mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bitte um Rat - unzufrieden mit Anstellung


Autor: Peter Griffin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
jetzt muss ich mir doch hier einmal ein bisschen Erleichterung 
verschaffen, und euch um Rat fragen!
Letztes Jahr habe ich die Lehre als Elektroniker abgeschlossen. Ich 
hatte einer der besten Abschlüsse. Man könnte also eigentlich meinen, 
dass einem dadurch die Stellensuche etwas erleichtert wird.
Naja, auf jeden Fall habe ich (wie ich finde) ziemlich viele Bewerbungen 
geschrieben, und nur Absagen gekriegt. Ausser von einer Firma.
Den Job habe ich auch gleich angenommen - was wäre mir sonst anderes 
übrig geblieben?
Naja, auf jeden Fall hat sich in der letzten Zeit immer mehr 
abgezeichnet, dass es nicht das richtige ist für mich. Es fehlt die 
Herausforderung. Ich verbringe eigentlich den ganzen Tag damit, 
irgendwelche Bauteile zu montieren - also eine so einfache Tätigkeit, 
dass dies auch ein Ungelernter machen könnte. Am Vorstellungsgespräch 
sah die ganze Sache irgendwie noch anders aus.
Ich bin absolut unterfordert, ich langweile mich von morgens bis abends, 
und bereits am Morgen beim Aufstehen sehne ich mir den Abend herbei, 
wenn ich wieder weg komme von der Arbeit.
Ich finde, so kann das nicht weiter gehen. Ich will eher in die Richtung 
Hardware-Entwicklung gehen. In der Firma vorher (welche aufgrund der 
Finanzkrise leider ca. 50% der Stellen abgebaut hat) wurde es mir 
ermöglicht, in der Hardware-Entwicklungsabteilung zu arbeiten (und das 
direkt nach der Lehre!). Und ich habe auch wirklich einige Dinge neu 
entwickelt, welche in heute real existierenden Produkten eingesetzt 
werden. Mein (damaliger) Chef hat auch gesagt, dass ich der Aufgabe 
absolut gewachsen bin.
Aber leider habe ich natürlich (noch) keinen Fachhochschulebaschluss.
Was ich mir einfach schon seit Monaten überlege, ist, was ich denn jetzt 
tun soll. Also so schnell wie möglich die Fachhochschule beginnen, das 
ist klar. Aber wie soll ich beruflich weiter machen? Der jetzige Job ist 
absolut nicht zufrieden stellend. Ich habe nicht den Beruf des 
Elektronikerts ergriffen, weil ich mich den ganzen Tag langweilen will, 
sondern weil ich einen spannenden, interessanten, einigermassen 
abwechslungsreichen Beruf wünsche, wo mein Hirn auch ordentlich 
gefordert wird. Wenn ich 3x hintereinander die selben paar Handgriffe 
ausführen muss, dann beginne ich mich schon zu langweilen - ich will 
einfach nicht in der Produktion arbeiten (ich kann es auch nicht, weil 
ich für solche Dinge etwas zu ungeschickt und langsam bin). Ich bin 
wirklich ein reiner Tüftler und Denker. Ich arbeite eher mit dem Kopf, 
als mit den Händen (Handwerklich bin ich ehrlich gesagt ein ziemlicher 
Grobmotoriker).
Meine Frage an euch deshalb: was würdet ihr in meiner Situation tun? Weg 
von der jetzigen Firma und einen neuen Job suchen (mit dem Risiko, 
nichts zu finden) oder sich mit dem Schicksal abfinden, und einer 
Tätigkeit nachgehen, die einem nicht befriedigt?
Ich würde sogar kostenlos arbeiten, wenn ich nur einen Job kriege, der 
mir Spass macht. Und das ist definitiv die Entwicklung von 
(Leistungs-)elektronik. Eigentlich habe ich mir aus diesem Grund so 
enorm Mühe gegeben in der Lehre - weil ich dachte, mit einem guten 
Abschluss lässt sich leicht ein guter Job finden. Aber das war dann wohl 
nix....
Das Studium an der Fachhochschule möchte ich nebenbei machen (kein 
Vollzeit-Studium).
Naja, Fazit alles in allem: ich bin rundum unzifrieden und unmotiviert, 
und eine derartige Situation findet wohl keiner toll.

