mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik maximale strombelastbarkeit atmega


Autor: Balea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich probiere gerade im Studium an einem Atmega88 micrcontroller herum. 
Wir sollen ein Lauflicht mit LEDs machen. Im Datenblatt steht maximale 
Pin-Belastbarkeit von 40mA. Wenn ich jetzt 10 LEDs dran hänge die ca 
25mA brauchen habe ich schon 250mA. geht das trotzdem oder muss ich auf 
einen maximalen gesamtstrom schauen (im Datenblatt steht: dc current vcc 
200mA)

Schöne Grüße

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich würde einen IC-Treiber nehmen um die LED's mit Strom zu versorgen.

VG

Herki

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Balea schrieb:

> ich probiere gerade im Studium an einem Atmega88 micrcontroller herum.
> Wir sollen ein Lauflicht mit LEDs machen. Im Datenblatt steht maximale
> Pin-Belastbarkeit von 40mA. Wenn ich jetzt 10 LEDs dran hänge die ca
> 25mA brauchen habe ich schon 250mA. geht das trotzdem oder muss ich auf
> einen maximalen gesamtstrom schauen (im Datenblatt steht: dc current vcc
> 200mA)

Die 10 LED ziehen also mehr Strom als du dem Mega zumuten darfst.
Das schwächste Glied in deiner Kette ist in diesem Fall die 
Stromversorgung des µC. Die darfst du nicht überschreiten.

Auf der anderen Seite: Deine LED werden auch mit 15mA noch annehmbar 
leuchten. Und wahrscheinlich werden auch 10mA noch bei weitem 
ausreichen.

Autor: Axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KÖnnte man - nur mal nachgedacht - 5LEDs nach GND schalten und 5LEDs 
nach VCC. Dan fliesst nur der Strom der LEDs über die internen 
Versorgungsleitungen, die nach GND geschaltet werden, die anderen 5LEDs 
sind ja extern "ausssenrum" an VCC angeschlossen...

Autor: Einloggen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir sollen ein Lauflicht mit LEDs machen.
                 ^^^^^^^^^
Wieviele LEDs sollen denn gleichzeitig eingeschaltet sein?

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einloggen schrieb:
> Wieviele LEDs sollen denn gleichzeitig eingeschaltet sein?

Ein guter Ansatz wäre: Im Zweifelsfall, alle. Sei es durch 
Programmierfehler oder durch sich ändernde Anforderungen. Später kommen 
Kunden garantiert auf die Idee "Wir möchten, dass am Anfang alle LEDs 3 
Sekunden leuchten, als Funktionstest". Von daher ist die Denkweise "alle 
LEDs" hier schon die richtige

Ich schlage 2mA-Typen vor oder LED-Treiber.

Autor: Balea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh danke, für die schnellen und informativen Antworten.

Ein Funktionstest soll in der Tat stattfinden, von daher werden 
kurzfristig alle leuchten.
Die LEDs sind uns vorgegeben bzw wir nehmen die, die hier zur Verfügung 
stehen.
Kennt jemand zufällig LED-Treiber? bzw. deren Bezeichnung? Im 
einfachsten Fall könnte ich ja auch Transistoren nehmen. Sind dann halt 
viele Bauteile. Aber ich könnte mich schon mit dem Gedanken anfreunden 
ein Treiber ic zu nehmen. (Sind vielleicht auch nur Transistoren 
enhalten?!?)

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 LEDs sind eine Doofe Zahl. Bei 8 LEDs wäre ein ULN2803 ideal. Bei 10 
LEDs vielleicht zwei ULN2003 (2 x 7 Ports)
oder einen 2803 und die restlichen zwei LEDs per Transistoren

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee, die LEDs je 5x nach GND und 5x nach Masse zu schalten, ist 
sehr gut. Keine Hardware nötig und die 5 LEDs nach Vcc werden in 
Software invertiert. Davon abgesehen braucht heute keine normalen LEDs 
mehr 20mA. Bei superhellen Typen kommt man mit <5mA aus.

Autor: viel wissen, aber keine Ahnung haben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir einer erklären wie die Treiber funktionieren.

Ich dachte das gerade diese ICs auch ein Vcc haben müssten. Aber der 
ULN2803 hat zB kein Vcc anschluss.

Woher kommt der benötigte strom (für zB eine High power-LED)?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Woher kommt der benötigte strom (für zB eine High power-LED)?
Aus deinem Netzteil von +Ub.
Die Schalter schalten einfach nur nach Masse durch. Sieh dir einfach mal 
die Beispielbeschaltung im Datenblatt an.

>>>>> Das schwächste Glied in deiner Kette ist in diesem Fall die
>>>>> Stromversorgung des µC.
Nicht genau. Die Stromversorgung kann schon 20 Ampere können, aber der 
Bonddraht vom Versorgungpin zum Die wirkt als Feinsicherung ;-)

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ULN2803 kann man im weitesten Sinne als NPN-Transistor-Array verstehen

Die schaltung ist also:

VCC -> Rv -> LED -> ULN2803 -> GND

Der ULN benötigt dazu GND (Pin 9) und VCC (Pin 10)

http://circuitgizmos.com/wordpress/wp-content/uplo...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.