mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Richtige Fuses mega16 & 16mhz quarz


Autor: Daniel S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hab ein STK500 und ein USBProg 3.0 und ein Problem mit den Fuses.

Und zwar möchte ich alle Atmegas über den ISP10 Bin vom STK sowie 
USBprog 3.0 Proggen.

alles kein Thema, solang meine Fuses auf SUT=10 und CKSEL=0001 also den 
Default werten stehen.

Nun, habe ich an XTAL1/2 einen 16 Mhz Quarz mit 2x 22pF Kondensatoren 
dran.

Setze ich nun meine Fuses auf: SUT=11 CKSEL=1111, kann ich den Atmega16 
nicht mehr über den ISP10 Port beider Karten programmieren, erst über 
den ISP6 vom STK500 kann ich erst die Fuses wieder ändern.

Welche Werte empfehlt ihr mir?

Autor: Christopher G. (cbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit SUT=10 lassen? SUT=11 ist nämlich reserviert! CKSEL=111 
passt (external resonator). Ist CKOPT programmiert?

Autor: Daniel S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mal SUT=10 und CKSEL=1110 geändert, kein erfolg.

Nein CKOPT ist nicht programmiert, wenn ich CKOPT aktiviere, muss ich im 
High-Voltage mode wieder die Fuses resetten...

Autor: Christopher G. (cbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CKSEL=1111 habe ich eigentlich gemeint (einen 1er vergessen) aber ist eh 
dasselbe wie CKSEL=1110.
Das Datenblatt hast du aber schon gelesen oder wenigstens runtergeladen, 
oder nicht?
Zitat: "For resonators, the maximum frequency is 8 MHz with CKOPT 
unprogrammed and 16MHz with CKOPT programmed."

Ich geh jetzt schlafen, gute Nacht!

Autor: Daniel S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Japp Datenblatt liegt direkt neben mir ;-) Weiß auch nicht was da los 
ist...
Zum Verflixt werden, werd mir wohl nen 16Mhz Ozi holen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Daniel S. schrieb:
> Ich hab ein STK500 und ein USBProg 3.0 und ein Problem mit den Fuses.
>
> Und zwar möchte ich alle Atmegas über den ISP10 Bin vom STK sowie
> USBprog 3.0 Proggen.
???

Die Programmierleitungen zu den AVR-Sockeln auf dem STK500 sind an den 
6PIN-Konnektoren entsprechend der Sockelfarbe angeschlossen.
ISP10 und ISP6 sind die Ausgänge des STK500-Programmers.Wenn Du mit 
einem anderen Programmer einen AVR auf dem STK500 programmieren willst, 
muß Du mit dem an den entsprechenden 6 PIN-Anschluß, der in der 
Beschreibung des STK500 angegeben ist.

>
> alles kein Thema, solang meine Fuses auf SUT=10 und CKSEL=0001 also den
> Default werten stehen.
>
> Nun, habe ich an XTAL1/2 einen 16 Mhz Quarz mit 2x 22pF Kondensatoren
> dran.
Wo? Du hast eine AVR-Schaltung auf einem eigenen Board und willst da 
womit programmieren?
Oder Du hast einen AVR auf dem STK500 stecken und hast da wie einen 
Quarz angeschlossen?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Daniel S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Also ich habe ein eigenständiges Board mit einem Atmega 16 und derzeit 
einem 16 Mhz Crystal.

Ich möchte den Atmega16 über den ISP10 PIN vom STK500 aus Programmieren, 
sowie aber auch über den USBprog 3.0 den Atmega16 auf meinem eigenen 
Board (wo er sitzt) Programmieren.

Ich muss nur ständig den Atmega entfernen und aufs STK500 verfrachten, 
weil wenn ich die Fuses wie oben genannt setze, ich die Fuses nur noch 
übers STK500 im High Voltage Modus Zurück setzten kann.

Wenn ich den Atmega16 vom STK500 aus auf den Standard Internen Oszi 
(1mhz) setze und in meine Schaltung verfrachte, kann ich diesen sowohl 
per USBprog 3.0 und auch vom STK500 über den ISP10 Programmieren.

Setzte ich aber die Fuses klappt nichts mehr...

Hab mir nun drei 16 Mhz Oszi's geholt, mal schaun ob ich mit denen mehr 
erfolg hab als mit den Quarz.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es einen Schaltplan und möglichst ein Bild von Deinem Aufbau?
Ich hatte noch nie Probleme mit 16MHz am AVR, weder auf Steckbrett noch 
auf Lochraster.
Ersetze zum Test den 16MHz Quarz dirch einen mit kleinerer Frequenz, 
dann weoßt Du zumindest, ob er nur mit 16MHz nicht will.

100n Cs dicht an den AVR-Spannungsanschlüssen?
Wirklich 22pF Kondensatoren?
Leitungen zwischen AVR, Quarz, Kondensatoren so kurz wie möglich?
Speziell die GND-Enden der 22p kurz zum GND-Pin des AVR?
Meine Standar-Einstellung ist SUT=10 CKSEL=1111 und CKOPT programmiert 
wenn vorhanden.
Allerdings schwingen die meisten AVR auch bei 16MHz mit 5V auch ohne 
CKOPT noch an.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Standar-Einstellung ist SUT=10 CKSEL=1111 und CKOPT programmiert
wenn vorhanden.
Allerdings schwingen die meisten AVR auch bei 16MHz mit 5V auch ohne
CKOPT noch an.

Bei mir lagen die Ausfallquoten mit 9,8 MHz bei 10%. Beim alten AVR Prog 
konnte man bei Mega16/32 die CKOPT nicht setzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.