Autor: Hanswurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Studium an der Fachhochschule möchte ich nebenbei machen (kein
Vollzeit-Studium).

Dann viel Spass. Ich hab mir das genauso vorgestellt wie du nur kann man 
das Studium nicht mit einer Lehre vergleichen.

Autor: Samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin auch gelernter energieelektroniker. Während meines 
Maschinenbaustudiums habe ich den Kurs Grundlagen der Elektrotechnik 
besucht und innerhalb von 4 wochen meine 3 Jahre Berufsschule 
Stofftechnisch durchgemacht.

An deiner Stelle würde ich FOS nachholen in 12 Monaten und dann ab auf 
eine FH und E-Technik studieren ohne Studium bekommste die ganzen 
entwicklerstellen sowieso nicht.

Autor: FordPrfkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kündigen ohne einen neuen Job in Tasche würde ich dir nicht empfehlen, 
das macht sich schlecht im Lebenslauf und dir fehlt natürlich auch 
erstmal das Gehalt.
Bleib lieber bei deiner Arbeit auch wenns keinen Spass macht und such 
dir nebenher was neues.

Fernstudium ist nur was für Leute die zuviel Freizeit haben :-)
Ich mache im moment ein Bachelorstudium (Techn. Informatik), mein 
Aufwand dafür während der Kurse sind 2-3h am Tag nach der Arbeit und 
jedes zweite Wochenende. Das ist zwar je nachdem wie viele Kurse du 
belegst und wie schnell du lernst unterschiedlich, aber mit viel weniger 
darfst du wohl nicht rechnen.

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin absolut unterfordert, ich langweile mich von morgens bis abends,
> und bereits am Morgen beim Aufstehen sehne ich mir den Abend herbei,
> wenn ich wieder weg komme von der Arbeit.

Geht mir auch so! Und bin Dipl.Ing. in der HW-Entwicklung.
Manchmal ist es ne Strafe, dass man mit Verstand geboren wurde.
Aber nicht zu ändern. Das Berufsleben ist überwiegend doch sehr sehr 
banal.

Ich überlege gerade wie ich da rauskomme.

Momentan erwäge ich folgende Optionen
- ne Ische suchen, die mich ordentlich nervt, damit ich froh bin mich 
auf Arbeit ausruhen zu können
- private Projekte nebenbei durchziehen
- Fernstudium am Wochenende machen
- alles hinschmeissen und irgendwas anderes studieren, was gar nichts 
mehr mit Ing.-Gedoenskram zu tun hat

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Frage an euch deshalb: was würdet ihr in meiner Situation tun? Weg
> von der jetzigen Firma und einen neuen Job suchen (mit dem Risiko,
> nichts zu finden) oder sich mit dem Schicksal abfinden, und einer
> Tätigkeit nachgehen, die einem nicht befriedigt?

Im Ernst, in deiner Lage würde ich Tabula Rasa machen.
Dh. Strich ziehen und das Fachabi machen, zur Not Pizza ausfahren und 
auf jeden Luxus verzichten. Dann hast schon mal die Langeweile 
überwunden und vor allen Dingen, hast wieder ne Perspektive! Hoffnung 
ist wichtig.
Dann studieren und nebenbei irgendwie versuchen zu Arbeiten.
Brauchst aber nen gewaltigen Arschtritt, um das hinzubekommen, also viel 
Glück.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es fehlt die Herausforderung

Absolventen einer Elektronikerlehre machen keine Hardwareentwicklung, 
sondern montieren irgendwelche Bauteile oder Baugruppen.

Zur Entwicklung müsste es schon ein Studium sein, oder eben einer der 
wenigen "Seiteneinsteiger" die sich durch besondere Fähigkeiten 
beweisen.

