mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor sorgt für Kurzschluss?


Autor: BeYourself (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen zusammen,
habe jetzt meine Platine fertig geätzt und leider habe ich einen kleinen 
Fehler, auf dem ich leider keiner Antwort finden. Ich habe den 
Schaltplan angehangen und die Stelle markiert.
Ich lasse mit dem Controller erst einmal alle LEDs leuchten.
Das Problem: Sobald ich einen der beiden Transistoren einlöte, erlischt 
das Licht an dem angeschlossenen Pin. Auf meinem Steckbrett scheint die 
Schaltung Problemlos zu funktionieren. Als Transistoren habe ich welche 
vom Typ BC547A benutzt. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Die Transistoren 
sollen die Fokus/ Shutter Lösung gegen GND schalten, um so die Kamera 
auszulösen.

MFG BeYourself

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wundert mich, dass das auf dem Steckbrett funktioniert haben soll.
Die BE-Strecke hat immer max. 0,7V (bei Emitter auf Masse) und dann 
leitet der Transistor auchh schon. Die 0,7V sind aber für die LED zu 
wenig, damit die leuchten würde...

Autor: Andreas W. (geier99)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BeYourself schrieb:
> Guten Morgen zusammen,
> habe jetzt meine Platine fertig geätzt und leider habe ich einen kleinen
> Fehler, auf dem ich leider keiner Antwort finden. Ich habe den
> Schaltplan angehangen und die Stelle markiert.
> Ich lasse mit dem Controller erst einmal alle LEDs leuchten.
> Das Problem: Sobald ich einen der beiden Transistoren einlöte, erlischt
> das Licht an dem angeschlossenen Pin. Auf meinem Steckbrett scheint die
> Schaltung Problemlos zu funktionieren. Als Transistoren habe ich welche
> vom Typ BC547A benutzt. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Die Transistoren
> sollen die Fokus/ Shutter Lösung gegen GND schalten, um so die Kamera
> auszulösen.


Ja, das ist logisch :-)  Wie hoch die die Basis-Emitterspannung, wenn du 
den Transistor ansteurst?

ca. 0,6 - 0,7 V  und  das reicht für die LED's nicht.

Bye
Andreas

Autor: Aufpasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht pullup 4?

Ja, wie hoch ist die Spannung an der Basis?
keine 1,8V!
sondern nur 0,7V

Autor: Aufpasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, wegen der DUO-LED, auf den zweiten Blick.

Autor: BeYourself (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich euch richtig verstehe sind die 10kOhm für die Widerstände 
vor den Transistoren zu hoch gewählt?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Pullups haben ihre Namen nicht verdient.
Das sind ordinäre Basisstrombegrenzungsvorwiderstände  :-o

Ich würde hier einfach die LEDs in Reihe zur Basis schalten und den 
Vorwiderstand so wählen, dass 2 mA fliessen...

EDIT:
Mit 10k Widerständen und 5V am uC-Pin werden niemals nie 20mA durch die 
LEDs fliessen können. Das sind bestenfalls so ca. 400 uA.
BTW: Heutige LEDs leuchten auch mit 2mA schon ganz hübsch.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> dass 2 mA fliessen...

Das wird aber dann schon etwas dunkel, oder? Bei 20mA-LEDs...
Die glimmen ja dann nur leicht.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der ATMega z. B. 5 V an den Widerstand PULLUP1 (goldiger Name) 
legt, dann fließt ein Strom von ein paar 100 µA. Die Diode GELB leuchtet 
nicht, da die Basis-Emitter Strecke des Transistors dafür "sorgt", dass 
die Spannung auf ca. 0,7 V begrenzt wird. Um dein Design zu retten, 
könntest du versuchen die Dioden in Reihe zu den Widerständen (diese 
verkleinern, vielleicht 270 Ohm oder so) zu legen.

Autor: BeYourself (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Die beiden Pullups haben ihre Namen nicht verdient.
> Das sind ordinäre Basisstrombegrenzungsvorwiderstände  :-o

Ich hab im Eagle einfach den PullUp vom Controller kopiert und mich 
(noch) nicht um die Namen gekümmert.

Das Problem ist nun, dass ich hier die Platine schon fertig geätzt und 
bestückt vor mir liegen habe. Wenn ich die LEDs rauslöte, müsste der 
Klinkenstecker ja trotzdem vom Controller richtig gesteuert werden 
könnten? Dann habe ich zwar keine Kontrolle mehr, ob ein möglicher 
Verbidungsfehler zwischen Platine und Kamera vorhanden ist oder der 
Controller nicht auslöst, aber damit könnte ich ja erstmal leben.

