mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sonnenscheindauer loggen


Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich moechte mir als "Inselloesung" ein paar Solarpanel aufs Hausdach
legen.
Um rauszufinden ob das ueberhaupt Sinn macht wollte ich ueber einen
Zeitraum von einem Jahr mit mehreren Webcams/ueberwachungskameras
alle 10 minuten ein Bild von den Stellen machen wo die Sonne das Dach 
bescheint.
Da ich nicht im 52sten Breitengrad zuhause bin, sondern im 7Grad/Nord
ist es hier mit dem Sonnenstand etwas anders.
Hier giebt es Tage/Stunden im Jahr wo die Sonne keinen Schatten wirft.

Hier haben wir 12 Stunden Tag und 12 Stunden Nacht +/- eine halbe 
Stunde.
Also muss ich mit ca 72 Bilder pro tag und pro kamera rechnen.
Habe mal grob ermittelt das ich wohl 4 Kameras brauche.

Wollte das mit einem ATmega2560 realisieren.

Nun meine Frage:
Was giebt es zur Zeit fuer Preiswerte Kameras auf dem Markt die
fuer meine Zwecke geeignet sind?
Muss ja nichts dolles sein. Soll ja nur fuer die Sonne sein.
derpurzel

Autor: Dominik N. (dominikn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit,

gurgel mal nach "google sketchup photovoltaik".
Gleich der erste Link müsst's sein.
Hab damit eine Schattenanalyse für meine PV erstellt.

Grüßle

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Dominik N

Schoenen Dank fuer den Tip.
Leider ist mein Internetzugang fuer sowas nicht geeignet.
Muss hier mit einem 56K Analogmodem leben.
Da sind solche Datenmengen fuer mich jenseits Gut und Boese.
derpurzel

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben das nicht schon ander gemacht? Man weiß doch, wie die Erde um die 
Sonne fliegt, wie sie sich dreht usw. Da kommt man mit einem Kompass 
einer Wasserwage und einem Winkelmesser schon sehr weit. Ich kann mir 
nicht vorstellen, das mit den Kameras messergebnisse entstehen die so 
große Unterschiede haben das man eine photovoltaik Anlage anders planen 
muß.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Sonne bei Dir annähernd senkrecht steht, und um die 12 Stunden 
lang scheint, dann sind das annähernd perfekte Bedingungen. Besser geht 
es auf diesem Planeten kaum.

Wenn Photovoltaik lohnt, dann da, wo Du lebst.
Den Aufwand mit dem Abphotographieren Deines Hausdaches kannst Du Dir 
schenken, es sei denn, Du hast durch örtliche Gegebenheiten (sehr hohe 
Nachbarhäuser) eine Beschattung, und Du willst herausfinden, wo sich die 
am meisten auswirkt.

Autor: maeusemelker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
7°nördlich ??? Nigeria, Kamerun, Somalia, Sri Lanka, Philippinen, 
Kolumbien ???

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus t. Firefly

Ja das hatte ich auch gedacht, aber wenn man sich ein wenig mit
der Sache selbst beschaeftigt , dann kommt schnell Ernuechterung auf.
Das Problem ist hier das es einfach zu Warm ist.
Die Sonnenscheindauer die es hier giebt bei Temperaturen die in der
Arktis/ Antarktis herrschen das wuerden die optimalen Bedingungen
sein.
Die Photovoltaik hat die Eigenschaft sich zu erwaermen wenn
volle Sonneneinstrahlung vorherrscht.
Da es ja hier oft volle Sonne giebt, sind da schnell Zellentemperaturen
von ueber 70Grad Celsius zu erwarten.
Und da hat so eine Solarzelle blos noch ungefaehr 45 Prozent Leistung.

Leider sind das nicht die einzigen Tuecken die es zu beachten giebt,
wenn man sich mit dem Thema tiefer beschaeftigt bekommt man das kalte 
Grausen.

> ...............eine Beschattung, und Du willst herausfinden, wo sich die
>>am meisten auswirkt

Genau das ist es ja. Rundherum stehen Betelnussbaeume,Palmen und grosse
Laubbaeume.
Wenn man nun den Sonnenbogen ueber das Jahr simulieren will
tut man sich da doch sehr schwer.
Deshalb meine Idee mit dem Sonnenstand loggen.
Wobei ich auch noch ueber das gleiche Jahr parallel ein 
Strombedarf-Verhaltungs-Muster erstellen moechte, um rauszubekommen was 
eigendlich
wann benoetigt wird.

derpurzel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, geht es darum 
festzustellen, wieviele Stunden die Sonne im Jahr tatsächlich scheint 
(also Schlechtwetter etc).

Deine geographische Lage hat damit eigentlich nicht allzuviel zu tun, 
ausser dass du in günstiger Position bist um eine relativ simple 
Erfassung der Sonnenscheindauer durchführen zu können.

Ich würde es so machen: Mit einem LDR einen Spannungsteiler aufbauen und 
dann einfach empirisch die Spannung bei Sonnenschein und bei 
Schlechtwetter messen. Noch ein bischen Tolerant einplanen und einfach 
mal an einem Sonnentag probieren, ob der Messwert den ganzen Tag über 
sauber über der Schwelle liegt.

Den LDR würde ich gar nicht der Sonne nachführen. Schlimmstenfalls 
einfach 2 LDR nehmen die auf einem Art Pultdach nach Osten u Westen 
ausgerichtet sind. Von den beiden Messwerten gilt dann der jeweils 
höhere/niedrigere (je nach Ausführung des Spannungsteilers)

Dazu noch ein Log-Mechanismus mit einem ADC (kann auch ein kleiner AVR 
sein) und Aufzeichnung am PC.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:

> Genau das ist es ja. Rundherum stehen Betelnussbaeume,Palmen und grosse
> Laubbaeume.
> Wenn man nun den Sonnenbogen ueber das Jahr simulieren will
> tut man sich da doch sehr schwer.

Eigentlich nicht. Das lässt sich auch durchrechnen und graphisch 
anzeigen. Du musst nur ein Photo erzeugen, welches dir deine Umgebung 
auf eine Halbkugel am Beobachtungsort projeziert. Photo-Stitching 
Programme können sowas.

Die Sonnenbahn für einen Ort für ein Jahr zu rechnen und in die 
Halbkugel einzutragen ist nicht weiter schwer, wobei es bei dir 
wahrscheinlich ausreicht, wenn du die Bahn zuerst nur für jeden 1. im 
Monat rechnest.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Ich würde es so machen: Mit einem LDR einen Spannungsteiler aufbauen und
> dann einfach empirisch die Spannung bei Sonnenschein und bei
> Schlechtwetter messen.

Da fällt mir ein.
Das geht ja noch einfacher:
Zwei oder drei kleine Solarzellen auf besagtem Pultdach (bei 3 dann noch 
eine oben drauf die senkrecht nach oben schaut) und einfach die 
produzierte Spannung/Strom messen. Dann hast du auch gleich noch eine 
Aussage darüber, was rauskommen wird.