Es ist nun nicht so, als ob es nicht genügend Absolventen eines 
E-Technik-Studiums in Deutschland gäbe, also selbst als Uniabsolvent 
wird man nur mit besonderen Kenntnissen gern genommen.

> Das Studium an der Fachhochschule möchte ich nebenbei machen

Ich befürchte, du unterschätzt, was es noch zu lernen gibt.
Es hilft dir auch wenig, wenn du in 10 Jahren die theoretischen 
Voraussetzungen hättest.

Mach deine Fachhochschulreife (nebenbei, im jetzigen Job, ich glaube du 
brauchst 2 jahre Berufspraxis), und dann ein Vollzeitstudium, wenn man 
sich das dann noch leisten kann. Kümmere dich gleich um exotische 
moderne Lerninhalte. Denn das, was du in deiner vorigen Firma entwickelt 
hast, braucht dann keiner mehr.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Absolventen einer Elektronikerlehre machen keine Hardwareentwicklung,
>>> sondern montieren irgendwelche Bauteile oder Baugruppen.
Und vor allem jammern sie nicht nach spätestens einem 3/4 Jahr über ihre 
Berufswahl... :-/
Wenn du als Seiteneinsteiger was werden willst (und das wirst du mit 
deinem Studium "nebenher" auch bleiben), dann mußt du zäh dabeibleiben, 
immer wieder kompetent auffallen, zum richtigen Zeitpunkt den 
richtigen Riecher haben, und zu allerletzt den richtigen Mann kennen, 
der dich dann im Entwicklerteam will...
Hört sich alles ziemlich fraglich an?? Richtig, das ist es auch.
Nimm besser den üblichen Weg: mach die Hochschulreife (nebenher) und 
anschliessend ein Vollzeitstudium.
Und als Tipp: Leg etwas Geld zur Seite, du wirst es brauchen.

> Wenn ich 3x hintereinander die selben paar Handgriffe
> ausführen muss, dann beginne ich mich schon zu langweilen...
Daran solltest du noch arbeiten. Denn auch in deinem Traumjob 
Elektronikentwicklung wird z.B. mindestens 50% stupide Dokumentations- 
und Administrationsarbeit anfallen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch HW-Entwickler ohne Studienabschluß. Studium hilft zwar ist 
aber keine Eintrittskarte zum Job. Man muß was drauf haben, egal ob 
Facharbeiter oder Inschinör.

Autor: Fernstudium? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde in der heutigen Zeit auf keinen Fall einfach meinen Job
hinschmeißen um Fachhochschulereife und Studium nachzuholen...
Ich würde mich eher mal nach einem Fernstudium erkundigen, das ist so
ausgelegt dass man es auch als Berufstätiger schaffen kann.
Und glaub mir wenn du ein Fernstudium machst, wirst du froh seinen einen
Job zu haben der dich nicht schon 10Std. täglich geistig und körperlich
(über)fordert! Und selbst die Studiengebühren für eine Private 
Fernhochschule sind immernoch geringer als das Einkommen welches du 
verlierst wenn du jetzt Hochschulreife und Studium in Vollzeit machen 
würdest.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Fernstudium:

Habe zwischen 14 und 15 Uhr auf DLF eine Sendung gehört, wo es um 
Fernstudium an der Fernhochschule Hagen ging. Da ist ja mittlerweile so 
vieles möglich, die arbeiten am Internet, Browser-Plugins für 
Online-Kommunikation, Online-Vorlesungen, usw.. War ganz interessant.

Für interessierte gibt es Sendungen auf der DLF-Seite meist nachträglich 
zum Download im mp3-Format.

Apropos Studium nebenbei:

Da wurde vor Jahren an meiner ehemaligen FH ein Studium in Informatik 
für Berufstätige angeboten. Samstags Vorlesung. Den Rest im 
Selbststudium nacharbeiten. Was hatten damals Bekannte von mir geprahlt, 
ach, das was du in Hauptzeit gemacht hast, das mache ich mal locker 
nebenbei, und verdiene auch noch normal mein Geld.