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du mal ein Foto von der bestückten Platine da (auch 
Leiterbahnseite)? Sind das "normale" LEDs mit Drähten oder SMD? Evtl. 
kannst Du nämlich einfach - wenn die Anschlußdrähte der LEDs noch lang 
genug sind - einen Draht ganz kurz direkt an der LED abzwicken und statt 
des Drahtes einen extra Widerstand einlöten. Auf der Platine trennst Du 
dann die Leiterbahn auf und verbindest sie direkt mit dem Pin des AVRs.

Aber zu Deiner Frage: Du kannst die LEDs sogar drin lassen; die 
Transistoren funktionieren auch mit LEDs; nur umgekehrt halt nicht :-)
Also wenn Dich die "ImmerAus-LEDs" nicht verwirren und Du auch nicht 
modifizieren willst, dann lass sie einfach drin :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wird aber dann schon etwas dunkel, oder? Bei 20mA-LEDs...
Dann nimm die "üblichen" Low-Current oder High-Efficiency LEDs. 
Heutzutage braucht kein Mensch mehr 20mA für so eine Status-LED. Das war 
evtl. vor 25 Jahren noch nötig...

> Die glimmen ja dann nur leicht.
Wenn die LEDs ohne Transistor "leuchten" wie oben beschrieben:
>>>>> Ich lasse mit dem Controller erst einmal alle LEDs leuchten.
Dann reichen also um die 300uA für dieses "Leuchten" aus   :-o

Autor: BeYourself (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hab ich mal das Board aus Eagle, Foto kann auch noch anhängen. Aber 
bitte nicht zuviel über den Aufbau lästern, ist erst mein zweites Board 
;-) Was mir zum Beispiel schon aufgefallen ist, ist, dass ich falsche 
(zu kurze) Widerstände verwendet habe. Das Gleiche bei den Transistoren 
:(

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die open Collectors haben bestimmt eine höhere Schaltspannung für die 
Kameraauslösung, funktioniert noch mit LED in Reihe zur Last. Wenn 
nicht, dann die LED parallel zur Last mit Vorwiderstand.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BeYourself schrieb:

> (zu kurze) Widerstände verwendet habe.

das dürften einfach vertikale Widerstände sein...

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BeYourself schrieb:
> Hier hab ich mal das Board aus Eagle

O.k., ist jetzt leider etwas sehr klein; kann es sein, dass die beiden 
LEDs gar keinen Massekontakt haben? Bei der gelben links oben sehe ich 
nur eine (blaue) Leiterbahn zur LED; da das Layout aber auch einige rote 
Bahnen zeigt, hast Du wohl beide Layer (oben und unten) eingeschaltet...

Bin schon wieder verwirrt :-)

Autor: BeYourself (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die untere Fläche ist komplett mit Masse verbunden. Die paar Toplayer 
Verbindungen habe ich einfach mit Kabeln verbunden, wie gesagt, ist 
meine zweite Platine, die ich je gemacht habe ;-)

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, o.k., verstehe.

BeYourself schrieb:
> wie gesagt, ist meine zweite Platine, die ich je gemacht habe ;-)

Ist ja nicht weiter schlimm. Passt schon.

O.k., aber dann hast Du echt gute Karten, wenn Du die LEDs umbeschalten 
willst. Dann würde wieder beides klappen (Kamera schalten UND LEDs 
betreiben).

Einfach bei den gelben Linien die Bahnen durchtrennen und die grünen 
Linien mit zusätzlichen Widerständen bestücken. Schon klappt's wieder

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Idee hat dich dazu gebracht, AGND offen zu lassen?

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt auch gar nichts durchtrennen.
Der ehemalige Basiswiderstand wird zum LED-Vorwiderstand und einfach 
niedriger dimensioniert, etwa 1,5 K für 2mA LED-Strom.
Der Basisdraht des Transistore wird aus der Bohrung gezogen und mit 
SMD-Widerstand oder 1/16Watt-Widerstand zum Knoten Anode verbunden.

Autor: BeYourself (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe jetzt mal die LEDs rausgelötet und einmal getestet, ob die 
Kamera auslöst -> tut sie. In Version zwei meiner Platine werde ich dann 
die LEDs dann auch richtig beschalten.

Mhh, gute Frage, ich glaube beim Board basteln hat der gestört ;-)

Meine jetzige Platine werde ich glaubig erstmal ohne LEDs laufen lassen, 
habe aber mal den Schalplan editiert, so müsste das ja jetzt 
funktionieren, oder?

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, sieht ganz gut aus; nur R3 und R4 sind für 20mA LEDs noch zu groß.
Bei 3V (5V vom Atmega - grob 2V LED) und 3300 Ohm sind das weniger als 
1mA.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.