mikrocontroller.net

Forum: Platinen Entwickler verbraucht?


Autor: Chris R. (mrgreen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

woran erkenne ich, dass der Entwickler (Natriumhydroxid glaub ich) 
verbraucht ist? Die Suppe wurde zwar von Mal zu Mal dunkler, hat aber 
immer noch funktioniert.
Jetzt kommt aber wohl nicht mehr der gesamte Fotolack runter, Ätzbad 
funktioniert jedenfalls nicht und wenn ich einen Teil zum Test mit 
Aceton freilege, sieht man den farblichen Unterschied.

Es könnte ja aber auch meine Vorlage (Klarsichtfolie) oder die UV Röhren 
sein...

Gruß
Mr.Green

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Lack nicht mehr abgeht, ist der Entwickler hinüber.

Der Entwickler wird auch schlecht, wenn er bloß rumsteht und Luft 
drankommt. Wenn ich lange nicht mehr geätzt habe, setze ich immer 
frischen Entwickler an.

Autor: Chris R. (mrgreen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke.
Meiner ist in einer verschlossenen Glasflasche, dem sollte eigentlich 
nicht schlecht werden ;)

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die Flasche muss halt luftdicht sein, ansonsten kommen kleine 
Mengen Sauerstoff trotzdem ran und die Entwicklerlösung wird mit der 
Zeit unbrauchbar.

Autor: PIC Nico (eigo) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gerade schon mal ein Thread auf  die ist, der in die Richtung geht 
auch mal eine Frage von mir. Wie sieht das ganze mit der Ätzlösung aus?
Ich habe mal gelesen, wenn sich die Lösung bläulich färbt ist Feierabend 
aber das ist bei mir schon nach 2-3 halben Eurokarten der Fall gewesen.

Muss ich jetzt eine neues Ätzbad anmischen?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst, wenn die Brühe nicht mehr so richtig ätzt.
An der Farbe kann man das nicht erkennen.
Eher daran das die Konturen anfangen auszufransen,
das Kupfer aber noch nicht vollflächig weggeätzt ist.

Autor: Julian O. (juliano)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nehme jedes Mal neuen Entwickler. Die 1kg Dose Natriumhydroxid 
kostet ~10€ und hält ein ganzes Bastlerleben, wieso also 
Mehrfachverwenden und die Gefahr eingehen verbrauchten Entwickler zu 
verwenden?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe ... schrieb:
> Der Entwickler wird auch schlecht, wenn er bloß rumsteht und Luft
> drankommt.

Gibts dafür eigentlich auch einen Beweis?

Ich lese diese Geschichte zwar immer wieder, aber plausibel wird sie 
deswegen nicht:

- Sauerstoff reagiert mit NaOH nicht
- Mit CO2 reagiert NaOH zu Natriumcarbonat und Wasser

Nun ist der CO2-Gehalt der Luft bei 0,038 % oder 380 ppm.

Ich bin zwar nicht der große Chemiker, aber so Pi*Daumen müßte man schon 
einige m³ Luft fein verteilt durch den Entwickler pumpen, um ihn zu 
neutralisieren.

Nun kann aber der Inhalt einer nicht dicht verschlossenen Flasche nur 
über die Grenzfläche zwischen Flüssigkeit und Luft mit letzterer 
reagieren und ein Austausch kann eigentlich nur durch 
Luftdruckschwankungen getrieben werden...

Kurzum: mir scheint, es handelt sich um eine "urban legend".

Autor: Bernhard S. (dk9nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich mache es genau so wie Julian. Immer frisch ansetzen.
Das kg NaOH hat in der Apotheke gerade mal 8 EUR gekostet.
Nennt sich technische Qualität Das reicht für 200 Platinenentwicklungen.

In meine Glasschale fülle ich 1/2 l Wasser rein. Das wird auf 20 C 
erhitzt.