Pustekuchen! Als ich dann nach längerer Zeit mal nachfragte, wie es 
läuft, bekam ich zur Antwort: Boooah, das war schon heftig, hab es vor 
ein paar Monaten geschmissen...

Und vor allen Dingen: Die Studiendauer war wegen Halbtags auf 8 bis 10 
Jahre angesetzt...

Die FH hatte das Modell auch irgendwann wieder begraben, hab davon 2 
Jahre später schon nichts mehr gehört.

Autor: Peter Griffin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohje, ich sehe schon, ihr haltet mich alle für einen Idioten oder meint, 
ich würde mich grandios selber überschätzen.
Naja, dann halt. Danke für eure aufmunternden Worte.
Ich weiss, dass selbst in der Entwicklung "stupide Dokumentationsarbeit" 
und dergleichen gemacht werden muss. Aber sowas mache ich gern. Denn es 
gibt dann immer noch die anderen 50%, welche eben nicht mit stupider 
Arbeit verbracht werden, sondern wo man richtige Elektronik macht. Und 
das ist genau das, was ich will.
Im jetzigen Job hingegeb bleibt mir nichts anderes übrig, als dicke 
Dioden & Kondensatoren auf Leiterplatten aufzuschrauben. Das einzige, 
was sich ein bisschen abwechselt, sind die Leiterplatten. Ca. 10 
verschiedene Typen, von jedem ca. 800 Stk. Und dafür habe ich wirklich 
nicht Elektroniker gelernt.
Und an diejenigen von euch, die behaupten, als Elektroniker könne man 
keine Hardware entwickeln: zu gerne würde ich euch eines Besseren 
belehren und euch einige der Projekte vorstellen, die ich realisiert 
habe. Leider darf ich den Kram hier nicht hochladen und veröffentlichen. 
:-(
Zugegeben, von highspeed Digital Design habe ich keine Ahnung, und auch 
mit FPGAs habe ich noch nicht so viel Erfahrung. Aber von Analogtechnik 
habe ich schon Ahnung, das darf ich mit gutem Gewissen von mir 
behaupten. Auch Prozessoren und der ganze Kram drum herum beherrsche 
ich.
Aber offenbar wissen es ja alle (ausser meiner alten Firma) besser - 
"nee, der ist Elektroniker, der kann nur Bauteile zusammenlöten". Haha.

Autor: marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leute hier haben Dir den Weg aufgezeigt: ohne Studium kommst Du 
nicht weit.

Ich habe mich vor meinem E-Technik Studium 10 Jahre lang als Schüler mit 
Elektronik beschäftigt und meinen eigenen Computer entwickelt ( 
entwickelt, nicht nur gebaut ).
Aber im E-Technik Studium hat sich dann gezeigt: Meine ganz Vorkenntnis 
nützt nichts, weil die Inhalte eines E-Technik Studiums an der Uni eher 
theoretischer Natur sind.

Daher kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Ein E-Technik Studium neben 
dem Job ist unmöglich, umgekehrt wird eher ein Schuh draus.

Und ein zweites: Das Ingenieursstudium gehört zu den arbeitsintensivsten 
und härtesten.

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ein zweites: Das Ingenieursstudium gehört zu den arbeitsintensivsten
> und härtesten.

Jep. Nur bringen tuts nicht viel. Werder gute Arbeitsbedingungen noch 
langfristige Sicherheit, noch angemessenes Gehalt.
In vielen Fällen nicht mal die tolle Tätigkeit, die man sich erhofft 
hat.
Im Prinzip studieren die Meisten, damit sie die Industriehuren werden, 
welche dann in einer Sackgasse in den Hintern gekniffen sind.

Aber besser als Bahnhof Brötchen verkaufen ist es :-)

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lass Dich von den Miesmachern nicht runterziehn...

Ging mir genause wie Dir. Da kam mein Chef - hat mir freundlich die Hand 
auf die Schulter gelegt: Da haben wir doch Ingenieure für ...

