mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was ist ein latch?


Autor: Tim HIlden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

ich stoebere hier so durchs Forum, lese in einer alten Elektorausgabe
und ueberall stosse ich auch den Begriff latch. Gleichmal im
Woerterbuch nachgeschaut was das ist und da steht was von Tuerklinke
und Schloss. Dann mal nach nem Datendlatt von so einem Ding gesucht und
das steht was D-latch mit 3-state und sonstigem Zeug was mir (noch)
nichts sagt. Bin in meinem E-Technik Studium wohl noch nicht so weit
;-).
1. Hat das was mit D-Flip-Flops zu tun?
2. was macht so ein latch? Damit kann man wohl irgendwie externe
Geraete so ansprechen, als ob sie im RAM-bereich des uC liegen wuerden,
oder dahinter. Schafft man es damit echt sein LCD nicht mehr mit "setze
Zeichen auf Ausgang, mache enable hi/low" zu betreiben, sondern einfach
nur noch "schreibe 'H' nach 0x1234"? Wie geht das?

Danke, TIM

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein D-Flipflop ist in der Tat eine Möglichkeit, ein Latch zu
realisieren. Du speicherst mit dem Latch nur Daten zwischen, sonst
macht das nichts. Das wird oft zur Busentkopplung benutzt, oder eben,
um Daten bis zur nächsten fallenden Clockflanke zu halten.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ein D-Latch ist ein D-Latch und ein D-Flip-Flop ist ein D-Flip-Flop.
Mit einem D-FF kann man kein D-Latch bauen.

http://www.mikrocontroller.net/wiki/Latch

Matthias

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In deutschem Sprachgebraucht ist ein Latch ein Flip-Flop
(Zustandsgesteuert) und was im englischen Flip-Flop ist, kennt man hier
u.U. als MS-Flip-Flop (Master/Slave, also taktflankengesteuert)

Autor: Tim HIlden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wiki-ding hat mir da schon geholfen. Das ist also (nur) sowas wie
ein zwischenspeicher. Aber wie bekomme ich mit sowas einen erweiterten
Rambereich mit dem ich mein LCD ansteuern kann?

Autor: Tim HIlden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und um den Nutzen nochmal klar zu kriegen: Ich kann mit so einem latch
quasi meine Anzahl an output-pins vervielfachen? ich nehme z.b. 2
latches, beide an den selben 8 ioports meines uC plus zusaetzliche zwei
enable leitungen. Dann mache ich das enable von latch 1 an, setze meine
ioports, das latch speichert die. Dann enable1 wieder low, dafuer
enable2 auf high, wieder gehen die daten vom port in das latch nr 2.
Dann enable 2 wieder auf low und erneut daten an die ioports setzen. So
habe ich jetzt quasi 3mal soviele ioports wie vorher, ohne wirklich alle
an meinem uC angeschlossen zu haben? Sehe ich das richtig?

Autor: Schubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, Du meinst eher einen Port-Expander.
D.h. Du benötigst noch ein paar freie I/Os für dein Display, oder?

Autor: Schubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist korrekt!
Das funktioniert, allerdings bist Du auf eine Richtung festgelegt
(entweder In- oder Output! Jedenfalls bei den Latches die ich kenne).

Autor: Tim HIlden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, das mit der "one-way-only" sache stimmt zwar bei den
gewoehlichen latches, aber es gibt da wohl etwas was sich busdriver
nennt, das kann das wohl auch in 2 richtungen (hab ich zumindest hier
im Forum gelesen).

Ist ja schoen das ich jetzt was schlauer bin, aber die frage die
dahinter steht war, wie man damit jetzt den Speicher des LCD
"virtuell" (ich hasse dieses Wort) hinter, in, auf oder unter dem
Speicher des uC darstellt, um dann einfach in den Ram zu schreiben.

Autor: Stephan Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bidirektional:
74646
:)

die werde ich morgen testen müssen.. da kommt meine bestellung.

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da brauchst du eine Logik hinter, die dir aus den Adressleitungen und
Datenleitungen etwas zusammenbastelt, was dein Display versteht. Keine
Ahnung, wie dein Display funktioniert, aber höchstwahrscheinlich wird
da ein 74xx-Baustein nicht reichen, dann eher ein kleiner CPLD.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Analogie mit dem Türschloß haut voll hin:

Ist die Tür offen, können die Bits (0 oder 1) schön durchspazieren, ist
sie zu, dann bleibt die 1 drin, auch wenn vor den Tür (am Eingang des
Latch) schon die 0 steht bzw. umgekehrt.

Daher kommt auch der Ausdruck Transparent-Latch. Je nach Pegel am
Latcheingang ist es durchlässig oder nicht.

Z.B. kann man es verwenden, wenn man ein 16Bit Datenwort von einer
8Bit-CPU benötigt. Die CPU legt das erste Byte an ein Latch und
verriegelt es dann. Mit dem 2. Byte auf dem Datenbus und dem 1. Byte
vom Ausgang des Latches hat man dann ein 16 Bit Wort.

Der 74646 ist kein Latch sonderen ein D-FF, der 74F543 ist aber eins.

Ein Latch hat ein Latch-Enable und ist durchlässig, solange der aktiv
ist.

Ein D-FF hat einen Takteingang und schiebt mit jeder Taktflanke genau
ein Bit durch, ist also nie transparent. Mehrere D-FF in Reihe bilden
daher ein Schieberegister.


Peter

Autor: Stefan1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder die ganzen Beispiele einfacher ausgedrückt:
Es ist eigentlich nur eine Seriell-Parallel-Wandlung!
Seriell aus dem uC raus, parallel in das z.B. Display rein..

Stefan

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf dem Ausgang liegen also immer die 8 Bits an auch wenn das Ding
nicht auf Enable steht? Oder ist der Ausgang auch down wenn der Latch
disable erhält?

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein ganz gewöhnliches Latch schaltet transparent durch, wenn Enable
aktiviert ist, dann wird einfach die Eingabe DIREKT an die Ausgabe
weitergeleitet. Wird Enable ausgestellt, dann bleibt bis auf weiteres
die Ausgabe "eingefroren". Dann kannst du mit dem Eingang anstellen,
was du müchtest, der Ausgang bleibt beim alten... bis du wieder Enable
aktivierst und das Latch wieder "transparent" wird.

Natürlich gibt es auch Latches mit 3-State-Ausgängen, die hochohmig
werden, wenn der Chip Enable aus ist.

Autor: jens uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal auf das Protvervielfachen zurückzukommen -- was ist mit einem
Schiebregister? auch eine beliege anwendung von FFs

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ok danke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.