mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bungard Platinenmaterial Problem mit den Rändern


Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich möchte die Platinen- Selbstätzer unter euch fragen ob ihr das 
gleiche Problem habt.

Ich möchte eine Platine mit Eurokartenformat ätzen (es handelt sich um 
ein LED Panel). Die Platine ist so entwickelt, dass man mehrere Panele 
auch nebeneinander anordnen kann. Dadurch hab ich eine Platine das 
gesamte Eurokarten- Format ausnützt. (max. 2mm Abstand zum 
Platinenrand).

Ich habe bereits ein 10er Paket Bungard Material verarbeitet und hab 
auch schon bei früheren Platinen immer schon das Problem wenn 
Leiterbahnen weniger als 5-6mm vom Rand entfernt waren, diese sich 
aufgrund von beschädigtem Fotolack an den Rändern beim ätzen komplett 
aufgelöst haben.

Diese Beschädigung tritt aber nur an jeweils einer Längsseite und einer 
Breitseite auf. An den anderen beiden Seiten kann man bis zu 1mm vom 
Rand entfernt Leiterbahnen verlegen ohne Probleme.

Ich hab auch schon so einen Verdacht was an dem defekten Fotolack an den 
Rändern schuld sein kann. Möglichwerweise ist es dass Halteblech der 
Dekupliersäge, die die einzelnen Eurokarten aus einer größeren Platte 
ausschneidet.

So weit meine Vermutung.
Hat jemand von euch auch schon solche Probleme. Eigentlich sollte man 
sich von Bungard als Qualitätshersteller solche Dinge erwarten können.

MfG Gregor.

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Ergebnisse wie diese kommen dabei heraus. Einfach nur 
enttäuschend :-(
(Die Punkte im Fotolack kommen davon, dass ich diesmal nur eine Folie 
verwendet hab und nicht 2 übereinander)

Mfg Gregor

Autor: Gast? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Säge wird wohl die Kunstofffolie beim Sägen ein Stück hochreissen, 
wodurch das Material dort komplett belichtet wird.

Kannst du ohne dieses seltsame Halteblech sägen?
Vielleicht hilft es auch, auf die Schutzfolie beim Sägen ein Stück 
Sperrholz zu drücken.
Kannst du die Platinen auch anders schneiden, z.B. mit einer 
Hebelschere?

Ansonsten wirst du dir Platinen mit Übermaß schneiden müssen.

Autor: Jochen Fe. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die Platten sind so gekauft, die sägt/schneidet er nciht selber. 
Kenne ich von Bungard-Material auch (bestellt bei Bürklin). Mindestens 
an einer Kante sind 2 bis 4 mm mit abgeplatztem Lack keine Seltenheit.
Meiner Meinung nach wird mit einer Schlagschere geschnitten, und evtl. 
der Niederhalter hat hier die zerstörerische Wirkung, wo er Kraft 
aufbringt.
Lösung: Größere Platte nehmen, oder anderen Hersteller....

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast? schrieb:
> Die Säge wird wohl die Kunstofffolie beim Sägen ein Stück hochreissen,
> wodurch das Material dort komplett belichtet wird.
>
> Kannst du ohne dieses seltsame Halteblech sägen?
> Vielleicht hilft es auch, auf die Schutzfolie beim Sägen ein Stück
> Sperrholz zu drücken.
> Kannst du die Platinen auch anders schneiden, z.B. mit einer
> Hebelschere?

Ich glaub du verstehst da etwas falsch.

Ich schneide die Platinen NICHT selbst. Ich kaufe die 10er Packung 
160x100mm Platinenmaterial einsietig von Bungard. Ich ziehe einfach die 
Folie ab und da sieht man schon eine leichte Beschädigung des Fotolacks 
an den entsprechenden Rändern wenn man die Platine gegen das Lich hält.
Ungewollte Belichtung kann ich ausschließen, da die Schutzfolie fest 
auch auf den entsprechenden Randbereichen haftet und das 
Platinenmaterial zusätzlich auch noch in einer Kartonverpackung 
geliefert wird.
Es handelt sich um folgendes Material.

http://www.conrad.at/ce/de/product/529273/EPOXYDPL...

Wenn dann ist das Problem beim Platinenzuschnitt von Bungard zu suchen. 
Ich möchte nur hier eine Umfrage starten ob ich nur eine schlechte 
Packung erwischt habe oder ob das allgemein so ist.

Mfg Gregor

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen Feldhaar schrieb:
> Lösung: Größere Platte nehmen, oder anderen Hersteller....

Hast du Vorschläge ?

