
dazu sagen, wie genau sich das auswirkt?
Also spürt man was? Verbrennungen, Kopfweh, ..., ...?

Tut mir leid, wenn ich so Frage, aber ich habe von dem Thema keine 
Ahnung, interessiert mich aber und ich will das nicht unbedingt 
ausprobieren ;)

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persöhnlich würde da max auf 3m rangehen.
Mehr kann ich auf grund gefährlichem halbwissen nicht abschätzen...
Bei einem 100W Diathermiegerät in dem frequenzbereich spürt man auf 
jedenfall wärme, ähnlich wie mit ner "Rotlichtlampe"

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erwiesen ist halt nach wie vor lediglich die thermische Wirkung.

Ja natürlich. Das ist letztlich das, was durch Absorption im Gewebe 
übrig bleibt, als Folge des Energieerhaltungssatz. Das muß also stimmen. 
Aber es erklärt nicht, was die Leistung im Körper letztlich anrichtet. 
Bei Mikrowellen, beispielsweise, nutzt man ja die Resonanz der 
Orientierungspolarisation der H2O-Moleküle. Dabei wird aber nicht immer 
die gleiche Leistung pro Molekül umgesetzt, sondern die ist statistisch 
verteilt: Die meisten Moleküle erhalten wenig Energie, bei einigen kann 
sie aber so groß werden, daß sie in ihrer unmittelbaren Umgebung 
DNA-Brüche bewirken können. Da hast du dann deine krebserzeugende 
Wirkung und die ist wissentschaftlich nachgewiesen. Techniker, die an 
Sendemasten arbeiten, dürfen dies nur eine bestimmte Anzahl von 
Wochenstunden tun. Warum wohl? Nur, damit es ihnen nicht zu warm wird?

Es ist nun wissenschaftlich erwiesen, daß es doch in unmittelbarer Nähe 
von Atomkraftwerken zu einer statistisch signifikanten Zunahme von 
Leukämie-Fällen bei Kindern gekommen ist. Was sind die Kritiker 
belächelt und lächerlich gemacht worden, die das immer behauptet haben. 
Jetzt ist es traurige Gewissheit. Man hat keine Ahnung warum, aber, 
nein, da ist man sich bei den Physikern sicher, die Strahlung kann es 
natürlich nicht sein. Haben wir denn wirklich 100%-ig verstanden, was in 
Kernkraftwerken physikalisch passiert? Vielleicht gibt es da noch 
Vorgänge, von denen wir keine Ahnung haben? Eine unbekannte Art von 
Fernwirkung, die sich unserer Beobachtung entzieht aber dennoch Schäden 
anrichtet?

Wieviel wissen wir eigentlich von unserem Universum? Wieviel dunkle 
Materie und wieviel dunkle Energie müssen wir eigentlich annehmen, um 
unsere völlig hilflosen Modelle zu retten? Das findet niemand 
merkwürdig? Was, wenn ich das nächste Mal behaupte, meine Schaltung 
funktioniere nicht richtig, wegen der Existenz von "dunklen Elektronen", 
die man nicht beobachten und messen kann, die aber zweifelos für die 
Fehlfunktion meiner Schaltung verantwortlich sein müssen? Ob ich nicht 
ganz dicht bin, werde ich mit Sicherheit gefragt werden. Zu Recht. Den 
Herren Physikern und Wissentschaftlern aber läßt man es durchgehen...

Ich finde es unglaublich arrogant, wenn Leute immer erst einmal von 
einer unbewiesenen Ungefährlichkeit ausgehen, anstatt die nötige 
Vorsicht walten zu lassen. Und das Allerletzte ist es, die Vorsichtigen 
ins Lächerliche ziehen, auch dann noch, wenn sie letztlich doch Recht 
hatten.

Kai Klaas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Bei Mikrowellen, beispielsweise, nutzt man ja die Resonanz der
> Orientierungspolarisation der H2O-Moleküle.

Nein, bitte, nicht schon wieder!  Wann stirbt dieses Ammenmärchen
denn endlich aus?

Ansonsten ist das Problem einfach, dass sich die Nichtexistenz eines
nicht existierenden Effekts in der Regel nicht beweisen lässt.  Man
kann also nur auf der Erfahrung aufbauen.  Wenn uns nun 50 Jahre
Erfahrung mit der Kernspaltungsenergie zeigen, dass die Leukämierate
von Kindern in der Nähe derartiger Kraftwerke zunimmt, dann ist das
wohl ein ernstes Zeichen (wenngleich ich sehr wohl davon ausgehe,
dass das in der Tat durch irgendeine Form von Strahlung selbst
verursacht worden ist -- gerade in der Anfangszeit der Nutzung der
Kernspaltung wurde da vieles recht lax gehandhabt).  Wenn uns
andererseits 100 Jahre Nutzung elektromagnetischer Wellen im
Rundfunkbereich keine weiteren Effekte außer dem thermischen
kennenlernen lassen haben, brauchst du auch nicht immer weiter
Theorien an den Haaren herbei ziehen, was da alles noch wie passieren
könnte.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist nun wissenschaftlich erwiesen, daß es doch in unmittelbarer Nähe
>von Atomkraftwerken zu einer statistisch signifikanten Zunahme von
>Leukämie-Fällen bei Kindern gekommen ist.

