mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Platinen ausschlachten


Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier noch 8 alte Mainboard´s von alten PC´s lohnt es sich die 
auszuschlachten oder ist die arbeit umsonst?
Aus was für geräten lohnen sich die Platinen eigentlich sonst noch zum 
ausschlachten?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich auch mal gemacht, war aber nur vergeudete Zeit weil man
sich dann noch die Mühe machen muss beschriftete Sortimente
anzulegen. Man kann höchstens die Baugruppen ca. 10Jahre aufheben
für den Fall das man mal das eine oder andere Teil benötigt.
Ansonsten ist das ganze für die Tonne.
Was sich lohnen könnte sind Transformatoren, Motoren, Displays, eben
alles was gut und teuer ist weil die in der Bucht scheinbar noch ein
bisschen gutes Geld bringen die man dann in ordentlich sortierte
Bauteile investieren kann oder einfach komaversäuft.

Autor: Lui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn da noch Cache-RAMs drauf sind (DIL28, gesockelt + TAG-RAM), die 
aufheben...

Autor: Thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batterie-Sockel kann man immer mal gebrauchen.
Ist leicht auszulöten.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thisamplifierisloud schrieb:
> Batterie-Sockel kann man immer mal gebrauchen.
> Ist leicht auszulöten.

Wofür braucht man denn ne 3V Batterie?

Ich nutze immer den Strom vom USB Port bzw. vom Netzteil.

Autor: Albert ... (albert-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafos, Display, Stecker, DC-DC Converter sind das was ich aus solchen 
alten Dingen herausholle. Lohnt sich oftmals aufm Flohmarkt nach alten 
Geräten ausschau zu halten um dann für 2€ an den Trafo zu kommen.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der Rückseite her mit nem Heißluftgerät die Platine erhitzen, damit 
krieg ich aus nem Mainboard fast alle Komponenten innerhalb von 10 min 
raus, selbst PCI/ISA-Slots.
Aussortieren kann man die Bauteile dann immer noch.
;-)

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungswandler für die CPU haben oft gut Mosfets + Schottky 
dioden.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man die BIOS Chips eigentlich nutzen?

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche teile von einem PC Mainboad lohnen sich denn überhaupt nicht?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMD-Kondensatoren und -Widerstände. Die Arbeit, diese zu säubern, 
ausmessen und sortieren ist zu aufwändig. Kauf Dir lieber welche im 
1000er-Pack neu.
Da bist Du dann auch sicher, dass sie noch funktionieren.

Auch würde ich keine Elkos auslöten. Die sind meist schon am Ende ihrer 
Lebenszeit angelangt.

Was aber immer interessant ist, sind ICs (wenn es Datenblätter dazu 
gibt). Auch alles um die Schaltregler herum ist nett (Transistoren, 
Drosseln).

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche teile von einem PC Mainboad lohnen sich denn überhaupt nicht

Die Spezialchips die da drauf verbaut sind, sind zu hundert Prozent
Kundenspezifisch und Datenblätter gibts dafür sowieso nicht.
Würde nur Sinn machen wenn man Teile für ein IDENTISCHES Board benötigt.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Transformatoren, Motoren,"

Urgggs, das ist genau das Zeug was viel Platz zum Lagern braucht.... 
aber auf einem PC Mainboard eh selten zu finden ist....



"Die Spezialchips die da drauf verbaut sind, sind zu hundert Prozent
Kundenspezifisch und Datenblätter gibts dafür sowieso nicht."

Das stimmt nicht immer. zB Spannungsregler, Flash, Clockchips, 74er 
Logik lassen sich hier und da finden....


"Auch würde ich keine Elkos auslöten. Die sind meist schon am Ende ihrer
Lebenszeit angelangt."

Jein, mit ESR-Messer machts Sinn, sonst nicht. Da sind doch mitunter 
hochwertige zu finden....


"SMD-Kondensatoren und -Widerstände. Die Arbeit, diese zu säubern,
ausmessen und sortieren ist zu aufwändig. Kauf Dir lieber welche im
1000er-Pack neu."

Auf die Weise kann man sich aber ein ziemliches Sortiment an Werten und 
Baugroessen anlegen... Und saeubern kann man die beim Einbau.

Autor: Marvin S. (demo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> "SMD-Kondensatoren und -Widerstände. Die Arbeit, diese zu säubern,
> ausmessen und sortieren ist zu aufwändig. Kauf Dir lieber welche im
> 1000er-Pack neu."
>
> Auf die Weise kann man sich aber ein ziemliches Sortiment an Werten und
> Baugroessen anlegen... Und saeubern kann man die beim Einbau.
Ja, das unvollstaendig ist, evtl ein Bauteil oder zwei pro typ enthaelt 
und deren genaue Eigenschaften voellig im verborgenen bleiben...

Gruesse

Marvin

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, das unvollstaendig ist, evtl ein Bauteil oder zwei pro typ enthaelt
>und deren genaue Eigenschaften voellig im verborgenen bleiben...