Im Grunde also: eine simpel aufgebaute Modell-Pilotanlage, die dir das 
zu erwartende approximiert. Anstatt einer aufwändigen Nachführung nimmst 
du einfach ein paar von den Solarzellen und ordnest sie im senkrechten 
Halbkreis an, der höchste Messwert gilt.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Da fällt mir ein.
> Das geht ja noch einfacher:
> Zwei oder drei kleine Solarzellen auf besagtem Pultdach (bei 3 dann noch
> eine oben drauf die senkrecht nach oben schaut) und einfach die
> produzierte Spannung/Strom messen. Dann hast du auch gleich noch eine
> Aussage darüber, was rauskommen wird.

Die Idee kam mir auch gleich, als ich den Thread gelesen habe. Alle 
Eventualitaeten (wie z.B. Effizienzverlust von Solarzellen ueber die 
Temperatur) sind mit dieser Messmethode auch gleich beruecksichtigt! ;)


Volker

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@maeusemelker
Palau

@ Karl heinz Buchegger

Der vorschlag ist Gut , leider trifft er nicht so richtig.
Das liegt aber bestimmt daran das ich mich nicht richtig
ausgedrueckt habe.

Hier noch mal ein Versuch das zu verdeutlichen.
Die Sonne scheint , ich gehe aufs Dach und schaue mir an
wo ist Sonne und wo ist schatten und schreibe mir das auf.
Eine Stunde Spaeter mache ich das Gleiche.
Das 12 mal am Tag und ein halbes Jahr lang.
Die zweite haelfte kann ich mir sparen, ist das gleiche nur 
"rueckwaerts"

Dieses Aufzeichnen wollte ich eigendlich automatisieren.
Wenn ich eine Kamera verwende und mir spaeter am PC die stuenlichen
Einzelbilder als "Film" ansehe , kann ich leicht entscheiden
wo gute Plaetze fuer ein Solarmodul sind und wo weniger gute Plaetze
sind.

Deswegen das mit der Kamera.
Da es ja nur darum geht Sonnenschein oder Schatten festzustellen,
hier mal ne Frage .
Bei Sander giebt es sowas C328.
Ist das was ?
kennt jemand was Preiswerteres? Mit Wetterschutzgehaeuse.

derpurzel

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:
> @ Karl heinz Buchegger
>
> Der vorschlag ist Gut , leider trifft er nicht so richtig.
> Das liegt aber bestimmt daran das ich mich nicht richtig
> ausgedrueckt habe.

Doch, wir haben schon kapiert worum es geht. Und das ist eben mit 
Sensoren auf dem Dach genauso zu erreichen wie mit einer Kamera. Nun ist 
ersteres vielleicht etwas guenstiger zu realisieren...

Wenn es unbedingt eine Kamera sein soll:
- Wie sieht das Budget aus?
- Kabelverbindung von Kamera zum Haus (PC) moeglich?
- W-LAN vorhanden?


Volker

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:

> Hier noch mal ein Versuch das zu verdeutlichen.
> Die Sonne scheint , ich gehe aufs Dach und schaue mir an
> wo ist Sonne und wo ist schatten und schreibe mir das auf.
> Eine Stunde Spaeter mache ich das Gleiche.
> Das 12 mal am Tag und ein halbes Jahr lang.
> Die zweite haelfte kann ich mir sparen, ist das gleiche nur
> "rueckwaerts"

OK. Jetzt versteh ich dich.
Du willst wissen, möglichst fein aufgelöst, welche Teile deines Daches, 
übers Jahr gesehen zu wievielen Prozenten beschattet werden.

OK. Das ist dann was anderes.

> Deswegen das mit der Kamera.
> Da es ja nur darum geht Sonnenschein oder Schatten festzustellen,
> hier mal ne Frage .

Jetzt versteh ich auch warum du eine Kamera willst. Die erschien mir 
nämlich bisher etwas überzogen :-)


Hmm.
Ich habe da noch eine Idee :-)
Pov Ray kann ziemlich einfach den Sonnenstand für die Licht-Schatten 
Berechnung berücksichtigen.

Kleiner 3D Modell aufgebaut:
Die Dachfläche. Dazu noch die Bäume in der Umgebung (angenähert durch 
Zylinder, Kegel natürlich) und dann ein Skript bauen welches Pov-Ray 
dazu zwingt, für jeden Montag einen Tagesablauf im Halbstundentakt zu 
simulieren.

Dann ein Programm aus dem Astrobereich nehmen, welches einen Mittelwert 
aus 100 Bildern rechnen kann. Die Pov_Ray Bilder da durchjagen und dann 
sollte eigentlich eine Graphik rauskommen, welche dir zeigt, auf welchen 
Dachflächen viel Schatten fällt und wo wenig.

Wenns funktioniert, kann das Verfahren ja verfeinert werden. Statt alle 
halbe Stunde alle 5 Minuten und für jeden 2.ten Tag etc ...

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sondern im 7Grad/Nord

Du lebst im Norden der Malediven?

Neid.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Großen Aufwand in die exakte Berechnung/Messung von Baumschatten zu 
investieren, erscheint mir nicht sehr sinnvoll - Bäume wachsen und 
verändern sich.

Ein nicht von Bäumen beschatteter Ort scheint für eine Solaranlage 
sinnvoller; und was die Effizienz von PV-Zellen bei hohen Temperaturen 
betrifft, muss man gegenrechnen, ob eine von selbigen betriebene aktive 
Kühlung weniger Leistung verbraucht als die temperaturbedingten Verluste 
ausmachen.

Autor: Dr, Pillepalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin

Die Insellösung :

Glasflasche mit Wasser füllen und auf einer hälfte Thermofax Papier 
fixieren,das dann so ausrichten das die Sonne ,wenn sie scheint, durch 
die Brennglasswirkung das Papier einfärbt.
Jeden Tag Papier wechseln nicht vergessen.

mfg

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um rauszufinden ob das ueberhaupt Sinn macht wollte ich ueber einen
> Zeitraum von einem Jahr mit mehreren Webcams/ueberwachungskameras
> alle 10 minuten ein Bild von den Stellen machen wo die Sonne das Dach
> bescheint.

So ein Unsinn.

Du hast doch sicher Google Earth auf Deinem Rechner. Zuerst suchst Du 
Dir dein Haus, d.h. Längen- und Breitengrad sind dann bekannt und dann 
kannst du mit Google Sketchup nachsehen, wann morgens und abends welche 
Schatten wo über Dein Dach streifen.
Wie es gemacht wird, erklärt Dir der Mann vom Photovoltaikbuero. Schau 
Dir doch mal die Demo-Videos an und Du kannst das dann auch.
Und alles kostenlos!

Sketchup: http://www.photovoltaikbuero.de/PVBuero ... itung.aspx
http://www.photovoltaikbuero.de/PVWisse ... fault.aspx


http://www.energynet.de/Solarenergie/Solar-soft/so...

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle
Ich lebe in der Zeitzone UTC Plus 9 Stunden.
Bin dann gestern schlafen gegangen , war muede.

@Matthias Lipinsky
Falsch Palau liegt grob geschrieben zwischen die Philippinen und Guam.

@ Volker Schulz

Muesste ich nicht eine Unmenge an Sensoren auf dem Dach installieren
um den gleichen Erfolg wie mit 4 Kameras zu erreichen?
Und sagt nicht ein Bild mehr als tausend Worte?
>- Wie sieht das Budget aus?
Haengt davon ab was Kamera und Interface zusammen kostet.

