mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Siebkondensator zum Ausgleich für Schaltnetzteil zur PWM Versorgung von Leds


Autor: A. L. (vantage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte jeweils 30 RGB Leds (d.h. 90 einzelne Leds mit je 38 mA) über 
6 TLC5940s als Sink ansteuern. Zur Versorgung der Led Spannung verwende 
ich pro 30 RGB Leds ein Well Mean RS-25 mit 3,8 Volt und max 6 Ampere. 
Das sollte von der Dimensionierung reichen, die Leds brauchen in der 
Gruppierung in Summe 3,42A bei Vollaussteuerung.

Die Ansteuerung funktioniert soweit, allerdings habe ich nicht bedacht, 
daß die PWM Ansteuerung der TLCs zu schnell für die Nachregelung des 
RS-25 (23 ms Rise Time laut Datenblatt) ist, das Scope zeigt bei einem 
Test mit halber Intensität (50% duty cycle) 1 MHz für das PWM Signal.
Das hat zur Folge, das bei einem Durchlauf mit jeder zugeschalteten Led 
die Gesamthelligkeit abnimmt, da auch die Spannung von 3,8 Volt auf 2,5 
Volt absinkt (bei Weiss wird das Gesamtbild durch die unterschiedlichen 
Forward Spannungen der R, G und B Leds mit jeder zugeschalteten Led 
immer rotstichiger).

Frage, kann ich durch Siebkondensatoren nach dem Netzteilausgang dieses 
Problem umgehen? Nach einer Suche im Forum habe ich als grobe Faustregel 
eine Dimensionierung von "ca.1000 µF pro A" gefunden. Mein Ansatz wäre 
dann, pro Ampere 4x470µF Low ESR Kondensatoren parallel zu schalten.

Kann der Ansatz so funktionieren?

Autor: Marcus Overhagen (marcus6100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3,4A mit 1MHz und dazu ein paar 470 µF? Das meinst du nicht ernst, oder?

Autor: A. L. (vantage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marcus,

der Wert war nur ein Beispiel, im Fall von 3,4 Ampere dann natürlich 
eine entsprechend höhere Kapazität. Deiner Antwort kann ich entnehmen, 
daß Du den Ansatz nicht für sinnvoll hälst. Was wäre denn eine 
Alternative? Statt Siebkondensatoren eher ein anderer Netzteiltyp? Ist 
z.B. ein Ringkern mit einem LM317 schnell genug für so eine Aufgabe?

Danke,
Adrian

Autor: Christian Gärtner (christiang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
by the way:
Verstehe ich das richtig, dass du 30 LEDs parallel an ein Netzteil 
schalten willst?
Wenn ja, wo sind die LED-Vorwiderstände? Die vermisse ich in deinen 
Thread. Also Schau dir mal die ganzen Beiträge zum Thema LED ohne 
Vorwiderstand an und überdenke dein Konzept noch einmal.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Gärtner schrieb:
> by the way:
> Verstehe ich das richtig, dass du 30 LEDs parallel an ein Netzteil
> schalten willst?
> Wenn ja, wo sind die LED-Vorwiderstände? Die vermisse ich in deinen
> Thread. Also Schau dir mal die ganzen Beiträge zum Thema LED ohne
> Vorwiderstand an und überdenke dein Konzept noch einmal.

Er schrieb ja immerhin "3,42A bei Vollaussteuerung", also muessen da 
auch irgendwo Vorwiderstaende sein. ;)

Ich haette aber auch nicht alle LEDs parallel geschaltet. Eher mehrere 
in Reihe geschaltete LED-Netzwerke parallel... Aber egal. Theoretisch 
muesste die ungenuegende "Rise-Time" des Netzteils mit einem 
ordentlichen Becher auszugleichen sein. ;)

Volker

Autor: A. L. (vantage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian und Volker,

die LEDs hängen jeweils einzeln an den PWM Ausgängen der TLC5940, der 
TLC hat einen Referenzwiderstand IREF um den Sink bis maximal 38 mA pro 
Ausgang zu regeln. Die PWM Ansteuerung der LEDs mit den TLCs und der 
Stromregulierung funktioniert auch problemlos, nur die Stromversorgung 
ist momentan das Problem wegen der langsam Anstiegszeit bei der 
Nachregulierung. Daher meine Hoffnung, das relativ einfach durch 
Siebkondensatoren kompensieren zu können.

Danke,
Adrian

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. L. schrieb:
> [...] nur die Stromversorgung
> ist momentan das Problem wegen der langsam Anstiegszeit bei der
> Nachregulierung. Daher meine Hoffnung, das relativ einfach durch
> Siebkondensatoren kompensieren zu können.

Ich schrieb doch bereits:
> Theoretisch
> muesste die ungenuegende "Rise-Time" des Netzteils mit einem
> ordentlichen Becher auszugleichen sein. ;)

Ob man den jetzt "Siebkondensator" nennen will ist eigentlich egal. ;)

Volker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.