Der typische Bastler braucht im allgemeinen keine genauen Eigenschaften. 
Und wenn doch, dann kann man sich paar genauere Teile aus dem 
bestehenden Sortiment ausmessen. Und wenns um ganz spezielle 
Eigenschaften geht (Temperaturgang, Kohle oder Metallschicht, oder was 
weis ich), dann kann man sich ja was kaufen.
Selbst wenn man sich so die bei Reichelt/Conrad üblichen Sortimente 
kauft, sind die nicht unbedingt als komplett zu bezeichnen, denn am 
unteren und oberen Rand der Werte-Skala werden dann schonmal gern ein 
paar Werte weggelassen, so daß z.T. manchmal noch nichtmal die E6-Reihe 
so richtig komplett ist.
Und welcher Bastler braucht schon 1000er Einheiten pro Wert - die wird 
er womöglich in seinem ganzen Leben noch nicht mal bei den gängigsten 
Werten brauchen, es sei denn, er hat solch ein spezielles Projekt, was 
gleichmal eine Handvoll eines bestimmten Typs braucht.
Wenn man sich mal die Teile zusammenrechnet, die so ein PC-Board hat, 
dann kommt man bestimmt lässig auf einige 10,-€, die man sonst beim Kauf 
hinlegen müsste, vor allem, wenn man auch was mit den etwas 
PC-spezifischeren Teilen was anfangen kann.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kombiniere beides - Streifen und Schuettgut ;) Und ein umfangreiches 
Sortiment SMD-Zeug nimmt nicht mehr Platz weg als zwei mittelgrosse olle 
Trafos ;)

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher habe ich die Boards auf den Halogenscheinwerfer gelegt und den 
ganzen SMD- Kram einfach abgepinselt. Meist ist es aber einfacher, die 
Teile nach Bedarf auszulöten, weil man dann alles noch schön 
übersichtlich auf dem Board findet. Wer hat schon Muße, in einem 
Häufchen SMDs nach einem Wert zu suchen...

Meine Strategie:

-Boards liegen auf einem Stapel als Lager
-Beim Bestücken von Platinen löte ich mir passende
 Teile(und dabei gerade Elkos und Tantals) vom Board
-Stiftleisten und Sockel von ISA bis HDD, auch die Fassungen für Cache- 
und Ram aus alten 286ern werden mit dem Halogenscheinwerfer ausgelötet
- Chips habe ich bisher nicht verwenden können

SMD- Widerstände sind bequemer aus dem Sortimentkasten zu verarbeiten. 
Vom Versuch, ein SMD- Kondensatoren- Sortiment zu erwerben, hat mich 
Pollin abgebracht mit den vielfach bekannten 2 Werten auf 2 Rollen :-{

ulf.
der illegale Müllweiternutzer.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PLL, Quarz, Mosfets, den Prozessor (goldanteil, nostalgie, meine 
Prozessorsammelung), die Rams, eventuell ein paar lowesr Elkos.
Mit dem Heisslufön geht das ganz schnell, empfindliche Bauteile (Elkos) 
auslöten.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ganze Heerscharen von Kindern in Afrika, die unsere alten 
Mainboards ueber einem kleinen Epoxyfeuerchen (goldigbraun-)roesten und 
die Teile abkloppen. Abgesehen davon, dass sie durch einatmen die Luft 
wieder von Schwermetall und Plstikabbrand reinigen, kommen sie so 
vielleicht auf 50cent Verdienst pro Tag. ...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darüber gab's mal einen TV-Bericht, das war aber in Indien.

...

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus was für geräten lohnen sich die Platinen eigentlich sonst noch zum
> ausschlachten?

Sehr lohnenswert wären Platinen als alten Induktionsherden, allerdings 
wird man die noch kaum finden.
Da steckt alle Mögliche drauf: Starke und zugleich schnelle IGBTs, 
hochstromfeste Kondensatoren, Spulen, Kühlkörper, schnelle Optokoppler, 
usw.

Ansonsten hängt es auch davon ab, welche Bauteile man brauchen kann.
Als reiner Schwachstrom-Elektroniker wird man mit den 
Ferrit-Übertragern, Leistungstransistoren und dem Zeilentrafo aus einem 
alten Fernseher wohl wenig anfangen können.
Wenn man aber doch ab und zu mal mit Schaltwandlern oder 
Schaltnetzteilen experimentiert, sind insbesondere die Ferritkerne ganz 
nützlich.

Nur nebenbei:
Solche Ferrit-Übertrager kann man praktisch immer auseinanderbauen, wenn 
man sie ca. für eine halbe Stunde in Wasser kocht. Das lässt den Kleber 
weich werden und man kann die Kernhälften auseinanderziehen.
Aber bitte keinen Topf ö.ä. nehmen in dem noch Lebensmittel zubereitet 
werden sollen...
Ich nehme dafür immer einen alten Wasserkocher.

Meiner Meinung nach auch lohnenswert sind alte PC-Netzteile zum 
Ausschlachten: Da stecken Leistungstransistoren oder Power-MOSFETs drin, 
natürlich Ferrit-Übertrager, ein Schaltnetzteil-Controller (meist 
TL494). Netzfilter, Elkos, etc.

