mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Projekt KW Empfänger


Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum!

Ich stelle mal kurz mein aktuelles Projekt vor. Ich habe euch ja schon 
ein paar fragen dazu gestellt und hier ist der erste Zwischenbericht.

Bis jetzt besteht das ganze aus 2 Platinen. Die erste enthält das LCD 
Display, einen Drehimpulsgeber, 2 Taster und den uC. Die zweite wird auf 
die erste Aufgesteckt und erzeugt mir meinen Träger bzw. 
Empfangsfrequenz. Die Serielle Schnittstelle ist auch herausgeführt um 
die Frequenz auch über den Computer einstellen zu können.

Das ganz ist in einem Gehäuse eingebaut mit einer Tastatur um die 
Frequenz eingeben zu können. Mit dem Knopf kann ich die Frequenz jeweils 
um 10 Hz pro Impuls verändern. Was ich mit den beiden Tastern mache weiß 
ich noch nicht.

Ich bitte um Anregungen und Eure Meinung.

Danke
Andreas
OE6RAF

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Riegebauer schrieb:
> Mit dem Knopf kann ich die Frequenz jeweils
> um 10 Hz pro Impuls verändern.

Finde ich übertrieben, ich würde normalerweise 100 Hz bevorzugen,
10 Hz nur als "Feineinstellung".

Hast du im Drehgeber irgendeine Software-Beschleunigung?  Da habe
ich nämlich (für einen Signalgenerator) schon mal eine Weile damit
experimentiert, war aber nicht so ganz glücklich geworden.

p.s.: Das "D" in "LCD" steht bereits für "Display". ;-)

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht schonmal nett aus.

Was die Schrittweite des Drehgebers angeht, das is ja nur Software, also 
leicht änderbar. Ich habe eher Bedenken was den mechanischen Aufbau/ EMV 
angeht. AVR und LCD sollten irgendwie noch geschirmt werden. Ansonsten 
könntest du ja zum test erstmal nen Elektor DRM empfänger als empfänger 
einbauen....

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das siehrt mir nach hausgemachter QRM Schwelle für schwache Stationen 
aus.

Also das Gegenteil von dem was der Funker sich wünscht.

Wie schnell rennt denn der AVR und wie hälst du sein tun  von RFin ff 
fern.

Ich hatte einem bestehenden Empfänger einen Tastatuemulator mit RS232 
spendiert. Ergebnis die 11,.... MhZ und Harmonische matschten wunderbar.

Die Tastaturemulation funktioniert gut. Nur werde ich mir was mit dem 
Tiny23 und Hünerfutter einfallenlassen müssen, oder den Tiny schlafen 
legen wenn ich was schwaches höhren will. Eigentlich wollte ich damit 
SSB Fax und PSK Stationen vom Laptop anwählen. Aber für Dx taugt das 
nicht.

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Überlegungen zum HF Teil:

Eine Verstärkerstufe, die den Betrieb an einer magnetischen Antenne 
erlaubt, komplett mit der vom Gerät durchgeführten Abstimmung derselben,

Eine Möglichkeit, einen Langdraht zu verwenden,

eine Möglichkeit, eine ferritantenne zu verwenden,

ein Si570, der mit einem Mischer auf 48 MHz mischt,

ein Filter,

ein TDA6192 als ZF Verstärker,

einen THS1040 ADC,

einen TMS320 nebst Flash, und Programm,

einen DAC,

eine PA (na ja, 800 mW reichen eigentlich?)

ein lautsprecher , ein Kopfhörerausgang,


sollten zum Empfang von USB,LSB,CW, AM, FSK,SITOR, RTTY und vielerlei 
mehr ausreichen. Wetterfax wäre schön...

Gruss

Robert, solche Pläne seit 2 Jahren in der Schublade habend,
aber keine Zeit...

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch was: Als Drehgeber hätte man villeicht einen Schrittmotor. Der 
hat eine Auflösung von 200 Steps pro Umdrehung und sorgt nebenbei dafür, 
das das Gerät auf dem Tisch stehen bleibt.

Autor: Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich überlege mir auch gerade einen KW-Empfänger aufzubauen. Dabei möchte 
ich aber die Demodulation auf einer ZF von 12kHz am PC mit der 
Dream-Software durchführen, u.a. für DRM-Empfang.

Bei mir sähe es dann so aus:

langdrahtantenne

tiefpassfilter 0-30MHz

> ein Si570, der mit einem Mischer auf 48 MHz mischt,
(oder DDS von AD anstatt Si570)

> ein Filter,

> ein TDA6192 als ZF Verstärker,
(laut Datenblatt ein toller Chip, 20-70dB gain)

ein Mischer, der auf 12kHz ZF mischt,

evtl. ein Tiefpassfilter und ein NF-Verstärker,

und dann an die PC-Soundkarte anschließen.

Soweit die Theorie. Aber woher bekommt man als Privatkunde einen 
ZF-Filter für 48MHz oder eine ähnlich hohe Frequenz mit einer Bandbreite 
von etwa 10kHz?

Autor: Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade gesehen, dass z.B. www.helpert.de entsprechende Quarzfilter 
anbietet.

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber woher bekommt man als Privatkunde einen ZF-Filter für 48MHz

Un wo bekommt man den TDA6192?

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Quarze für 48 MHz.
Den TDA habe ich noch nicht gefunden.
Ich bin beruflich momentan sehr eingespannt.

Gruss
Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.