Vergiss es einfach ! Du musst auch einer werden. Am Besten so schnell 
wie möglich... Willst Du in 10 Jahren immer noch Bauteile montiern ?

Egal was, fang an zu studieren - SOFORT ! Alles Andere ist zweitrangig !

In 10 Jahren wirst Du verstehen ...

Autor: Scherbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss immer schmunzeln wenn ich diverse Beiträge lese in denen
"nicht studierte" mit ihrer tollen Kenntnis in diversen Fachgebieten
der Elektrotechnik und ihren super dupi Entwicklungen angeben
(So geschehen von P.Griffin, ps Family Guy hat Stil ...)

Eine Frage hätte ich jedoch an euch Geeks ...
Wollt ihr anderen wirklich glauben machen, dass ihr euch die
meistens notwendigen Grundlagen von selbst angeeignet habt ?

Mir kann kein ausgebildeter Elektroniker erzählen, dass
er sich von selbst mit Themen wie Differentialgleichungen,
Laplace, Kalman, etc. auseinandergesetzt hat ...
Also was zum Henker wollt ihr dann sinnvolles entwicklen ?
Einen ATMega mit Hühnerfutter auf nem Steckbrettchen würde
ich nicht als bahnbrechende Entwicklung bezeichen...

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eh, Scherbo, den ganzen Tag Kalman machen auch nur Super-Nerds. Du 
vielleicht? Die Jungs mit den Interessanten Jobs denken sich was aus und 
lassen die Kalman Jogis dann 2 Wochen tüfteln.
Aber eine "Elektroniker" kriegt das logistisch und zumeist auch mangels 
softskills nicht hin. Pech.
Und, Peter, fang mal an Etech zu studieren und dann reden wir weiter. 
Das ist die Büchse der Pandora, glaubs mir...vor allem im aktuellen 
BSc/MSc System. Also, nicht labern - machen.

Klaus.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern dir während der Ausbildung auch die Berufsschule vergleichsweise 
leicht gefallen ist, seh zu, dass du deine FH-Reife nachmachst und ein 
Studium anfängst. Neben dem Beruf wird das aber vermutlich sehr schwer.

Stell dich aber auch darauf ein, dass du als Dipl.Ing in der 
HW-Entwicklung mehr als 3x hintereinander die gleichen Tätigkeiten 
durchführen wirst. Messreihen aufnehmen, Dokus schreiben, usw. sind 
zumeist ähnlich einschläfernde Jobs.
Nach Belieben tüfteln kannst du dann doch eher nur als 
Hobbyelektroniker...

Autor: Klaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dilema, sowieso:
Chancengleichheit war mal die Parole, als noch viel Geld da war: Auch 
das Kind der Unterschicht sollte Akademiker werden können usw.
Jetzt zeigt es sich ,dass die Wirtschaft weder jetzt, noch in naher 
Zukunft überhaupt die Jobs hergibt für die (zu) gut ausgebildeten Leute. 
Deshalb ist es äußerst fraglich für Peter u.a. hier, ob die bessere 
Ausbildung auch den besseren Job nach sich zieht oder nur Unterforderung 
und Unzufriedenheit auf höherem Niveau...? (Akademikerproletariat). 
"HTML for food".

