mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik E/A Schalter Problem


Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich will einen speziellen E/A Schalter bauen. Er besteht aus 2 Tasten. 
eine für EIN und eine für AUS. Nun kommts:

1)Wenn ich das Gerät in dem die beiden Taster veraut sind vom Netz 
trenne (Stecker ziehen) Tastschalter noch auf Stellung EIN ist, soll es 
wenn man es wieder einsteckt auch eingeschaltet sein.
2)Wenn ich das Gerät ausschalte während es noch am Netz ist, soll die 
Leistungsaufnahme absolut 0Watt betragen, komplett vom Netz getrennt. 
Ich habe für die Schaltung ein Volumen von 3x3x1 Zentimetern.

Es soll sich also wie ein normaler mechanischer Schalter verhalten.

3)Wenn dem mikrocontroller in dem Gerät über einen externen Bus gesagt 
wird das es sich ausschalten soll, dann ist das so als würde man auf den 
Taster AUS drücken.

Ein wieder Einschalten über den externen Bus ist natürlich nicht 
möglich.

Hat jemand eine Idee wie ich das hinbekomme.

Gruß,
Thorsten

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FI-Schalter mit herausgeführter Testleitung ??

Wenn wirklich was mit nem Bus sein soll, würd ich mal ins Blaue hinein 
vorschlagen:

Kondensatornetzteil mit Zenerdiode auf nen kleinen AVR (tiny13 schon 
fast zu groß :D), ein Triac der das Gerät (Last) schaltet. Kleiner 
Kondensator hin und ne Phasenerkennung, sobald Phase weg, Reststrom fürs 
EEPROM-beschreiben nutzen.
Sobald Saft wieder da, EEPROM-Wert laden und Triac dementsprechend 
ansteuern.
Nebenbei noch den Bus hinführen um dein Notaussignal (ist über nen 
Bussystem glaub zwar gar nicht zulässig, musst du schaun) zu 
realisieren.

Falls das n Sicherheitsgarant sein soll lieber der erste Vorschlag mit 
FI, die zweite ist eher was zum Basteln und genügt wahrscheinlich hinten 
und vorne nicht den Richtlinien.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> )Wenn ich das Gerät in dem die beiden Taster veraut sind vom Netz
>
> trenne (Stecker ziehen) Tastschalter noch auf Stellung EIN ist, soll es
>
> wenn man es wieder einsteckt auch eingeschaltet sein.
>
> 2)Wenn ich das Gerät ausschalte während es noch am Netz ist, soll die
>
> Leistungsaufnahme absolut 0Watt betragen, komplett vom Netz getrennt.
>
> Ich habe für die Schaltung ein Volumen von 3x3x1 Zentimetern.
>
>
>
> Es soll sich also wie ein normaler mechanischer Schalter verhalten.


Sowas macht seit 25 Jahren ein bistabiles Relais von SDS/NAIS.

Vorher machte es ebenfalls ein bistabiles Relais, allerdings bei 
größeren Abmessungen.

Falls Du also in 3x1x1 cm sowas benötigst, schickst Du mir einfach eine 
PM.

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe nochmal nachgemessen, ich komme wohl auch auf 3x3x2cm Platz 
rum. Ein kleiner Trafo aus der z.B. Gerth Reihe passt also auch noch 
gerade so mit rein.

Gibt es denn mini Bistabile Relais mit 230V Spulen?

Die Idee mit dem Kondensator Netzteil ist auch nicht schlecht, dennoch 
würde doch der Kontroller beim einstecken im EIN Zustand keinen Strom 
bekommen um die Daten aus dem EERpom zu laden, oder?

Ich würde auch lieber einen kleinen Trafo verbauen.

Es ist nichts sicherheitskritisches in dem Sinn.

Gruß,
Thorsten

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe hier mal den Stand meiner Testschaltung zusammengefasst, was 
haltet Ihr davon?

MFG,
Thorsten

Autor: Thorsten S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hat da niemand eine Meinung zu? Ich bin mir im Bereich des Triacs nicht 
ganz sicher ob das so funktionieren könnte...

Gruß,
Thorsten

Autor: Thorsten S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich sitze gerade wieder an der Sache dran, Projekt zieht sich über 
Jahre.

ich bin mir nicht sicher wie das mit dem Haltestrom des Triacs bestellt 
ist.

Ich habe Tasten die für 24V/50mA ausgelegt sind fest im Design. Das ist 
vielleicht ein Designfehler, ja :-) Dennoch hoffe ich dass es einen Weg 
gibt mit diesen Tasen einen mechanischen Schalter wie oben beschrieben 
nachzubilden...

Mir geht momentan soetwas wie zwei Zehner 24V parallel zum Schalter 
durch den Kopf. Dann müsste man es so designen dass der Trafo erst dann 
bestromt wird wenn der Taster die beiden Zehner brückt und den 
Stromkreis schließt. Aber womit mache ich das?

Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.