Ich will nicht behaupten, dass es nicht so ist. Aber ich will auch nicht 
behaupten, dass es so ist. Mit Statistiken kann man viel tricksen. 
Wusstest Du z.B., dass Menschen mit größeren Füßen besser verdienen als 
jene, mit kleinen Füßen? Denk mal darüber nach. Vielleicht kommst Du auf 
des Rätsels Lösung.

Hier noch ein Link aus dem aktuellen AKW-Thread wo es um die 
Statistik-Tricks geht: 
http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0...

Wie gesagt, ich will damit nicht behaupten, dass AKWs gesund sind.

Nun sollten wir wieder aufs Thema kommen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

>Nein, bitte, nicht schon wieder!  Wann stirbt dieses Ammenmärchen
>denn endlich aus?

Stellst du jetzt die Orientierungspolarisation von Wassermolekülen in 
Frage?

http://de.wikipedia.org/wiki/Cole-Cole-Diagramm

>gerade in der Anfangszeit der Nutzung der Kernspaltung wurde da vieles
>recht lax gehandhabt).

Tja, wäre man doch bloß ein wenig vorsichtiger gewesen. Damals hat man 
nicht gewußt, daß auch Niedrigstrahlung problematisch ist. Später hat 
man die Grenzwerte weit nach unten korrigiert.

Die Zahlen der Leukämie-Studie sind übrigens aktuelle Werte aus den 
letzten Jahren, nicht Jahrzehnten. Es sind Menschen betroffen, die 
zugezogen sind und erst kurze Zeit der Wirkung ausgesetzt waren. Und 
nein, die bekannte Strahlung kann es nicht sein, da diese 
gemessenermaßen zu niedrig ist. Es hat nichts mit der Art von Strahlung 
zu tun, die man heute kennt. Die Kernkraftwerksbetreiber verstehen ihr 
Handwerk. Wenn nicht gerade ein Störfall auftritt, emittieren 
Kernkraftwerke äußerst wenig Strahlung und radioaktive Nuklide.


@Daniel,

>Ich will nicht behaupten, dass es nicht so ist. Aber ich will auch nicht
>behaupten, dass es so ist. Mit Statistiken kann man viel tricksen.

Diese Untersuchung ist seriös und von den amtlichen Stellen, wie dem 
Bundesamt für Strahlungsschutz, anerkannt. Auch die Energieunternehmen 
und lobbyfreundliche Wissenschaftler nehmen diese Studie sehr ernst.

Kai Klaas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:

> Stellst du jetzt die Orientierungspolarisation von Wassermolekülen in
> Frage?

Nein, aber die scheinbar nicht tot zu bekommende Theorie, dass da
irgendwelche Molekülresonanzen im Spiel seien.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg!

"Die Wärmewirkung von Mikrowellen auf Flüssigkeiten oder feste Stoffe 
beruht auf der dielektrischen Erwärmung, die den oben dargestellten 
Wirkungsmechanismus mit einem physikalischen Modell beschreibt, aber 
nicht wie oft behauptet, auf der Resonanz der Wassermoleküle. Wasser hat 
seine niedrigste Resonanzfrequenz im flüssigen Zustand bei 18 GHz 
(entsprechend einer Wellenlänge λ = 1,667 cm), freie Wassermoleküle 
(Dampf, Luftfeuchtigkeit) bei 22,23508 GHz. Mikrowellenherde erzeugen 
aber elektromagnetische Wellen mit einer deutlich niedrigeren Frequenz 
von typischerweise 2,455 GHz (λ = 12 cm)."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd#Wirkungsweise

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Untersuchung ist seriös und von den amtlichen Stellen, wie dem
>Bundesamt für Strahlungsschutz, anerkannt.

Gibts da eine Quelle, wo man das nachlesen kann? Würde mich 
interessieren.

Btw., weißt Du jetzt warum Reiche große Füße haben? ;) Das würde auch 
von jedem Bundesamt anerkannt werden (die Statistik "beweist" es ja). Es 
geht ums Warum und wie man auf das Warum kommt.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Abdul.

> Nein, die krebsfördernde Wirkung von Strahlung jeglicher Art betrachte
> ich nach dem was über darüber hörte, als erwiesen. Durch die Strahlung
> wachsen Zellen schneller, das fördert das Risiko an Krebs im Sinne von
> unkontrolliertem Wachstum, zu erkranken.

