mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Lichtgeschwindigkeit


Autor: Matthias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mal wieder. Ein Kumpel aus der Schule hat doch tatsächlich das
Projekt "Lichtgeschwindigkeit bestimmen" als Abschlussarbeit gewählt
und möchte das natürlich auch experimentell durchführen. Ich musste
mich da natürlich einarbeiten. Hab da auch wunderschöne Experimente
dazu gefunden, aber das sind meistens keine, die man in einem
Klassenzimmer durchführen kann. Nun hab ich doch eins gefunden, wo die
Zeit zwischen zwei Fotozellen mithilfe eines schnellen Oszilloskops
gemessen wurde. Das ganze war auch recht handlich auf etwa 2m Länge
aufgebaut. Das Problem ist nur das eine Mittelschule im Normalfall kein
Oszi mit ein paar hundert MHz Bandbreite hat. Also dacht ich mir, man
könnte das Oszi durch einen Zähler mit Torschaltung ersetzen. Beim
groben Durchrechnen der Daten kam ich dann auf so Zählfrequenzen
zwischen 500 MHz und 1 GHz, um wenigstens ein paar Takte zählen zu
können.

Diese Frequenzen sind aber doch ein wenig zu viel für eine
Gatterschaltung. Hat jemand zufällig einen Tip, womit man solche
Frequenzen zählen könnte?

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch eine andere Möglichkeit:
http://www.physik.uni-jena.de/~gpra/420.html

Allerdings braucht man dazu dann eine schnelle LED und einen schnellen
Photodektor :(

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur darum geht solche kontinuierlichen Frequenzen zu messen,
versuchs mal mir Prescaler ICs aus TV Tunern wie z.B. u664 oder u665.
Ist zwar uralt, schafft aber 1GHz, ist aber warscheinlich nirgends mehr
erhältlich, aber es gibt bestimmt auch noch in Produktion befindliche
Teile, mir fallen nur gerade nicht die Bezeichnungen ein.

Autor: Matthias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider ist Frequenz nicht kontinuierlich vorhanden. Solange das Tor
offen ist, kommen ein paar Takte durch, die gezählt werden müssen. Mit
den Schaltkreisen u664 teile ich den Takt zwar runter, verliere aber
dadurch die Genauigkeit.

Autor: Matthias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wäre aber interessant, nach welchem Prinzip dieser Schaltkreis arbeitet.
Wenn es auch nur ein Zähler ist, der bis 64 zählt und danach seinen
Ausgangstakt macht, könnte man natürlich zuerst die schnellen Takte
aufnehmen und dann mit niedrigerem Takt weitertakten, bis der Ausgang
das erste Mal umschaltet. Danach die Differenz bilden und man hat die
Anzahl der schnellen Takte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.