mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einstiegsgehalt TU-Absolvent


Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Zeiten der Wirtschaftskrise muß man ja vorsichtig sein und bei der 
Frage nach dem Gehalt nicht zu hoch pokern. Trotzdem möchte ich mal 
gerne Wissen, ob die Forderung 40.000 € BRUTTO Jahresgehalt für einen 
TU-Absolventen mit natürlich 0 Jahren Berufserfahrung utopisch ist und 
zu hoch gegriffen ist. Diverse Internetseiten belegen diesen 
MEDIAN-Wert. Es scheint mir aber, dass sie auch viel beschönigen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man nur mit einem "kommt darauf an" beantworten...

Region, Firma, ...

Autor: gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ganz darauf an, in welcher Gegend Du anfangen willst. In der Nähe 
von Wirtschaftszentren (im Westen) sind 40.000 eher die untere Grenze. 
Jedenfalls bei normalen Festanstellungen bei Firmen mit mehr als 200 
Mitarbeitern.

Autor: Kohle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal sagen eher ein etwas höheres Gehalt angeben und dann die 
Reaktion des AG bei der Verhandlung abwarten. Wenn das Gejammer von der 
Wirtschaftskrise kommt, kann man dann ja noch etwas dem AG entgegen 
kommen. Wichtig ist, sich nicht zu verramschen! Wer gute Leute haben 
will, muss auch gutes Geld zahlen und dabei profitieren beide Seiten. 
Das muss man dem AG halt versuchen klar zu machen.

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay ... dann sind 40.000 € auch für 2010 nicht zu hoch gegriffen und 
auch nicht fernab von jeder Realität.
Mir ist auch klar, dass man im 30 Mann Betrieb eher die untere Grenze 
erreicht als bei einem Großunternehmen oder Konzern. Zudem gibt es 
natürlich auch immer das West-Ost-Gefälle. An Städten, wo die 
Lebensunterhaltungskosten durch z.B. Miete höher sind wird auch mehr 
verdient.

Autor: TU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....für eine Arbeitsstelle in Bayern hab ich als TU-Absolvent 43k 
verlangt und mit etwas Verhandlungsgeschick auch bekommen (Firmengröße 
5000MA)

Autor: brott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

hab mal eine etwas komische Frage: welchen Unterschied macht es, ob man 
von einer TU, UNI, FH, private HS, .. wo auch immer herkommt. Ist das 
wirklich relevant. Welche Bedeutung hat der Name der entspr. 
Bildungseinrichtung fuer das Gehalt?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Name weniger, aber der Bekanntheitsgrad der Uni könnte eine Rolle 
spielen.
Mit einem "Diploma" vom MIT hat man wohl bessere Chancen als wenn man 
von der Uni Eichstätt kommt.

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja beim DLR macht es schon einen Unterschied. Hier wird zwischen Uni 
und FH beim Gehalt unterschieden. Ob Uni immer besser ist sei mal dahin 
gestellt. Trotzdem dauert ein Studium an einer Universität länger und 
ist auch umfassender, manchmal allerdings auch sehr theorethisch. FH ist 
da eher praxisbezogen.

Autor: FH-Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siemens macht zwischen Uni- und FH-Absolventen auch Unterschiede. Im 
Era-TV werden Uni-Absolventen eine Stufe höher eingestuft. Also 
beispielsweise EG 10 statt 9 in Bayern.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder im öffentlichen Dienst: statt TVöD 9 bis 11 für FH Absolventen 
(Diplom, Bachelor), bekommt jemand mit Uni (Diplom, Master) Abschluss 
schon E 12 oder E13. Allerdings muss man hier nach Abschlussart 
differenzieren. Offenbar wird nach der Umstellung auf Bachelor und 
Master kaum noch zwischen FH und Uni unterschieden. Daher scheint von 
der Einstufung her ein Bachelor FH und ein Bachelor von einer Uni 
gleichwertig zu sein und wie ein Diplom von einer FH eingestuft zu 
werden. Als Master (Uni) bekommt man die gleiche Eingruppierung wie 
jemand mit einem Uni Diplom. Hat man jedoch einen Master an einer FH 
gemacht, kommt es auf die jeweilige FH an.....

