mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Messung sehr niedriger Frequenzen


Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Spannungs- sowie einem Stromwandler, 
die in der Lage sind, sehr niedrige Frequenzen zu messen. Messwandler 
gibt es aber nur für 50Hz, 60Hz und 16,7Hz.

Wie könnte man es denn hinbekommen, dass ein 50Hz Wandler einen 
Strom/Spannung von z.b. 5 Hz messen kann?

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
selberbauen und das ganze in nem EM geschirmten raum durchführen..

Autor: Udo. R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich das richtig, daß Du nicht wie in Deinem Betreff angegeben 
niedrige Frequenzen, sondern den Strom und die Spannung sehr 
niederfrequenter Signale messen willst?
Wenn ja dann die Signale abtasten und die Effektivwerte berechnen.

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha selber bauen. Aber ist es nicht schon eine Kunst, eine sehr hohe 
Genauigkeit zu erreichen? Das kann man doch sicherlich nur als 
Wandlerexperte hinbekommen..

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo. R. S. schrieb:
> Verstehe ich das richtig, daß Du nicht wie in Deinem Betreff angegeben
> niedrige Frequenzen, sondern den Strom und die Spannung sehr
> niederfrequenter Signale messen willst?
> Wenn ja dann die Signale abtasten und die Effektivwerte berechnen.

Genau, so meinte ich es. Das mit dem Abtasten ist schon richtig. Aber 
für die Auswertung mit einem Mikrocontroller muss ich die Werte erstmal 
entsprechend heruntertransformieren..

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Jürgen Hems (misteret)

>ich bin auf der Suche nach einem Spannungs- sowie einem Stromwandler,
>die in der Lage sind, sehr niedrige Frequenzen zu messen. Messwandler
>gibt es aber nur für 50Hz, 60Hz und 16,7Hz.

http://www.lem.com

Deren Strom- und Spannungswandler können sogar Gleichströme und 
Spannungen mesen. Halleffekt sei dank.

>Wie könnte man es denn hinbekommen, dass ein 50Hz Wandler einen
>Strom/Spannung von z.b. 5 Hz messen kann?

So ziemlich gar nicht.

MFG
Falk

Autor: Udo. R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts denn etwas mehr Informationen was genau Du messen willst und mit 
welcher Genauigkeit (Wurmausdernasezieh)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der altbewährte Shunt zählt wohl nicht mehr?

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
>http://www.lem.com

>Deren Strom- und Spannungswandler können sogar Gleichströme und
>Spannungen mesen. Halleffekt sei dank.

Danke, dann werd ich mir das ganze mal anschauen...hatte bisher auf 
ritz-messwandler.de geschaut. Hatte aber keine gefunden.

Autor: Gebhard Raich (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Stromwandler könnte man solche, die auf Basis des Hall-Prinzips 
arbeiten,nehmen. Oder auch 50 Hz Trafowandler die dann entsprechend 
kalibriert werden müssen.
Beim Spannungswandler wird's schwierig,die nach dem Trafoprinzip 
arbeitenden stellen da schon fast einen Kurzschluß dar. Vorschlag: 
Spannungsteiler und Isolationsverstärker.
Allerdings weis ich jetzt auch nicht welche Spannungen (100kV?) du 
misst.

Grüße

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo. R. S. schrieb:
> Gibts denn etwas mehr Informationen was genau Du messen willst und mit
> welcher Genauigkeit (Wurmausdernasezieh)


Naja die Einhaltung der typischen Messklassen eben. Z.B. für einen 
Messwandler die Genauigkeitsklasse 1, die eingehalten werden sollte.

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebhard Raich schrieb:
> Allerdings weis ich jetzt auch nicht welche Spannungen (100kV?) du
> misst.
>
> Grüße

Mh das ganze sollte für eine Klein-Windkraftanlage (ca. 6kW) entwickelt 
werden. Dazu eine Wandlerschaltung, die Auswertung erfolgt dann mit 
einem Mikrocontroller. Das kniffligste ist meiner Meinung nach erstmal, 
die Wandler richtig auszuwählen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Beim Spannungswandler wird's schwierig,die nach dem Trafoprinzip...

LEM baut auch Spannungswandler.

