mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche nach automatisiertem Ersatz für ausgestecker Stecker


Autor: matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche eine Art Relais, die ähnlich effektiv Blitzeinschlägen 
gegenüber ist, wie ein gezogener Stecker.
Anwendung: In einem Vereinsheim hängen an einer Steckdose mehrere 
Multimedia-Geräte, die komplett ausgeschaltet sein sollten, wenn man sie 
nicht braucht. Allerdings gibt es Leute, die nicht gerne warten bis der 
Lüfter vom Beamer ausschaltet und den Stecker dann einfach in der Dose 
lassen und den Raum so verlassen.

Das wollte ich in irgenteiner art jetzt automatisieren.

Um das mit dem Beamer hinzubekommen dachte ich mir, ihn über die 
RS232-Schnittstelle auszuschalten (Befehlsliste liegt vor) und dann zu 
warten, bis der Beamer dann am RS232 sagt, dass er jetzt komplett aus 
ist.
Es müsste dann nur noch ein Schalter betätigt werden, mit dem ich sage, 
dass alles ausgeschaltet werden soll.

Vielleicht gibts es ja noch andere Möglichkeiten.

Vielen Dank schon mal
Matze

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitze schlagen ja seltenst mal in Beamer, Relais oder Stecker ein... ;) 
Wenn, dann schlagen sie irgendwo anders ein und man hat eine 
Ueberspannung auf dem Stromnetz. Ich habe noch kein elektronischen 
Geraet durch eine solche Ueberspannung verloren und kenne auch 
niemandem, dem sowas schonmal passiert ist. Aber wenn die Angst zu gross 
ist, warum nicht einfach ein Ueberspannungsschutz in Form eines 
Zwischensteckers? Kostet vermutlich weniger als ein Relais... wunder

Oder hat die eigentliche Anforderung gar nichts mehr mit Blitzen zu tun?

Volker

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
matthias schrieb:
> Allerdings gibt es Leute, die nicht gerne warten

Soziale Probleme lassen sich nur selten auf technische Art lösen.

Sorry, das wolltest Du nicht hören, aber ist halt so.

Wen Du es trotzdem unbedingt technisch haben willst, würde ich eine 
Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und Geräteversicherung 
empfehlen, das wird von manchen Firmen so angeboten.

Autor: matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anforderung, dass die Geräte nicht die ganze Zeit im Standby sein 
sollen lässt sich ja durch ein einfaches Relais erreichen.

Mir selbst ist es schon vorkommen, dass durch einen Blitzeinschlag ein 
DSL-Modem und eine ISDN-Anlage drauf gingen.
Deswegen will ich, wie du gesagt hast, einen Überspannungsschutz für die 
Geräte. Ideal bei einer Überspannung wäre ja der gezogenen Stecker. Und 
daher suche ich eine Art Relais, das die mir Zuleitung auch bei 
Überspannung noch effektiv vom Netz trennt.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die Geraete Dir erzaehlt dass sie vom Blitz gekillt wurden?

Wie dem auch sei, was laesst Dich vermuten dass "Blitzschutzstecker" 
nicht genau davor schuetzen? Warum soll es ein Relais sein?

Volker

Autor: matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn nach einem Gewitter die besagten Geräte nicht mehr gingen und wir 
von unserem Anbieter die Geräte ersetzt bekommen haben, weil dieser 
eindeutig erklärt hat, dass es in der Nacht eine Überspannung auf seinem 
Netz gab, dann wirds wohl so gewesen sein ;-)

So ein Überspannungsschutzstecker würde eigentlich auch gehen, aber wenn 
der Stecker eben gezogen ist, dann ist das so und es kann nicht noch 
irgentwo irgentwie was durchkommen.

Mal um etwas diskreter zu werden:
Es gibt doch Richtwerte, bei welcher Spannung (und bei einem bestimmten 
Abstand) Lichtbögen entstehen.

Wenn es jetzt noch eine Statistik gäbe, die sagen würde, wie oft Blitze 
mit einer bestimmten Stärke bei uns (in Deutschland) auftreten, könnte 
man eine Wahrscheinlichkeitsbetrachtung machen.

Vielleicht kommen wir so weiter.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mir selbst ist es schon vorkommen, dass durch einen Blitzeinschlag ein
>DSL-Modem und eine ISDN-Anlage drauf gingen.