Das "serielle" Kameramodul von Sander hat ja leider kein Wetterfestes
Gehaeuse. Ansonsten muesste es doch eigendlich passen.
Still Kamera, Jpeg-Bilder, serielle Schnittstelle.

Muesste doch eigendlich an solch Entwicklungsboard (MK3) von Myavr
anzuknueppern sein.
Datalogging mit dem seriellen Logger von ElV (loggen auf SD-Karte)
Dann bei Bedarf(volle Karte) Karte Tauschen und am PC auswerten.

So laufen ein oder 2 ATmega2560 24/7 . Ist bestimmt besser als wenn
das Lan/Wlan plus PC 24/7 laufen muessen.

Leider kenne ich die Qualitaeten des "serielle" Kameramodul von Sander
nicht.
Es muss ja nichts dolles sein . Nachts scheint eh keine Sonne und
Eine Ueberwachungsfunktion ist nicht angestrebt.

Wenn nach einem Jahr die Aktion beendet ist, kann man die beiden
Entwicklungsboards und Datenlogger fuer andere Aufgaben verwenden.
Bestimmt wird sich auch noch was fuer die Kameras finden.

@ Karl heinz Buchegger
Schoenen Dank fuer den Schubs nach dem Simulationsprogramm
Werde das bestimmt ausprobieren.
Da ich aber auf dem Gebiet dumm bin (aber neugierig/lernfaehig)
wird das wohl einige Zeit dauern bis ich da ein wenig durchsteige.
Aber beschaeftigen werde ich mich damit auf jeden Fall.

@Rufus t. Firefly
>Ein nicht von Bäumen beschatteter Ort scheint für eine Solaranlage
>sinnvoller;
Bitte jetzt nicht lachen ich habe schon ueberlegt ob es nicht mehr
Ertrag bringt wenn ich die Panels im Schatten installiere.

Wir haben hier am Tage (eigendlich immer) zwischen 28 und 32 Grad 
Celsius.

da ist "eine von selbigen betriebene aktive Kühlung" schon nicht so 
einfach machbar.


@ Dr, Pillepalle

Die Methode ist mir bekannt.
Bringt aber auch eine Menge Arbeit mit sich.

Muss jeden Tag Tag aufs Dach und bei einer Unmenge von Flaschen das 
Papier
wechseln. Muss mir dann alles aufschreiben(Datum , Ort wo die Flasche
gestanden hat. Auch ist es schwierig wenn die Sonne uebereinen steht
(keinen Schatten wirft) eine Brenglasfunktion zu realisieren.

Also erlich gesagt , ist nicht so mein Ding.

Da wir aber hier bestimmt viele Mitleser haben, Vielleicht ist dieser
Tip fuer jemand anderes brauchbar.

@MaWin

>So ein Unsinn.

>Du hast doch sicher Google Earth auf Deinem Rechner................

Nein habe ich nicht.

Dieser vorschlag kam schon als erste Antwort  von  Dominik N.
Hier noch mal der Text
>gurgel mal nach "google sketchup photovoltaik".
>Gleich der erste Link müsst's sein.
>Hab damit eine Schattenanalyse für meine PV erstellt


darauf habe ich folgendermassen geantwortet

>Schoenen Dank fuer den Tip.
>Leider ist mein Internetzugang fuer sowas nicht geeignet.
>Muss hier mit einem 56K Analogmodem leben.
>Da sind solche Datenmengen fuer mich jenseits Gut und Boese.

Leider hat sich an dem Zustand noch nichts geaendert
muss immer noch mit einem 56K Analogmodem leben.

wenn ich mir eine Datei aus dem Internet "sauge" geht das nicht ohne
einen Download-manager der unterbrochene Verbindungen wieder 
selbststaendig
herstellt und dann kann ich damit rechnen das ich max. 15Megabyte pro 
Stunde auf meinem Rechner bekomme.
Datenraten sind zum Beispiel
Max     EIN 5.367kBps
Aktuell EIN 3.784kBps

Da kann man verstehen das auf irgendwelche Bunte Bildchen , Videos usw.
verzichtet werden muss. Oder?

Ich koennte natuerlich DSL beantragen
Kostet dann pro Monat
DSL Lite         64kbps 199,95 USD    (usdollar)
DSL Surfer      128kbps 379,95 USD
DSL Surfer Plus 192kbps 529,95 USD
DSL Elite       256kbps 659,95 USD
DSL Elite Plus  320kbps 759,95 USD

Speeds higher than 320kbps available at 199,95 USD per increment of 64 
kbps

Installationskosten (einmalig) 105,00 USD
Abschaltkosten                  50,00 USD

So nun kann jeder nachvollziehen warum ich hier den weg mit
einem Analogmodem gewaehlt habe
kostet bei 2Stunden im Monat 69,95 USD
und auf Videos und bunte Bildchen verzichte.

Trotzdem finde ich es gut das auch dieser Vorschlag gekommen ist.
Es giebt bestimmt einen Mitleser der das gut gebrauchen kann.


Aber hier noch mal (bevor das ganz vergessen wird)

Ist das kamera-modul von Sander fuer meine zwecke brauchbar?
Kennt jemand ein Wettersschutzgehaeuse dazu?
Vielleicht irgendeine Bastelloesung mit einem Kamera-Dummie ?

derpurzel

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

wie wär's mit einer einfachen wasserdichten Digitalkamera.
Eine mit 1 Megapixel tut's schon. Mit dieser Kamera jede Stunde
1 Bild gemacht und dann die Karte am PC ausgelesen.
Die Kamera über ein Modellbauservo auslösen oder falls diese über
einen Fernauslöser verfügt mit diesem etwas basteln.

Gruß Micha

PS. Mir fällt noch ein, das bestimmte Kameras auch eine Selbstauslöse-
funktion haben die auch zeitlich einstellbar sein kann.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:
> Muesste ich nicht eine Unmenge an Sensoren auf dem Dach installieren
> um den gleichen Erfolg wie mit 4 Kameras zu erreichen?
> Und sagt nicht ein Bild mehr als tausend Worte?

Das muessten dann schon einige Sensoren sein, ja.


>>- Wie sieht das Budget aus?
> Haengt davon ab was Kamera und Interface zusammen kostet.
>
> Das "serielle" Kameramodul von Sander hat ja leider kein Wetterfestes
> Gehaeuse. Ansonsten muesste es doch eigendlich passen.
> Still Kamera, Jpeg-Bilder, serielle Schnittstelle.
>
> Muesste doch eigendlich an solch Entwicklungsboard (MK3) von Myavr
> anzuknueppern sein.
> Datalogging mit dem seriellen Logger von ElV (loggen auf SD-Karte)
> Dann bei Bedarf(volle Karte) Karte Tauschen und am PC auswerten.


Du musst ja nicht nur die Kamera gegen Umwelteinfluesse schuetzen, 
sondern alles, was hinten dran haengt. Gib uns doch noch ein paar 
Details:

- Wie gross ist die zu ueberwachende Flaeche ueberhaupt?
- Mit welchen Wetterverhaeltnissen ist zu rechnen?
- Wie kompliziert ist es, eine Leitung in's Haus zu legen?
- Wie willst Du Kameras + Schaltung mit Strom versorgen?