Wenn überhaupt gilt das aber dann in dem Rahmen für Wärmestrahlung 
genauso. :-)
Also: Einfrieren lassen! :O)

> Und ja, es gibt keinen Schwellwert!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Egal. Das Risiko bei nichtionisierender Strahlung ist jedenfalls nicht 
besonders groß, sonst liesse es sich statistisch leichter nachweisen. 
Tatsächlich existieren bis Heute wohl große Probleme, das Risiko im 
Rauschen überhaupt nachweisen zu können.....
Dem gegenüber gesehen sind die Vorteile von (nichionisierender) 
Strahlung
so groß, das ich persönlich damit keine Probleme habe, solange es nicht 
zu Brandwunden führt oder sie mir den Empfänger zustopft. :-)

Wie heisst es noch so schön: no Risk, no fun. :-)

> Wie nah hier die Zusamenhänge sind, sieht man schön an einer
> altägyptischen Mumie, bei der ein Unterschenkelknoch von einem
> strahlenförmigen Knochenwildwuchs durchdrungen ist. Das Teil sieht aus
> wie einer der schwarzen stacheligen Mittelmeer-Seeigel. Die
> Knochen-'Strahlen' sind ca.15cm lange Stachel.
> Die Struktur entspricht haargenau dem Bild, das man von magnetischen
> Nanoteilchen an einem punktförmigen Magnetpol sehen kann.
> Da gibt es ganz sicher keinen zufälligen Zusammenhang beim
> Erscheinungsbild!


Uuups? Sind alle Seeigel verstrahlt?

Der Hintergrund dürfte eher sein, das die Natur in ihren Bauplänen sehr 
oft fraktalen Strukturen folgt. Ergibt sich im allgemeinen aus relativ 
einfachen mathematischen Zusammenhängen und Selbstähnlichkeit.
Solche "Sternförmigen" Strukturen gehören halt dazu.
Und wenn bei einer Wucherung was aus dem Ruder läuft, werden sehr oft 
irgendwelche Bedingungen hergestellt, das die erzeugten Strukturen eben 
anders und ungewohnt aussehen.

> Aber nach Tschernobyl und Handymast-Manie kann man über sowas ja nicht
> sauber diskutieren. Lassen wir es. Der nächste GAU kommt auch so...

Ionisierende Strahlung ist eben ein anderes Kapitel. Im übrigen scheinen 
auch die Auswirkungen von Tschernobyl gegenüber den Folgen des in der 
dortigen Region beliebten Alkoholmissbrauchs zu verschwinden.
Die Säuferleber ist schneller als der Strahlenkrebs......

Blöde ist, das ionisierende strahlung und nichtionisierende Strahlung
heute immer einfach durcheinandergewürfelt werden. Das ist nach meiner 
Ansicht ein erhebliches kulturelles Problem, das mir zuerst im Lied 
"Radioactivity" von Kraftwerk aufgefallen ist, wo sich der sich auf 
ionisierende Strahlung beziehende Text mit den Morsezeichen (die im 
allgemeinen mit nichtionisierende Radiostrahlung verbunden sind) 
vermischt. Ich bin denen heute noch böse dafür. :-(

> Würde mich übrigens über ein Bild obiger Mumie freuen. Läßt mich nicht
> mehr los, seit ich das in einer Doku sah (Wenngleich nicht in diesem
> Zusammenhang).

Ich auch.

/panikschürmodus
Wenn Du aber so furchtbare Angst vor Strahlung hast, solltest Du in 
Zukunft beim Hantieren mit Deiner Tesafilmrolle eine Bleischürze tragen.
Siehe http://www.spektrum.de/artikel/971550&_z=798888
/panikschürmodus

Kleiner Hinweis: Im Artikel steht was von "in einer Vakuumaparatur".
Leider unterschlagen schon viele Journalisten, die auch über das Thema 
einen Artikel geschrieben haben, gerade diese scheinbare Kleinigkeit. 
:-(

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de




Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Depression.
Jeder echte Wettbewerb ist ruinös. Darum beruht jede funktionierende 
Wirtschaft auf Schiebung.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

>Nein, aber die scheinbar nicht tot zu bekommende Theorie, dass da
>irgendwelche Molekülresonanzen im Spiel seien.

Hast du selbst Untersuchungen und Analysen zu diesem Thema gemacht, oder 
wieso bist du dir da so sicher?

@Tim

>"Die Wärmewirkung von Mikrowellen auf Flüssigkeiten oder feste Stoffe
>beruht auf der dielektrischen Erwärmung, die den oben dargestellten
>nicht wie oft behauptet, auf der Resonanz der Wassermoleküle.

