mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Yaap & ATmega8


Autor: Ballinho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe die Schaltung nach dem Tutorial mit dem ATmega8 aufgebaut. Als
ISP habe ich auch den genommen, auf den hier verwiesen wird.
Anschließend wollte ich eine Kommunikation zum µC mit Yaap herstellen.
Doch leider kam immer nur die Fehlermeldung, dass kein Device erkannt
wird. Ich habe es unter Win98, Win2000 und WinXP getestet. Ich habe
auch jeweils der Port Treiber von der Yaap-Seite zuvor installiert.
Aber nichts.
Nun habe ich mal den Entwickler von Yaap (Jesper Hansen) angeschrieben
und um Hilfe gebeten.

Seine Antwort war, dass Yaap den ATmega8 gar nicht unterstützt. Da war
ih sehr überrascht, da der ATmega8 in der Liste der unterstützen µC auf
seiner Homepage aufgelistet ist.

Im Tutorial wurde ja beschrieben, dass man diesen möglichst nehmen
sollte. Wurde es denn aber von den Autoren selbst in Verbindung mit
Yaap getestet (soll nicht böse gemeit sein)?
Oder wer hat positive Erfahrung mit der Kombination gemacht?

So richtig Lösungen die ganzen Probleme im Forum gibt es ja nicht.
Warum? Haben die Leute keine Lust zu schreiben, bei denen es dann
klappt oder haben die aufgegeben???

Ach, und welchen genauen Einstellungen müsste ich in Yaap vornehmen?

Schöne Grüße
Bastian

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also Yaap unterstütz definitiv den ATmega8, kann aber sein das die
Datei yaap.ini nicht auf dem neusten Stand ist Im Anhang eine neuste
Version. Probiers mal damit.

Gruß
Thorsten

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man braucht doch auch noch irgend einen Treiber, hast du den
installiert?

Autor: Ballinho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

danke erstmal für die schnellen Antworten.

Die Yaap.ini scheint zwar noch mehr Devices zu unterstützen, aber in
meiner war der ATmega8 auch schon. Habe trotzdem die neue getestet,
aber es tat sich nichts. Das alte Problem.

Den Treiber habe ich installiert gehabt. Kann man an dem noch etwas
einstellen?

Bei euch beiden läuft es also mit haargenau dem gleichen Aufbau? Habt
ihr auch den ISP, auf den verwiesen wird mit dem 74HCT244?

Bastian

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ATmega8 wird mit aktiviertem internen 1MHz Oszillator ausgeliefert,
d. h. du solltest KEINE externen Taktquellen anschließen. Ich hoffe, du
hast das beachtet !?!

Thorsten

Autor: Ballinho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha,

aber laut Aufbau ist doch der 4MHz Takt angeschlossen. Und zwar wird
der doch für das Bsp. mit dem UART benötigt. Oder müsste man erst diese
Fuse-Bits setzen (von denen ich noch keine Ahnung habe) bevor man den
externen Takt nutzen kann???

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder müsste man erst diese Fuse-Bits setzen (von denen ich noch
> keine Ahnung habe) bevor man den externen Takt nutzen kann???

Genau so ist es. Also weg mit dem externen Teil, und so probieren.

Autor: Ballinho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das peinlich. Ich werde gleich rot.
Wir basteln zu zweit an dem Projekt.
Anfangs hatten wir Probleme den ATMega8 richtig auf den Sockel zu
bekommen.
Also wieder raus - weider rein - wieder raus.
Und irgendwann hat sich der gute wahrscheinlich von selbst - anders ist
es gar nicht möglich - um 180Grad gedreht.
Nun läuft alles 1A.

Es tut mir leid, dass ich euch mit sowas beästigt habe. Aber ich habe
so noch einges Erfahren :o)

Schöne Grüße
Bastian

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun habe ich mal den Entwickler von Yaap
> (Jesper Hansen) angeschrieben und um Hilfe gebeten.

Sorry, dass ich hier etwas OT schreibe, aber das muss sein:
Es ist gerade bei Opensource-Software nicht sehr nett, den Entwickler
der Software anzuschreiben, falls sie mal nicht wie gewünscht
funktioniert.

Solche grundlegenden Funktionen wie "ATmega8 programmieren" werden
wohl korrekt funktionieren (sonst würde er es nicht in die Doku
schreiben). Wenn sie es nicht tun, liegt der Fehler zu 99.99% bei dir,
nicht beim Programm. Selbst wenn es nicht funktioniert, ist der
Programmautor nicht verantwortlich, dein Problem zu lösen (du kennst
ihn ja nicht mal).
Viele Entwickler werden wohl etwas gereizt reagieren, wenn sie dann so
eine Mail erhalten.
Die haben bestimmt besseres zu tun, als solche Anfragen zu
beantworten.

Bitte lies:
http://www.lugbz.org/documents/smart-questions_de.html#forum
(Lies bitte den kompletten Abschnitt "Wähle das Forum sorgfältig").

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ganz lesenswerter Abschnitt:
http://www.lugbz.org/documents/smart-questions_de....

Autor: Ballinho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris

Ich bin mit dir einer Meinung. Wenn jeder gleich den Entwickler
anschreibt, kommt er ja zu gar nichts mehr.
Allerdings hatte ich ihn nach einer Beschreibung seines Programms
gefragt und ob es auch auf XP läuft, da es auf seiner Seite nicht
aufgelistet ist und es im Forum viele unterschiedliche Meinungen gibt.
In dem Zusammenhang habe ich erwähnt, dass ich den ATmega8
programmieren möchte.

Daraufhin schrieb er halt zurück, dass dieser gar nicht unterstützt
wird. Allerdings hatte er sich vertan und hat mir das dann mitgeteilt.

So, und was willst du mir jetzt sagen?
Fass deinen Frust doch nochmal kurz zusammen und poste ihn.

Den anderen beiden bin ich für ihre Hilfe trotzdem dankbar.

Bastian

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christ will dir damit sagen, daß bei so trivialen Fragen ein Autor nicht
belästigt werden sollte und das der Fehler zu 99.99% bei dir liegt, wenn
etwas nicht funktioniert.

Wenn der Autor nicht belästigt werden will, dann soll er es auch
tunlichst unterlassen, eMail-Adressen zu veröffentlichen. Bzw. er soll
eine speziell für sein Projekt nehmen, dann kann er selbst entscheiden,
ob er auf diese Mails reagiert oder nicht.

Im übrigen wollte Bastian ja keine Lösung seines Problems sondern eher
nur eine Bestätigung, daß das Programm den ATmega8 unterstützt.

Im übrigen scheint der Autor von Yaap auch nicht so die Leuchte zu
sein, wenn er sich bei so grundlegenden Fragen vertut. Sorry, aber ist
doch so.

Thorsten

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte bis gestern Abend auch das Problem, dass nix erkannt wurde.

Bei mir lag es daran, dass am selbst gebastelten ISP-Adapter zwei
Lötstellen auf der Lochplatine nicht die Besten waren und sich gelöst
haben.
Nachgebessert, und schon hat es funktioniert.
Ich kann nur sagen, dass das Tutorial für Anfänger bestens geeigent
ist. Habe alles dementsprechend gemacht und es klappt supi.
Danach läuft mein Atmega8 mit 4MHz und yaap unter Windows XP ohne
Probleme.
Zumindest bis jetzt. Ich hoffe, dass bleibt ein dauerhafter Zustand ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.