mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik EMV Ferrit - Verständnisfrage


Autor: Petr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einfache Verständnisfrage zu einem EMV-Ferrit:
In welcher Weise wirkt ein EMV-Ferrit (seriell in eine Leitung 
geschalten) genau?
Filtert dieser hochfrequente Störungen (schnelle Stromänderungen) 
aufgrund der Materialeigenschaften von Ferrit - also des 
Impedanzanstieges im höheren Frequenzbereich?

Wieso nimmt man da immer das Material "Ferrit"?

LG

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Ferritkern vergrößert im Gegensatz zum Alu-Kern die Induktivität 
einer Spule (hier Leitung).

Einfach formuliert: Je höher die Induktivität, desto schlechter kommen 
die hohen Frequenzen durch.

Autor: Petr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nimmt Ferrit, weil dieser eine deutlich höhere relative 
Permeabilität als eins hat. Dadurch verkettet sich das Magnetfeld des 
Stroms in der Leitung mit den Elementarmagneten des Ferrits.

Bei verlustarmem Ferrit macht sich das dann als erhöhte Induktivität der 
Leitung bemerkbar.
Bei verlustreichem Ferrit ist scheinbar dieser Induktivität noch ein 
Widerstand parallelgeschaltet.

Zum Beispiel haben die häufig als Schwingschutz verwendeten Ferritperlen 
ab etwa 100MHz die gleiche Wirkung wie ein längs in die Leitung 
geschalteter 100-Ohm-Widerstand.

Autor: Di Pi (drpepper) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht:

Ein Ferrit erhöht die Induktivität nur für Gleichtaktsignale.

Gegentaktsignale verursachen genau entgegengesetzte Magnetflüsse im 
Ferrit, die sich gegenseitig kompensieren -> keine Dämpfung.


Wenn nur ein einziger Draht durch den Ferrit geführt wird, ists 
natürlich immer Gleichtakt.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Petr,

>Wieso nimmt man da immer das Material "Ferrit"?

Der Grund, warum Ferrite, genauer gesagt Soft-Ferrite verwendet werden, 
liegt in den hohen ohmschen Verlusten im Frequenzbereich zwischen rund 
1MHz und über 1GHz begründet.

Im Anhang siehst du die ohmschen Verluste für einen Hochstrom-Ferrit von 
Würth, den ich seit vielen Jahren immer wieder einsetze.

Du kannst dem Schaubild entnehmen, daß der Ferrit für Frequenzen unter 
1MHz wie eine 1µH Drossel wirkt. Über 1MHz werden dann die ohmschen 
Verluste wirksam und bilden mit einem nachgeschalteten Kondensator einen 
sehr effektiven Tiefpaßfilter.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.