Jetzt Gummihandschuhe anziehen und Schutzbrille aufsetzen.
Dann schütte ich aus dem großen verschraubbaren 1kg Behälter
5 mg in einen kleinen Plastiktopf. Der hat 24 mm Innendurchmesser
und wird 10 mm hoch befüllt. Das sind dann genau die besagten 5 mg.
Ab ins Waseer damit.
Das Ganze rühre ich nun mit einem ca 50mm breiten Pinsel um.
Die Lösung sieht dann etwas grau aus und löst sich schnell auf.

Jetzt kommt das Belichten drann und gleich danach wandert die
belichtete Platine in diese Entwicklerlösung.
Bei Bungard Platinen ist binnen weniger Sekunden sofort das Bild
sichtbar. Immer schön mit dem Pinsel leicht über die Platine streichen
und die Flüssigkeit umrühren.

Wenn es fertig aussieht - das ist dann so nach 30 bis 40 sec der Fall,
nehme ich die Platine raus, wasche sie gründlich ab und teste mit einem
Ohmmeter auf Durchgang, das ich ganz leicht an zwei Stellen auf die 
durch entwickelte Fläche halte ob der Fotolack vollständig weg ist.

Wenn man die Entwicklerflüssigkeit länger stehen lässt, dauert das 
Entwickeln dann immer länger und länger. Früher war ich immer 
frustriert, das das Ganze irgendwie nicht funktioniert hat. Mit der 
frisch angesetzen Lösung klappt es immer problemlos.

Bernhard

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

>Ich bin zwar nicht der große Chemiker, aber so Pi*Daumen müßte man schon
>einige m³ Luft fein verteilt durch den Entwickler pumpen, um ihn zu
>neutralisieren.

Das ganze ist selbstverständlich ein langsamer Vorgang. Durch die 
Reaktion verarmt die Luft an CO2, dadurch entsteht ein 
Konzentrationsgradient, der dann durch Diffusion wieder "ausgeglichen" 
wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stülpe einen Joghurtbecher über den Flaschenhals, damit kein Luftzug die 
Luft umwälzen kann, dann kann da auch - außer durch 
Luftdruckschwankungen - kein nennenswerter Austausch stattfinden.

Das, was durch Diffunsion bewegt wird, ist minimal und mit Homöopathie 
haben wirs zum Glück nicht zu tun.

Aber ein Schraubverschluß ist natürlich aus Sicherheitsgründen trotzddem 
zu empfehlen...

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das, was durch Diffunsion bewegt wird, ist minimal und mit Homöopathie
>haben wirs zum Glück nicht zu tun.

Zitat aus http://de.wikipedia.org/wiki/Diffusion

"Diffusion von Gasen
Prinzipiell unterscheidet sich die Diffusion von Teilchen in Gasen 
hinsichtlich ihrer Gesetzmäßigkeiten nicht von der Diffusion gelöster 
Teilchen in Flüssigkeiten. Allerdings ist die Geschwindigkeit der 
Diffusion (bei vergleichbaren Gradienten) hier um Größenordnungen höher, 
da auch die Bewegung einzelner Teilchen in Gasen erheblich schneller 
ist. Die Diffusion verdünnter Gase in Multikomponentensystemen lässt 
sich mit dem Modell der Maxwell-Stefan-Diffusion beschreiben"


Da ist nirgends von Luftdruckschwankungen die Rede, sondern eher von der 
thermischen Bewegung der Teilchen.

In der chemischen Reaktionskinetik gibt es sogar den Begriff der 
diffusionskontrollierten Reaktion.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die Luft enthält - wie gesagt - gerade mal 380 ppm CO2. Da muß schon 
ein Diffusionssturm einsetzen, um das NaOH in einem Liter Entwickler zu 
neutralisieren.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

>Da muß schon ein Diffusionssturm einsetzen,...

Die allgemeine und auch meine Laborerfahrung zeigt, daß wenn NaOH lange 
Zeit nicht wirklich dicht verschlossen ist, sich diese LANGSAM durch 
CO2-Aufnahme in Carbonat umwandelt.

