mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Poti bestimmen


Autor: Marcel Hellwig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

ich bin grad dabei mein Soundsystem ein wenig "aufzupimpen"... naja..

hab also alles aufgeschraubt bissl rumgeguckt hier und da gespielt und 
gefunden was ich brauche...

ich möchte ganz einfach das poti, welches an der frontseite vom 
Subwoofer angebracht ist mittels eines Sub-D anschluss verlängern und 
halt "fernsteuern"... klingt bescheuert aber hoffe ihr versteht was ich 
meine...

hab also das ding abgeschnitten und dann kamen dort 4 Adern (gelb, weiß, 
rot, schwarz) und ein drahtgeflecht zum vorscheinen.
Wenn ich nun den Widerstand von der Masse (drahtgeflecht) zum schwarzen 
oder gelben messe sind das 50kOhm und funktioniert auch wunderbar, wenn 
ich drehe sinkt/steigt der widerstand.
Wenn ich nun aber vom schwarzen zum gelben messe sind das plötzlich 
100kOhm, der wiederand sinkt allerdings auch wenn ich drehe... was das 
weiße und rote zu sagen hat, weiß ich nich.. dort gibts keinen 
"widerstand"
es ist eigentlich nur eine Diode vorne (die zwei extra anschlüsse hat 
(wurde auch schon getestet)) und halt ein potentiometer..
was hat dieses komisches verhalten zu sagen bzw wie groß ist der 
widerstand denn nun?

mfg

Marcel

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es ist ja wohl ein stereo (doppel) poti.
also 2x 50k

gruss klaus

Autor: Marcel Hellwig (punkkeks)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wieso dann die zwei toten andern? habs grad nochmal ausprobiert... 
defenitiv keine verbindung.. nichmal ein durchgangstest funzt... hmmm 
sehr komisch? und vorallem wie ist er dann geschaltet?

    / . . Gemeinsame Masse (drahtgeflecht)
===| . . (rot und gelb)
    \ . . (schwarz und weiß)

wieso gibts kabel, die nicht verbunden sind? also hmm.. bin ich noch 
nich ganz einverstanden mit..sry

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel Hellwig schrieb:
> aber wieso dann die zwei toten andern? habs grad nochmal ausprobiert...

Hängt möglicherweise die Leucht-Diode dran,
 aber Dein Durchgangsprüfer hat zu niedrige Spannung um die LED zu 
aktivieren und erkennt nur: Hochohmig.

Autor: Marcel Hellwig (punkkeks)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm... weiß nich
die diode konnte ich ja mit ner normalen 9V batterie zum leuchten 
bringen. Ging wunderbar.
und ich habs ja nich mitm durchgangsprüfer gemacht, sondern mit dem 
widerstandsmesser... der sollte widerstände bis 20M erkennen ;) naja.. 
ich probiers dann nachher nochmal mit angeschlossener batterie... ?!

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wird nichts. entweder, du kannst da was messen oder nicht. aber lass 
die 9v batt aus dem spiel, die kokelt dir alles weg, wenn du pech hast. 
hast du die mgl ein foto der platine, an der das poti angeschlossen war, 
zu machen?
normaler weise sind es stereo potis.

Klaus.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel Hellwig schrieb:
> hmmm... weiß nich
> die diode konnte ich ja mit ner normalen 9V batterie zum leuchten
> bringen. Ging wunderbar.
> und ich habs ja nich mitm durchgangsprüfer gemacht, sondern mit dem
> widerstandsmesser... der sollte widerstände bis 20M erkennen ;)

Das Schlüsselwort hier  ist beim Wi-messer: Spannung.

>  naja..
> ich probiers dann nachher nochmal mit angeschlossener batterie... ?!

Ja
Nee
Iss klar.

Autor: Marcel Hellwig (punkkeks)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Marcel Hellwig schrieb:
>> hmmm... weiß nich
>> die diode konnte ich ja mit ner normalen 9V batterie zum leuchten
>> bringen. Ging wunderbar.
>> und ich habs ja nich mitm durchgangsprüfer gemacht, sondern mit dem
>> widerstandsmesser... der sollte widerstände bis 20M erkennen ;)
>
> Das Schlüsselwort hier  ist beim Wi-messer: Spannung.
>
okay.. jetzt versteh ich nix mehr... was hat die spannung damit zu tun? 
das DMM schickt doch nen konstante spanung rein und guckt, welcher strom 
sich einstellt oder nicht? oder wird das immernoch nach der 
Wheatstonesche Messbrücke gemacht? Ich steck da ja nich drin in sonem 
ding ;)

foto braucht man nicht umbedingt dafür... geht ja nicht um die platine 
sondern um den poti, den ich ja selbst nicht ansehn kann :(

Autor: Marcel Hellwig (punkkeks)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay... hab des problems lösung...

hab es mit brachialer gewalt geschafft den poti freizulegen :D

der grund warum zwei adern tot waren ist, dass vor dem poti zwei 
kondensatoren sind? wozu???? also ich wills ja quasi nachbauen.. aber 
wozu sind vor dem einen poti zwei elkos? hmm naja :D ansonsten danke für 
alle die geholfden haben.

mfg

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel Hellwig schrieb:
> aber
> wozu sind vor dem einen poti zwei elkos?

Um nur die NF-(Wechsel-)Spannung durchzulassen und keinen 
Gleichstromarbeitspunkt zu beeinflussen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.