Platinen mit irgendwelchen CMOS- oder TTL-Logik-Chips kann man auch 
immer aufheben: Diese Teile sind zwar nicht teuer, aber meist braucht 
man genau einen als Ersatzteil zur Reparatur von irgendeinem Gerät, den 
man nicht in seinem Teile-Sotriment hat. Und wenn man dann kurz davor 
eine Platine mit so einem Bauteil weggeschmissen hat, ist das ärgerlich.

Dazu kann man das mit dem "Welche Platinen lohnen sich zum 
Ausschlachten" gar nicht so allgemein sagen:
Wer 1000€ im Monat für sein Hobby Elektronik ausgibt, wird sich wohl die 
meisten Bauteile in großer Stückzahl gekauft haben und braucht die Teile 
aus alten Platinen nicht (es sei denn ,sie sind wirklich übermäßig 
wertvoll).
Für einen Bastler, der von Hartz IV lebt und vielleicht 20€ im Monat für 
Elektronik ausgibt, oder für Schüler/Studenten, die auch nicht so viel 
Geld zur Verfügung haben, sind alte Platinen aber eine nützliche Quelle 
für alle möglichen Bauteile.
So unterschiedlich kann das sein...
Ich baue sehr viele Teile aus alten Platinen aus (ich bin Schüler), auch 
eher wertlose Teile wie Widerstände und Kondensatoren.

Insbesondere die 100nF-Kondensatoren finden sich in großen Mengen auf 
alten Platinen. Und warum soll ich die wegschmeißen und für immerhin ca. 
5 Cent pro Stück neu kaufen, wenn ich sie doch in ca. 15-30s pro 
Kondensator ausgelötet habe?
Basteln ist doch keine Akkord-Arbeit, vor allem soll es Spaß machen...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich bin ein großer Fan von "Schlachtfesten". Ich glaube, daß ich 
noch
keinen Transformator, keine Grätzbrücke, keine 7-Segment-Anzeige und 
keinen
Kühlkörper gekauft habe. Das erspart mir eine ganze Menge Scheine und
Münzen.
Eine Heißluftpistole leistet mit dabei gute Dienste.

Weiterhin hat man kostenlose Übungsstücke, um das Einlöten von
"vielbeinigen" SMD-Schaltkreisen zu üben.

Ein anderer Beweggrund ist, daß man heute kaum noch Ladengeschäfte in
der Nähe hat und viel Geld für Versandkosten drauf gehen würde.

Markus F. trifft mit seinem Artikel den Nagel auf den Kopf.

MfG Paul

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"der illegale Müllweiternutzer."


PROST!!!!



"Insbesondere die 100nF-Kondensatoren finden sich in großen Mengen auf
alten Platinen. Und warum soll ich die wegschmeißen und für immerhin ca.
5 Cent pro Stück neu kaufen, wenn ich sie doch in ca. 15-30s pro
Kondensator ausgelötet habe?"

Das Ausloeten geschieht im wahrsten Sinne des Wortes beim Ausloeten 
groesserer Teile von selbst, das Sortieren ist der Aufwand ;)
Es lohnt sich eher wegen der 1uF bis 10uF Keramiken, die sind noch nicht 
ganz so billig als Neuware....

Autor: smarti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei alten Computer Mainboards sind auch die Stecker interessant:

USB - Buchsen

PS/2 - Buchsen: sehr schön wenn man alte tastatur killt dann hat man für 
eigene Projekte schöne steckverbindungen.

ISA/PCI - Stecker

etc...

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alte Mainboards nutze ich kaum als Bauteilelieferant. Da löte ich nur 
die Batterieehalter aus und gelegentlich die Elkos wenn ich mal wieder 
einen brauche.

Wo es sich lohnt, etwas mehr Arbeit zu investieren sind Geräte, die in 
größeren Stückzahlen als E-Schrott anfallen und die brauchbare oder 
exotische Bauteile enthalten.
Hatte letztens einige zig Netzteile aus denen ich große NTC's (2Ampere), 
Steckverbinder, FET's und dazugehörige Freilaufdioden samt Kühlkörper 
und 400VA Ringkerntrafos in größeren Mengen extrahiert habe. Bei solchen 
Sachen lohnt es schon mal den Lötkolben anzuwerfen finde ich.

Auch interessant waren die Uhren die von diesen Netzteilen versorgt 
wurden. Da fanden sich die selben Steckverbinder wie auf den Netzteilen, 
VFD's und einige "Kleinigkeiten" wie Überspannungsableiter und kleinere 
NTC's.

Alles in allem würde ich sagen, das es sich (für mich) erst dann lohnt, 
wenn ich Bauteile in größeren Mengen bekomme die ich dann einsortieren 
kann, ohne 'ne Schachtel für ein einzelnes Bauteil zu benötigen.

Standardbauteile kauf ich mir lieber im Versand, da weiß ich, daß sie in 
Ordnung sind. Für mich lohnt da der Aufwand des Auslötens nicht.

Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.