Mfg Gregor

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Bungardseite, sagt Bungard, dass so was nicht passiert.
http://www.bungard.de/index.php?option=com_content...
Also bei Bungard reklamieren.

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd morgen ein Mail an Bungard schreiben, wieso die sich ihr 
hochqualitatives Platinenmaterial dadurch zunichte machen indem sie mit 
"Steinzeitwerkzeugen" ein so sensibles Produkt zuschneiden. Ich bin 
gespannt was die darauf antworten.

Ich finde das Platinenmaterial ansich von der Verarbeitung das Beste was 
es gibt. Hatte bis jetzt immer gelungene Platinen (wenn ich den Abstand 
zum Rand einhielt). Nur jetzt kann ich diesen Abstand nicht einhalten, 
da es einfach von den Projektvorgaben nicht möglich ist. Jetzt könnte 
ich natürlich größere Platten kaufen, hab dann aber das Problem dass ich 
selbst keine Werkzeuge zu Hause habe mit denen ich wirklich auf 
Millimeter genau schneiden könnte. (Habe kleinere Platinen bis jetzt 
immer mit der Eisensäge aus den Eurokarten herausgeschnitten). Da kam es 
auch nicht sonderlich auf maßhaltigkeit an, da ich die Platinen sowieso 
viel größer zuschnitt als die wirkliche Platinengröße und dann nach dem 
Ätzen die Reststücke anhand der auf der Platine verbliebenen Linien des 
Dimensionlayers zurechtgeschnitten hatte.

Belibt nur noch der Umstieg auf ein anderes Platinenmaterial mit all 
seinen zusätzlichen unbekannten Parametern.

Autor: Jochen Fe. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur sagen, daß bei dem Material von Bungard seit 18 Monaten 
(mindestens) die geschnittenen Platten (mindestens) eine Seite so 
geschnitten wird, daß der Lack abplatzt und dann beim Abziehen der 
Schutzfolie an der Folie hängenbleibt.
Da wir keine Eurokarten machen, war das ärgerlich, hat aber nicht weiter 
gestört.
Anderer Hersteller: Hab keine Ahnung - mal die Kataloge der einschägigen 
Versender durchblättern.

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine erste Platine und bis jetzt Einzige mit selbstgebauten 
Belichtungsgerät (ganz oben links besonders krass):

http://www.imgbox.de/users/eisman/09032010932.jpg


Die war gerade frisch bestellt.

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Krüger schrieb:
> Meine erste Platine und bis jetzt Einzige mit selbstgebauten
> Belichtungsgerät (ganz oben links besonders krass):

Da hast du aber noch eine gute Charge erwischt. Du hast so wie ich es 
auf dem Bild beurteilen kann nur ca. 3mm defekten Rand. Bei mir waren es 
6mm mindestens. An einigen wirklich schlimmen Stellen sogar 8mm.

@ Axel Krüger

Bist auch jemand der mehrere Folien übereinander legt wie ich? Die 
teilweise nicht vollständig geätzen Linien bei den Thermals sehen mir 
verdammt danach aus. :-)

Mfg Gregor

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exakt das gleiche Problem habe ich auch immer wieder.

Im Anhang ein Ausschnitt einer Platine, die sonst perfekt geätzt ist.

Autor: Gast? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, wegen der Dekupiersäge dachte ich, du würdest die Platinen selbst 
schneiden.

Dann haben sich meine Ideen erledigt. Nimmst du mit Bungard noch Kontakt 
auf? Würde mich freuen, die Reaktion zu erfahren, weil ich demnächst 
auch mit dem Ätzen anfangen möchte.

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor Rudorfer schrieb:

> @ Axel Krüger
>
> Bist auch jemand der mehrere Folien übereinander legt wie ich? Die
> teilweise nicht vollständig geätzen Linien bei den Thermals sehen mir
> verdammt danach aus. :-)
>
> Mfg Gregor

Nein, nur eine Folie und diese auch nur mit Laserdrucker (aber immerhin 
mit Tonerverdichter)

Belichtungszeit war ein paar Sekunden zu kurz, deshalb ist das Ergebnis 
nicht so ganz gut((

hier ein paar Hintergründe zu der Platine im vorletzten Post in diesen 
ca. 1 Woche alten Thread: 
Beitrag "UV LED Belichter - 759LEDs/(18*25)cm"

MfG Axel

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Fehler passieren immer dann , wenn beim schneiden der Platinen zu 
viel Hitze entsteht. Ich kenne diese Probleme zwar nicht mit Bungard 
Material aber der Fotolack ist nicht Hitzefest.
Mit den Materialien von Bungard hatte ich bisher keine schlechten 
Erfahrungen manchen müssen . Einzig überlagertes Material macht gerne 
Probleme . Ist das MHD fast erreicht ,kann man sicher sein dass es beom 
belichten Problem gibt .

