mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dienstwagen oder mehr Gehalt


Autor: JanW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Meine Situation:
30 jahre, Dipl.Ing.(FH), 2 Jahre BE, ca. 50.000€ brutto (inkl. 
Überstunden, etc)
Jetzt soll es ein Gehaltsgespräch Ende April geben...

Im Moment ist die Auftragslage insgesamt nicht so gut... Ich persönlich 
habe aber gut zu tun.
Jetzt ist meine Überlegung, ob ein Dienstwagen nicht ein falsches Signal 
an die restlichen Mitarbeiter wäre... in Krisenzeit nen Dienstwagen und 
so... mehr Gehalt wäre da "dezenter". Oder wie seht ihr das?

Wie sind denn Dienstwagen (Golfklasse o.ä.) in Geld aufzuwiegen?
Ich wollte versuchen für die Zukunft Gehaltssteigerungsstufen 
anzubieten, 3 Pakete, 2 x 10% und einmal 3% und Dienstwagen... Das wird 
wohl machbar sein (ergibt sich aus Gehaltsgefüge der Firma und 
Beförderungen/Erweiterung der Tätigkeiten).

Im Moment tendiere ich zu "sofort" 10%, 1 Jahr später 3%+Wagen und dann 
nochmal 10% wieder ein Jahr später... Wobei ich schon lieber zuerst 
einen Dienstwagen hätte, immer mit Mietwagen (ca. 5-10 Tage im Monat), 
das ist schon manchmal ziemlich ungünstig und auch nicht gerade billig 
für die Firma...
Mache mir halt Sorgen um die Wirkung nach außen...

Was meint ihr? Fernziel ist also 25% mehr Gehalt, wobei die IGMetall 
Tariferhöhungen erhalten bleiben sollen... Was würdet ihr konkret 
vorschlagen? So wie es oben steht? Mehr veranschlagen um Luft nach unten 
zu haben?

LG
Jan

P.S. Bitte erpart uns alle Äußerungen wie "du verdienst eh schon zu 
viel" und sowas... es ist eben wie es ist... und wenn die Firma 
mitzugehen bereit ist, würde wohl keiner zu mehr Geld nein sagen...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also ich hatte auch mal das Vergnügen einen Dienstwagen fahren zu 
dürfen. Dafür habe ich dann freiwillig auf die Hälfte meiner 
"Zweitwohnungszulage" verzichtet. Allerdings muss ich betonen, dass 
meine damalige Firma ein wenig beabsichtigt oder nicht, ein Auge zu 
gedrückt hat. Ich durfte den Wagen auch privat nutzen und selbst die 
Spritkosten für Familienheimfahrten unversteuert auf die Firma 
abrechenen. Für gewöhnlich versteuerst Du ja 1% des Bruttolistenpreises 
monatlich sowie zusätzlich nochmal 0,003% des BLP/km für jede private 
Fahrt. Da dies bei mir entfiel und ich die Heimfahrten noch steuerlich 
geltend machen konnte (und manchmal noch eine MFG angeboten habe) war 
der Dienstwagen ein top Entscheidung.
Ob Du wirklich 23% Gehaltserhögung in 3 Jahren (bzw. heuer 10%) 
durchsetzten wirst, sei mal dahingestellt. Momentan tun sich die Firmen 
mit Erhöhungen doch recht schwer, es sei denn Du liegst aktuell weit 
unter dem Gehaltsgefüge-Schnitt deiner Firma.

Ich würd erstmal wieder den Wagen nehmen ;)

Grüsse

Tom

Autor: Bud Hill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen Dienstwagen nicht privat nutzen kann, was soll ich denn 
damit? Dann würde ich lieber Geld nehmen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für gewöhnlich versteuerst Du ja 1% des Bruttolistenpreises
>monatlich sowie zusätzlich nochmal 0,003% des BLP/km für jede private
>Fahrt.

ich dachte immer in den 1% w'ren auch die privaten Fahrten mit drin 
*daf[r zahlt man ja die 1%). Die andere Variante ist Fahrtenbuch und 
dann die 0,003% fuer private km.

Ich wuerde mehr Gehalt nehmen ....

Autor: JanW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Private Nutzung ist obligatorisch...
Ohne ist ein Dienstwagen ja irgendwie kein besonderer Anreiz...

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise ist ein Dienstwagen zur privaten Nutzung immer einer 
Gehaltserhöhung vorzuziehen. Du bekommst zumeist ein neues Fahrzeug, 
versteuerst davon 1% des Neupreises und damit ist für Dich die Sache 
erledigt. Reparaturen, Versicherung etc. gehen normalerweise komplett 
auf den AG. Dieses Bonbon kann normalerweise durch Gehaltssteigerungen 
nicht übertroffen werden, es sei denn, die Steigerungsraten liegen weit 
oberhalb der üblichen wenigen Prozent.

