mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rohre trennbar verbinden


Autor: Paul W. (dantor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne zwei Kupferrohre miteinander verbinden, jedoch soll 
sich die Verbindung per Hand (oder einfachem Werkzeug) beliebig oft und 
in relativ kurzer Zeit lösen und neuverbinden lassen.

Dicht soll es bis circa 7 bar sein, durch gehen nur Luft und Wasser.
Bisher habe ich es mit zwei Adaptern gelöst, die unter dem Gewinde genug 
Auflagefläche für eine Dichtung haben und da dann eben irgendeine 
Gummidichtung aus einem Sortiment genommen. Dicht hält das leider aber 
nur bis 2-3 bar, ab dann verbiegt sie sich leicht und das ganze Wasser 
tritt aus.

Ist schon der Ansatz falsch und gibt es etwas besseres oder habe ich nur 
die falschen Dichtungen verwendet?

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Ist schon der Ansatz falsch und gibt es etwas besseres oder habe ich nur
> die falschen Dichtungen verwendet?

Foto?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann das passen?

Ebay-Artikel Nr. 300406016168

Gibts im nächsten Baumarkt in allen Größen und muss beidseitig
eingelötet werden.
Bin jetzt nicht sicher, aber die gibts als konisch metallisch dichtend,
ansonsten mit Vulkanfiberdichtung und halten auch dicht.

>beliebig oft und in relativ kurzer Zeit lösen und neuverbinden lassen.

ansonsten wäre eine steckkupplung aus dem Pneumatikbereich eine Lösung
oder wenn man geignete Gewindenippel auf die Rohrenden drauflötet die 
allseits beliebten Gardena-Kupplungen aus der Gartenabteilung.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mit einem Rohrverbinder, z.B.:
http://www.bekamax.de/verschraubung/rohrverbinder/...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> die
> allseits beliebten Gardena-Kupplungen aus der Gartenabteilung.

Bis 7 bar? Da hab' ich meine Zweifel ...

Such' dir hier eine aus:
http://www.esska.de/esska_de_s/gerade-verschraubungen.html

Die nimmt man für sowas üblicherweise. ;-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul W. (dantor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, hört sich gut an, dankeschön.
Ich werde es ausprobieren.

Autor: Hunt Worker (hunt_work_er)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wäre es denn mit Druckluft Schnellkupplungen?

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
na 7 bar dürfte die Gardena schon standhalten, wir haben hier einen 
Wasserdruck von bis zu 6 bar und das Dingens nimmt's seit Jahren nicht 
übel. (Ab und an 'ne neue Dichtung versteht sich von selbst)
Die konisch dichtenden machen's nur ein paarmal mit, bis der Konus 
genügend oft gepresst wurde, dann werden die auch gerne undicht.
Flachdichtend ist doch geradezu perfekt geeignet, die Gummidichtung 
durch anderen Werkstoff ersetzen - schon isses und bleibt's dicht.
Grüssens, harry

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht, wie oft das Ganze geschraubt werden soll.
Für häufige Wechsel nehmen wir auch Flachdichtende Systeme, eine Seite 
plane Dichtfläche, die Andere mit eingelassenem O-Ring. Ist bis weit 
über 60bar dicht, von Hand anziehen reicht aus und ist beliebig oft 
trennbar. Falls nötig ist der O-Ring schnell erneuert.

Autor: Paul W. (dantor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe eine Wasserspritzpistole gebaut, das Design ist erstmal sehr simpel 
gehalten. Der Tank ist eine Trinkflasche und muss mit der Öffnung nach 
unten gehalten werden. Dort kommt dann das Rohr raus, macht einen 90° 
Bogen und geht durch einen Kugelhahn zu einer Düse.

Zum Befüllen mit Wasser muss man also den Tank abnehmen, ebenso muss ja 
Druckluft rein. Für letzteres ist eine Luftpumpe zuständig, die nach dem 
Kugelhahn anstelle der Düse angeschlossen wird. Dafür habe ich einen 
Anschluss gefunden; von Schlauch auf Gewinde mit Gummidichtung drin.

Blieben also zwei Stellen, die noch dicht gemacht werden mussten:
Düse an Kugelhahn und der Tank/die Trinkflasche.

Ich habe dafür jetzt solche Verbinder genommen, wie Max sie oben 
verlinkt hat.

Man muss sie sehr fest (geht nur mit Werkzeug) verbinden, dann sind sie 
aber auch dicht. Scheint auch beliebig oft zu gehen, also schonmal 
ziemlich gut.
Vorteil ist hier, dass sie Verbindung mechanisch sehr stabil ist.
Nachteil eben die erhöhte Zeit, die man braucht, um die Verbindung zu 
lösen/verbinden.

@Harry up welche der hier vorgeschlagenen Verbinder fallen alle unter 
konisch dichtend? Auch die, die ich jetzt verwende?

Dann die Push-in Verbinder aus der Pneumatik. Ich kenne die aus dem 
Wasserkühlungsbereich für PCs. Die dichten auch gut und sind natürlich 
richtig leicht zu trennen und noch viel einfacher und schneller 
wiederzuverbinden. Ich vermute auch mal, dass sie relativ viele 
Steckzyklen mitmachen. Der Vorteil hier ist, dass man sie einfach aufs 
Rohr stecken kann. Sollte einer mal kaputtgehen, kann man sie leicht 
austauschen.
Nachteil: Sie halten keine so großen mechanischen Belastungen aus, 
dehalb als Verbindung zu Wassertanks eher ungeeignet. Vielleicht für 
Druckbehälter oder austauschbare Düsen.

@Thilo bzgl flachdichtender Verbinder: Meinst du soetwas: 
Ebay-Artikel Nr. 400111178049 
?
Nimmt man einfach zwei von denen und verdreht sie so ineinander?
Das wär natürlich viel leichter zu verbinden als die metallisch 
dichtenden.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Nimmt man einfach zwei von denen und verdreht sie so ineinander?
> Das wär natürlich viel leichter zu verbinden als die metallisch
> dichtenden.

Die kannst du selbstverständlich auch nehmen, das sind 
standard-Schlauchkupplungen. Für Rohre sind die weniger geeignet, wenn 
sie verkantet werden (starr verbunden), dann werden sie schnell undicht.

Die Teile, die ich meine, sind Eigenbau und werden mit M20x1,5 
Überwurfmutter verschraubt. Ich guck' mal, ob ich ein Foto machen kann.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Die Teile, die ich meine, sind Eigenbau und werden mit M20x1,5
> Überwurfmutter verschraubt. Ich guck' mal, ob ich ein Foto machen kann.

"Eigenbau" verstehe ich hier nicht, aber als ehemaliger 
Hilfsinstallateur ist eine Rohrverschraubung (so heist dieses Ding mit 
der Überwurfmutter) die beste Lösung.

Die hier auch erwähnten Rohrverbinder (Klemringverschrubung, konische 
Verbinder) eignen sich bei den hier geforderten Einsatzzwecken 
"Verbindung soll sich per Hand (oder einfachem Werkzeug) beliebig oft 
lösen und neuverbinden lassen" eher weniger, sie sind eher für 
Armaturen-Zuleitungen gedacht.

Eventuell käme auch eine Klauenverbindung in Betracht.

hth, Iwan

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal bei der Firma Serto nach die haben as richtige für dich

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.