mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik (Verlustfreie) Strommessung


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne Ströme im Bereich bis zu 20A möglichst verlustfrei 
messen, aus dem Grund fällt ein Shunt de facto schon aus (P = R * I² = 
0,4W bei R = 1mOhm). Leider scheinen auch die meisten Hall-Sensoren 
Innenwiderstände in der Größenordnung zu haben. Kennt jemand vielleicht 
ein IC, dass einfach über eine Leiterbahn gelötet wird und so den Strom 
misst? Eine galvanische Trennung ist nicht unbedingt erforderlich.

Gruß

Tom

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leierbahn selbst stellt doch schon einen Shunt da, musst Du 
lediglich kalibrieren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn meine beiden Messpunkte aber auch nur etwas weiter 
auseinanderliegen, um einen brauchbaren Widerstand zu bekommen, handel 
ich mir aber wahrscheinlich mehr Störungen ein als sinnvolle 
Messergebnisse.

Autor: murphy1885 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wür eine Anwendung hast du denn überhaupt?
Vielleicht kann man dann bessere Hilfestellung geben.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Hallo,
>
> ich würde gerne Ströme im Bereich bis zu 20A möglichst verlustfrei

Welche Velruste sidn denn noch für Dich bzw. Deine Messung tolerabel?


> messen, aus dem Grund fällt ein Shunt de facto schon aus (P = R * I² =
> 0,4W bei R = 1mOhm). Leider scheinen auch die meisten Hall-Sensoren
> Innenwiderstände in der Größenordnung zu haben.

Ach ja, ist das so? Der "innenwiderstand" eines LEM Hallsensors ist der 
Widerstand des Drahtes der durch den Sensor gefädelt wird. Bei 10mmm2 
Leitung also 0.1 Mikroohm (denn länger als 0.7 cm ist das Stück nicht).

Kennt jemand vielleicht
> ein IC, dass einfach über eine Leiterbahn gelötet wird und so den Strom
> misst? Eine galvanische Trennung ist nicht unbedingt erforderlich.

Und Du meinst Du kriegst eine verlustärmere Leiterbahn für 20A hin als 
die Drahtlösung?


Nimm den LEM, dicker Draht durch  und gut ist es.

Autor: Boris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag einfach mal Stromwandler. Der hat 800 uOhm und misst Ströme bis 
30 A. Kostet etwa 1 Euro und stellt eine galvanische Trennung her.

Autor: Besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
na dann ist ja für Dich von LEM der FHS 40-P/SP600
genau das richtige IC! Wird über die Leiterbahn gelötet und misst bis 
100A.
Nur musst Du prüfen, ob die Genauigkeit für Deine Applikation reicht.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau doch mal auf der Seite von ChenYang. http://www.cy-sensors.com/
Die sind fast günstger als LEM und haben eine weit höhere Grenzfrequenz. 
Auch sehr stabil und genau was Offset angeht. Nur gute Erfahrungen 
gemacht damit.

Gruß
Marcus

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FHS 40-P/SP600 klingt genau nach dem, was ich gesucht habe. Ich 
werde mir mal das Datenblatt genauer vornehmen. Danke schonmal für alle 
Hinweise!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.