mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Input-Pad berechnen


Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend!
Ich möchte gerne für einen vorhandenen Mikrophonvorverstärker ein 20dB 
Dämpfungspad vor den Eingangstrafo schalten. Dabei soll die 
Eingangsimpedanz von 1KOhm möglichst genau erhalten bleiben. Habe 
bereits gelesen dass man das mt symmetrischen Spannungsteilern 
bewerkstelligen kann... Nur leider habe ich nicht genau verstanden wie 
ich die Widerstände berechne/dimensioniere! Auf 
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-spannungsteiler.htm habe ich 
scheinbar ganz brauchbare Infos gefunden. Brauche trotzdem noch Hilfe!
Danke schon mal...
Gruß
D.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diehlmann D. schrieb:
> Auf http://www.sengpielaudio.com/Rechner-spannungsteiler.htm habe ich
> scheinbar ganz brauchbare Infos gefunden.
Und was hast du daraus gemacht? Zeig doch mal, was du schon hast, nur 
dann können wir dir weiter helfen?

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich mir zusammen gerechnet...
Kann man das so machen? R1 müsste ich dann halbieren und jeweils 1/2 R1 
auf die +/- Adern legen, richtig? Oder ist das eine komplett falsche 
herangehensweise?
D.

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht übrigens um diesen Micpre (Ausschnitt)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde hier einfach nur schaltbare Vorwiderstände einbauen.
               ____
  in+ o---o---|____|---o---o mischer+
          |            |
          |     /      |
          '----´. -----'
                .
                .  
                /      
          .----´  -----.
          |    ____    |
  in- o---o---|____|---o---o mischer-
Die Werte der Widerstände würde ich einfach mal ausprobieren.
Und so bei 10k...47k anfangen ;-)

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber dann ändert sich doch die Eingangsimpedanz des Micpre... oder 
nicht!? Die soll ja unbedingt erhalten bleiben (1kOhm).
Meines wissens muss es ein symmetrischer Spannungsteiler sein.
D.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die soll ja unbedingt erhalten bleiben (1kOhm).
Dann mach noch einen 1k zwischen in+ und in-.
Damit sieht deine Quelle wieder etwa 1k Eingangsimpedanz.

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 10-47kOhm hätte ich mit einem parallelwiderstand con 1K ca. 32-45 dB 
Dämpfung...
Wie kann ich denn die Impedanz des Pads ausrechnen? Die Dämpfung kann 
man ja scheinbar ganz leicht mit dem Sengpiel-Rechner ermitteln. Sollte 
dabei der Parallelwiderstand möglichst groß oder möglichst klein sein? 
Hat dies irgendwelche Klanglichen auswirkungen?
Danke,
D.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei 10-47kOhm hätte ich mit einem parallelwiderstand con 1K ca. 32-45 dB
> Dämpfung...
Dann nimm weniger...

> Sollte dabei der Parallelwiderstand möglichst
> groß oder möglichst klein sein?
Welcher ist der Parallelwiderstand? Zeichne mal einen Plan und gib den 
Bauteilen darin Namen, damit jeder weiß, was welcher Widerstand ist. Der 
Widerstand zwischen in+ und in- ändert nur die Lastimpedanz für die 
Quelle. Er beeinflusst im Grunde nicht die Dämpfung.

> Hat dies irgendwelche Klanglichen auswirkungen?
Es wird leiser ;-)
Der Klang verändert sich dann entsprechend der Lautstärkeempfindlichkeit 
des Ohres. Aber in der Praxis wirst du da nichts hören...

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach weiteren recherchen im Netz habe ich mal folgendes Modell 
erstellt. Die Vorgaben die erfüllt werde sollen sind: 20 dB Dämpfung, 
Eingangsimpedanz 1k Ohm, Ausgangsimpedanz 150 Ohm. Was ich sagen will 
ist, dass der Micpre und das Mic die gleichen impedanzen "sehen" wie 
ohne das Pad. 150 Ohm ist ein Mittelwert meiner Micros. R1 soll in 
Verbindung mit R2 die Dämpfung bewirken. R2 ist so gewählt, dass der 
Micpre 150 Ohm sieht. R3 soll die Eingangsimpedanz auf 1 KOhm runter 
ziehen. Ist das so richtig? Danke,
D.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kannst du z.B. mit RFsim99 schnell überprüfen. Den R1 aufteilen hast 
du ja bereits im Griff.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du auf z2=150R?
Wenn ich von rechts in das Netzwerk hineinschaue, sehe ich da deutlich 
weniger als 150 Ohm. Oder ist das die Eingangsimpedanz des Preamps? Das 
würde allerdings irgendwie nicht ganz zum Schaltplanauszug passen...

EDIT:
>> 150 Ohm ist ein Mittelwert meiner Micros.
Übersehen :-/
Wie hast du die 150 Ohm ermittelt? Gemessen? Datenblatt?

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die meisten haben zwischen 100 und 200 Ohm, manche aber auch 350 Ohm... 
Sollte ich es vielleicht etwas erhöhen (200 Ohm?)?
Das kleine Programm ist ganz nett, allerdings läuft es auf meinem 
Rechner nur sehr mäßig und die Hilfe Datei kann auch nicht angezeigt 
werden. Muss auch jedes mal meinen Mac als PC hochfahren... Leider habe 
ich es nicht hingekriegt mir die Impedanzen anzeigen zu lassen. Die 
Informationen zu dem Schaltplan oben habe ich von dieser Website: 
http://www.uneeda-audio.com/pads/
Danke,
D.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du RFsim99 meinst: Das läuft stabil und für seinen Preis ist es 
genial. Wer einen Mac hat, sollte auch einen PC daneben haben.

Autor: Diehlmann D. (diehlmann)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, meine RFsim99... Habe auf meinem Mac Vista drauf, naja und da läuft 
es irgendwie sehr hakelig und manche Fenster gehen nicht auf... Macht 
aber einen praktischen Eindruck (ähnlich wie TINA). Das beide Programme 
kostenlos sind ist ebenfalls sehr gut. Werde es jetzt mal genau so wie 
in Example 1 beschrieben versuchen. 2ann ich einfach so die 
Impedanzverhältnisse ändern? 1000 Ohm in 1500 Ohm)? Da einige meiner 
Mikrophone auch ca. 350 Ohm habe kann es ja nicht schaden wenn die 
Eingangsimpedanz des "verstärkers" mehr als 1kOhm hat... (man sagt wohl, 
dass die Impedanz des Verstärkers 3-5 mal so hoch sein soll...). Werde 
mal berichten wenn ein Testergebnis vorliegt. Vielen Dank soweit!
Gruß
D.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat es mit Vista Probleme. Wurde ja lange nicht mehr 
aktualisiert. Author verstorben oder zum Islam übergewechselt oder 
sonstwas.
Bei mir läuft es jedenfalls zuverlässiger als manche teuroSoftware.

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

RFSim99 musst Du auch mit der rechten Maustaste öffnen.
Eigenschaften --> Kompatibilität --> Eistellungen für alle Benutzer 
anzeigen --> Fortsetzen --> Programm als ein Administrator ausführen

Übernehmen Ok

Dann müsste es laufen

Bis dann

Sigi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.