Der ganze Mechanismus wird "Dipol-Resonanz" genannt, auch dann, wenn 
nicht genau die eigentliche Resonanzfrequenz getroffen wird. Schau dir 
das Cole-Cole-Diagramm an, dann weißt du, was ich meine. Die 
dielektrischen Verluste sind ja gerade deshalb so hoch, weil man in der 
Nähe der Dipolresonanz der Wassermoleküle arbeitet. Warum sonst legt man 
die Frequenz von Mikrowellenofen so hoch? Trockenes Essen läßt sich mit 
der Mikrowelle ja kaum erwärmen, wenn das Wasser fehlt. Bei tieferen 
Frequenzen geht es garnicht, auch dann nicht, wenn genügend Wasser dabei 
ist. Nein, es ist die Nähe zur extrem verlustbehafteten Dipolresonanz 
der Wassermoleküle, was die Mikrowelle heizen läßt.

Ich bin überhaupt kein Kernkraftgegner und auch kein Gegner von Handys. 
Als Physiker interessieren mich diese Bereiche brennend. Aber man muß 
neue Technologien mit Verstand und Vorsicht einführen und nicht einfach 
alles bagatellisieren, nur weil es dem eigenen Vorteil nutzt. Die 
Akzeptanz neuer Technologien hängt letztlich entscheidend davon ab, wie 
sorgsam die Verantwortlichen damit umgehen. Und da liegt es bei Leuten, 
die mit der Kernkraft und den Handynetzen ihr Geld verdienen und in 
börsennotierten Unternehmen arbeiten, leider oft im Argen.

Kai Klaas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:

> Hast du selbst Untersuchungen und Analysen zu diesem Thema gemacht,
> oder wieso bist du dir da so sicher?

Warum arbeiten US-amerikanische Industrie-Mikrowellenöfen durchaus
auch mit 910 MHz, was ja noch viel weiter weg von der niedrigsten
Dipol-Resonanzfrequenz ist?

> Warum sonst legt man die Frequenz von Mikrowellenofen so hoch?

Auch das ist im Wikipedia-Artikel über den Mikrowellenofen ausreichend
schlüssig erklärt.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Die Zahlen der Leukämie-Studie ...

Welcher Studie?

... amtlichen Stellen, wie dem Bundesamt für Strahlungsschutz, anerkannt 
...

Wurde die Studie auch von Königin von England und Gott "anerkannt"? Was 
soll der Blödsinn: eine Studie hat ein Ergebnis - und fertig.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

>Warum arbeiten US-amerikanische Industrie-Mikrowellenöfen durchaus
>auch mit 910 MHz, was ja noch viel weiter weg von der niedrigsten
>Dipol-Resonanzfrequenz ist.

Das weiß ich doch nicht. Vielleicht haben die andere Gesetze oder andere 
dafür freigegebene Frequenzbereiche? Wenn du das Cole-Cole-Diagramm 
anschaust, ist der Abstand zu 2,45GHz ja auch nicht so groß.

Kai Klaas

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich das richtig gehört?

> Dubdibumdiboum
> Öhrm
> Die wichtigsten Teile einer Mikrowelle
> Ja
> dann das Magnetroon
> gibt man ne Scheinwerfer Lampe draufgelegt, ne Birne oder Stab
> soll ich den mal anmachen
> da muss ich nur weiter weck
> so, gail alter
> yea

Es gibt ja Leute die schlecht in Rechtschreibung sind!

Aber so bescheuert zu reden, geht mal garnicht!

EPIC-Fail; Pisa

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Wenn du das Cole-Cole-Diagramm
> anschaust, ist der Abstand zu 2,45GHz ja auch nicht so groß.

Mit der gleichen Begründung wäre aber der Abstand von 100 MHz zu
2,45 GHz auch "nicht so groß".

Von der ersten Resonanzfrequenz bei 18 GHz sind sie aber allesamt
meilenweit entfernt.  Außerdem haben Resonanzen eine Eigenschaft
an sich, die sie erst zur Resonanz macht: eine Resonanzkurve.
Selbst bei einer Bedämpfung durch Energieentnahme erstreckt sich
eine solche nicht über mehrere Oktaven oder gar eine ganze Dekade.

Ist aber auch völlig wurscht.  Wenn du deine Resonanz weiterhin
brauchst, damit du dein Essen in der Mikrowelle warm bekommst, dann
stell sie dir vor.  Andere Leute müssen sich schließlich auch einen
Schöpfer vorstellen, um leben zu können.  Ich brauche beides nicht,
allerdings würde ich mich auch ganz ohne Resonanz nicht in den
erwiesenermaßen gefährlichen (weil erwärmenden) Einzugsbereich von
EM-Strahlung begeben, wie das offenbar in dem Film passiert ist.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die Dipolresonazfrequenz von wasser im gefrohrenen zustand ist 
geringfügig kleiner. Aber die leistungsaufnahme im microwellenherd ist 
wesentlich geringer...
Wie erklär ich mir das jetzt mit dipolresonanz?
Warum man 2,455ghz nimmt? > ISM Band
Man könnte auch 5,8 Ghz nehmen... Eindringtiefe ist halt nur die halbe, 
ein stück hähnchenbrust hat dann halt nach dem auftauen innen -2C° und 
ist ausen schon schwarz...