Kleines Rechenbeispiel: setzen wir 100ml 2%ige NaOH an. Diese enthält 
50mmol NaOH und reagiert mit der gleichen Menge CO2. 50mmol CO2 
entsprechen bei einem molaren Volumen von 22,4l unter Normalbedingungen 
1,21 l reinem CO2. Bei einem Gehalt von 0,04% CO2 in der Luft reichen 
also ca. 2,8m3 Luft aus, um NaOH komplett in Na2CO3 umzuwandeln, eine 
durchaus überschaubare Luftmenge.

Läßt sich übrigens sehr schön bei Titrationen von Säuren mit NaOH mit 
Phenolphthalein als Indikator beobachten. Hat man den Umschlagspunkt im 
leicht Alkalischen erreicht, der sich durch eine rote Färbung bemerkbar 
macht, und wartet wieder etwas, so entfärbt sich nach einiger Zeit die 
Lösung wieder, da durch CO2-Aufnahme aus der Luft der pH-Wert wieder 
abfällt.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist es bei der Entwicklerflüssigkeit nicht auch ratsam diese 
Lichtgeschützt aufzubewahren?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ist es bei der Entwicklerflüssigkeit nicht auch ratsam diese
>Lichtgeschützt aufzubewahren?

Das wäre mir neu.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Backflow, das sind die stöchiometrischen Werte, aber wie lang das 
LANGSAM dauert, hängt doch sicher vom Volumen und der Fläche ab, an 
der die Reaktion stattfinden kann und davon, wie frei die Luft 
zirkulieren kann.

Wenn ich die Lösung z.B. in eine H2O2-Flasche fülle - also eine mit 
undichtem Deckel - dann dürfte dieses LANGSAM sehr viel Zeit brauchen.

Wenn sie in einer Entwicklerschale frei rumsteht, gehts deutlich 
schneller.

Autor: Anton T. (sk8er)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was bei der ganzen Sache vergessen wird,  auch die Glasflasche 
selbst ist nicht "sauber".

Erstens enthält Glas Carbonate, bedingt durch den Herstellungsprozess, 
da in der Glasschmelze Carbonate zugesetzt werden
Zweitens können Gase durch Glas durchdiffundieren ;-) somit kann auch 
durch eine 100% dicht verschraubte Flasche CO2 eindringen, und zwar 
durch die Glaswand

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

Deinen Beitrag vom 13.02.2010 12:06 hatte ich so verstanden, daß du den 
Vorgang grundsätzlich als "urban legend" für nicht möglich hältst. Der 
Auslöser der Frage hat übrigens von Entwickler gesprochen, der unter 
Luftzutritt rumsteht.

>Uwe ... schrieb:
>> Der Entwickler wird auch schlecht, wenn er bloß rumsteht und Luft
>> drankommt.

>Gibts dafür eigentlich auch einen Beweis?

>Ich lese diese Geschichte zwar immer wieder, aber plausibel wird sie
>deswegen nicht:

Deine Einschätzug war also nicht korrekt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier seit 2 Jahren eine Plastikflasche rumstehen, die zwar einen 
Deckel hat, der aber nicht dicht ist.

Das Zeug funktioniert immer noch prima.

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube der Irrtum komt daher das die NaOH Lösung als Entwickler 
bezeichnet wird. Und obwohl er mit dem fotografischen Entwickler nichts 
zu tun hat wird die Behandlungsvorschrift für diesen einfach übertragen. 
Besonders die Entwickler für Negativ und Farbflilme sind sehr 
empfindlich gegenüber Luft und Licht. Für Natronlauge trifft das aber 
nicht zu, habe das Zeug des öfteren tagelang in der Schale runstehen 
lassen ohne nenneswerte Minderung der Wirksamkeit. In der verschlossenen 
Flasche hält das Zeug nach meiner Erfahrung jahrelang.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.