> So laufen ein oder 2 ATmega2560 24/7 . Ist bestimmt besser als wenn
> das Lan/Wlan plus PC 24/7 laufen muessen.

Ich kenne Eure kWh-Preise nicht, aber einen PC 6 Monate durchlaufen 
lassen kann nicht viel teurer als die Anschaffung einer "Inselloesung" 
sein. ;)


> Leider kenne ich die Qualitaeten des "serielle" Kameramodul von Sander
> nicht.
> Es muss ja nichts dolles sein . Nachts scheint eh keine Sonne und
> Eine Ueberwachungsfunktion ist nicht angestrebt.

Was dolles wird das auch nicht sein. PAL-CCD-Modul mit Fix-Focus, nehme 
ich mal an.


> @Rufus t. Firefly
>>Ein nicht von Bäumen beschatteter Ort scheint für eine Solaranlage
>>sinnvoller;
> Bitte jetzt nicht lachen ich habe schon ueberlegt ob es nicht mehr
> Ertrag bringt wenn ich die Panels im Schatten installiere.

Genau deshalb waere doch ein "Testlauf" mit kleinen Panels viel 
aussagekraeftiger.


Volker

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Volker Schulz

>Ich kenne Eure kWh-Preise nicht, aber einen PC 6 Monate durchlaufen
>lassen kann nicht viel teurer als die Anschaffung einer "Inselloesung"
>sein. ;)

Mit dem Unterschied das nach 6 Monate die Hardware der "Inselloesung"
noch vorhanden ist , der Strompreis aber weg ist.

>Was dolles wird das auch nicht sein. PAL-CCD-Modul mit Fix-Focus, nehme
>ich mal an.

Ich weiss nicht ob ich da ins Fettnaepfchen trete , aber hier ist
mal ein Link auf das Teil
Datenblaetter habe ich rangehaengt
hxxp://www.sander-electronic.de/gm00021.html

hxxp natuerlich aendern.

>- Wie gross ist die zu ueberwachende Flaeche ueberhaupt?

Das ist ein 45 Grad Satteldach 25meter lang
mit Vorbau 3meter breit 25meter lang
der eine Giebel steht ca NNO die andere Seite dementsprechend SSW
Die Sonne wandert also taeglich ueber den First
Nach Sueden stehen ziemlich dicht hohe Baueme
Nach Norden ist alles frei.

>- Mit welchen Wetterverhaeltnissen ist zu rechnen?

Viel Sonne , wenn es Regnet dann Regnet es richtig.
Was in Deutschland im Monat runterkommt ,kommt hier in wenigen Stunden
runter.
Die Temperatur Tags 28 bis 32 Grad , Nachts ca 25 bis 28 Grad
Fruehmorgens oft Taubildung.

>- Wie kompliziert ist es, eine Leitung in's Haus zu legen?

Keine Probleme

>- Wie willst Du Kameras + Schaltung mit Strom versorgen?

Da muss ich ein wenig ausholen.
Ich habe hier ja Strom von "Energieunternehmen"
Die sind aber sehr unzuverlaessig.
Der Strom wird hier Zentral auf der Insel mit Dieselgeneratoren
erzeugt.
Deswegen schwanken die Strompreise recht kraeftig
Zur Zeit liegen sie bei 0,35 USD / KWh
Ein Einspeisen ins Netz ist nicht machbar . Der Grund ist folgender.
Hier Sind Freileitungen die Regel.
Leider fallen hier oft Bambus,Betelnuss oder Palmen auf die Leitungen.
Dann wird der Strom abgeschaltet.
Sollte jemand anderes was einspeisen , werden die Reparaturkraefte
geroestet (was bestimmt nicht in Ordnung ist).

Deshalb habe ich bis jetzt immer von einer Inselloesung gepostet.

Also Kameras + Schaltung werden dann folgendermassen versorgt

Schaltnetzteil (100 bis 240Volt) speist ueber eine Ladeautomatik-modul
einen 12 Volt Bleiaccu.
Weiter gehts mit einem Step-down-Wandler der die 9 Volt fuer das
Myavr Entwicklungsboard zu Verfuegung stellt .
Von diesem Board wird auch die 3 Volt fuer die Kameramodule abgezweigt.

So habe ich eine selbstgebaute USV geschaffen.

>Genau deshalb waere doch ein "Testlauf" mit kleinen Panels viel
>aussagekraeftiger.

Dazu werde ich spaeter noch was posten.

Nun erst mal , bitte schaut euch mal die Datenblaetter an.
Koennte das was sein?

@ Micha

>wie wär's mit einer einfachen wasserdichten Digitalkamera
An sowas habe ich auch schon drangedacht.
Sind die nicht eigendlich zu schade fuer sowas?

derpurzel

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

ich habe mich nicht nach den Preisen für solche Kameras erkundigt,
aber ich denke die sind auch für kleines Geld zu bekommen (evtl. 
gebraucht eBay).
Du brauchst ja keine Kamera mit 10 Megapixeln. Ich hatte vor vielen
Jahren eine Kamera beim blauen Klaus gekauft (ca. 69 €) (640x480 Pixel)
so schlecht war die Qualität der Bilder nicht, der Nachteil war keine 
Speicherkarte und die Batterien waren im Nu leer.
Irgendwo habe ich auch 'mal Gehäuse gesehen, die eine normale Kamera 
wasserdicht machen kann.
Da Du die Kamera dann quasi im Dauereinsatz hast mußt Du Dir sowieso
Gedanken über die Stromversorgung machen.

Leider muß ich Heute kräftig schuften und am Wochenende geht die Post 
ab, sonst würde ich 'mal etwas recherchieren.

Gruß Micha

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digitalkameras kosten ja nun wirklich nix mehr. Ne alte PowerShot mit 
7MP bekommst Du neu fuer unter 30EUR, bei eBay bestimmt noch guenstiger.

http://www.google.de/products/catalog?hl=de&show=d...

Ich wuerde mir solche Dinger zum "verbasteln" holen, so dass man Power, 
Focus und Ausloeser per Kabel fernsteuern kann. Kamera dann in ein 
Plexiglas-Gehaeuse oder diese billigen Wasserschutz-Tueten (von Pearl 
oder so) nehmen.

http://www.pearl.de/a-PE3793-1121.shtml

Die "Ausloese-Elektronik" dann in's trockene Haus. Wenn man eh schon 
Kabel zieht, kann man die Kamera evtl. auch vom Netz versorgen. Akku 
durfte aber recht lange halten, wenn man nur alle paar Minuten 
einschaltet und ein Bild macht. Evtl. vorhandener TFT kann ja auch aus 
bleiben.


Volker

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich moechte mich bei allen fuer die Hilfe bedanken.

Mein Besonderer Dank geht an Micha und  Volker Schulz die mir den 
richtigen Weg gezeigt
haben.