Die mechanische Resonanz von Wassermolekülen liegt im fernen infrarot. 
Je nach mode bei 2,xµm und 7,xµm... (Garantiert absolut tödlich,lol)
Im 2 stelligen GHz Bereich hat lediglich wasserdampf einen ausgeprägten 
peak was absorbtion angeht.
Da etwas anzuregen mit 2,455ghz braucht warscheinlich so viel energie 
das der wasserdampf dann sicher schon so heiß ist das er im UV bereich 
strahlt ;-)

Strahlung, vor allem die Kenntniss ihrer möglichen anwesenheit aleine 
reicht um menschen krank zu machen.
Die krankheit heist aber dann eher paranoide wahnvorstellung.
Wenn ich eine stange mit keksdosen in den garten stelle und ein schild 
"vorsicht handysender" anbringe wird warscheinlich die halbe 
nachbarschaft krebs bekommen...
Unvorstellbar was los wäre wenn man amateurfunker ist, in manchen 
gegenden bringt man damit vieleicht sogar den wütenden Mob mit spaten 
und fackeln auf...

Gruß
Torsten DO1TO

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Torsten.

> Strahlung, vor allem die Kenntniss ihrer möglichen anwesenheit aleine
> reicht um menschen krank zu machen.

So ist es. Die Angst davor ist oft viel schlimmer als die Gefahr selber.
In diesem Falle extrem.

Meine Vermutung ist, das sehr viele Leute ihre diffusen Ängste auf etwas 
projezieren, was in ihrer Nähe ist, was sie aber nicht verstehen und was 
ihnen, weil unsichtbar, unheimlich ist (und manchmal das Fernsebild zum 
stolpern bringt).


> Unvorstellbar was los wäre wenn man amateurfunker ist, in manchen
> gegenden bringt man damit vieleicht sogar den wütenden Mob mit spaten
> und fackeln auf...

lach Der liegt vieleicht schon hechelnd auf der Lauer, traut sich aber 
nicht, weil Du ihn ja mit der Antenne niederbrennen könntest. ;-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic (Volksfeind seit 
Kindergartenzeit)

http://www.dl0dg.de




Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Depression.
Jeder echte Wettbewerb ist ruinös. Darum beruht jede funktionierende
Wirtschaft auf Schiebung.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

>Von der ersten Resonanzfrequenz bei 18 GHz sind sie aber allesamt
>meilenweit entfernt.

Nicht was die Verluste angeht!

>Außerdem haben Resonanzen eine Eigenschaft an sich, die sie erst zur
>Resonanz macht: eine Resonanzkurve.
>Selbst bei einer Bedämpfung durch Energieentnahme erstreckt sich
>eine solche nicht über mehrere Oktaven oder gar eine ganze Dekade.

Dem angehängten Cole-Cole-Diagramm von Wasser kannst du entnehmen, daß 
die Dipol-Resonanz von Wasser sehr sehr breit ist, jedenfalls was die 
Verluste angeht: Zwischen rund 1GHz und rund 100GHz liegt das Epsilon'' 
von Wasser bei über 10, und damit nur 1/4 unter dem Maximum!
Bei 2,54GHz liegt das Epsilon'' über 20.

Diesem Link

http://neu.linn.de/docs/mheating.pdf

kannst du entnehmen, daß Pflanzenöl bei 2,45GHz ein Epsilon'' von 0,2 
und Holz (als Vertreter von pflanzlichem Material) ein Epsilon'' von 
0,88 hat.

Was wird wohl warm, wenn du dein Essen in die Mikrowelle stellst?

Kai Klaas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Dem angehängten Cole-Cole-Diagramm von Wasser kannst du entnehmen, daß
> die Dipol-Resonanz von Wasser sehr sehr breit ist, ...

Nein.  Dem kann ich den Bereich entnehmen, in dem Wasser dielektrische
Verluste hat.  Wenn du das unbedingt "Dipol-Resonanz" nennen musst,
dann tu's, für mich sind es einfach Verluste, die die Dipole durch
ihre gegenseitige Wechselwirkung verursachen.

Du hättest das Diagramm auch nicht extra anhängen müssen, ich habe
mir das bei Wikipedia zuvor bereits angesehen -- ich komme nur
trotzdem nicht zu deiner Auffassung der "Dipol-Resonanz".

