mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wie funktioniert dieses Gerät


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Wie funktioniert dieses Gerät:
http://www.pollin.de/shop/dt/MzMzODcyOTk-/Computer...

Wird da auf dem PC ein virtueller USB Port per Treiber eingerichtet und 
die Daten übers Lan getunnelt?

Wenn ich z.B. einen Scannner anschließe, kann ich den dann von mehreren 
PC's aus benutzen?

Läuft das Ding auch unter Linux?

: Verschoben durch Admin
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wird da auf dem PC ein virtueller USB Port per Treiber eingerichtet und
> die Daten übers Lan getunnelt?

Genau das ist es.

> Wenn ich z.B. einen Scannner anschließe, kann ich den dann von mehreren
> PC's aus benutzen?

Nicht gleichzeitig, und nicht, ohne die virtuelle Verbindung zum Scanner 
neu herzustellen, aber sonst ja.

> Läuft das Ding auch unter Linux?

Wenn es Treiber für die "virtuelle USB-Schnittstelle" gibt, dann ja.

Von welchem Hersteller das Ding hier jetzt ist, lässt sich nicht 
feststellen, da selbst auf der Logilink-Seite kein Treiber dafür zur 
Verfügung steht. Logilink selbst ist wie z.B. Hama kein Hersteller.

Verbreitet sind Geräte bzw. Innereien von zwei Herstellern, Exsys und 
Silex.
Das Ding hier beispielsweise ist von Exsys
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=90298

und das Ding hier verwendet Technik von Silex
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=92103

Mit Treiberunterstützung für andere Betriebssysteme als Windows sieht es 
mau aus; Silex immerhin bietet funktionierende Treiber auch für Mac OS 
X.

Eine vergleichbare Funktionalität bieten übrigens manche Fritz-Boxen von 
AVM mit ihrem "USB-Fernanschluss" - wie da die Linux-Unterstützung 
aussieht, weiß ich nicht.

Als reine Softwarelösung mit PC-Gegenstück existiert so etwas auch, auf 
http://www.usb-server.com/ gibt es wohl das eine oder andere in dieser 
Richtung.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
>> Wird da auf dem PC ein virtueller USB Port per Treiber eingerichtet und
>> die Daten übers Lan getunnelt?
> Genau das ist es.

Naja nicht wirklich. Das Teil funktioniert wie eine stinknormale 
Netzwerkfreigabe. Da ist nix mit virtuellen USB-Ports.

Selbes Prinzip verwenden auch NAS-Geräte, die auf wundersame Weise 
Speicher im Netzwerk bereitstellen. Da wird auch kein virtueller IDE 
oder SATA-Port erstellt.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja nicht wirklich. Das Teil funktioniert wie eine stinknormale
> Netzwerkfreigabe. Da ist nix mit virtuellen USB-Ports.

Wie funktioniert dann Scannen? Oder Drucken? Die Geräte werden nämlich 
explizit damit beworben.

Meines Wissens nach emulieren die tatsächlich einen USB, mit allen Vor- 
(im Netz verteilbar) und Nachteilen (Timing futsch!).

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte das Gerät nutzen, um 2 Drucker und einen Scanner im Netzwerk 
freizugeben.
Im Moment hab ich das alles an einem kleinen Windows XP Rechner hängen, 
und arbeite über die Druckerfreigabe.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Wie funktioniert dann Scannen? Oder Drucken?

Na genau so, wie es auch über die Windows-Freigabe funktioniert. Da sind 
keine mysteriösen Protokolle im Gange, sondern gewöhnliches SMB, welches 
irgendwo auf TCP/IP aufbaut.

@Bastle

g457 schrieb:
> Die Geräte werden nämlich
> explizit damit beworben.

Auch nicht wirklich...bei dem hier steht zum Beispiel, so ziemlich alles 
dran:
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=92103

Von Drucker, Scanner über Speicher bis hin zu DLNA-Server.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na genau so, wie es auch über die Windows-Freigabe funktioniert. Da sind
> keine mysteriösen Protokolle im Gange, sondern gewöhnliches SMB, welches
> irgendwo auf TCP/IP aufbaut.

Dass Scannen [1] über SMB geht ist mir neu. Geht 'Maus' [1] auch über 
SMB? Oder eine Tastatur [1]? :-) Mit Linux-Unterstützung siehts übrigens 
eher schlecht aus wenns keine Massenspeicher sind, um wieder zum 
eigentlichen Thema zurück zu kehren :-(

HTH

[1] Obiger 'BELKIN F5L049EA' kann das [2]. Der ★kann★ (unterstützte) 
Massenspeicher via NAS (oder samba?) freigeben, der ★kann★ aber ebenso 
einen USB emulieren. An so einem emulierten USB kann man dann auch eine 
Maus anstöpseln oder auf Massenspeicher zugreifen, die mit was anderem 
formatiert sind als FAT/NTFS/..

[2] Kuckst Du Handbuch, z.B. 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=7;LA=6;OPEN=0;INDE...