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin schon fast 4 Jahre im Beruf und verdiene derzeit ca. 48k. Ein 
eher
schlechtes Gehalt wie ich finde.

Angefangen habe ich mit 44k. Wichtig neben dem Einstiegsgehalt ist auch, 
wie die Gehaltssteigerungen in der Firma ausschauen. Wenn Du jedes nur 
ca. 3% bekommst, dann bist du nach 5 Jahren nur bei 51k. Meiner Meinung 
nach sollte man mit 5 Jahren BE schon eher in der Nähe der 60k liegen.

Autor: diemaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man man man irgendwelche wüsten Zahlen bringen null komma nix, wenn 
nicht gleichzeitig mind. Wohnort/Standort Firma, Mitarbeiterzahl, 
Branche, Wochenstunden genannt werden.

30.000€ p.a. ist z.b. in Berlin als Absolvent zu rechnen, es sei denn 
man kommt bei Siemens oder Bosch unter , in München hingegen liegt der 
Median bei 43k zum Einstieg.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja beim DLR macht es schon einen Unterschied. Hier wird zwischen Uni
>und FH beim Gehalt unterschieden. Ob Uni immer besser ist sei mal dahin
>gestellt. Trotzdem dauert ein Studium an einer Universität länger und
>ist auch umfassender, manchmal allerdings auch sehr theorethisch. FH ist
>da eher praxisbezogen.

Das kann ich bestätigen. Allerdings ist das DLR Arbeitgeber des öffentl. 
Dienstes, von daher überrascht die Unterscheidung nicht.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moehre schrieb:
> Trotzdem möchte ich mal
> gerne Wissen, ob die Forderung 40.000 € BRUTTO Jahresgehalt für einen
> TU-Absolventen mit natürlich 0 Jahren Berufserfahrung utopisch ist und
> zu hoch gegriffen ist. Diverse Internetseiten belegen diesen
> MEDIAN-Wert. Es scheint mir aber, dass sie auch viel beschönigen.

Ich hatte in Erinnerung, dass der Median für TUler bei um die 44.000 
Euro lag???
Spitzenwert waren um die 54.000 Euro. Also 40.000 Euro sind da 
mindestens drin, du bist doch noch Diplomer, oder? Du musst bedenken, 
dass du mindestens 5 Jahre Verdienstausfall hattest und deshalb sind 
auch die Einstiegsgehälter etwas höher als bei FHler, denn da sind's nur 
4 Jahre Ausfall.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>moin,

>hab mal eine etwas komische Frage: welchen Unterschied macht es, ob man
>von einer TU, UNI, FH, private HS, .. wo auch immer herkommt. Ist das
>wirklich relevant. Welche Bedeutung hat der Name der entspr.
>Bildungseinrichtung fuer das Gehalt?

Global auf Dtl. gesehen ist es nicht relevant. Viel wichtiger als die 
Art der besuchten Hochschule ist der Standort des Arbeitgebers. Du 
kannst Dr.-Ing. habil. sein und in der ABM und 1€ Zone landen, wenn Du 
im Osten lebst. Du kannst auch staatlich geprüfter Techniker im Westen 
sein und bekommst dort Gehälter um 55 k€.

Was glaubst Du, wieviele ehemalige TH-Absolventen sogar mir Dr.-Titel im 
Osten arbeitslos sind oder für 20k€ die Entwicklerjobs machen? Dafür 
würde im Westen nicht mal der Facharbeiter aufstehen.

Also ohne Regionsangabe ist Deine Anfrage sinnlos. Im Osten wirst Du die 
40k€ wohl kaum bekommen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 30.000€ p.a. ist z.b. in Berlin als Absolvent zu rechnen, es sei denn
> man kommt bei Siemens oder Bosch unter , in München hingegen liegt der
> Median bei 43k zum Einstieg.


