mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Inverterschaltung entschlüsseln


Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kurz nachdem mein anderes Projekt fertig geworden ist, hab ich jetzt 
schon wieder was neues.
Und zwar: Mir ist ein Inverter in die Hände gekommen, der war wohl mal 
dafür gedacht, CCFL-Leuchtstoffröhren zu betreiben.
Mit dem Ding möchte ich jetzt einen Lichtbogen erzeugen.
Deshalb habe ich versucht, den Schaltplan zu entschlüsseln,
um herauszufinden, wie stark ich den Inverter belasten kann (inwiefern 
der Inverter kurzschlussfest ist).
Leider verstehe ich den Schaltplan nicht so wirklich.
Hier sind die Werte der Bauteile, die ich entschlüsseln konnte:
R1 = 90MegaOhm
R2 = 90MegaOhm
C1 = 47µF 50V
Q1 = UTC D1616A  Schätzungsweise NPN
Q2 = UTC D1616A
C3 = 18 3kV      Das stand auf dem Gehäuse des Kerkos
C2 = 682J MPP250 Das auch
Bei den Spulen hab ich mal die Wiederstandswerte hingeschrieben.
Ich bin mit Inverterschaltungen noch nicht sonderlich vertraut.
Kann mir da jemand helfen?
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck schrieb:
> Mit dem Ding möchte ich jetzt einen Lichtbogen erzeugen.

mhh

Valentin Buck schrieb:
> R1 = 90MegaOhm
> R2 = 90MegaOhm

Unwahrscheinlich


Valentin Buck schrieb:
> um herauszufinden, wie stark ich den Inverter belasten kann

Gehe von vllt. 10 mA Belastbarkeit aus.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der hat sowieso einen kapazitiven Ausgangswiderstand, um den maximalen 
Strom auf nicht gefährliche Dimensionen zu reduzieren.
Daher ist das Ding auch einigermaßen robust, falls der Ausgang 
kurzgeschlossen wird, fällt die ganze induzierte Spannung vom Trafo am 
Kondensator ab.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei den Transistoren sind die kollektoren an C2 und die Basisanschlüsse 
an der Wicklung mit den Widerständen.

Gruß aus Berlin
Michae

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal dir die Schaltung doch mal ordentlich, auf dann haste direkt 
wesentlich mehr Überblick und es ist auch leichter für dich sie 
nachzuvollziehen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> R1 = 90MegaOhm
> R2 = 90MegaOhm
Du solltest dir mal eine aktuelle Farbtabelle beschaffen:
R1 = R2 = orange, oragne, rot = 3,3 kOhm

> wie stark ich den Inverter belasten kann
> (inwiefern der Inverter kurzschlussfest ist).
Ich probiere sowas einfach aus...
Wenn der C3 tatsächlich 18nF hat, dann wird da nicht viel schiefgehen. 
Und wenn das Ding dabei kaputtgeht, dann wars den Aufwand sowieso nicht 
wert.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ok.
Ich habs jetzt einfach mal ausprobiert, und siehe da:
Man kann fast 1cm lange Lichtbögen ziehen.
1mm kann der Inverter auch zünden, bei 1cm brauchtman am Anfang einen 
Kontakt und eine ruhige Hand.
Ich hab den Inverter jetzt als Luftverbrenner in einem Reagenzglas 
laufen gelassen. Nach ungefähr zwei Stunden war alles braun, also hat 
das Teil auch so Leistung.
Danke für eure Hilfe!
Valentin Buck

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab den Inverter jetzt als Luftverbrenner in einem Reagenzglas
>laufen gelassen. Nach ungefähr zwei Stunden war alles braun, also hat

Da hast Du wohl die Luft unvollständig verbrannt ;-)

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau.
Dabei entsteht dann Ammoniak (NH3).
Wenn man das in Wasser löst, gibt es eine alkalische Lösung.
Das war Sinn des Ganzen.
Ich wollte das nur mal ausprobieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: jakob2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn man Luft verbrennt, dann entsteht sicherlich kein NH3.. Wo soll 
denn der Wasserstoff herkommen? Was du da erzeugt hast ist NO2, 
respektive das Dimer N2O4. Das ist braun und richt in etwa nach Chlor. 
Wenn man das in Wasser löst, dann ensteht salpetrige Säure und 
Salpetersäure, es muss also sauer reagieren.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohh gut.
Da hab ich wohl was vertauscht.
Salpetersäure, auch gut.
Danke für die chemische Berichtigung!
Valentin Buck

Autor: jakob2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

tut mir Leid, wenn das vllt. etwas pampig rüber kam, aber ich bin 
Chemiker und bei so Aussagen rollen sich mir die Fußnägel rauf. Da muss 
dann einfach korrigiert werden ;)

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon OK.
Ich wollte sowiso nur sehen, ob die Luft sich braun färbt.
mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.