Ich werde mir jetzt 3 Kameras bei ELV kaufen und diese mit 8GB SD-karten 
bestuecken.
Damit ist genuegend Speicher vorhanden fuer 6 monate loggen.
Die Spannungsversorgung realisiere ich mittels ein 3 Volt netzteil und 
Dummy-batterien
(aus Holz).
Leider haben die Kameras keinen Fernausloeser.
Aber zum Glueck giebt es bei Hama Drahtfernausloeser mit Klettenband zu 
kaufen.
Nun muss ich "nur" noch eine Mechanik basteln die den Drahtausloeser zu 
der richtigen Zeit
betaetigt.
Wenn jemand eine Idee hat.
Nur her damit.

Die Idee mit den Plastiktueten ist nicht schlecht.
derpurzel

Autor: Günter (dl4mea) (dl4mea)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bevor du hier mit Geld einsteigst:

eine ähnliche Betrachtung habe ich für meine mittlerweile mit PV-Modulen 
bestücktes Dach mit dem Braas Dach-Designer gemacht. Der kann 
Schattenwurf für beliebige Orte und Zeiten berechnen. Das hat sehr viel 
gebracht. Ich habe für 6 Monate jeweils den 21. berechnet, die anderen 6 
Monate läufts dann halt rückwärts.

Der Braas-Dach-Designer ist Freeware und soll eigentlich nur Dächer 
simulieren, aber es ist eine abgespeckte Version eines kommerziellen 
CAD-Programmes mit nur einer eingeschränkten Anzahl Wände, aber das ist 
dir ja egal, so kompliziert wird dein Haus schon nicht sein. Dann kann 
man auch sicher Bäume etc. modellieren (oder einfach nur einen 
senkrechten Zylinder.

Das ganze geht auch relativ flott von statten, wenn ich dran denke 
welche Rechnerleistung mir vor 5 Jahren zur Verfügung stand...

Ciao, Günter

Autor: Horst Hahn (horha)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal bei 
http://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?klima...
...Palau is located at 7N & 133E....
Palau eingegeben.
Longitude/ Geogr. Länge:  E/O 133° 0'
Latitude/ Geogr. Breite:  N 7° 0'  N/nördlich S/südlich
Time zone/ Zeitzone:  9h   h

Im angehängten Bild sieht man die Sonnenstände.

Wie wäre ein Modell aus Pappe.Mit den Bäumen als Pappmodelle und eine 
Lampe, die die Sonnenstände simuliert, sollte nachts genug Schatten 
werden.
Wieviel Zeit soll den die Erstellung und Auswertung aller Bilder kosten?

Die Sonne wirft Schatten eigentlich nur in Ost-West Richtung, also 
stören nur die Bäume an der Giebelseite.
Die Beiden Dachseiten werden im Jahreslauf etwa gleichstark beschienen.

Gruß Horst
EDIT:
Sonnenstandsberechnung in C
[[Beitrag "Sonnenstandberechnung mit Atmega 8"]]

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Günter Köllner
Danke fuer den Post
>>>Der Braas-Dach-Designer ist Freeware..............

Leider finde ich das Freewareprogamm nicht.

Wuerde mich ueber einen Schups freuen

@ Horst Hahn

Auch hier schoenen Dank

Die angehaengte Datei ist "Gold" wert.

Ich habe mir auf ein Teilstueck vom Dach
mal einen Stab Senkrecht aufgestellt .
Kann da schoen (wie bei einer Sonnenuhr) die Schattenrichtung
verfolgen.
Werde mal uebermorgen einen Ausdruck der Datei mit aufs Dach nehmen
(giebt auch Teile mit 15Grad-Neigung)
und den Schatten mit dem Ausdruck vergleichen.

>>Wieviel Zeit soll den die Erstellung und Auswertung aller Bilder kosten?
Na ja , das ist hier anders. Zeit spielt hier nicht so die grosse Rolle.
Musste mich auch erst daran gewoehnen.
Ausserdem bin ich Rentner , da zaehlt mehr die Beschaeftigung.
Man moechte doch nicht dumm sterben.

derpurzel

Autor: Horst Hahn (horha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Man kann die Daten für den Sonnenstand auch von
http://aa.usno.navy.mil/data/docs/AltAz.php in Form B als Text 
erhalten.Das müßte von der Datenübertragung am schnellsten sein, genauer 
wird die Rechnung auch sein, da sie auch Mond und Planeten und haste 
nicht gesehen mit einbezieht .
Man kann sich damit die Grafik mit Excel,Calc oder Gnunumerik... machen 
lassen.
Ich hoffe, ich habe das richtige Palau ;-)
Astronomical Applications Dept.                                               
U.S. Naval Observatory                                                        
Washington, DC 20392-5420
                                                    
PALAU                                                                         
   o  ,    o  ,                                                               
E133 00, N 7 00
                                                              
Altitude and Azimuth of the Sun                                               
Mar 3, 2010                                                                   
Zone:  9h East of Greenwich
                                                  
          Altitude    Azimuth                                                 
                      (E of N)
                                               
 h  m         o           o                                                   
06:00       -5.8        96.4
06:30        1.9        97.2
07:00        9.1        98.2
07:30       16.4        99.4
08:00       23.7       100.8
08:30       31.0       102.5
09:00       38.2       104.6
09:30       45.4       107.3
10:00       52.4       111.0
10:30       59.2       116.3
11:00       65.7       124.5
11:30       71.3       137.9
12:00       75.2       160.1
12:30       75.9       190.2
13:00       72.9       215.9
13:30       67.7       231.9
14:00       61.5       241.4
14:30       54.7       247.5
15:00       47.8       251.7
15:30       40.6       254.7
16:00       33.4       257.0
16:30       26.2       258.8
17:00       18.9       260.3
17:30       11.5       261.6
18:00        4.3       262.6
18:30       -3.3       263.5
19:00      -10.7       264.4

Wenn ich mir die Richtungswinkelgrade anschaue, kann ich mir keine 
Verschattung der Norddachhälfte vorstellen.
Wenn die Sonnenhöhe 45 Grad um 9:30 Uhr erreicht ist die Sonne nur 17 
aus Richtung Ost gewandert, scheint also fast parallel zum First.

Autor: Walnußkern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende einfache Idee: Lege soviele Solarkollektoren aus, daß du einen 
µController betreiben kannst. Schalte eine Batterie dazwischen(mit 
Dioden). Damit hat dein µController schon einmal Strom. Jetzt das 
wichtige: Du verbindest den Spannungsmeßeingang deines µControllers mit 
den Solarkollektoren und mißt im vorgegebenen Abstand. So hast du das, 
was du brauchst, nämlich den Spannungsverlauf. Was interessiert dich die 
Sonne, wenn der Kollektor keine Spannung aufbaut ;)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walnußkern schrieb:
> Folgende einfache Idee: Lege soviele Solarkollektoren aus, daß du einen
> µController betreiben kannst. Schalte eine Batterie dazwischen(mit
> Dioden). Damit hat dein µController schon einmal Strom. Jetzt das
> wichtige: Du verbindest den Spannungsmeßeingang deines µControllers mit
> den Solarkollektoren und mißt im vorgegebenen Abstand. So hast du das,
> was du brauchst, nämlich den Spannungsverlauf. Was interessiert dich die
> Sonne, wenn der Kollektor keine Spannung aufbaut ;)

Das geht aber IMHO an seiner Aufgabenstellung vorbei bzw. 
hardwaretechnisch ziemlich aufwändig werden.