Woran man wieder mal erkennen kann, daß die BWL'ler der Unternehmen 
überbezahlte strohdoofe Desinformanden sind,
denn all die in München ansässigen Firmen könnten einen Haufen Geld 
sparen, wenn sie umziehen würden, bzw. einfach die sowieso schon 
vorhandenen Standorte im Norden ausbauen.

Aber Nein, zwar wird bei Eistellungen der Lohn gedrückt bis zum 
geht-nicht-mehr, wird möglichst mit Praktikanten oder sonstigen 
kostenlosen Arbeitskräften gearbeitet, aber für Zeitarbeiter oder eben 
Münchner Verhältnisse hat man Geld im Überfluss.

Dummheit siegt, oder ruiniert die Dummheit den Standort Deutschland ?

Autor: gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Woran man wieder mal erkennen kann, daß die BWL'ler der Unternehmen
> überbezahlte strohdoofe Desinformanden sind,
> denn all die in München ansässigen Firmen könnten einen Haufen Geld
> sparen, wenn sie umziehen würden, bzw. einfach die sowieso schon
> vorhandenen Standorte im Norden ausbauen.

Nein. An den BWLern liegt das nicht. Viel eher an den naiven 
Absolventen, die es in Scharen in solche Großstädte zieht, weil man da 
ja abends so toll weggehen kann und die keine Ahnung haben, wie viel 
Geld sie mit dieser Entscheidung verbrennen.
Wenn die Leute dann mal 5 Jahre im Beruf sind, verheiratet sind und das 
erste Kind dann den Wunsch zu Wohneigentum aufkommen lässt, merken sie 
dann, dass die 10.000 Euro mehr pro Jahr, die sie in München mehr 
verdienen, nicht mal ansatzweise die abartigen Immobilienpreise im 
Vergleich zu "normalen" Regionen ausgleichen. Mal abgesehen davon, dass 
schon das normale Leben in solchen Städten viel teurer ist.

Den BWLer kann man das nun wirklich nicht anrechnen. Und glaube mir, das 
Problem existiert, das habe ich hier in einer ländlichen Region schon 
sehr häufig mitbekommen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gastino schrieb:
> Nein. An den BWLern liegt das nicht. Viel eher an den naiven
> Absolventen [...]
> Den BWLer kann man das nun wirklich nicht anrechnen. Und glaube mir, das
> Problem existiert, das habe ich hier in einer ländlichen Region schon
> sehr häufig mitbekommen.

Die Absolventen sind daran schuld, dass z.B. die Konzernzentrale von 
Siemens damals von Berlin nach München umzog und nicht nach 
Hintergrumbach? Interessante These ;-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Diverse Internetseiten belegen diesen MEDIAN-Wert. ...

Also - über zwei oder drei Links freue ich mich.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszug aus:
Für Ingenieure springen die Funken über

vom 26. 2. 10

"Das Einstiegsgehalt für Ingenieure der Elektrotechnik mit 
Bachelor-Abschluss liegt nach ihren Erkenntnissen bei etwa 38 500 €, 
Master-Absolventen steigen mit rund 44 000 € in das Berufsleben ein. Ein 
Bachelor von der Fachhochschule bekomme beim Einstieg aufgrund seiner 
praxisnahen Ausbildung sogar etwas mehr als ein Universitätsabsolvent."
Quelle: 
http://www.vdi-nachrichten.com/vdi-nachrichten/akt...

Ob man deshalb bessere Chancen hat diese Gehaltsvorstellung 
durchzusetzen bleibt fraglich.

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also sind 40.000 € doch zu viel verlangt? Was lohnt sich da dann noch 
ein Studium? Man fängt doch nicht ein schweres Studium an, wenn es sich 
nicht später auch in finanzieller Hinsicht lohnen würde.
Klar Geld ist nicht alles, aber was gibt einem dann noch einen Anreiz 
ein Studium anzufangen.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moehre schrieb:
> Klar Geld ist nicht alles, aber was gibt einem dann noch einen Anreiz
> ein Studium anzufangen.

Vermeidung/Verschiebung der Arbeitslosigkeit.