Das sind beides Geräte die an 2 verschiedenen Netzen hängen.
(Lichtnetz und Telekommunikationsnetz).
Da ist natürlich die Gefahr viel größer als innerhalb eines Netzes.
(Da der Abstand zwischen den Leitungen innerhalb des Gerätes am 
geringsten ist.)

Ansonsten: bei Geräten die nur am Lichtnetz hängen reicht ein 
Zwischenstecker. Bei Geräten die an 2 Netzen hängen brauchen einen 
speziellen Blitzschutz für Telekommunikationsleitungen und Netzleitung.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja schrieb:
>>Mir selbst ist es schon vorkommen, dass durch einen Blitzeinschlag ein
>>DSL-Modem und eine ISDN-Anlage drauf gingen.
>
> Das sind beides Geräte die an 2 verschiedenen Netzen hängen.
> (Lichtnetz und Telekommunikationsnetz).

Richtig (auch wenn ich es jetzt nicht "Lichtnetz" genannt haette ;)). 
Deswegen weigern sich die Energieversorger eigentlich auch solche 
Geraete zu ersetzen. Streng genommen muessen sie nichtmal bei erwiesener 
Ueberspannung irgendwas ersetzen, aber das ist ein anderes (eher 
juristisches) Thema.

Bei Amazon gibt es entsprechende Zwischenstecker ab EUR 2.70, habe ich 
gerade gesehen. Wie Micha schon schrieb, gibt's die auch mit Garantie 
und Versicherung, z.B. von Belkin (dann natuerlich um Einiges teurer).

Volker

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Blitze schlagen ja seltenst mal in Beamer, Relais oder Stecker ein... ;)
> Wenn, dann schlagen sie irgendwo anders ein und man hat eine
> Ueberspannung auf dem Stromnetz. Ich habe noch kein elektronischen
> Geraet durch eine solche Ueberspannung verloren und kenne auch
> niemandem, dem sowas schonmal passiert ist.
Da kenn ich mehr als genug :)

Wichtig ist das man nicht nur das Stromnetz trennt, sondern auch alle 
anderen Verbindungen "nach draussen" (Telefon, Antennenkabel, etc.).

Autor: Potz Blitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher hat mir -klopf auf Holz- noch kein Blitz Elektrische Geräte
zerstört, aber ein Bautrupp der es schaffte eine Spundwandwand
in ein 20kV Erdkabel zu rammen, da war der gesamte Ort dunkel, und mein 
FAX im Nirwana.....(wurde aber ersetzt)


Wenn es nicht möglich ist die Stecker zu ziehen, würde ich auch auf
Überspannungsschutzmaßnahmen setzen, ob als Steckdosenleiste, oder
direkt im Sicherungskasten. Ich würde da mal den Elektriker meines
Vertrauens fragen. Bei einem Relais wären mir die Kontaktabstände
eigentlich zu gering.

In wie weit bei einem abgesteckten Gerät ein in der Umgebung 
einschlgender
Blitz noch Schäden anrichten kann weiß ich leider nicht, halte es aber
für nicht ausgeschlossen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Jörg S. schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>> Blitze schlagen ja seltenst mal in Beamer, Relais oder Stecker ein... ;)
>> Wenn, dann schlagen sie irgendwo anders ein und man hat eine
>> Ueberspannung auf dem Stromnetz. Ich habe noch kein elektronischen
>> Geraet durch eine solche Ueberspannung verloren und kenne auch
>> niemandem, dem sowas schonmal passiert ist.
> Da kenn ich mehr als genug :)
>
> Wichtig ist das man nicht nur das Stromnetz trennt, sondern auch alle
> anderen Verbindungen "nach draussen" (Telefon, Antennenkabel, etc.).

Wollte ich gerade drauf hinweisen: natürlich muß sich dann auch die 
RS232-Verbindung genauso sicher abschalten. Bleibt dann das Problem, wie 
man das alles wieder in Gang bekommt...

