mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Blinkschaltung


Autor: Johannes H. (menschenskind)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

Ich wollte mal bissl rumspielen und habe angehängte Schaltung aufgebaut.
Der Inverter ist einer mit Schmitt-Trigger. Die Transistoren sind 
BC337er.
Doch leider blinkt die LED nicht :(
Ich hab es mit nem 10uF und nem 470uF probiert. Nix blinkt LED ist aus.
Die Spannung am Emitter von T2 schwankt die ganze Zeit. Kann es aber 
nicht ablesen am Multimeter.

Habt ihr nen Tipp, wieso das nicht so funktioniert, wie ich das will?

Danke

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basis von T1 liegt an Masse.

Ungewöhnliche Schaltung^^

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ooh, da fehlt irgendwo die Rückkopplung bzw. Mitkopplung von T2 zu 
T1.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Basis von T1 bleibt immer 0V, egal ob T2 schaltet oder nicht.
Wird nicht beabsichtigt sein oder?

Autor: Remote One (remote1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso ist da eigentlich der Inverter drin, und woher stammt diese 
Schaltung? Der Schmitt-Trigger geht mit 2 Transistoren und ein paar 
Widerständen, sonst nichts.

Autor: Johannes H. (menschenskind)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo Mist.
Habs richtig überlegt, aber falsch in den Editor übertragen. =)
Siehe jetzt den aktualisierten Anhang
Ich hatte hier eben diesen Inverter-IC rumliegen und einfach drauflos 
verschaltet. :)

Wie ist das mit der Mitkopplung zu verstehen?

Das Ziel ist ja dabei, alle Gatter des ICs, also 6 Stück zu nutzen um 6 
LEDs unterschiedlich lang blinken zu lassen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitkopplung: Na, der Schmitt-Trigger ist so ausgeführt, daß bei einer 
bestimmten Eingangsspannung die Schaltung kippt. Durch die Rückkopplung 
(Mitkopplung) vom Transistor 2 auf den Transistor 1 wird dieser Vorgang 
verstärkt bzw. stabilisiert. D.h., die Schaltung kann nicht sofort 
wieder zurück kippen.

Mit dem Schmitt-Trigger, lassen sich deshalb auch Blinkschaltungen 
bauen, wenn man den Ausgang mit einem Zeitglied wieder auf den Eingang 
zurück koppelt.

Unter den 4000-er und 7400-Serien gibt es auch integrierte 
Schmitt-Trigger in CMOS-Technik (z.B. 74HC14). Damit läßt sich mit einem 
zusätzlichen RC-Glied auf ganz einfache Weise eine Blinkschaltung bauen.

Geht es dir um die Blinkschaltung, oder eher darum, sie mit Transistoren 
oder ICs zu realisieren?

Autor: John (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,
mit einem Inverter-Schmitt-Trigger funktioniert das so (siehe Bild).

Gruß
John

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der ist gut. Gibt 6 Blinker mit einem 74HC14-Baustein.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Link oben von "Remote One" hat die klassische astabile Kippstufe mit 
2 Transistoren, wenn man keine IC verwenden möchte.

Aus eigener Erfahrung, funktioniert das als Blinker ausgezeichnet.

Autor: Johannes H. (menschenskind)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo danke john

Das ist natürlich die Optimale Lösung.
Aber wie gesagt, war ja auch einfach drauflos gesteckt :)

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, könnte man sich den Transistor plus Widerstand an Basis nicht
sparen, wenn die LED mit weniger als 20mA gespeist wird?
(74HC14 Max. Current +-20mA)

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim 74HC14 darf der Gesamtstrom (Vcc oder GND) aber 50 mA nicht 
überschreiten. Bei 6 LEDs sind das max. 8 mA pro LED.

Wenn man 3 LEDs von Vcc auf je einen Ausgang schaltet, und 3 LEDs von je 
einem Ausgang nach GND (natürlich jeweils mit Vorwiderstand). Sind 
maximal 16 mA pro LED möglich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:

>Hmm, könnte man sich den Transistor plus Widerstand an Basis
>nicht sparen, wenn die LED mit weniger als 20mA gespeist wird?
>(74HC14 Max. Current +-20mA)

Bei 4mA Ausgangslast, sind im TI-Datenblatt bei 4,5V Betriebsspannung 
die Ausgangsspannungen Low mit 0,33V und High mit 3,84V angegeben. Also 
eine LED mit Vorwiderstand, die etwa 4mA aufnimmt.

Da LEDs ja heutzutage auch ohne maximalen Strom recht gut leuchten, und 
für so ne Hobbybastelei, würde ich das durchaus versuchen.

Manch einer weiß ja nicht, wie gut er es heute hat. Ich hab noch neue 
LED von 1975 hier liegen, die glimmen bei 20mA für heutige Verhältnisse 
recht schwach.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.