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> Vermeidung/Verschiebung der Arbeitslosigkeit.

Also wohl nur, damit man in Zeiten einer Wirtschaftskrise nicht zu den 
Leuten gehört, die entlassen werden, weil man aufgrund seiner 
Ausbildung/ Studium wertvoller für eine Firma ist?

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Woran man wieder mal erkennen kann, daß die BWL'ler der Unternehmen
> überbezahlte strohdoofe Desinformanden sind,
> denn all die in München ansässigen Firmen könnten einen Haufen Geld
> sparen, wenn sie umziehen würden, bzw. einfach die sowieso schon
> vorhandenen Standorte im Norden ausbauen.

MaWin,
da können wir ja von Glück reden, dass du keine Firma lenkst. Der 
Firmenstandort ist von einer Fülle von Faktoren abhängig. Einer davon 
ist natürlich das Gehaltsgefüge. CallCenter reisen zum Beispiel den 
Arbeitslosen-Quoten hinterher. Als WHV noch die Stadt mit den meisten 
arbeitslosen in Deutschland war, siedelten sich dort CallCenter an. Dann 
waren es Halle, Dessau...

Es gibt aber auch andere Faktoren die hier eine Rolle spielen. Z.B. die 
Nähe zum Kunden, Zulieferern & Universitäten, Die Verkehrsanbindung, 
Flughäfen etc.

Und dann ist da noch die ultimative Frage: Woher weisst du, dass es 
studierte Betriebswirte sind, die die Entscheidung nicht in 
strukturschwache Regionen zu ziehen, masgeblich treffen?

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moehre schrieb:
> Also wohl nur, damit man in Zeiten einer Wirtschaftskrise nicht zu den
> Leuten gehört, die entlassen werden, weil man aufgrund seiner
> Ausbildung/ Studium wertvoller für eine Firma ist?
Das ist die 1. Möglichkeit. Obwohl das auch nur begrenzt gilt. Die 2. 
Möglichkeit ist die Verschiebung der Arbeitslosigkeit. Denn was macht 
man nach dem Abitur, wenn man keine Aubsildung bekommt? Sich in die 
Fänge der Agenturen für Arbeitslosenverwaltung begeben und wenn die 
Eltern arm sind, sogar Hartz beantragen?
Nein, da bleibt als Ausweg ein Studium. Mit ein Grund, warum die 
Hochschulen so überfüllt sind und die Abbrecherquoten so hoch. Das 
korreliert fast 1:1 mit der wirtschaftlichen Situation und der Höhe der 
Löhne für "unstudierte Tätigkeiten", wenn auch verzögert. Denn wie man 
weiß, winken nach einem (MINT-)Studiengang ansprechende Gehälter. ;)
Neu eingeführte Studiengebühren könnten die Entwicklung bremsen. Ich 
denke aber, der prozentuale Anteil der Abiturienten, die ein Studium 
aufnehmen, wird trotzdem steigen. Die Krise braucht Zeit, bis sie sich 
wirklich überall durchgefressen hat und auch den Ausbildungsmarkt 
spürbar negativ beeinflusst. Dieses und das nächste Jahr könnten 
diesbezüglich sehr interessant werden.

Autor: ITler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar Geld ist nicht alles, aber was gibt einem dann noch einen Anreiz
> ein Studium anzufangen.

die möglichkeit eine interessantere tätigkeit als brötchen verkaufen zu 
machen.
finanziell lohnt sich das studieren in sehr vielen fällen nicht mehr 
auch im engineering/it.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Firmenstandort ist von einer Fülle von Faktoren abhängig.

Richtig.

> Einer davon ist natürlich das Gehaltsgefüge

Richtig.

Dann noch die Steuerlast, München hat einen Gewerbesteuerhebesatz von 
4.9,
es gäbe rund 100 Gemeinden die nicht mal die Hälfte, nämlich nur 2 
nehmen.

Die Erreichbarkeit ist auch interessant, damit müsste München als ewig 
verstaute Innenstadt komplett ausfallen, Orte mit Flughaben, Bahn, 
Autobahn und Wasserwegen gibt es viele in Regionen, die man leichter 
erreicht.