Autor: schonungsloser Aufklärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich durfte den Wagen auch privat nutzen und selbst die
Spritkosten für Familienheimfahrten unversteuert auf die Firma
abrechenen.

Schönen Steuerhinterzieher habe wir hier, es sind aber immer nur die 
großen die böse sind , der kleine der darf das nicht war? Typisch 
Deutsche Doppelmoral ...

Autor: henky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich keinen Dienstwagen bräuchte, würde ich ihn auch nicht nehmen. 
Vermutlich brauchst du auch keins, denn sonst hättest du eins. Denn das 
Geld aus der Gehaltserhöhung ist meins und ich kann damit machen was ich 
will. Ich habe aber auch noch nie ein Auto gehabt, welches jünger als 
sechs Jahre war. ;-)

schonungsloser Aufklärer schrieb:
> Schönen Steuerhinterzieher habe wir hier, es sind aber immer nur die
> großen die böse sind , der kleine der darf das nicht war? Typisch
> Deutsche Doppelmoral ...
Aus Neugier, wie läuft das mit der privaten Nutzung? Ich dachte dafür 
ist die 1%-Regelung da?

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Fernziel ist es mehr zu bekommen. Ob es auch das Ziel deines 
Arbeitgebers ist, dir mehr zu geben ist hier die Frage !

Wenn du nach Tarif bezahlst wirst, dann geht es bei dem Gespräch nur um 
deine ERA Leistungszulage, und diese wird dann u.U. etwas besser 
ausfallen als zuvor.

Ich denke nicht, dass du deine Wünsche (+10% sofort) durchsetzen wirst. 
Für deinen Arbeitgeber bist du ersetzbar (wie "fast" jeder andere auch!)

Autor: JanW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde nicht nach Tarif bezahlt... nur alle Arbeitnehmer bekommen die IGM 
Tariferhöhung...

Das es nicht das Ziel meines Arbeitgebers ist mir mehr Gehalt zu zahlen 
ist klar... Sein Ziel ist es mir Abteilungsleitung und 
Ausbilderverantwortung zukommen zu lassen...
Und "einfach so" für gleiches Geld wird das niemand erwarten ;-)

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ein Dienstwagen Sinn macht, hängt von Deiner Fahrstrecke zur Firma 
ab. Wenn Du z. B. nur 5 km hast (also auch nur 0,03% * 5km versteuern 
musst) ist das ok, wenn es mehr als 30 km sind, muss die Firma schon 
wirklich komplett den Sprit inkl. Ferienfahrten bezahlen, damit sich das 
nach Steuern noch rechnet. Bei 50 km kann es schon wieder interessant 
werden, weil Du bei der hohen Fahrleistung auch privat dauernd ein neues 
Auto bräuchtest.

Gruss
Axel

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JanW schrieb:
> Was meint ihr? Fernziel ist also 25% mehr Gehalt, wobei die IGMetall
> Tariferhöhungen erhalten bleiben sollen...

Das dürfte in jeder Hinsicht sehr schwierig werden. 25% mehr Gehalt in 
wenigen (3?) Jahren ist schon sehr ambitioniert. Ich glaube nicht so 
recht, dass Du das realisieren kannst.

Zu Deiner Frage: Ich würde das Geld nehmen. Ein Dienstwagen ist zwar im 
Vergleich zum eigenen Neukauf eines Autos eine attraktive Variante, aber 
nicht dann, wenn man sein schon vorhandenes (älteres) Auto noch ein paar 
Jahre fahren will und der Wertverlust nicht mehr sehr groß ist.
Was die Außenwirkung betrifft, wirst Du wohl selber am besten wissen. 
Die ist immer abhängig von dem, was in Deinem Kollegenkreis so üblich 
ist.

Autor: JanW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblich ist, dass die Abteilungsverantwortlichen einen Dienstwagen haben, 
sonst keiner (außer GF versteht sich)...

Wie groß der Gehaltzugewinn nach Verantwortung-Plus ausfällt ist sicher 
nicht entschieden, aber ich denke, dass es ein Plus geben müsste...
Und ich halte es für die Firma einfacher dies in Schritten zu machen als 
alles auf einmal. Oder ist das zu einfach gedacht?
Wegen dem Versteuern des Arbeitsweges plane ich ja ein (kleines) 
Zusatzplus an Gehalt zusätzlich zum Dienstwagen ein, damit sich das auf 
jeden Fall rechnet.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich durfte den Wagen auch privat nutzen und selbst die
>>Spritkosten für Familienheimfahrten unversteuert auf die Firma
>>abrechenen.