--
Mann hab ichs satt immer hab ich recht.
(Ace Ventura)

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Dass Scannen [1] über SMB geht ist mir neu.

Noch nie nen Scanner freigegeben? Geht prima.

> Geht 'Maus' [1] auch über
> SMB? Oder eine Tastatur [1]?

Wer würde einen solchen Schwachsinn machen, Tastatur/Maus über Netzwerk 
verwenden zu wollen? (jetzt abgesehen von RDP/VNC, aber das ist ja was 
ganz anderes)


> [1] Obiger 'BELKIN F5L049EA' kann das [2]. Der ★kann★ (unterstützte)
> Massenspeicher via NAS (oder samba?) freigeben, der ★kann★ aber ebenso
> einen USB emulieren. An so einem emulierten USB kann man dann auch eine
> Maus anstöpseln oder auf Massenspeicher zugreifen, die mit was anderem
> formatiert sind als FAT/NTFS/..
>
> [2] Kuckst Du Handbuch, z.B.
> http://www.reichelt.de/?;ACTION=7;LA=6;OPEN=0;INDE...

1. Ich hab mal ins Handbuch reingeGuckt (ja so schreibt man das) und 
finde da nix von Maus und Tastatur. Ich seh da nur die Dinge, die 
gewöhnliche Netzwerkprotokolle verwenden (Man siehe Seite 3 und 4). 
Nirgendwo irgendwas von emulierten USB-Ports.

2. Auf meine Ext4 Platte kann ich auch ganz normal über SMB zugreifen. 
Keine Emulierten USB-Ports oder sonst was. Und sogar mit einer Windows 
Maschine ohne irgendwelcher selbstgebastelten Ext4-Treiber.

> Mann hab ichs satt immer hab ich recht.

Scheinbar nicht wirklich...

Irgendein Frewilliger da, der sich das Teil mal besorgen und 
ausprobieren möchte, ob man damit eine Maus übers Netzwerk verwenden 
kann?

Autor: Juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irgendein Frewilliger da, der sich das Teil mal besorgen und
> ausprobieren möchte, ob man damit eine Maus übers Netzwerk verwenden
> kann?
ja, hier. Wenn ich auch nur fuer das EXSYS-Teil 
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=90298 sprechen kann: Hier kann eine Maus 
ueber Netzwerk problemlos angeschlossen werden. Es ist keine 
Verzoegerung erkennbar. Fuehlt sich an wie lokal angeschlossen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das klingt natürlich überzeugender, als jemand, der meint, dass 
Scannen über Windowsfreigabe nicht geht oder die Netzwerkfreigabe von 
Speicher über ein Protokoll namens "NAS" funktioniert.
(NAS = Network Attached Storage = Netzwerkangebundener Speicher...nutzt 
meistens Samba aka SMB als Protokoll)

Danke Juergen.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Ich hab mal ins Handbuch reingeGuckt

Na dann hast Du aber nicht ordentlich gelesen :-) Damit Du Dich beim 
lesen nicht noch übernimmst zitiere ich Dir mal ein paar wesentlichen 
Punkte raus. Und ich hoffe Du liest wenigstens dieses Posting ganz durch 
:-)
Flexibilität – Alle USB-Peripheriegeräte mit den vernetzten
Computern nutzen, indem Sie sie an Home Base anschließen.
 (Seite 2) Die Betonung ist auf 'Alle' zu setzen.
Wenn Home Base in Ihr Netzwerk eingebunden ist, können
Sie Drucker, externe Festplatten und andere USB-Geräte
anschließen, um diese mit mehreren Computern zu nutzen
 (Seite 4) Die Betonung ist auf 'andere USB-Geräte' (also noch andere 
als Drucker und Festplatten).

Und hier fällt zum ersten Mal das Zauberwort:
Allgemeine Fehlerbehebung [..] Speichergeräte erscheinen nicht in
Windows Explorer [..]
2. Wird das Format des USB-Laufwerks unterstützt? [..] Wenn Sie ein
Speichergerät mit einem anderen Dateiformat anschließen wollen,
können Sie es im Netzwerk-USB-Modus anschließen oder Sie können es mit
FAT32 oder NTFS formatieren und es im Netzwerk-Speichermodus verwenden.
(Seite 30) Woot. 'Netzwerk-USB-Modus'. Was könnte das wohl sein? Und was 
könnte der Unterschied sein zum 'Netzwerk-Speichermodus'? Womöglich ein 
wirrtueller USB? Und das andere 'Datei- und Druckerfreigabe' (SMB)?

