mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was macht diese Schutzbeschaltung


Autor: Jolias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,

vielleicht kann mir jemand erklären, was diese Schaltung genau macht.
Sicherung und Suppressordiode als Verpolschutz ist klar, aber was macht 
der Varistor da genau? Dient der nur als Überspannungsschutz oder ist 
diese Funktion auch in der Suppressordiodenbeschaltung mit Sicherung 
schon enthalten?

Danke schon mal für die Hilfe
Schönen abend
Jolias

Autor: Der Gast -1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir gern helfen, wenn ich doch nur könnte...

PS: Anhang vergessen??

Autor: Jolias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahhh sorry

Autor: Ratloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Schaltung?

Autor: Jolias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) jetzt guckt keiner mehr :-(

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich würde sagen: entweder sind Varistor und Transzorb-Diode 
alternativ bestückt oder: der Erfinder der Schaltung hat keine Ahnung.

Im Normalfall würde man den Varistor an VEXT anschließen, dann die Spule 
und erst danach die Transzorb-Diode. Der Varistor verträgt mehr Energie 
als eine (etwa gleich große) Transzorb-Diode ist allerdings langsamer 
und hat keine so scharfe Begrenzung. Die Spule sorgt bei der richtigen 
Anordnung zusammen mit der Eigenkapazität der Transzorb-Diode dafür daß 
nicht zuerst die Transzorb-Diode stirbt bevor der Varistor etwas von der 
Überspannung mitkriegt.

Gruß Anja

Autor: Rudi Ratlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das nicht ein bisschen naiv, uns einen so kleinen 
Schaltungsausschnitt anzubieten?

Autor: Jolias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Anja für deine ausführliche Beschreibung, ich vermute "der 
Entwickler" hat keine Ahnung :-)
Nur damit wir nicht aneinander vorbeireden, dass F3 eine Fuse ist, war 
klar? Wahrscheinlich ein ungünstiges Symbol gewählt ("der Entwickler"). 
Nur L1 ist ein EMI Filter (BLM31xx). Kann der Varistor also weggelassen 
werden? Wie sieht eine richtige Schutzbeschaltung aus? 
Überspannungsschutz, Strombegrenzung (Sicherung), Verpolungsschutz... 
Alles in einem...
Wäre super wenn mir jemand bei der "Eingangsbeschaltung" einer guten 
µC-Spannungsversorgnung behilflich sein könnte.
Besten Dank für alle Infos
Jolias

Autor: Jolias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rudi:
>Ist das nicht ein bisschen naiv, uns einen so kleinen
>Schaltungsausschnitt anzubieten?

wenn es doch genau um diesen Ausschnitt geht...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wäre super wenn mir jemand bei der "Eingangsbeschaltung" einer guten
>µC-Spannungsversorgnung behilflich sein könnte.

Gut oder schlecht hängt vom Einsatzfall ab. Es ist ein Unterschied, ob 
eine Schaltung an einem Labornetzteil oder in einem KFZ betrieben wird.

MfG Spess

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jolias schrieb:
> Wie sieht eine richtige Schutzbeschaltung aus?

Das hängt ganz davon ab welche Schutzpegel Du erreichen willst.
Im Extremfall (Versorgungsleitung/Sensorleitung die von außen in ein 
Gebäude kommt) hat man bis zu 3 Stufige Schutzbeschaltung (Blitzschutz 
gegen indirekte Blitzeinkopplung). Gegen direkten Blitzeinschlag ist man 
mit normalen Bauelementen machtlos (Ströme bis mehrere 100 Kiloampere). 
Da müssen noch zusätzliche Funkenstrecken am Gebäudeeingang hin.

siehe auch hier Seite 5:
http://staff.fh-oow.de/schuermann/DOWNLOAD/EMV/Ver...

1. Sicherung in Reihe und Gasableiter gegen Masse
   (Zündspannung ab ca 90V, Strom ca 5-10 Kiloampere = Grobschut)

2. Drossel oder Widerstand in Reihe und Varistor gegen Masse
   (Limitiert auf ca 3-4 fache Nennspannung, Strom einige 100 A)

3. Drossel oder Widerstand in Reihe und Transzorb gegen Masse
   (Limitiert auf ca 1,5-2 fache Nennspannung, Strom bis ca 50 A für max 
1ms = Feinschutz).

Gegen ESD an einer I/O oder gelegentliche Impulse von einer geschalteten 
Induktivität reicht auch ein (kleiner) Varistor oder eine Transzorbdiode 
allein. In manchen Fällen reicht auch ein Pi-Filter aus Kondensator (EMV 
gegen Metall-Gehäuse) Serienwiderstand und Kondensator (gegen 
Schaltungsmasse).

Gruß Anja

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.