Grob gesagt:
Er möchte über sein Dach ein Raster legen. Von jedem Rasterelement 
möchte er über das Jahr gesehen wissen, wieviele Stunden da die Sonne 
drauf scheint. Ziel ist es, jene Punkte auf dem Dach zu identifizieren, 
die am wenigsten Schatten abbekommen. Es geht also nicht um das Dach als 
Ganzes sondern um Teile davon.


> Wenn die Sonnenhöhe 45 Grad um 9:30 Uhr erreicht ist die Sonne nur
> 17 aus Richtung Ost gewandert, scheint also fast parallel zum First.

Weiter hat er mal erzählt, dass sein Dach nicht in N/S Richtung 
ausgerichtet ist. Hab da noch was von NNO zu SSW in Erinnerung.

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl heinz Buchegger

Ich wuerde gluecklich sein wenn ich mich auch so deutlich ausdruecken
koennte

>Grob gesagt:
>Er möchte über sein Dach ein Raster legen. Von jedem Rasterelement
>möchte er über das Jahr gesehen wissen, wieviele Stunden da die Sonne
>drauf scheint. Ziel ist es, jene Punkte auf dem Dach zu identifizieren,
>die am wenigsten Schatten abbekommen. Es geht also nicht um das Dach als
>Ganzes sondern um Teile davon.

Das stimmt hundertprozentisch
Die abschattungen entstehen durch die Baeume die auf den 
Nachbargrundstuecken stehen. Demzufolge kann -und will auch garnicht-
die Baeume einfach entsorgen.

>Weiter hat er mal erzählt, dass sein Dach nicht in N/S Richtung
>ausgerichtet ist. Hab da noch was von NNO zu SSW in Erinnerung.

Ich werde mal in den naechsten Tagen mit der Stockmethode
die genaue Ausrichtung feststellen.


@ Horst Hahn
Vielen Dank fuer den Link
Der hilft mir wirklich viel




Da kann ich mir immer wenn ich den Sonnenverlauf brauche den aktuellen
abholen.

@Walnußkern

Wenn ich grob die Sonnen/schattenflaechen ermittelt habe,
werde ich wirklich mittels  2 Solarpanel ( habe hier noch zwei alte
rumliegen) den Ertrag ermitteln.

derpurzel

Autor: Horst Hahn (horha)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast Du nicht mal über einen 3D Planer nachgedacht, die können 
Schattenwurf berechnen.
Ich habe mal nur ein Aussenwände (14x25 m Geschosshöhe 2,8 m ) und Dach 
45 Grad gezeichnet und dann in 2 m Abstand 25 m (Geschoßhöhe des 2.ten 
Gebäudes ) hohe Wände gezeichnet mit dem Programm Arcon 5 schon recht 
alt, da gibt es sicher besseres.
Ich hätte auch Bäume nehmen können, aber die rendern so langsam, wenn 
auch multithreaded ...
Ich sehe gerade das bei Pearl die Version 11 angeboten wird. Mit Kanonen 
auf Spatzen.

http://www.testberichte.de/preisvergleich/level4_p...
Bei Data-Becker gibt es Versionen zum Download aber > 558 MB, das ist 
per Post fast genauso schnell/teuer.

Gruß Horst
Wenn Du eine Beschäftigungstherapie mit Erkenntnisgewinn willst, 
könntest Du ja ueberlegen ein oder mehrere Gitternetz/Matrix von LDR's 
auf das Dach zu legen und dann alle xx min die Daten aufzeichnen.
Aber in Palau brauchen die ja schon fast eine Sonnenbrille

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Kameras angeht kann ich welche von BSTI empfehlen.
Sind relativ günstig in der Bucht zu bekommen und die
Timerfunktion haben die auch schon eingebaut.
N günstiges NAS mit FTP-Funktionalität dazu und schon hast
Du Deine Aufzeichnungen. Die Bildqualität ist leidlich OK, aber
für Deine Anwendung sollte es reichen.

http://www.weinbau-hochstadt.de/garbage/59/590912/...

http://www.bsti.com.tw/

Was die Bäume angeht ... gibts bei Euch keine Kettensäge?


Mal ne allgemeine Frage, könnte man nicht wasserdurchströmte Kassetten 
aus
Blech, z.B. Kupfer auf der Rückseite der Panele mit Wärmeleitpaste
anbringen um aktiv zu kühlen?
Sprich ne Zisterne in den Garten dazu und mit Umwälzpumpe das 
aufgefangene
Regenwasser zur aktiven Kühlung verwenden?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:


> Mal ne allgemeine Frage, könnte man nicht wasserdurchströmte Kassetten
> aus
> Blech, z.B. Kupfer auf der Rückseite der Panele mit Wärmeleitpaste
> anbringen um aktiv zu kühlen?
> Sprich ne Zisterne in den Garten dazu und mit Umwälzpumpe das
> aufgefangene
> Regenwasser zur aktiven Kühlung verwenden?

Die Frage ist, ob die Umwälzpumpe nicht mehr verbraucht als das was 
durch die Erhöhung des Wirkungsgrades gewonnen wird.

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle lautet die Antwort bei so einer 
Frage: Es rechnet sich nicht.

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle
Noch mal schoenen Dank fuer die vielen Antworten.
Habe mir den gesammten Tread noch mal gruendlich durchgelesen
und bin heute mal auf das Dach gestiegen und habe die Ausrichtung
des Daches ausgemessen. (linke Giebelseite zeigt nach 59 (E of N)
Rechte Giebelseite zeigt nach 239 (E of N).

Nun habe ich Heute schoen sehen koennen wie die Abschattung der Baeume
langsam ueber das Dach wandert.

Da ist mir klar geworden das der Ansatz mit den Kameras der falsche 
Ansatz
war.
Also das mit den Kameras ist erst mal ersatzlos gestrichen.
Ich habe mir auch noch mal den Print von Horst Hahn angeschaut.
Dabei bin ich zu dem Entschluss gekommen, das wenn ich ein Solarpanel
Horizontal (die Schmalseite um 7 grad nach Sueden geneigt)
mit 20 cm Luft auf das Dach lege, ich doch mit meinen alten Solarpanel
schon mal messungen vornehmen koennte.
Meine Recherchen haben ergeben das die Solarzellen bei 45Grad schraeg-
einstrahlung noch 80Prozent ihrer Leistungen bringen.
Da sind die Verluste die auftreten, wenn die Solarzellen sich auf 
groesser
70Grad aufheizen um ein vielfaches groesser.
Leistung geht, wenn die die Zellentemperatur ca.75grad betraegt,
um groesser 45prozent zurueck.

Da hier ja schon Schattentemperaturen von ca. 32grad vorherrschen,
sind solche hohe Zellentemperaturen schnell erreicht.

Es ist schon ein Kreuz.
Wenn die Sonneneinstrahlung fehlt (schatten) geht die Leistung zurueck.
Wenn volle Sonneneinstrahlung vorhanden ist geht die Leistung wegen
der hohen Zellentemperatur zurueck.