Blitzschäden kenne ich aus dem Bekanntenkreis in 2 Varianten: direkter 
Einschlag in den Niederspannungstrafo eines kleinen Dorfes, es gab 
danach viel weniger funktionsfähie oder reparaturwürdige elektronische 
Geräte bei den Dorfbewohnern.
Blitzschlag ins Erdreich, Überspannung über Telefonleitung, Stadt, 
Wohnhaus 3 Etagen. Bei meinem Bekannten: Telefonanlage keine ankommenden 
Anrufe mehr (abgehend ok), über RS232 nicht mehr zu erreichen. Im 1. 
Rechner onBoard RS232 tot. DSL-Modem ok, LAN-Karte zum Modem ok, 
onBoard-LAN zum anderen Rechner tot, im 2. Rechner am onBoard-LAN tot.

Gruß aus Berlin
Michael


Gruß aus Berlin
Michael

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Ich habe noch kein elektronischen
> Geraet durch eine solche Ueberspannung verloren und kenne auch
> niemandem, dem sowas schonmal passiert ist.

Dann lernst du jetzt mich kennen!
Schaden: mehrere tausend Euro, kein direkter Blitzeinschlag in mein 
Haus, sondern in die oben geführten Stromleitungen in der Nachbarschaft.
Defekt: Stereoanlage(n), Modems, Sat-Receiver, LNB, Heizungssteuerung, 
Telefonanlage, Dimmer und anderes.

Bei matthias' Fall ist das Problem, dass Trenneinrichtungen nie einen so 
großen Trennweg haben wie eine gezogene Netzzuleitung oder ein gezogener 
Antennenstecker.
Es gibt auch spezielle Schutzeinrichtungen für die Netzzuführung und 
alle von Außen kommenden Leitungen (Antenne, Telefon). Ein korrekter 
Schutz ist mehrstufig auszuführen und gerade im Netzbereich nicht ganz 
billig.

Autor: Chris M. (shortie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalter als "Hauptschalter" -> Nachlaufrelais (wegen Beamer) -> Schütz 
der Stromkreise der Unterhaltungselektronik trennt.

Davor einen Grobschutz gegen Überspannung und Steckdosen mit Feinschutz.

Natürlich alles in der Unterverteilung oder an einem Ort wo Verwechslung 
des Schalters ausgeschlossen ist, nicht daß jemand mitten im Film den 
Strom abstellt.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>> Ich habe noch kein elektronischen
>> Geraet durch eine solche Ueberspannung verloren und kenne auch
>> niemandem, dem sowas schonmal passiert ist.
>
> Dann lernst du jetzt mich kennen!

Mir war auch durchaus bewusst, dass es diese Faelle gibt. ;) Laut VdS 
entsteht jaehrlich ein Sachschaden von 14 Mio. EUR durch Ueberspannung 
in Folge von Blitzeinschlaegen (von denen uebrigens nichtmal 1% durch 
Versicherungen abgedeckt sind). Statistisch gesehen bleibt so jeder 
Bundesbuerger auf fast 18 cent Schaden pro Jahr sitzen. ;)


> Es gibt auch spezielle Schutzeinrichtungen für die Netzzuführung und
> alle von Außen kommenden Leitungen (Antenne, Telefon). Ein korrekter
> Schutz ist mehrstufig auszuführen und gerade im Netzbereich nicht ganz
> billig.

Versicherungsschutz ist fuer etwa 40 cent pro Jahr pro 1000 EUR 
Schadenssumme zu haben. Ebenfalls laut VdS. Waere dann vielleicht das 
guenstigere... Oder eben eine der genannten Steckdosenleisten, 
Zwischenstecker, UPS,... Die von Belkin kommen z.B. inkl. Versicherung 
ueber max. 50000 EUR fuer alle angeschlossenen Geraete.

Volker

Autor: Andreas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde der Ungeduld der Vereinsmitglieder eventuell anders entgegen 
wirken.
Steck zwischen Beamer und Steckdose eine kleine USV (gibt's ja schon für 
wenig Geld). Dann können die Faulpelze die USV aus der Steckdose ziehen, 
brauchen nicht warten und der Beamer kann seine Abkühlphase trotzdem 
noch durchführen. Falls der Beamer allerdings noch einen (zu großen) 
Standby-Verbrauch hat, würde er die USV jedesmal leersaugen, bis der 
nächste den Beamer benötigt (oder man kauft eine USV, deren Akku groß 
genug dafür ist bzw. muß alle paar Jahre die USV erneuern, wenn der Akku 
wegen der vielen Lade-/Entladezyklen im Eimer ist).

Sorry, nix zum Basteln, aber muß ja nicht immer sein :D.


Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.