mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hygroskopie - aber warum?


Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche dringend eine Erklärung, warum manche Salze hygroskopisch sind 
und welche physikalisch-chemischen Vorgänge da wirken.
Ich habe schon stundenlang gegurgelt und finde immer nur die Erklärung, 
was Hygroskopie ist, aber nie warum und wie es funktioniert. "Zieht 
Wasser an ..." und Ähnliches. Na prima.
Ich wäre für eine schlüssige Erklärung bzw. einen Link darauf sehr 
dankbar.

Frank

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Esselbach schrieb:
> Ich suche dringend eine Erklärung, warum manche Salze hygroskopisch sind
> und welche physikalisch-chemischen Vorgänge da wirken.

Wenn andere Salze mit Wasser in Berührung kommen, lösen sie sich mehr 
oder weniger gut im Wasser auf.

Hygrsokpische Salze drehen den Spiess um. Sie bauen die Wassermoleküle 
in ihre Kristallgitter ein.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte mit der Ladung der Atome von div. Salzen und Wasser liegen.
Ungleichnamig Ladungen ziehen sich an und und gleichnamige stoßen
sich ab.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hygroskopisch

Bei Kochsalz im Bereich zwischen 35% rHd und den 75% rHd ist der Effekt 
geprägt von einer einatomaren Belegung mit Wassermolekülen, was für die
These sprechen würde.

Ist aber nur ne Vermutung.

>Hygrsokpische Salze drehen den Spiess um. Sie bauen die Wassermoleküle
>in ihre Kristallgitter ein.

Wird dann nicht ein neuer Stoff daraus?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:

> Wird dann nicht ein neuer Stoff daraus?

Ja und nein.
Das Wasser ist als solches noch vorhanden und wird bei Erwärmen zb auch 
wieder abgegeben. Das Wasser ist im Kristall auch nicht in H und OH 
zerfallen sondern tatsächlich als Wassermolekül eingebunden. Stichwort: 
Kristallwasser

Kupfersulfat zb ist normalerweise blau. Entfernt man das Kristallwasser 
durch Erwärmen wird es weiß.
Brennt man 'Gips' erhält man ein weißes Pulver. Mischt man dieses wieder 
mit Wasser an, so nimmt der Gips dieses Wasser wieder als Kristallwasser 
auf und wird dabei hart.

Physikalisch können sich die Eigenschaften daher schon unterscheiden. 
Chemisch gesehen tritt aber dieses zusätzliche Wasser normalerweise 
nicht in Erscheinung. Hauptsächlich deshalb, weil die meisten Salze als 
Reaktionspartner sowieso in Wasser aufgelöst werden. Die chemischen 
Eigenschaften sind daher dieselben, wie wenn man das Salz ganz einfach 
in Wasser löst.


Woran es allerdings liegt, dass einige Salze Wasser in ihr 
Kristallgitter aufnehmen können und andere nicht, weiß ich auch nicht. 
Wird wohl mit der Kristallstruktur, den Gitterabständen, den 
elektrischen Kräften zwischen den Ionen etc. zu tun haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das alte Spielchen: Mit dem Kristallwasser wird ein energetisch 
günstigerer Zustand erreicht, als ohne.

Wenn hygroskopische Stoffe Wasser absorbieren wird Wärme frei.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.