mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Anrufe mit unterdrückten Rufnummern ausblenden.


Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich nerven langsam diese Anrufe von unterdrückten Nummern. Ich stell 
mir einfach mal folgendes vor: Ich werde angerufen , rufnummer wird 
übertragen. Dann soll mein Telefon ganz normal klingeln. Wird die nummer 
jedoch nicht übertragen, so soll das telefon nicht klingeln, der anrufer 
jedoch eine Bandansage hören.
Gibt es ein Gerät, was man kaufen kann und die Gewünschte Funktion 
bietet ?  Optimal wäre ein Gerät, was ähnlich wie ein AB arbeitet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ISDN oder analog?

Bei ISDN müsste eine Tk-Anlage sowas machen können.  Bei analog ist
es schwieriger, weil ja hier erst einmal der erste Ruf übertragen
werden muss, denn erst danach kommt die Signalisierung für die
Rufnummer des Anrufers.  Prinzipiell könnte eine Analog-Tk-Anlage
sowas natürlich auch organisieren, ich fürchte aber, dass zu der
Zeit, als die Rufnummernübermittlung auf Analogleitungen hierzulande
eingeführt worden ist, niemand mehr etwas in die (Weiter-)Entwicklung
analoger Tk-Anlagen gesteckt hat.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte sich mit einer Fritzbox 7170 oder 7270 erledigen lassen. Die 
kann sowohl an analogen als auch ISDN-Anschlüssen betrieben werden und 
ist nebenbei auch noch ein DSL-WLAN-Router. Den Anruf"beantworter" 
enthält sie, eine ausreichend aktuelle Firmware vorausgesetzt, auch 
schon.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Das sollte sich mit einer Fritzbox 7170 oder 7270 erledigen lassen.

Es läßt sich damit erledigen. Mit der 7050 geht es auch.

Die 7050 kann man für 10-20 EUR e*ay erstehen - die läßt sich auch ohne 
die DSL-Funktionen am analogen Telefonaschluß als Mini-Telefonanlage 
verwenden.

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir grad mal die Anleitung der Fritzbox 7220 heruntergeladen:

http://www.avm.de/de/Service/Handbuecher/FRITZBox/...

und das Passende nicht darin gefunden. Wie wird denn die Fritzbox 
konfiguriert, damit eine Ansage zu hören ist, wenn die Rufnummer 
unterdrückt wird ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, das mit der Bandansage hatte ich übersehen - ich glaube nicht, daß 
das geht.

Man sperrt Anfrufe ohne Ruferkennung dadurch, daß man eine 
Rufnummernsperre für eingehene Anrufe anlegt und das Rufnummernfeld leer 
läßt.

Bei einem Anruf ohne Ruferkennung verhält sich das Telefon dann so, als 
würde niemand abnehmen.

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bandansage ist schon zentrales Element meiner Idee, getreu dem 
Motto: Solange du nicht sagst wer du bist, bekommst du hier auch 
niemanden an den Hörer.

Da fällt mir ein: kann man die mitgesendete nummer eigentlich Fälschen ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Bandansage" kann von den von mir genannten Fritzbox-Varianten in 
Form des Anruf"beantworters" zur Verfügung gestellt werden.

Das erfolgt mit Hilfe der Funktion "Rufumleitung", bei der lässt sich 
einstellen, daß sie Rufe ohne übermittelte Rufnummer betrifft, und das 
Ziel ist beliebig konfigurierbar. Da kann dann auch einer der 
integrierten Anruf"beantworter" verwendet werden, und der wiederum kann 
so konfiguriert werden, daß er nur eine Ansage abspielt, aber nichts 
aufzeichnet.

Die übermittelte "eigene" Nummer kann man in der Tat fälschen, wenn auch 
nur mit etwas Aufwand. Einerseits erlaubt das ein ISDN-Leistungsmerkmal, 
das man für Anlagenanschlüsse einrichten lassen kann, andererseits ist 
das bei VoIP auch prinzipiell möglich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Sauron:

Was machst du denn mit Anrufern unterdrückter Rufnummern, die dir 
Sanktionen bei Nichterreichbarkeit anbieten? Ich denke da an nichts 
weiteres als z.B. an die Arbeitsagentur.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du bist ja erreichbar, kannst dir ja die Bandansage anhörn und 
zurückrufen.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was machst du denn mit Anrufern unterdrückter Rufnummern, die dir
>Sanktionen bei Nichterreichbarkeit anbieten? Ich denke da an nichts
>weiteres als z.B. an die Arbeitsagentur.

Oh müssen die einen ANrufen können. Erreichbar ist relativ , die können 
ja auch schreiben oder vorbeikommen

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder twittern <fg>

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo steht denn, daß man verpflichtet ist, Telefonanrufe entgegenzunehmen?

Im Übrigen haben Behörden, Banken, etc. rechtsverbindliche Mitteilungen 
schriftlich zu übermitteln.

Also Jungs, kommt mal wieder auf den Teppich...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Behörden dürfen auch keine Rufnummer unterdrückung verwenden...

Allerdings ist die angezeigte Rufnummer MEISTENS die -0 einer Behörde.

Grüße
Michelle

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.