Verfügbare Arbeitskräfte sind auch ein Argument. In München 
traditionalell knapp, fast alle Münchner sind Zugereiste, kommen also 
eigentlich von woanders her. Es wäre sicher günstiger gewesen, dort 
seine Firma zu eröffnen, dann wandern die Arbeiter auch nicht so schnell 
zum Konkurrenten um die Ekce ab, wenn sie umziehen müssten.

Die Entfernung zu den Kunden oder Produktionsstätten nach China ist 
überall gleich, an den Hafenstädten wohl am kürzesten.

Sehr interessant sind für Unternehmen Subventionen, man denke an Bochun 
bei Nokia. Da muß man in Bayern schon Amigo sein. Ach, ich vergass, die 
sind da ja alle Amigos. Daran wird's liegen.

Autor: Plattfuß am Rhein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gastino schrieb:
> Wenn die Leute dann mal 5 Jahre im Beruf sind, verheiratet sind und das
> erste Kind dann den Wunsch zu Wohneigentum aufkommen lässt, merken sie
> dann, dass die 10.000 Euro mehr pro Jahr, die sie in München mehr
> verdienen, nicht mal ansatzweise die abartigen Immobilienpreise im

Genau deswegen steht München ganz unten auf meiner Liste. Und in München 
wird auch nicht signifikant mehr bezahlt als anderswo. Ich habe gehört, 
dass Leute mit fünf Jahren BE in München schlechte Karten haben, wenn 
sie als Gehaltswunsch 50000 Euronen angeben. Wenn man dann nicht in 
München wohnt, dann braucht man schon mal ein Auto, weil die Firmen 
natürlich nicht daran denken, dass die Leute auch mit dem ÖPNV zur 
Arbeit kommen können, denn häufig sind die Büros irgendwo jwd. wo keine 
Straßenbahn hinfährt.

Die Firmen täten gut daran, mal darüber nachzudenken, auch außerhalb der 
Städte wie München und Hamburg Büros zu eröffnen. Viele würden sogar 
Gehaltseinbußen hinnehmen, wenn sie diese horrenden Mieten nicht zahlen 
müssten. Das passt zwar nicht ins Weltbild der BWLer, wonach man sich 
immer "verbessern" müsse, egal, was es koste.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Die Absolventen sind daran schuld, dass z.B. die Konzernzentrale von
> Siemens damals von Berlin nach München umzog und nicht nach
> Hintergrumbach? Interessante These ;-)

Ja. Solche Faktoren spielen nämlich sehr wohl eine Rolle. Ich habe schon 
in mehreren Firmen mitbekommen, dass Standorte außerhalb solcher Zentren 
wie München Probleme hatten, Leute zu finden. Viele hocken offenbar so 
gerne in einer teuren Mietskaserne in einer großen Stadt, als abends auf 
ihrer eigenen Terasse ein Bierchen zu trinken...

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also sind 40.000 € doch zu viel verlangt? Was lohnt sich da dann noch
>ein Studium? Man fängt doch nicht ein schweres Studium an, wenn es sich
>nicht später auch in finanzieller Hinsicht lohnen würde.
>Klar Geld ist nicht alles, aber was gibt einem dann noch einen Anreiz
>ein Studium anzufangen.

Also ich find es wichtig, dass ich eine Tätigkeit habe, die mir liegt 
und die mich mich auch fordert. Das finde ich wichtiger als ein paar 
tausend mehr im Jahr.
Aber man kann natürlich auch beides haben, wenn man bei ner anständigen 
Firma unterkommt. Und das sollte als TU-Absolvent schon möglich sein.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plattfuß am Rhein schrieb:
> Ich habe gehört, dass Leute mit fünf Jahren BE in München schlechte Karten 
haben, wenn sie als Gehaltswunsch 50000 Euronen angeben.