Es wird wohl darauf rauslaufen , das ich jedes einzelne Solarpanel
einen Seperaten (selbstgefertigten ) MPPT Regler verpassen muss.
Ich werde wohl hier nur mit 40prozent von der Leistung ,die der 
Hersteller
angiebt, rechnen koennen.

Muss nur noch rausfinden was man machen muss um Schaltregler parallel
schalten kann (geht wohl irgendwie mit syncronisieren des Oszillators)

Hilfe ist willkommen.

( Ich finde ein gutes Buch ist
Franzis Do It Band33 Photovoltaikanlagen optimieren )

Wenn ich viele kleine Panels mit seperaten Regler verwende ,
ist es wohl nicht so wichtig ob mal ein Modul abgeschottet ist.
Werden die Module aber zu einem Strang verbunden , hat die Abschattung
von einem Modul schon grosse Auswirkungen auf dem gesammten Strang.

 derpurzel

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:
> Die Sonne scheint , ich gehe aufs Dach und schaue mir an
> wo ist Sonne und wo ist schatten und schreibe mir das auf.
> Eine Stunde Spaeter mache ich das Gleiche.
> Das 12 mal am Tag und ein halbes Jahr lang.
> Die zweite haelfte kann ich mir sparen, ist das gleiche nur
> "rueckwaerts"
>
> Dieses Aufzeichnen wollte ich eigendlich automatisieren.
> Wenn ich eine Kamera verwende und mir spaeter am PC die stuenlichen
> Einzelbilder als "Film" ansehe , kann ich leicht entscheiden
> wo gute Plaetze fuer ein Solarmodul sind und wo weniger gute Plaetze
> sind.

> Deswegen das mit der Kamera.
> Da es ja nur darum geht Sonnenschein oder Schatten festzustellen,
> hier mal ne Frage .

> Ist das was ?
> kennt jemand was Preiswerteres? Mit Wetterschutzgehaeuse.

Warum nimmst Du nicht einen billigen Photosensor, OAMP als trigger plus 
eine 1-Wire GPIO?

Das ganze machste dir so oft wie du willst und verkabelst es mit ein 
paar 100m 2-Adriger Litze.

Danach stellste die Sensoren Schachbrettmäßig auf... und ließt sie per 
RS232 vom PC aus.

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:
> Leider hat sich an dem Zustand noch nichts geaendert
> muss immer noch mit einem 56K Analogmodem leben.
>
> wenn ich mir eine Datei aus dem Internet "sauge" geht das nicht ohne
> einen Download-manager der unterbrochene Verbindungen wieder
> selbststaendig
> herstellt und dann kann ich damit rechnen das ich max. 15Megabyte pro
> Stunde auf meinem Rechner bekomme.
> Datenraten sind zum Beispiel
> Max     EIN 5.367kBps
> Aktuell EIN 3.784kBps
>
> Da kann man verstehen das auf irgendwelche Bunte Bildchen , Videos usw.
> verzichtet werden muss. Oder?
>
> Ich koennte natuerlich DSL beantragen
> Kostet dann pro Monat
> DSL Lite         64kbps 199,95 USD    (usdollar)
> DSL Surfer      128kbps 379,95 USD
> DSL Surfer Plus 192kbps 529,95 USD
> DSL Elite       256kbps 659,95 USD
> DSL Elite Plus  320kbps 759,95 USD
>
> Speeds higher than 320kbps available at 199,95 USD per increment of 64
> kbps
>
> Installationskosten (einmalig) 105,00 USD
> Abschaltkosten                  50,00 USD
>
> So nun kann jeder nachvollziehen warum ich hier den weg mit
> einem Analogmodem gewaehlt habe
> kostet bei 2Stunden im Monat 69,95 USD
> und auf Videos und bunte Bildchen verzichte.

Sag mal, habe ich jetzt einen an der Kannte?

Du sagtest, Du lebst in Palau. aber dort gibt es Internet 
(bidirektional) per Satelit und 256/64kBit gibt es für 200 US$.

Astra2connect wirste ja leider nicht empfangen, denn dort zahle ich 
480Euro für 2 Jahre Flat-Rate

Grüße
Michelle

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michelle Konzack

>>>Sag mal, habe ich jetzt einen an der Kannte?

Verstehe ich jetzt nicht.

>>>per Satelit und 256/64kBit gibt es für 200 US$

200 US$ sind mir zu viel Geld.

DIe Oertliche Telefongesellschaft will aber hier das haben was ich
gepostet habe.

Wenn ich

>480Euro für 2 Jahre Flat-Rate
 bezahlen sollte wuerde ich sofort auf dem Wagen aufspringen


69,95 x 24 =1678,80 USD / 1.35 = 1243,56 Euro

Da sind 480Euro ein schnaeppchen.

>Warum nimmst Du nicht einen billigen Photosensor, OAMP als trigger plus
>eine 1-Wire GPIO?

Um mir das Suchen zu erleichtern.
Habt Ihr mal ein Link auf die Datenblaetter der Bausteine die euch da im 
Kopf rumschwirren?
wuerde mir mal gerne ansehen.


derpurzel

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yato (astra2conect) verlangt

yato DSL 256 prepaid    (256/64)    19,80 Euro (=475,20 Euro 24 Monate)
yato DSL 256            (256/64)    29,80 Euro
yato DSL 512            (512/96)    39,80 Euro
yato DSL 1024           (1024/128)  49,80 Euro

Problem ist nur, das man die Astra Sateliten bur bis Marokko erreichen 
kann. Gut ging bei mir auch darüber hinaus, nur stand mir eine 280cm 
Schüssel zur verfügung.

Mittlerweile ist das Angebot witzlos, zumindest in DE, denn mit der O2 
Prepaid habe ich 7,2/2,2MBit für 25 Euro und das fast Deutschlandweit.

Grüße
Michelle

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So machen es Wetterstationen:


(Quelle: 
http://www.sonnenscheindauer.de/facharbeit/html/fi... )

Sonnenscheinautograph nach Campbell und Stokes


"Der sogenannte Campbell-Stokes-Schreiber brennt durch die Lupenwirkung 
einer Glaskugel die SSD als Spur auf einen Schreibstreifen.“1 Aus der 
Länge der gebrannten Spur kann dann die Sonnenscheindauer (SSD) 
abgelesen werden. Die mit dieser bewährten Methode ermittelten Werte 
sind trotz neuerer elektronischer Mess-einrichtungen am zuverlässigsten.

Abb.2-1: Fairmount Weather Systems: http://www.fairmountweather.com



Gruß

Jobst

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Problem ist nur, das man die Astra Sateliten bur bis Marokko erreichen
> kann. Gut ging bei mir auch darüber hinaus, nur stand mir eine 280cm
> Schüssel zur verfügung.

Tja, mit 8m Schüssel kannst du auch in Brasilien Astra schauen, nur 
dummerweise liegt Palau bei 134°E und du bekommst so beim besten Willen 
keine Sichtverbindung zum Astra Satelliten (19,2°E).

Und @ Jobst M.:
Die mittlere Jahres Sonnenscheindauer wird dir irgendein Wetterdienst 
schon sagen können, aber Purzel wollte ja etwas anderes!
Soll er jetzt 20 von den Dingern auf dem Dach aufstellen?
Dann sind wir wieder bei den Wasserflaschen.
Lies dir am besten nochmal den Post von Karl-Heinz dazu durch, von wegen 
Raster und so.