>Schönen Steuerhinterzieher habe wir hier, es sind aber immer nur die
>großen die böse sind , der kleine der darf das nicht war? Typisch
>Deutsche Doppelmoral ...

Ach, was Du nicht sagst. Daher auch mein Komentar. Nunja, was sollte ich 
machen? Das Finanzamt freundlicher Weise darüber informieren?

Also, wer ohne Laster ist, werfe den ersten Stein!

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JanW schrieb:
> Üblich ist, dass die Abteilungsverantwortlichen einen Dienstwagen haben,
> sonst keiner (außer GF versteht sich)...

Wenn Du nicht zu diesen Gruppen gehörst, würde ich an Deiner Stelle gar 
nicht erst danach fragen. Das erspart dann Irritationen.

> Wie groß der Gehaltzugewinn nach Verantwortung-Plus ausfällt ist sicher
> nicht entschieden, aber ich denke, dass es ein Plus geben müsste...

Ja, aber nicht zwingend. Kommt darauf an, was da hinzugekommen ist. 
Steigst Du in der Hierarchie zum Teamleiter auf, gibt es sicher ein 
Gehaltsplus. Erweitert sich einfach nur Dein Aufgabenfeld, ist ein 
Gehaltsplus längst nicht so selbstverständlich.

> Und ich halte es für die Firma einfacher dies in Schritten zu machen als
> alles auf einmal. Oder ist das zu einfach gedacht?

Wenn Du das an ein bestimmtes Ereignis (Verantwortungs-Plus) knüpfst, 
kannst Du das natürlich nur einmal geltend machen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilometerverschleiß wäre ein Argument für Dienstwagen.
Frag ist bloß ein Corsa Deine Wünsche erfüllt? Damit will ich nur daran 
erinnern, daß nicht immer alle Wünsche VOLL erfüllt werden.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
>>>Ich durfte den Wagen auch privat nutzen und selbst die
>>>Spritkosten für Familienheimfahrten unversteuert auf die Firma
>>>abrechenen.
>
>
>>Schönen Steuerhinterzieher habe wir hier, es sind aber immer nur die
>>großen die böse sind , der kleine der darf das nicht war? Typisch
>>Deutsche Doppelmoral ...
>
> Ach, was Du nicht sagst. Daher auch mein Komentar. Nunja, was sollte ich
> machen? Das Finanzamt freundlicher Weise darüber informieren?
>
> Also, wer ohne Laster ist, werfe den ersten Stein!

Das hat überhaupt nicht mit Steuerhinterziehung zu tun. Wenn Du einen 
Dienstwagen hast und der mit 1% versteuert wird, darfst Du normalerweise 
den komplett auch privat benutzen. Tanken und alles wir von der Firma 
übernommen.

Was richtig ist, dass Du wenn Du weiter weg wohnst und nicht plausibel 
mit dem Fahrrad zur arbeit fahren kannst jeden Von/Zur-Arbeitsstätte als 
Geldwerten Vorteil versteurn musst, da ein Mitarbeiter ohne Wagen diesen 
Vorteil ja nicht hat. Möglichkeit das zu vermeiden ist im Arbeitsvertrag 
Dein Homeoffice als Arbeitsplatz eintragen zu lassen, dann sind auch 
Fahrten zur Firma steuerfrei.

Hängt wirklich davon ab, wie hoch eine alternative Gehaltserhöhung wäre. 
Dienstwagen sind besonders auch für  für den Arbeitgeber interessant 
wenn Dein normales gehalt noch unterhalb der Sozialversicherungsgrenze 
liegt, da für den Dienstwagen keine Sozialversicherungsbeitrage anfallen 
für eine Gehaltserhöhung wohl.

Gruß
Tom

Autor: zzzttt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Du ja 1% des Bruttolistenpreises
>
> monatlich sowie zusätzlich nochmal 0,003% des BLP/km für jede private
>
> Fahrt.



Das ist nicht korrekt. Du versteuerst nur deine gefahrenen Kilometer zur 
Arbeitsstelle.

Die Tankkarte kann auch privat genutzt werden - daher die nicht 
unerhebliche Leasingrate für den AG (na ja, teil auch für den AN, denn 
ganz umsonst ist ein Dienstwagen ja nie [n Teil wird irgendwie schon vom 
Gehalt abgezogen]).

Lösung:
NP + NP*0,03*km

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.