Autor: Quackmeyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Peter,

also ich muss schon sagen in deiner einleitenden Rede erkannte ich mich 
vor einigen Jahren selbst. Ich habe mir ebenfalls die 
Elektroniker-Tätigkeit anders vorgestellt und irgendwann sah ich mich 
bei der Arbeit dahin vegetierend vor Langweile. Der große Unterschied 
ist, dass ich es schon im 2-ten Lehrjahr erkannt habe und auch 
gleichzeitig beschlossen habe Fachabitur in Abendform nachzuholen, was 
zwei Jahre dauerte. Anschließend zu meiner Lehre blieb ich bei der 
Firma, tat meine super langweilige Arbeit und machte mein Fachabitur zu 
Ende, darauf folgend war ich erlöst da ich mein Studium angefangen 
durfte. Mit dem Studium war ich zufrieden und habe mir dabei selbst 
einiges "bewiesen", aber ich sag dir, da ich das Ganze in Regelzeit 
abgeschlossen habe, war es schon die härteste Zeit die ich je hatte vor 
allem für den Kopf. Was ich ebenfalls gelernt habe und muss dem Scherbo 
vollkommen zustimmen, dass man vor einem  Studium von der richtigen 
HW-Entwicklung keine Ahnung hat, da kannst du dich wehren wie du willst 
aber es ist eben so. Nur so nebenbei, Analogtechnik ist sowieso 
vieeeeeeeeeeeeel komplexer als Digitaltechnik, bei der Analogtechnik 
machen die Naturgesetze und Effekte Schwierigkeiten und bei der 
digitalen die Menschen. Ein µC Programm  auf industrieller Basis, nicht 
Hobby, kriegst du sowieso nicht hin. Auch wenn das neue Wissen und die 
Themen interessant waren, fand ich die reine HW-Entwicklung, zu der ich 
zuvor noch so fest stand, plötzlich langweilig. Und habe, zum Glück, 
rausgefunden, dass mich Projektierung und  Projektmanagement wirklich 
interessiert. Was ich damit eigentlich sagen möchte, sei nicht zu 
überzeugt von dir, denn mit dieser Meinung stehst du alleine und so 
bekommst du eindeutig nicht deine Wunschtätigkeit. Dir stehen gewisse 
Wege offen die du nutzen solltest um eigene Sicht und Erkenntnis über 
das Ingenieurwesen zu bekommen.

Gruß
Quackmeyer

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie sagt man so schön: je mehr ich weiss, desto mehr weiss ich, das ich 
nichts weiss...

Autor: Fuchs_2001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo wo wohnen Sie denn?
vielleicht gibt es ja einen Job.
Komplette Unterlagen bitte an a.siemes@gmx.de

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Peter,

was aus Deinen bisherigen Beiträgen nicht ersichtlich ist - es sei denn, 
ich habe es überlesen - hast Du schon die Fachhochschulreife?

Wenn ja, dann ist es doch eigentlich ganz einfach: Schreibe Dich 
baldmöglichst an einer FH ein, zum Beispiel zum Wintersemester mit 
Beginn im Sept. / Okt. und suche Dir einen Job als Werkstudent in einer 
Entwicklungsabteilung einer E-Technik-Firma unweit von der FH entfernt. 
Mit Deinen Vorkenntnissen findest Du bestimmt ein Unternehmen, dass Dich 
für 10,- die Stunde oder gar mehr beschäftigt. Als Student bekommst Du 
gut 80% bis 90% vom Brutto, so dass Du Dir mit einem Teilzeitjob prima 
Dein Studium finanzieren kannst. Ich weiß jetzt nicht wo Du wohnst, 
unter Umständen müsstest Du bereit sein, umzuziehen. In jedem größeren 
Ballungsgebiet (z.B. Ruhrgebiet, Raum Stuttgart) wäre dieser Weg 
möglich.

Ich hab's so gemacht, bin damals nach Dortmund gezogen und es war eine 
tolle Zeit. Jobmäßig habe ich nach einiger Zeit ziemlich viel 
Verantwortung bekommen und fast schon Hand in Hand mit den Ingenieuren 
zusammen gearbeitet. Das Studium habe ich trotz der zeitlichen 
Einschränkungen prima hinbekommen, mit nur einem Semester über der 
Regelzeit. Viele meiner damaligen Kommolitonen haben es genauso gemacht.

Wenn Du noch das Fachabitur brauchst, ist das natürlich ne andere Kiste. 
Da fällt mir nur ein: Durchhalten, möglichst wenig Energie auf der 
Arbeit lassen und einen Weg finden, parallel dazu schnell den Abschluss 
zu machen. Und dann weiter wie oben beschrieben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.