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich noch nie, solche Probleme (so extrem). Aber zum Rand sollte 
man immer einen gewissen Abstand halten, um solchen Problemen 
vorzubeugen. Das Material, das Du hast, ist anscheinend falsch oder zu 
lang gelagert worden. Koennte aber auch an falscher Belichtung liegen.

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. schrieb:
> Koennte aber auch an falscher Belichtung liegen.

Kann nicht sein, da die Platine an allen Stellen gleich lang und gleich 
stark belichtet wurde

MFg Gregor

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast die Platinen denn gekauft und wie wurden die gelagert? Welches 
Verfallsdatum hatten sie denn?

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wan nutzt du als Vorlage ? Wichtig ist auch dass der Druck direkt auf 
dem Fotolack liegt und weder Luft noch Folie dazwischen sind . Solche 
Fehler können durch Einstreuung von UV Licht in die Folie entstehen .

Autor: Gregor Rudorfer (gregor_rudorfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Wan nutzt du als Vorlage ? Wichtig ist auch dass der Druck direkt auf
> dem Fotolack liegt und weder Luft noch Folie dazwischen sind . Solche
> Fehler können durch Einstreuung von UV Licht in die Folie entstehen .

Ich hab schon zirka 25 Platinen erfolgreich geätzt. Ich hab also 
ausreichend Erfahrung mit der Materie. Ich belichte Mit UV LEDs also 
Streuung gibt es fast keine. Das Problem tritt nur bei Eurokartenformat 
auf Und das Problem ist, da bin ich  mir sicher nicht bei der Belichtung 
oder dem Ätzvorgang zu suchen, sondern bei dem Fotolack, der schon vor 
der Belichtung beschädigt ist. Ich hab weiter oben bereits geschrieben, 
dass wenn ich die Folie von der Platine abziehe, ich schon an den 
ensprechenden Rändern das Kupfer durchscheinen sehen kann.

> Wo hast die Platinen denn gekauft und wie wurden die gelagert? Welches
> Verfallsdatum hatten sie denn?

Ausgust 2010. bei Conrad gekauft.

Mfg Gregor.

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann brauchen wir hier ja garnicht weiter machen . Wenn man schon sieht 
dass der Lack mechanisch beschädigt ist , zurück damit . Hatte das wohl 
überlesen . Kenne diese Problem nicht von Bungard. Das Material was ich 
von Conrad bisher bekommen habe ,war immer i.O. . Ich kann mir auch 
vorstellen dass es beim Transport ,Schaden genommen hat. Entweder zu 
warm oder eben Frost . Da oxidiert der Lack sicher auch unter Umständen 
an den Rändern weg ...

Autor: ruckzuck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich die Masse bis zum Rand brauche, schneide ich immer so 3mm 
vom Rand ab. Das geht natürlich nur, wenn man nicht die ganze Euro-Karte 
braucht. Saubere Schnitte bekommt man mit der Proxxon Tischkreissäge mit 
Diamantscheibe hin.
Ansonsten habe ich mit den Platinen von Bungard sehr wenig am Rand an 
Abtrag, ich lagere sie aber auch immer im dunkeln, evt bekommen die 
Seiten Tageslicht?

mfg

Autor: AndreB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte den selben Fehler, als ich eine Papiervorlage zum Belichten 
genommen hattem die die selben Maße hatte wie die Platine selbst.

Die Ränder waren ebenso überbelichtet, was daher kam, das an der 
Schnittkante des Papiers Licht eindrigen konnte, was wohl zu einer 
partiellen unerwünschten Belichtung führte.

Als ich dann eine Vorlage nahm, die ca. 5cm über die Ränder ging waren 
die Ergebnisse wieder prima!

Im Übrigen schneide ich meine Platinen auch imer mit dem Proxxon und 
Diamantschneideblatt. Die Ränder fase ich dann an der Seite des Blattes 
ein klein wenig an, damit die Schnittkanten runter sind.

Autor: Bong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor Rudorfer schrieb:
> Ausgust 2010. bei Conrad gekauft.

Glaub ich nicht. :-)

Autor: Thi Lo (flothi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bong schrieb:
> Gregor Rudorfer schrieb:
>> Ausgust 2010. bei Conrad gekauft.
>
> Glaub ich nicht. :-)

Wenn du richtig zitiert hättest, hättest du festgestellt, das 08/2010 
das "Verfallsdatum" ist und die Platinen bei Conrad gekauft wurden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.