mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fader: 100mm Kennlinie linear zu 60mm Kennlinie linear machen??


Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

aufgrund eines projektes von mir frage ich ob sowas wohl möglich ist:

habe hier 100mm (linear) fader rumliegen. fürs projekt brauch ich aber 
60mm fader (linear), würde aber gerne die 100mm verwenden.

ist es irgenwie möglich "künstlich" die kennlinie zu verkleinern / 
verändern?

siehe bitte anhang.

vielen dank

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstens würde ich den andersrum anschliessen, dass beide bei 0 beginnen. 
Dann hast du schon mal den Offset weg.

Und zweitens kann dir hier kaum einer einen genauen Tipp geben, wenn 
keiner weiß für was du die Dinger brauchst.
> fürs projekt
Gib mal deutlich mehr Info zum Projekt bekannt.
Werden die nur mit einem ADC in einen uC eingelesen? Oder hast du 
irgendwelche Audio-Geschichten damit vor? Wenn ja: was willst du mit den 
Dingern machen? Immerhin sind die ja linear...

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, siehe Anhang....

so also anschliessen ist kein Problem.

Ich habe vor Midi-Daten zu senden.
Der Wertebereich der CC Daten beträgt 0-127 (128 Werte).

Hatte versuche mit 60mm Fadern angestellt.

die 100mm fader geben linear werte von 0-127 raus.
die 60mm fader geben linear werte von 0-127 raus.


also wie im anhang zu sehen ist, möchte ich aus den 100mm fadern 60mm 
fader machen, wobei der wertebereich für MIDI gleich bleibt (0-127)

hoffe damit könnt ihr mehr anfangen.

zu dem rest deiner frage kann ich leider nichts sagen, weil ich davon 
keine ahnung habe:)

vielen dank für die mühe

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jay

Einfach die Fader beide bei 0 mm anfangen lassen und bei dem 60mm fader 
hast du bei 60% des max ADC Wertes 127 für deinen CC.
Den Fader bei 40mm anfangen zu lassen ginge auch, aber so spart man sich 
ein bissl rechnerei (wäre einfach nur 40% des max ADC Wertes abziehen 
und dann auf 127 skalieren) und es ist einfacher nachzuvollziehen.

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm...wie gesagt...so richtig viel kann ich mit den aussagen nicht 
anfangen, da ich keinen plan von der materie hab.
bin aber lernfähig:)

was heisst das für mich in der praxis. also...WIE realisiere ich das und 
mit welchen bauteilen etc?

sorry

Autor: abraxas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst deine Einleseschaltung halt so modifizieren dass sie bei einem 
kleineren Widerstand schon die 127 sendet....

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh...moment!
ich glaube da gibt es ein missverständnis!!

ich habe bereits einen modicontroller für den die 100mm fader vorgesehen 
sind.
dort werden daten von 0-127 linear gesendet.

löte ich anstelle des 100mm faders einen 60mm fader ein (widerstand 
egal) dann werden auch daten von 0-127 gesendet.(hab ich getestet)

scheinbar ist der wertebereich eben nicht vom widerstannd der fader 
sondern der kennlinie abhängig.

ich muss aber die "originalen" 100mm fader verwenden, jedoch DARF ich 
nur einen schiebeweg von 60mm haben.

ich dachte da eher an modifikation der 100mm fader selbst (oder halt 
irgendwelche bauteile vorschalten).

ergo...ich kann an dem midi controller NICHTS selber programmieren.

danke

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann bleiben dir 2Möglichkeiten:

ne Verstärkerschaltung zwischen Poti-Abgriff und Schaltungseingang. OPV 
mit Verstärkung 1,666666666666666....

oder die Einspeisespannung in dein Poti um 1,6V erhöhen

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mist sollte "um das 1,6-fache erhöhen" heissen

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Atmega nehmen, per ADC den Poti wert einlesen, umrechnen, und per 
SPI oder I2C ein digitales Poti ansteuern. Ohne uC wird das nichts.

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen Atmega nehmen, per ADC den Poti wert einlesen, umrechnen, und per
> SPI oder I2C ein digitales Poti ansteuern. Ohne uC wird das nichts.

Unsinn.

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok....danke

und wie krieg ich hin dass in dem bereich von 61-100% die spannung nicht 
höher liegt als bei 60%?

würde heissen 0mm-60mm schiebeweg = 0-127 midi werte-> 61mm-100mm 
schiebeweg = 127 midi werte

also dass der eingang zum midicontroller nicht übersteuert wird.
also ne einstellbare diode oder sowas???

habe gemessen:

eingangsspannung vom poti beträgt 3,9V.

dankesehr

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier der fader

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gross (in Ohm nicht cm) ist denn dein Poti? Eventuell lässt sich was 
aus 2 Dioden und einem Widerstand als Begrenzer aufbauen.

--------3,9V orginal einspeisung
  |
   ----|>|------
                |-----|R - 100hm|----> ground
   ----|>|------
  |
-------> Potiabriff

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Profi schrieb:
> Einen Atmega nehmen, per ADC den Poti wert einlesen, umrechnen, und per
> SPI oder I2C ein digitales Poti ansteuern. Ohne uC wird das nichts.
>
>
>
>
>
>     Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

hast dich im Unterforum vertan hier wirds erstmal analog versucht :-).

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
potis sind 10k b-linear

ps...vielen dank für die vielen antworten!!!

TOLLES FORUM

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

würde gerne noch mehr zu den tipps und anregungen erfahren.

vielen dank
J

Autor: jl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so könnte es gehen

- R3 ist dein Fader, R1 und R2 sind ganz normale Potis.
- die Versorgungsspannung muss konstant sein, kannst aber vor dem 
abgleich wählen was dir einfacher erscheint.
- als diode sollte es einen shottky-diode sein wegen der Flussspannung

damit hast du auch einen Schutz wenn du dein Poti weiter als 60mm 
bewegst



Abgleich:
- ersteinmal R2 - diode - R4 aufbauen. R2 solange verstellen das sich an 
am Abgriff von R2 3,9V einstellen.

- dann R1 und R3 aufbauen, R3 auf 60mm und dann mit R1 soweit verstellen 
das sich 3,9V am Abgriff von R3 einstellen.

- danach die zweite diode einbauen, dann auch mit deiner restlichen 
schaltung verbinden

Autor: Jay Mo (jayhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guten morgen

vielen dank für den vorschlag.

aufn ersten blick einige fragen:

-was für vorteile hat diese variante gegenüber der, die spannung um das 
1,6fache zu erhöhen
-> jene erscheint mir als kostengünstiger und einfach umzusetzen

-bei deiner gezeigten methode brauch ich noch n netzteil?!
-R1 und R2....hast du einen link der "ganz normale potis" zeigt?
ich kenne lediglich fader, drehpotis etc

-gibt es ne möglichkeit die limitierung (nicht größer 3,9V) einfacher zu 
realisieren?
wenn ich 50x die gleichen fader verbauen will und allesamt manuell 
einstellen muss wirds wohl dauern und obs so genau wird? :(


vielen dank für die mühe!!!!!
J

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.