In den FAQ wirds deutlicher:
F:   Funktioniert dieses Produkt mit allen USB-Geräten?
A:   Ja. [..]
(Seite 48) Ich wiederhole: Mit ★allen★ Geräten (behauptet der 
Hersteller, später wird er es etwas relativieren). Also auch mit Mäusen. 
Und Tastaturen. Und auf der selben Seite gehts weiter zum Thema 
Massenspeicher:
F:   Welche Dateisysteme können mit dem Home Base im NAS-Modus
     verwendet werden?
A:   Home Base kann automatisch FAT12, FAT16, FAT32 und NTFS-
     Datenträger im NAS-Modus mounten. Datenträger, die andere Datei-
     Systeme verwenden, stehen jeweils einem Benutzer im Netzwerk-USB-
     Modus zur Verfügung.
(Seite 49) Schon wieder dieser ominöse 'Netzwerk-USB-Modus'. Der muss ja 
was ganz besonderes sein. Und auf der nächsten Seite lesen wir endlich, 
warum:
F:   Was ist der Unterschied zwischen Netzwerk-USB-Modus und
     NAS-Modus?
A:   Im Netzwerk-USB-Modus ist es als wäre das USB-Gerät direkt über
     ein USB-Kabel an Ihren Computer angeschlossen. [..] Viele
     verschiedene Gerätetypen können verwendet werden. [..] [Der] NAS-Modus
     [..] funktioniert nur mit USB-Speichergeräten und Dateifreigabe
 (Seite 49). Da hammers. 'Netzwerk-USB-Modus' ist so als wie wenn das 
Gerät direkt angestöpselt wäre. Also emuliert das Ding (respektive der 
Treiber) einen USB. Und 'NAS-Modus' geht nur mit Massenspeichern.

>> Mann hab ichs satt immer hab ich recht.
> Scheinbar nicht wirklich...

Doch, ich bestehe darauf.

HTH und hoffentlich EOD

--
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> NAS = Network Attached Storage = Netzwerkangebundener Speicher...nutzt
> meistens Samba aka SMB als Protokoll

Nicht unbedingt. Unsere NAS nutzen NFS, andernorts läuft das über iSCSI. 
Und es gibt noch zahllose Alternativen. Aber jedem das seine.

Und Du hast recht: Ich hab mich vertippt.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Damit Du Dich beim
> lesen nicht noch übernimmst zitiere ich Dir mal ein paar wesentlichen
> Punkte raus. Und ich hoffe Du liest wenigstens dieses Posting ganz durch
> :-)

Nanana...ich muss doch sehr bitten, hier nicht frech werden zu müssen. 
Nur, weil einer von uns mehr Zeit zum Lesen von Manuals hat, als der 
andere, muss man nicht gleich beleidigend werden.

PS: Ich gebe dir einen beherzten Rat: Setze dich mal mit der 
Rechtschreibung auseinander:

g457 schrieb:
> wirrtueller USB?

Kein Wunder, dass ich über diesen interessanten Modus so verwirrt bin ;)

PPS: Kann es sein, dass du so ein Teil bei dir rumfliegen hast? Wenn ja, 
dann hättest das ja auch gleich sagen können. Wäre viel einfacher und 
schneller gewesen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Nicht unbedingt. Unsere NAS nutzen NFS, andernorts läuft das über iSCSI.
> Und es gibt noch zahllose Alternativen. Aber jedem das seine.

Deshalb sagte ich auch meistens und nicht immer.

und iSCSI ist nicht für NAS, sondern für SAN. iSCSI wird nicht von 
normalen PCs unterstützt, sondern ist für Server gedacht, die viel 
Speicher bieten sollen, aber nicht genug Slots für Festplatten haben 
(Administriere selber einen Server mit nem SAN...und hab mir das mit 
iSCSI letztens auf der CeBIT erklären lassen :/ )

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PPS: Kann es sein, dass du so ein Teil bei dir rumfliegen hast? Wenn ja,
> dann hättest das ja auch gleich sagen können. Wäre viel einfacher und
> schneller gewesen.

Ne, hier ist nur Linux im Einsatz (deswegen wusst ich auch nicht, dass 
Win inzwischen(?) Scannen kann über SMB - mein letzter Scanner hatte 
noch SCSI und wurde über Sane (übers Netzwerk) gesteuert :-)
Aber solche Geräte waren hier schon öfters (unter Kollegen) im Gespräch. 
Leider konnten wir bisher keine Linux-tauglichen Geräte finden :-( (Und 
erstaunlich viele Leute steigen auch privat auf Linux um, wenn sie sich 
mal irgendwo(tm) intensiver damit auseinandersetzen mussten) Was 
natürlich regelmäßig daran gescheitert ist, dass die Hersteller (meist) 
nur Windows-Treiber (und gelegentlich welche für MacOS) anbieten.

HTH

P.S.: Auf 'wirrtuell' und 'kucken' würde ich ja gerne ein Copyleft 
anmelden, aber ich fürchte das klappert (darauf auch ;-) nicht wegen 
'Prior art'. Die sind also bewusst falsch getippselt (und darauf 
auch..). Für den Rest habe ich leider keine Ausrede, das fällt unter 
Tippfehler ;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lindy hatte mal sowas in der Art inklusive Linux Treiber:
http://www.lindy.de/usb-2-device-server-over-ip-4-...

Als Software gibts sowas auch:
http://usbip.sourceforge.net/
http://usb-server.com  bzw. http://www.incentivespro.com

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.