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

>Wenn du das unbedingt "Dipol-Resonanz" nennen musst, dann tu's, für mich
>sind es einfach Verluste, die die Dipole durch ihre gegenseitige
>Wechselwirkung verursachen.

Ja, ich hätte mich genauer ausdrücken sollen.

Kai Klaas

Autor: LM13700 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neutrinostrahlung. Was ist damit? Kaum zu messen und entsteht in Massen. 
Huch! Jetzt bin ich wieder beim Kernkraftwerk :-)

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der Sonne kommt mehr Neutrinostrahlung als aus allen Kraftwerken 
Deutschlands zusammen. Außerdem ist die Wechselwirkungsrate dermaßen 
gering, daß man für die Beobachtung von Neutrinos Detektoren mit 
gigantischen Volumen baut.

http://icecube.wisc.edu/

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

nur mal so zum Thema der erwähnten Studie mit den Kernkraftwerken. Ich 
habe
zwar nur die Fachkunde R2, aber wir haben uns im Strahlenschutzlehrgang
mal damit beschäftigt. Es gab bei dieser Studie keine Kontrollgruppe und
auch die untersuchte Gruppe war auf Grund der geringen Anzahl als nicht
signifikant anzusehen. Die Vorschriften für entweichende Strahlung aus
Kernkraftwerken ist so streng, hier in Teilen von Dresden ist die 
natürliche
Radonbelastung zum Teil hundertfach höher.
Nicht falsch verstehen, ionisierende Strahlung ist ein sehr ernst zu
nehmendes Thema, aber es wird schon erheblich mit der Angst der Leute
gespielt.
Das die ionisierende Strahlung bei einem Langstreckenflug um ein
vielfaches höher ist als die meisten zulässigen Strahlungsleistungen im
technischen Bereich interessiert komischerweise die wenigsten.

Torsten

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal zurück zum Quarzfilterwechsel beim Radar..

Was zum Teufel hat das mit Strahlenbelastung irgendwelcher Art zu tun?
Quarzfilter sind nie dort, wo HF LEISTUNG ist, sondern eher in 
Zwischenfrequenzverstärkern oder Frequenzaufbereitungen.
Wieso mußten die Dinger gewechselt werden? Ich halte das für ähnlich 
sinnvoll
wie per Befehl den Schwinquarz in einer Armbanduhr zu wechseln. Ok, 
alles geht mal kaputt, aber das die Dinger irgendwie altern (über das 
normale Maß hinausgehend) ist mir neu.

Falls sich das anders verhält, was ist mir den gefährlichen 
Filterstäuben gemacht worden, sind die ordnungsgemäß gesammelt und 
entsorgt worden?

SCNR,

Holm

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holm
>Mal zurück zum Quarzfilterwechsel beim Radar..

Genau! Du bist ja der ganz große Auskenner. Aber frag ruhig....
Das Stichwort heißt: "Freund/Feind-Kennungsgerät"
Das angestrahlte Flugzeug gibt automatisch und nur dann, wenn es auf
der gleichen Kennungsfrequenz wie der Sender arbeitet ein Signal über
seine Antenne zurück. Der Funkorter kann dann neben dem eigentlichen 
Zielzeichen auf seinem Monitor eine weiteres Symbol sehen. Dadurch
ist es ihm möglich, eigene und fremde Flugzeuge zu unterscheiden.

Diese Frequenz wird oft gewechselt und die Zeiten dafür sind sowohl
dem Piloten als auch dem Funkorter bekannt.

Das erstmal zur Erklärung des Sinnes der Sache.

Der Sender/Empfänger des Kennungsgerätes befindet sich in der 
Antennen-
kabine. Die Kennungsantenne ist mit der eigentlichen Radarántenne 
mechanisch gekoppelt, damit sie sich synchron mitdreht. Das bedeutet, 
daß man sich zum Wechsel der Filter zur Kabine
begeben muß und daraufhin der Radarstrahlung ausgesetzt ist. Die Filter
an sich sind steckbar und werden in Fassungen ähnlich wie Oktalröhren-
Fassungen gesteckt.

Glaub mir: Das ist nicht mal halb so lustig, wie Du annimmst.

MfG Paul

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten Otten schrieb:
> Ich persöhnlich würde da max auf 3m rangehen.
> Mehr kann ich auf grund gefährlichem halbwissen nicht abschätzen...
> Bei einem 100W Diathermiegerät in dem frequenzbereich spürt man auf
> jedenfall wärme, ähnlich wie mit ner "Rotlichtlampe"

Da ich einen 15mW 635nm HeNe-Laser besitze, kann ich euch sagen das man 
den 'Brennpunkt' gerade so auf der Haut spürt. Nicht an jedem Punkt der 
Hautoberfläche, aber man findet immer einen.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja alles subjektiv... Müsste man sich mal ne microwelle mit handloch 
bauen und ein paar versuche fahren...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du erwähnst einen wichtigen Punkt: Keiner will wirklich das 
Versuchskaninchen sein. Wenn pro Jahr nur ein paar Krebstote deswegen 
auftauchen, interessiert es die meisten eben nicht ... bis sie selber 
einer der Fälle sind. Dann verrecken sie eben dran und die Welt dreht 
sich für die anderen unbekümmert weiter...
Deswegen erübrigt sich die Frage nach der Kontrollgruppe für 
Leukämie-Kinder!


