mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ENC28J60 macht Probleme


Autor: Tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
auch ich habe ein Problem mit dem ENC28J60. Das Forum habe ich schon 
stundenlang durchstöbert, um vielleicht eine Antwort zu finden.

Ich habe die Schaltung nach diesem Schaltplan aufgebaut:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/16279/sc...

Die Bauteile habe ich von Reichheld bezogen.

- R1 hat bei mi den Wert 2,7k Ohm +-5%.
- Die restlichen Widerstände haben 51 Ohm +-5%.
- Für die Ferrite-Perle habe ich eine Spule mit 100uH eingesetzt.
- Die Kondensatoren haben die im Schaltplan angegeben Werte.
- Das Quarz ist 25,00MHz, 3. Oberton 
(http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=58657;GRO...)

Versorgt wird der ENC mit 3,3V von einem Spannungsregler.

Hier ist auch "schon" meine erste Frage: Ich hatte hier im Forum 
gelesen, dass dieses Quarz mit 25MHz schwingt, trotz des Obertons. 
Stimmt das oder muss ich mir ein neues mit Grundton nachbestellen? Auf 
CLKOUT habe ich keine Spannung messen können.

Die Modularbuchse mit Übertrager habe ich von Pollin. 
http://www.pollin.de/shop/dt/ODk5OTQ1OTk-/Baueleme...

Um sie besser auf dem Steckbrett verwenden zu können, habe ich sie auf 
eine Lochrasterplatine gelötet (Bild).

Das Datenblatt bin ich durchgegangen und habe die Pins der Buchse so 
verbunden:
- Pin1 auf TPOUT+
- Pin2 auf TPOUT-
- Pin4 mit der Spule verbunden
- Pin3 auf TPIN+
- Pin6 auf TPIN-

Nun sollte standardmäßig die LED-A leuchten, was sie leider nicht tut. 
Auch an meinem Switch wird nicht angezeigt, dass ein Gerät angeschlossen 
ist. SPI habe ich noch nicht verbunden.


Schon mal im Vorraus vielen Dank für eure Hilfe.

Autor: Bitte einen Namen eingeben (nicht "Gast") oder ein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blocker-Kondensatoren am Spannungsregler einbauen und nochmal testen.

Autor: Dietmar Baumgart (dietmar74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo tobi,

auf deinen fotos kann ich den ethernt TRANSFORMER garnicht sehen.
Oder ist der unter halb deiner platiene vom rj45 stecker angebracht, 
weil ich sehe da auch keine loet stellen fuer.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst mit dem TRANSFORMER den Übertrager oder? Der ist im rj45 
Stecker integriert. Wie beim Magjack.

Was nimmt man größentechnisch so üblich als Abblockkondensator?

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4,7µF Elko, oder Tantal und parallel dazu 100nF Keramik

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ENC28J60 zieht nicht gerade wenig Strom, daher brauchts (wie schon 
gesagt) Abblockkondensatoren. Üblicherweise 100nF pro Vcc/GND Pin-Paar 
(müssten beim ENC28J60 also 5 sein wenn ich mich richtig erinnere), so 
nah wie möglich an die Pins des ICs.

Was den Quarz angeht: Ein Obertonquarz kann funktionieren, muss aber 
nicht. Mit Pech schwingt der dann auf 8,33 MHz, im Zweifelsfall mit dem 
Oszi checken.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der LED gabs auch irgendeine Sache. Schau mal im Erratum, irgendwas 
haben die auf dem Silizium verkorkst.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:

> Was den Quarz angeht: Ein Obertonquarz kann funktionieren, muss aber
> nicht. Mit Pech schwingt der dann auf 8,33 MHz, im Zweifelsfall mit dem
> Oszi checken.

Ziemlich unwahrscheinlich, dass sich der Obertonquarz unaufgefordert auf 
25MHz einlässt. Hier ist ein 25MHz Grundtonquarz fällig. Gab es 
zumindest früher bei Reichelt nicht, musste man anderswo suchen.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ziemlich unwahrscheinlich, das sich der Obertonquarz unaufgefordert auf
> 25MHz einlässt. Hier ist ein 25MHz Grundtonquarz fällig. Gab es
> zumindest früher bei Reichelt nicht, musste man anderswo suchen.

Ich habe den ENC28J60 auch schon erfolgreich mit einem Obertonquarz 
angefreundet, aber wie gesagt: man sollte nicht damit rechnen das es 
funktioniert ;)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kondensatoren habe ich nun drin. Doch es tut sich immer noch nichts. 
Schade. Oszilloskop habe ich hier zuhause leider keins, daher werde ich 
das Quarz nicht testen können.
Da werd ich doch mal dem Elektronik Laden nen Besuch abstatten müssen 
oder nachbestellen.

Vielen Dank!

Schaltungstechnisch müsste es aber so funktionieren oder?
Denn im Datenblatt der Modularbuchse wird darauf hingewiesen den Pin8 
mit GND zu verbinden. Jedoch ist diese Verbindung im Schaltplan nicht 
eingezeichnet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan sieht gut aus, bezieht sich aber auf eine Magjack. Die 
Pollin'sche TRJ011 könnte eine abweichende Pinbelegung haben, siehe 
dessen Datasheet.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20MHz vs steckbrett...

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beschaltung der Modularbuchse hab ich beachtet.




Michael M. schrieb:
> 20MHz vs steckbrett...


bedeutet was?

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> 20MHz vs steckbrett...
> bedeutet was?

Dass eine Schaltung mit 20 (bzw. 25) MHz auf dem Steckbrett schon eher 
grenzwertig ist, vor allem wenn es um Dinge geht, die eher empfindlich 
schon auf kleine Kapazitäten reagieren (Schwingquarz). Das kann gut 
funktionieren, muss aber nicht. Ich hab' spasseshalber mal gerade bei 
einem Steckbrett nachgemessen, zwischen zwei benachbarten Kontaktreihen 
sind das in diesem Fall ca. 4pF.

Die Moral: wenn eine Schaltung in diesem Frequenzbereich auf dem 
Steckbrett partout nicht will, obwohl man sich eigentlich sicher ist, 
dass sie funktionieren sollte, dann sollte man sie auch einmal auf 
Lochraster (wobei auch das suboptimal, aber besser als das Steckbrett 
ist), im "dead bug"-Stil auf einer durchgehend mit Kupfer beschichteten 
Platine (schon besser, die Kupferfläche wird dabei als Ground Plane 
benutzt), oder noch besser auf einer ordentlich entworfenen geätzten 
Platine (doppelseitig mit Ground Plane) ausprobieren. Verringert den 
"graue Haare"-Faktor ;-)

Andreas

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach langer Zeit hab ich nun auch endlich wieder Ferien und konnte das 
ganze mal mit nem Grundtonquarz ausprobieren.

Und siehe da! Es funktioniert alles.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.