mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antenne auf Platine integriert


Autor: Maike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hätte da mal eine Frage, ich arbeite zur Zeit an einem Projekt wo 
nun jedoch ein Teilbereich hinzukam mit welchem ich mich nicht auskenne.
Es geht darum, dass ich eine Schaltung zur Ansteuerung einer Ampel über 
einen Mikrocontroller habe welcher die Signale über ein Funkmodul 
übertragen soll.
Nun benötige ich zum funken eine Antenne, welche ich gerne in die 
Platine integrieren würde.
Ich habe schon sehr viel im Internet geforscht aber nicht die passende 
Antwort gefunden.
Und zwar wie ich die Leiterbahn richtig gestalte und dimensioniere und 
was ich zu beachten habe, wenn ich diese als Antenne benutzen möchte.

Ich möchte damit möglichst eine große Reichweite erreichen, da der 
Empfang zwischen 2 Räumen ermöglicht werden soll.
Desweiteren benute ich ein FM-RX2-433A-5V Modul der Firme Radiometrix.

Vielen Dank an alle möglichen Antwortgeber

: Verschoben durch Moderator
Autor: Fallout-Girl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So auf die schnelle, eine Lambda/4 lange Stichleitung mit 50 Ohm 
Wellenwiederstadn sollte es doch tun?

-> Aber ohne Garantie! Mikrowellentechnik habe ich noch nicht gehört...

Autor: Fallout-Girl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Maike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank, jetzt stolper ich nur noch ein wenig bei der 
Resonanzfrequenz, welche ist denn damit gemeint, die auf der mein 
Funkmodul funkt? das wären dann aber 433 MHz und so käme ich auf 
ziemlich große Werte bei der Länge bzw. Weite der Antenne --> sprich da 
kann ja was nicht stimmen ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maike schrieb:
> das wären dann aber 433 MHz und so käme ich auf
> ziemlich große Werte bei der Länge bzw. Weite der Antenne --> sprich da
> kann ja was nicht stimmen ;)

Das, was da nicht stimmt, nennt man gemeinhin "Physik".

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das, was da nicht stimmt, nennt man gemeinhin "Physik".

Doch, die Physik stimmt immer. Das ist ja gerade das Schöne an ihr. In 
obigem Fall stimmt möglicherweise die Vorstellung nicht.

Cheers
Detlef

Autor: Maike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ich bereits gesagt habe ich kenne mich auf dem Gebiet nicht aus und 
frage deshalb um Hilfe, es soll ja keiner dumm sterben, also hat jemand 
eine Idee und kann mir helfen =)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte "nicht stimmt" in Anführungszeichen schreiben sollen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.