@Kai:
Danke für den Link zur Krebsstudie. Gleich mal gespeichert!

Autor: Marco Beffa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mal ein paar Fakten zu dem sehr interessanten Thema...

Kürzlich war eine Vortragsrunde an der ETH Zürich zum Thema 
"Elektrosmog".
(www.serec.ch)

Hier ein Link, welcher eine Präsentation der Runde zeigt. Es geht um die 
Anayse einer vielzahl von gemachten Studien über Kinderleukämie, welche 
in der Nähe von Hochspannungsleitungen auftreten.

http://www.serec.ethz.ch/presentations_21_Dec_2009...


Resultate sind:

-Ein Zusammenhang ist NICHT bewiesen.
-Es wurde in Doppel-Blind Studien nachgewiesen, dass Hyper 
Elektrosensitive Personen keinen Effekt spüren können. Dazu gab es eine 
grosse Anzahl von Studien.


Es sind alle Präsentationen online, wers interessiert...

Autor: arno nyhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal auf das Haushaltsmikrowellenmagnetron zurückzukommen: Kurze 
Exposition, auch mit nur geringen Schutzmaßnahmen, ist zu vertreten! Die 
einzige Wirkung ist wie auch im Mikrowellenherd das erwärmen von Wasser, 
deshalb sind wasserhaltige Organe gefährdet, neben den Innereien ist 
dies vor allem das Auge, deshalb gibt es diese Schutzbrillen: 
http://www.lsd-medizintechnik.de/zubehoer/images/S...
Für kurze Expositionszeiten ist dies die einzig nötige, aber sehr 
wichtige, nötige Schutzmaßnahme (jedenfalls bei den recht geringen 
Leistungen eines Haushaltmikrowellen-Magnetrons)!

Die Problematik mit den 'Strahlenopfern' im Militärbereich ist eine 
andere, die hohen Leistungsspitzen und längere Exposition wirken sich 
u.a. eben karzinogen aus, auch die Akutwirkung ist nicht zu 
vernachlässigen, je nach Frequenz kann es zu schweren, inneren 
Verbrennungen oder auch verbrennungen durch auf der Haut entstehende 
Lichtbögen kommen.
Ich erinnere mich an ein Video in welchem eine Möwe direkt vor die 
Radarschüssel eines Miliärschiffes fliegt und sofort tot vom Himmel 
fällt - eine beeindruckende Demonstration von der von intensiven 
Hochfrequenzsendern ausgehende Gefahr! ...ich finde es momentan aber 
leider nicht wieder.
Ebenso erinnere ich mich an ein Video, welches in einem anderen Forum 
einen ähnlichen Eklat ausgelöst hat: Ein sehr dämlich anmutender, 
amerikanischer Bastler hält eine Leuchtstofflampe in die nähe eines 
'freilaufenden' Magnetrons, welches er auf einem Stuhl platziert hat und 
läuft, mit der Lampe in der Hand, fröhlich neben dem Magnetron daher 
führt etliche Experimente aus - über einige Minuten hinweg - und erwähnt 
auch noch sehr selbstsicher, dass ja gar keine Gefahr von seinem Tun 
ausgeht!
...ein absolut schwachsinnig-gefährliches Gehabe! Allein mit einer 
Mikrowellenschutzbrille sähe das aber schon völlig anders aus.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Problematik am Auge ist eher die, dass die aus Eiweisen aufgebaute 
Linse sehr schlecht durchblutet ist und die bei Einstrahlung entstehende 
Wärme nicht abführen kann. Dadurch erhitzt sie sich schnell, wodurch die 
Eiweise degenerieren und milchig werden.

Mikrowellen werden nämlich (anders als sichtbares Licht) zu grossen 
Teilen in der Linse absorbiert. Licht hingegen wird erst auf der 
Netzhaut absorbiert. Der Grund, warum das Licht diese nicht zerstört ist 
die gute Durchblutung und die dadurch verbundene Wärmeabfuhr.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Beispiel war die rede von IR-licht... Das kommt nicht auf der 
Netzhaut an...

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch, Infrarot kommt sehr wohl auf der Netzthaut an. Bis auf die
2 vom Wasser absorbierten Linien. Wir haben hier gerade ein sehr
interessantes Forschungsprojekt dazu am Laufen. Schädigung und 
Protektion
von verschiedenen Wellenlängen auf retinale Zellen.
Google mal unter dem Stichwort WIRA.