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoffentlich trete ich nicht wieder in irgendein Fettnaepfchen.
Ich werde mich auch bemuehen mich verstaendlich auszudruecken.
Als erstes moechte ich berichten,was ich schon weiss.

Ich war die letzten Tage des oefteren auf mein Dach.
Da konnte ich schoen beobachten , wie die Abschattung von den Baeumen
langsam ueber das Dach wandert.
Da bin ich zu der Erkenntnis gekommen das eine SolarPanel-Strangloesung
fuer mich nicht infrage kommt.
Ein Panel oder eine Solarzelle wird immer abgeschattet.
Wenn ich ueberhaupt Solarpanel verwenden kann, dann nur so, das jedes 
Panel
seinen eigenen Regler bekommt.

(Siehe dazu meine angehaengten Bilder Solar0001.JPG und Solar0003.JPG
Da sieht man schoen das die Abschattung einer Solarzelle wirkt sich auf 
dem
gesammten Strang aus.)

Dieser Regler muss aber so beschaffen sein das er jedes Quentchen Power 
aus dem
Solarpanel rausquetscht.

Das geht aber nur wenn man immer den MPP (Maximum Power Point ) folgt.
Nun ist aber der MPP keine feste Groesse sondern stark von
der Einstrahlung und SolarzellenTemperatur abhaengig.

(siehe offset00005.JPG und Solar0002.JPG)

Bei mir ist die SolarzellenTemperatur bestimmt 70 Grad oder groesser.

Deswegen bin ich der Meinung das ein Nachfuehren (Tracking) des MPP nur 
mit Messen von
Einstrahlung und SolarzellenTemperatur moeglich ist.

Nun habe ich mich mal umgeschaut was es da "fertig" giebt.

Bei den MPPT Reglern/charger die es zu kaufen giebt, giebt es aber keine 
Eingenge fuer
Igendwelche Messfuehler.

Wie machen die das MPP Tracking denn?

Weiss das jemand?
derpurzel

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso jedes Panel einen eigenen Regler?

Mach die Solarmodule alle parallel und schalte pro Modul eine 
entsprechende Diode rein und dene Knoten hängste an den Regler.

Die Lösung mit Mehrfachreglern ist nur rentabel, wenn Du wie zu Beispiel 
ich, auf einem Mobilhome/office 16 Module mit 210Wp hast (3,36kWp), das 
ganze nicht ausreicht und Du noch ein oder zwei mobile Anlagen 
anschließen willst.  Dazu benötgst Du dann CAN Mikrocontroller die das 
ganze probem lösen.

Anm.:   Ich arbeite mit dem Project "Mobile Eco City" an einer
        sogenannten modularen Insellösung.  Ich verwende ein
        24/48V DC Netz mit parallelbechaltete "Solar-Convertern"
        und "HighPower LiPoly SmartBatterien" (37V/60Ah = 10 Zellen)

Grüße
Michelle

Autor: Dieter Z. (derpurzel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michelle

Ich habe zu deinem Vorschlag mal ein Bildchen rangehaengt.
Hier habe ich das fuer eine Solarzelle aufgefuehrt
In Wirklichkeit sind ja wohl 36 Solarzellen in Reihe geschaltet.
Dann ergeben volle Sonneneinstrahlung ca. 36 x 0,38V = 13.68 Volt
(36 x 0,684W = 24.6 Watt)
bei abschattung ca.36 x 0,4 Volt = 14.4 Volt
(36 x 0,2 Watt = 18 Watt)

Ein zusammenschalten von 13,68 Volt mit 14.4 Volt finde ich auch nicht 
so doll
Auch nicht mit Dioden.

Bin eigendlich der Meinung .
So kann man es machen,geht auch.
Aber das optimale "Melken" geht so nicht.

Das mit dem "rentabel" sehe ich so.
Fuer den Kaufmann das Wichtigste Ueberhaupt (optimale Funktion 
unwichtig)
Fuer den "Techniker" das unwichtigste bei der Sache ,
nur die Funktion muss optimal erfuellt sein.

Wenn mir mein fertiges Konzept gefaellt und ein Prototyp die optimale
Funktion bestaetigt, werden es wohl annaehernd 20 Module oder mehr
(80-100 Wpp angegebene Hersteller-leistung ) werden.

Will ja nicht die Sache vermarkten, soll ja mich nur ein wenig 
unabhaengiger machen.

Noch was
eine Solarzelle hat unter Laborbedingungen eine Leistung von ca. 2Watt
das sind bei 36 Zellen 72Watt.


derpurzel

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Z. schrieb:
> Hallo Michelle
>
> Ich habe zu deinem Vorschlag mal ein Bildchen rangehaengt.
> Hier habe ich das fuer eine Solarzelle aufgefuehrt
> In Wirklichkeit sind ja wohl 36 Solarzellen in Reihe geschaltet.
> Dann ergeben volle Sonneneinstrahlung ca. 36 x 0,38V = 13.68 Volt

Nee, kann nicht sein, denn damit könntest Du noch nicht mal direkt eine 
12V Batterie laden denn die Solar-Laderegler schlucken mindestens 1,2V.

Gehe mal davon aus, das die Spannung so um die 16,5-17,5 Volt bei 
Nennstrom ist

> (36 x 0,684W = 24.6 Watt)
> bei abschattung ca.36 x 0,4 Volt = 14.4 Volt
> (36 x 0,2 Watt = 18 Watt)

Eine Solarzelle hat immer die angegebene Spannung, egal mit wieviel % 
des Nennstroms sie belastet wird.

Ich verwende einen Schaltregler zum laden, der auf 33V Eingangsspannung 
geregelt ist und entsprechend den Ausgangsstrom regelt...  Das ist 
effizienter, besonderst wenn man 12V Batterien verwendet.

> Auch nicht mit Dioden.

Ne GaS Diode frißt 0,3V oder nimm PowerMOSFET mit niedrige Rdson

> Bin eigendlich der Meinung .
> So kann man es machen,geht auch.
> Aber das optimale "Melken" geht so nicht.

Also ich arbeite nun seit 1988 mit Solaranlagen (war damals in Ismaning 
bei München mit 80 Modulen Siemens S75) und hatte damit keine Probleme.

Überprüfe mal mit dem Hersteller ob die Module eine eingebaute 
Rückstromdiode haben wegen der Parallelschaltung

> Wenn mir mein fertiges Konzept gefaellt und ein Prototyp die optimale
> Funktion bestaetigt, werden es wohl annaehernd 20 Module oder mehr
> (80-100 Wpp angegebene Hersteller-leistung ) werden.

Ich habe auf meinem Mobilhomes/offices sechzehn 210Wp Module mit eine 
Belastungsspannung von 66V welche ich bentige um 10 LiPoly Zellenzuladen 
und alle module sind über eine GaS Diode (5A) am Sammler vor dem 
Laderegler zusammengeschaltet, denn ansonsten würdest Du dabei einzelne 
Module wegbrutzeln bei Abschattung.

Grüße
Michelle

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.