MfG Spess

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>Beim Spannungswandler wird's schwierig,die nach dem Trafoprinzip...
>
> LEM baut auch Spannungswandler.
>
> MfG Spess


Okay, ich habe mal auf der Seite nachgeschaut. Das scheint ja eine tolle 
Sache zu sein. Das Problem ist eben, dass die Frequenz einer 
Windkraftanlage stark variiert. Wandler mit Eisenkernen funktionieren 
halt nur für einen bestimmten Frequenzbereich mit der angegebenen 
Genauigkeit.

Da werd ich mir diese Hall-Effekt-Geschichte mal etwas genauer ansehen 
;-)

THX

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler für die Spannung und als Shunt ein Stück Leitung. 
Alternativ baut Isabellenhütte Hochstromshunts oder wenn die Spannung 
entsprechend hoch ist, kommt man auch mit "normalen" Shunts im mOhm 
Bereich aus. Sehr genau und preiswert.

Vergiss auch nicht das immer Funktionierende MIMO bzw KIKO Prinzip: Kein 
Input, Kein (brauchbarer) Output. Mehr Input, Mehr Output. Viel Erfolg.

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall-Effektwandler sind im Leistungselektronikbereich 
Standardkomponenten.

Allerdings kosten die auch ein wenig Geld. Für eine Einmalentwicklung 
ist der Preis der Teile sekundär, da ist es sinnvol den Aufwand im 
Rahmen zu halten.

Wenn Du eine All-In-One- Lösung suchst, dann schau Dir mal von Semikron 
die SkiiPs an.
http://www.semikron.com/internet/ds.jsp?file=A06_i...

Die habe ein - dreiphasige integrierte IGBT-Brücken inklusive 
Treiberstufe, Zwischenkreisspannungsmessung und Phasenstrommessung 
(alles galvanisch getrennt). Benötigst nur +24V Treiberspannung und 
deine Leistungsteil.

Da Semikron aus dem Beriech der Stackbauer kommt, kannst Du natürlich 
auch alles schon fertig bekommen inklusive Kühlkörper, 
Zwischenkreiskondensator, Lüfter etc.
http://www.semikron.com/internet/index.jsp?sekId=3...


Ganz billig sind die Teile nicht und möglicherweise mit 150A für das 
kleinste Modul etwas hochgegriffen. Aber damit kannst Du viel Zeit und 
Lehrgeld sparen - die Teile schützen sich vor Unterspannung der Treiber, 
Überspannung im Zwischenkreis und Überstrom der Phasen.


Alternativ gibt es von Infineon z.B. PrimeStack
http://www.infineon.com/dgdl/DS_6PS02006E33G28997_...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wie könnte man es denn hinbekommen, dass ein 50Hz Wandler einen
>>Strom/Spannung von z.b. 5 Hz messen kann?
>
>So ziemlich gar nicht.
>

Sicher doch. Ein Trafo transformiert auch bei einer zehn mal tieferen 
Frequenz wenn man etwas aufpasst. Es kommt einfach nicht allzuviel 
Leistung raus. Aber fuer eine Messung sollte es reichen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Langer Tag (Firma: vorgestern) (hacky)

>Sicher doch.

Da bin ich nicht so sicher.

> Ein Trafo transformiert auch bei einer zehn mal tieferen
>Frequenz wenn man etwas aufpasst.

Hmm, schon mal was von Kernsättigung gehört?

> Es kommt einfach nicht allzuviel Leistung raus.

Ist für Messzwecke irrelevant.

> Aber fuer eine Messung sollte es reichen.

Schätzen trifft es eher.

MFG
Falk

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schätzen trifft es eher.
Das tun irgendwie alle hier... :-/

Bisher weiß noch keiner, um welche Spannungen und Ströme es überhaupt 
geht. Und schon gar nicht, mit welcher Genauigkeit diese in welchem 
Frequenzbereich erfasst werden müssen. Die einzigen annähernd 
verbindlichen Zahlen, die ich gefunden haben waren 5 Hz und 6 kW. 
Wesentlich schwammiger wurde es dann bei den "typischen Messklassen". 
Oder hab ich da was übersehen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Naja die Einhaltung der typischen Messklassen eben. Z.B. für einen
Messwandler die Genauigkeitsklasse 1, die eingehalten werden sollte."

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau Falk,
wolltest Du uns noch etwas mehr mitteilen oder ist steht das Zitat für 
sich selbst? ;)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. will Jürgen gar nicht entwickeln und sucht sich eine passende 
Stromzange bis er annähernd weiß was er überhaupt messen will/kann?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.