Torsten

Autor: Bernd Hallinger (bhallinger) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Medizin gibts auch Mikrowellenbestrahlungsgeräte. Hier soll 
Gewebe geziehlt erwärmt werden.

Man nennt Sie Diathermie Geräte....

Es werden Dauerstrichleistungen von z.B 200 W angewendet. (Obwohl das 
schon unangenehm warm ist)
Aber dann wird halt 20min therapiert. Bei Anwendungen am Kopf verwendet 
man so ne Schutzbrille, die schaut aus wie 2 Teesiebe.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eiweis und geziehlt. Nehmt mir es nicht übel, aber gerade wirds mir 
kotzig. Ist Deutsch so schwer? Klingt wie ein Chinese, der per 
Lautmalung eine fremde Sprache nachmachen (muß).
Wer nicht die eigene Muttersprache halbwegs richtig schreibt, wird 
oftmals nicht entsprechend anerkannt - selbst wenn er was fachlich drauf 
hat.

Und es kann dann final zum Fiasko führen, wenn das Paar Schuhe zur 
Containerladung 'paar Schuhe' wird.

Autor: Heinrich H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Abdul

bei deinem Namen wirds mir auch kotzig.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum?

Autor: darum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil es hier im forum viel mehr erbsenzähler als angebliche idioten gibt

wenn jeder blöde kommentar über rechtschreibung rausgenommen würde, 
wären es grob über den daumen 40-50% weniger posts

die frage stellt sich mir was der inhalt eines posts mit der 
rechtschreibung zu tun hat

mir ist ein fachlicher post mit fundierten inhalten  trotz schlechter 
rechtschreibung lieber als die gramatikalisch korrekten sinnlosbeiträge 
über schlechter rechtschreibung


gibt hier aber mehr verkappte deutschlehrer als bastler ... ^^

PS: mein kleinschreiben ist ein protest !! ^^

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön. Zeit ist aber Geld und ein flüssiger Text liest sich schneller, 
ist attraktiver und wird dadurch (von manchen) mehr beachtet. Mehr ist 
da nicht, zumindest reicht es mir so. Weil, der Rechtschreibüberflieger 
bin ich auch nicht.

Sinnleere Kommentare wie "du kotzt mich auch an" enthalten dagegen so 
gut wie keine wirkliche Info zum Thema. Zumal ich einen Bezug auf meinen 
Namen einfach nur als Anfeindung verstehen kann. Vermutlich ist die 
sowieso nur an den Haaren herbeigezogen. Man kann ja schlecht gegen noch 
bessere Rechtschreibung protestieren gehen. Obwohl, das würde mich 
mittlerweile in DE auch nicht mehr wundern. Generation SMS läßt grüßen.


Gib doch einfach zu, daß du dir keine neue Tastatur leisten kannst. Bei 
meiner hängt auch oft CRTL und ALT.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh je. Han ech etz so e huerä Diskussion losträtte wöu ech Eiweise 
gschrebbe ha? Wissed ihr, i dä Schwiez geds kei "Scharf-S" uff de 
Tastature. Zom extra eis go sueche lohnt sech ned. Und wöu s "s" ned 
scharf uusgsproche werd, han ech statt Eiweisse Eiweise gschrebbe.

@Abdul
Wennd dech dra wottsch uffgeile channsch das gärn mache. Isch mer 
gliech. Ech leg normal vöu Wärt uffd Rächtschriebig. Channsch jo mini 
Bieträg go abklappere. Wennd i mine 535 Bieträg meh als 10 Fähler 
findsch (uusgnomme aui Bieträg uff Schwiezerdüütsch) darfsch der uff 
Schouter chlopfe. Abr wahrschienlech verstohsch eh keis Wort vo dem, was 
ech grad schriebe.

Gruess uus Züri,
Daniel

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wohne in Sachsen und bin in Thüringen geboren. Da ist ein Schweizer 
Düitesch nett mehr das Problem, echt nicht.
Ob das Google dann aber finden wird??

Autor: Sascha W. (arno_nyhm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeilenweise Forenbeiträge schreiben und dann mit 'Zeit ist Geld' 
kommen... Schon irgendwie witzig.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben deswegen hat die Zahl meiner Beiträge auch nachgelassen. Meist 
läuft LTspice nebenher und ich muß warten auf Ergebnisse.

Autor: Nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Schön. Zeit ist aber Geld und ein flüssiger Text liest sich schneller

Du kannst ihm ja ne Rechnung schicken!

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich nicht erinnern, das irgendjemand hier mal mir freiwillig für 
Tipps was bezahlen wollte. Wobei ich nicht gerade diesen Thread hier 
meine.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.