Ich hatte in meiner ersten Bewerbungsphase (2000) mir auch Firmen in M 
angeschaut. Damals lagen die mit ~85.000DM (DM!!! - nicht, dass einer 
feuchte Augen bekommt) in M nur um 2000,-DM bis 4000,-DM über dem 
anderer (Klein-)Städte. Und das war die Boomphase. Wieviel da bei LSK I 
mehr bleibt, kann man sich ja Pi mal Daumen ausrechnen: das wären heute 
vielleicht 100,-EUR/Monat netto. Ist m.E. ein deutliches Minusgeschäft.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Erreichbarkeit ist auch interessant, damit müsste München als ewig
>verstaute Innenstadt komplett ausfallen
jetzt werde mal nicht putzig. Dir ist also ein Ort lieber, den man erst 
erreicht nachdem man eine halbe Stunde hinter einem Trecker her gefahren 
ist?

>Verfügbare Arbeitskräfte sind auch ein Argument. In München
>traditionalell knapp, fast alle Münchner sind Zugereiste, kommen also
>eigentlich von woanders her.
Mann muss sich nicht mal die Bevölkerungsentwicklung von München 
anschauen um zu wissen, dass das falsch ist. Spannend ist dann aber 
auch, wieviele der Zugezogenen bereits für ihr Studium nach München 
gezogen sind und dann da geblieben sind.

>Es wäre sicher günstiger gewesen, dort seine Firma zu eröffnen, dann
>wandern die Arbeiter auch nicht so schnell zum Konkurrenten um die Ekce
>ab, wenn sie umziehen müssten.
Wenn man auf der Grünen Wiese lebt und die Wanderung vollkommen 
unterbunden würde, dann wäre es auch ungesund. Eine gewisse Fluktuation 
belebt den Laden - es darf nur kein Aderlass werden

Autor: Kroni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moehre schrieb:
> Also sind 40.000 € doch zu viel verlangt? Was lohnt sich da dann noch
> ein Studium? Man fängt doch nicht ein schweres Studium an, wenn es sich
> nicht später auch in finanzieller Hinsicht lohnen würde.
> Klar Geld ist nicht alles, aber was gibt einem dann noch einen Anreiz
> ein Studium anzufangen.

Hi moehre,

richtig, Geld ist nicht alles. Der Anreiz sollte in erster Linie sein, 
sich persönlich weiter zu entwickeln. Und wenn du nicht für den Rest 
deines Lebens immer das gleiche machen möchtest, wirst du um die 
persönliche Weiterentwicklung nicht herumkommen.
Ob sich das Studium in finanzieller Hinsicht lohnt, ist nicht vom 
Einstiegsgehalt abhängig, denn es sagt überhaupt nichts darüber aus, wie 
sich das Gehalt zukünftig entwickeln wird. Das hängt im Wesentlichen von 
der persönlichen Flexibilität, Entwicklung und Eigeninitiative ab.
Ein Studium ist ein erster Schritt in diese Richtung, aber es ist nicht 
die einzig mögliche Richtung.

Autor: SiW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neunzichtausend und kein cent weniger! :)

Youtube-Video "SiW - Darmok Teil 1/5"

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hahaha ... lustig.
Also Raumschiffverkäufer werden oder was?

Autor: Plattfuß am Rhein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns an der Uni gab es so eine Regel, was Einstiegsgehälter angeht. 
TU = UT = "Unter tausend". Die meisten Absolventen bekommen weniger als 
€ 1000, aber wenigstens noch netto bei Steuerklasse 1.

Autor: qwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1000 netto bei SK1, sind um die 1600 brutto. Naja kann man von leben , 
ist immerhin noch fast das doppelte , was man so im Studium zur 
Verfügung hatte lol

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plattfuß am Rhein schrieb:
> Bei uns an der Uni gab es so eine Regel, was Einstiegsgehälter angeht.
> TU = UT = "Unter tausend". Die meisten Absolventen bekommen weniger als
> € 1000, aber wenigstens noch netto bei Steuerklasse 1.

Du hast die Angabe "pro Woche" noch vergessen.

Autor: moehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prima aber dann werd ich doch lieber Raumschiffverkäufer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.