mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Xbee-868MHz: Wie groß ist normalerweise die Maximale Datenmenge?


Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Ich habe mir ein Xbee Entwicklungskit mit 868 MHz Modulen gekauft.
Wenn ich das Datenblatt richtig gelesen habe, werden da die Daten mit 
24KBit/s übertragen.
Der Datendurchsatz ist mit 2,4KBit/s angegeben.
So weit so gut.
Dass würde bedeuten dass ich theoretisch eine Datenmenge von maximal 
864000 Byte/h

2400Bit/s / 10Bit = 240Byte/s (8Datenbit + 1Startbit + 1Stopbit)
240Byte/s *60*60 = 864000Byte/h
Ich komme aber nur auf 206580Byte bevor die 10% Grenze erreicht wird und 
sich die Module abschalten.

Dass bedeutet eine Datenrate von ca. 574Bit/s
Dass ist gerade 1/4 dessen was eigentlich übertragen werden können 
müsste.
Es kann doch nicht sein dass der Overhead so groß ist, oder?
Ich habe schon das acknowledge und das Mehrfachsenden abgeschalten.

Ist dass normal so oder habe ich da etwas falsch gemacht?

Zum testen verwende ich X-CTU und die Reichweitentestfunktion mit 
Loopback.
(Die RSSI-Funktion ist abgeschalten)
Die Module sind ca. 5 Meter voneinander entfernt.
Die Sendeleistung ist ganz heruntergedreht.
Die RS-232 Einstellungen bei beiden Modulen sind 19200 8N1 Flow-None
Buffer = 11 Byte.
Sendestring = 11 Byte
acknowledge = aus
Mehrfachsenden von Daten = aus
Außer dem W-Lan und ein paar 433MHz-Funkthermometern sendet nichts im 
Umkreis von ein paar Kilometern.

Autor: Ziff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's so einfach wie ein Kabel waere ... es ist etwas komplizierter. 
Offensichtlich wird jedes Packet bestaetigt, und falls noetig, 
wiederholt. Das Bestaetigen selbst dauert auch seine Zeit. Ich wuerde 
nun mal mit der maximalen Blockgroesse arbeiten, dann sollte es besser 
werden. Die theoretiche Datenrate von 2.4KBit werden nur mit 
Blockgroessen gegen unendlich erreicht.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn's so einfach wie ein Kabel waere ... es ist etwas komplizierter.
Dass weis ich.

>Offensichtlich wird jedes Packet bestaetigt, und falls noetig,
>wiederholt. Das Bestaetigen selbst dauert auch seine Zeit. Ich wuerde
>nun mal mit der maximalen Blockgroesse arbeiten, dann sollte es besser
>werden.

Es geht mir nicht um die Geschwindigkeit.
Die erreiche ich ja.
Es geht mir um die Datenmenge die ich übertragen kann bevor die 10% 
Beschränkung aktiviert wird.
Die Datenmenge, die ich angegeben habe, sind die erfolgreichen + die 
fehlerhaften Übertragungen.

Die Empfangsbestätigung und das erneute Senden bei einer fehlerhaften 
Sendung habe ich abgeschalten, denn sonst die Datenmenge noch niedriger 
gewesen währe.

>Die theoretiche Datenrate von 2.4KBit werden nur mit
>Blockgroessen gegen unendlich erreicht.
Laut Datenblatt wird mit 24KBit/s gesendet. Aber da nur 6Min/h gesendet 
werden darf, kommt man auf 2,4KBit/s.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt blos, es hat noch keiner mit den 868MHz Funkmodulen gearbeitet?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.