mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software PCIe RS232 Parallel Controllerkarte Linux


Autor: Armin S. (nimra)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab mal eine Frage zu diesem PCIe → Parallel/Com-Port Wandler
Von USB → RS232 wandlern liesst man ja oft, dass diese langsamer Muell 
sind,  die keine Steuerleitungen und derartiges implementieren. USB → 
Parallel-Port Wandler sind nur fuer Drucker geeignet.

Verhaelt es sich mit PCIe-Karten genauso?
Wie sieht es mit der Linux-Kompatiblitaet aus?

Ueber Erfahrungen waere ich sehr dankbar.

Mir schwebt folgende Karte im Kopf:
http://2su.de/2tk

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Von USB → RS232 wandlern liesst man ja oft, dass diese langsamer Muell
> sind,  die keine Steuerleitungen und derartiges implementieren.

Da spricht sehr viel Unwissen. Praktisch jeder USB-Seriell-Wandler 
bietet alle Handshakeleitungen. Was richtig ist, ist das abweichende 
Timing im Gegensatz zu herkömmlichen seriellen Schnittstellen. Langsam 
werden USB-Seriell-Adapter, wenn Bytes einzeln übertragen bzw. empfange 
werden oder wenn per "bitbanging" an den Handshakeleitungen gewackelt 
werden soll.


> USB →Parallel-Port Wandler sind nur fuer Drucker geeignet.

Das ist korrekt, die einzige Ausnahme ist das Selbstbauprojekt von 
Henrik Haftmann.

> Verhaelt es sich mit PCIe-Karten genauso?

Ganz und gar nicht. Die verhalten sich exakt so wie herkömmliche 
PCI-Karten, enthalten also "echte" UARTs. Wenn Deine Software die UARTs 
über die zugehörigen Devicetreiber ansteuert, sollte alles gehen. 
Direkte Hardware-I/O-Zugriffe am Devicetreiber vorbei sind sowieso nicht 
ratsam.

> Wie sieht es mit der Linux-Kompatiblitaet aus?

Hängt von der verwendeten Hardware ab, wenn es dafür Treiber gibt, ja.

Im von Dir ausgesuchten Fall ist das 'ne chinesische Chipbude:
http://www.moschip.com/mcs9820_downloads.php

Bei Oxford Semiconductor (mittlerweile PLX) halte ich die 
Treiberunterstützung für besser, aber das ist reine Gefühlssache; ich 
nutze kein Linux.

Autor: Armin S. (nimra)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da spricht sehr viel Unwissen.

okay, danke. Das mit den USB → RS232-Wandlern hatte ich noch 
verschwommen im Hinterkopf, jedoch keine Details. Meine USB-Erfahrungen 
beschraenken sich bis jetzt auf USBasp (Streifenraster) aufbauen und 
Buchsenpinbelegung. Danke fuer die Korrektur.


>> Verhaelt es sich mit PCIe-Karten genauso?
>Ganz und gar nicht. Die verhalten sich exakt so wie herkömmliche
>PCI-Karten, enthalten also "echte" UARTs.

Das ist mal ne gute Nachricht :D

Treiber halte ich bei MosChip fuer kein Problem, mein USB → 
Ethernet-Wandler hat auch einen MosChip-IC drin, laeuft ohne Probleme. 
Auch sind auf der Site Linux-Treiber verlinkt.

Danke fuer deine Antwort, werde mir das Teil wahrscheinlich kaufen

NIMRA

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Da spricht sehr viel Unwissen.

Bitte nicht missverstehen - damit meinte ich nicht Dich, sondern die, 
die solche Thesen verbreiten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.