mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK500 - welcher Prozessor in welchem Sockel?


Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin etwas verunsichert, im STK500 User Guide (anscheinend von 2003?) 
stehen (natürlich) nur ältere Typen. In welchen Sockel kommt denn z.B. 
ein ATmega32? Gibt's nicht irgenwo eine aktualisierte Liste? Habe leider 
keine gefunden.

Danke und Grüße

Volker

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such dir bei Atmel das Update, das Ding das du da hast, ist hoffnungslos 
veraltet.

Autor: Mike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den gleichen Sockel wie der Mega16 = SCKT3100A3

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das habe ich ja getan aber eben nix gefunden - woher nehmt Ihr denn 
die Info, wo aktuelle Prozessoren einzustecken sind - oder trial&error?

Danke und Grüße

Volker

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:
> Nun, das habe ich ja getan aber eben nix gefunden - woher nehmt Ihr denn
> die Info, wo aktuelle Prozessoren einzustecken sind

Na, aus der Beschreibung des STK500.. Du sollst Dir mal die aktuelle 
Version von AVR-Studio runterladen um ein aktuelles Helpfile zu 
bekommen! ;)

Volker

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Nun, das habe ich ja getan aber eben nix gefunden - woher nehmt Ihr denn
>die Info, wo aktuelle Prozessoren einzustecken sind - oder trial&error?

>Danke und Grüße

Wie wäre es zum Beispiel mit der Hilfe zum STK500 im AVR-Studio?

MfG Spess

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(der vorangegangene Text bezog sich auf Uhu Uhuhu)

@Mike: Diese Beschreibung ist genau die, wo die alte Liste drin ist (nur 
eben auf deutsch).

Zum ATmega 32: danke, werd' ihn dort einstecken. Habe aber eben auch 
noch einige andere...

Es bleibt die Frage: woher mit Sicherheit wissen, was wo reinkommt? So 
ganz trivial ist das nicht, es gibt z.B. werden ATmega 16 und 163 in 
einen anderen Sockel gesteckt wie der 161...

Danke und nette Grüße

Volker

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(meingott, Ihr seid ja schneller als ein 20MHz-ATmega...)

Ich habe die neueste Version des AVR-Studio, und da ist auch eine Menge 
Hilfe drin. Z.B. zum STK500: nämlich das alte Manual. Tut mit leid, aber 
man ist ja manchmal blind - ich habe nichts zu dem Thema gefunden :-(

Grüße

Volker

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Na, aus der Beschreibung des STK500.. Du sollst Dir mal die aktuelle
> Version von AVR-Studio runterladen um ein aktuelles Helpfile zu
> bekommen! ;)

Ich bin mit Blindheit geschlagen - kannst Du mal genau den Pfad 
angeben??

Ich wäre Dir wirklich sehr zu Dank verpflichtet!

Autor: Gast 57 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setzt selber auch einen STK500 ein.

Ich gehe da einfach nach der Atmel Namensvergabe vor,
also der Armega88 ist der gleiche wie der Atmega48  aber mit doppeltem
Speicher.

Oder der Atmega164, Atmega324, Atmega644, Atmega1284.....
Die untescheiden sich im Speicher, nicht im Pinning, also alle in
den gleichen Sockel (natürlich nicht gleichzeitig).

Die Programmierungsroutinen werden ggf. per Update -also immer das
neuete AVR-Studio verwenden, angepasst.

Bisher hatte ich keine Probleme mit dieser Vorgehensweise.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab was gefunden!! :-))

Tatsächlich in der Hilfe des AVR-Studio:
- AVR-Tools User Guide
- STK500 User Guide
- unter Hardware Description: ISP Programming

da gibt's tatsächlich eine neue(re) Liste

Vielen Dank!!

Autor: Volker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...anbei der Teil der Tabelle mit Devices, die in die normalen Sockel 
passen
Grüße
Volker

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja für jede Sockelgröße zwei Sockel.
Das liegt daran, dass bei den ersten AVRs die Pins für VCC und GND an 
die gegenüberliegenden Ecken des ICs gepackt wurden, so wie es seit 
Urzeiten bei ICs üblich war (wie z.B. bei 74xx Logikgattern).
Diese Pinbelegung ist aber EMV-mäßig eine Katastrophe, weil man 
Abblockkondensatoren so kaum vernünftig platzieren kann.
Daher wurden bei neueren AVRs VCC und GND immer nebeneinander gelegt.

Hat man also nun z.B. einen vierzigpoligen AVR, schaut man wo VCC/GND 
liegt.
Sind es Pin 10 und 11, ist es einer mit der neuen Belegung (z.B. 
Mega16/32). Der kommt in SCKT3100A3.

Sind es Pin 40 und 20, ist es die alte Belegung (z.B. 90S8515), und er 
muss in SCKT3000D3.

Und für andere Pinzahlen ist es ähnlich, da gibt es auch diese beiden 
Varianten.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe ... schrieb:
> [...]
> Diese Pinbelegung ist aber EMV-mäßig eine Katastrophe, weil man
> Abblockkondensatoren so kaum vernünftig platzieren kann.

Aber da gab's doch immer diese coolen Dinger:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=C13...

;)

Volker

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bleibt EMV-technisch immer noch eine Katastrophe. Denn die 
Anschlussleitungen stellen Induktivitäten dar und verhindern, dass der 
Kondensator bei hohen Frequenzen sein Werk ordentlich verrichten kann - 
und das macht sich wirklich bemerkbar, das ist keine Kleinigkeit.

Deshalb bei Platinenentwürfen immer darauf achten, dass der Abblock-C 
gaaanz dicht an der Quelle des Übels sitzt, hier also am Prozessor. Das 
gilt besonders, wenn der Prozessor viel Strom schalten muss, also wenn 
die Ausgänge ordentlich Strom ziehen - die schnellen CMOS-Schaltvorgänge 
im Core rauschen so vor sich hin, das ist eher zu verkraften...

Grüße

Volker

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Wenn's ganz arg wird und man auf lange Leitungen zum C nicht 
drumrum kommt (z.B. eben an 74ern) dann Leitungen breit machen - 
entweder breite Leiterbahnen oder aber Blechstreiflein über die 
C-Beinchenlöten - Breit = weniger induktiv!

Aber wir schweifen ab...

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@uwegw: gute Info, jetzt wirds mir klar mit den "Doppelsockeln"...

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sockel scheinen systematisch angeordnet zu sein. Auf der Seite von 
EXPAND1 sind die Sockel mit Eck-VCC, und auf der Seite von EXPAND0 sind 
die Sockel mit Mittel-VCC.

Die achtpoligen haben alle VCC/GND auf den Ecken (bei der Größe ist das 
noch nicht so kritisch, wenn man den Kondensator direkt auf die 
Unterseite packt). Es kommen alle in SCKT3400D1, nur der Tiny15 nicht, 
der kommt in SCKT3600A1.
Bei allen bis auf den Tiny15 sind PB3 und PB4 in der Reihenfolge 
vertauscht (weiß jemand warum?), daher die zweite Belegung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.