mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Platinenbelichter µC -> Relai für die Röhren


Autor: mR_vAiN (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bastel gerade ein Platinenbelichter (Scanner+Gesichstbräuner).
Jetzt will ich dem Ding ein eigenen Timer schenken und aus Lernzwecken

soll dieses mit einem Atmega8 passieren. (Ausserdem Sekundentimer gibts
kaum bis garnicht).

Das Board steht schon zu 99% Also LCD, Taster, LED, ISP sind schon alle
fertig (Programm steht sogar auch schon zum Teil).

Was mir noch fehlt ist das schalten der 4-6 Röhren mit dem ATmega8.
5Volt Relais scheint es keine zu geben oder ich bin zu blöd bei
Reichelt zu suchen :-)) Arbeitskollega meint das die 6V Relais auch bei
5V schalten, ist das so ?

Und denn soll eine Diode in Speerichtung an das Relai (5V Seite g)
aber was für eine Diode?

Oder gibt es dort eine bessere Lösung ?

Und wie macht man bei Eagle Leiterbahnen dicker ? damit ich auch 230V
Anschluss dort realisieren kann.

Wäre für Hilfe echt dankbar, denn kann ich endlich mein erster µC mal
komplett abschliessen :-)

mfg. mR_vAiN

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 6v relais von reichelt gehen problemlos, diode 4148 in
sperrrichtung.  eagle leiterbahnen breiter mit width oben in der leiste
wenn du das wire tool aktiviert hast.

Autor: mR_vAiN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank !!!

Werde ich gleich mal bestellen :)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leiterbahnen müssen nicht wegen der Spannung sondern wegen dem Strom
verstärkt werden.
Michael

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vergiss nicht, das du du die relais nur über transistor steuern kannst
da die zu viel strom ziehen!

Autor: mR_vAiN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über Transsistor steuern ?!!? Bahnhof umsteigen Kofferklauen ?
Also nicht direkt an den µC klemmen ?

quasi:
=======

PBx -----O-------.         L1  (230Volt)
         |       |         |
         |      _|_      \ |
       Diode   |___|------\
         |       |         \
         |       |         |
GND -----o-------'         |

So hab ich mir das eigentlich vorgestellt. Nicht gut ??

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm mal den Widerstand der Spule und rechne dir mal den Strom aus.
AVR Goodbye ! Den Strom schafft er nicht!

Mfg Sascha

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Hinweis noch. Es wurde schon erwähnt, dass man Leiterbahnen
nicht wegen der Spannung breiter machen muss. Richtig, was aber
unbedingt breiter sein sollte, ist der ABSTAND!!

Generell kann es aber nie schaden, Leiterbahnen breiter als 0,3 mm zu
machen, wenn dafür Platz ist...

Achja, bevor du fragst :) Der BC 547 dürfte für so ziemlich jedes
Kleinleistungsrelais geeignet sein. Rechne einfach mal mit dem
Spulenwiderstand den nötigen Strom aus, wie schon von Sascha empfohlen.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spulenwiderstand des Relais anschauen, bei Kleinrelais geht das von etwa
60R bis 200R für 5V.
Bei 60R wären das etwa 80mA, zuviel für einen Pin.
Kannst aber mehrere Parallelschalten (falls noch übrig), müssen dann
aber in der Software auch wirklich gleichzeitig geschaltet werden,
sollten also in einem Port liegen.
Die übliche Variante, wie schon gesagt, einen Transistor
dazwischenschalten.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei denen, die ich verwende (innenwiderstand 55ohm) würdest du den avr
mit ca 90mA frittieren. ist knapp das doppelte der max ratings

funktionierende schaltung mit transistor im anhang

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

eine andere Moeglichkeit waere die 230V AC aufzutrennen und schaltbar
mit einem Solid State Relay zumachen. Diese Relay's haben ein Logic
Eingang zum schalten.

Die Solid State Relay's gibt es von Sharp. Diese gibt es mit/ohne
Nulldurchgangerkennung und verschiedenen Leistungen.

Die Solid State Relay's kann man über Reichelt beziehen.

Mfg
Dirk

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es noch keiner geschrieben hat. Der Abstand der 230V AC Leitebahnen
zu allen anderen, sollte 6mm haben.

Mfg Sascha

Autor: FranzK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt gibt es sehr wohl 5V Relais BestellNr Fin 36.11 5V mit 70
Ohm Widerstand.
Diese Dinger tuen unter anderem auch in meinem Belichter ihren Dienst
und sind einigermaßen klein (Schaltleistung 2500VA

Gruß Franz

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich will ja nicht die Spaßbremse sein (bin ja selber nicht besser,
wie alle wissen)

Ich würd# die Finger von den 230 lassen, wenn noch nicht mal klar ist,
wie man ein Relais ansteuert... (Wirklich nicht böse gemeint)
Ich habe auch eine Alternative. Ich habe mir meinen Belichter auch
selbst gebaut und betreibe die 3Röhren mit 12Volt und habe mir
entsprechende Transvertermoduln Bei C (würg) bestellt. Die sind
direkt fürdie 11Watt-Röhren konstruiert. zieht 1.2Ampere bei
12V(alle3).
Aber Gut, muss ja jeder selber wissen. Nicht vergessen: immer eine Hand
in die Hosentasche oder auf den Rücken bei 230V!
trotzdem viele Grüße
AxelR.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehm immer den ULN2803 als externen Treiberbaustein. Schafft 8
Relais mit bis zu 50 V und 500 mA, kann direkt an den uC angeschlossen
werden und kostet bei Reichelt nur 0,40 EUR.

Beispielschaltung mit PIC gibts hier (nicht von mir):
http://www.digital-bahn.de/sdekoder/relais8.htm

Autor: Nanobot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi mR_vAiN,

ich habe auch vor kurzem einen Timer für meinen
Gesichtsbräunerimscannergehäuse Belichter ;) fertiggestellt.
Muss ich "nur" noch ins Scannergehäuse einbauen.

Ich habe folgendes verwendet:
  - mega8 (interner R/C Takt, 8MHz)
  - 4-stellige 7-Segment Anzeige (multiplex)
  - Drehgeber mit Taster
  - 5 V Relais von Reichelt (Finder irgendwas)

Folgende Funktionen hab ich realisiert:
  - über Drehgeber Zeit einstellen
  - bei Tastendruck -> start (UV-Röhren ein)
  - bei Tastendruck während Countdown -> stop
    (UV-Röhren aus)
  - bei längerem Tastendruck (2 Sekunden,
    nur möglich wenn kein Countdown läuft)
    wird die aktuelle Zeit ins EEPROM geschrieben
    und beim nächsten Einschalten direkt eingestellt

Mit einem LCD hätte man das mit einem tiny26 auch machen können (wollte
ich am Anfang machen) aber die rote 7-Seg Anzeige mit ca. 13mm Höhe kann
man besser ablesen.

Viele Grüße,
Nanobot

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm..also ich will euch jetzt ja nicht den Spass verderben, aber ihr
wollt doch nicht mit einem Relais eine fette Induktivitaet schalten
oder? Das geht nicht lange gut und das Relais klebt dann zusammen.

Olaf

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BTW:
mein Belichter läuft mit einem 2313. 4xLED's multiplex. 2 Taster.
1.taster drücken, Gerät einschalten ->2.40min Countdown
2.taster drücken, Gerät einschalten ->4.10min Countdown

Start mit jweils dem 2.Taster, abbruch mit dem ersten.
der erste Taster dient auch zum Einsprung ins Menue
das waren so zwei zeiten, die öfters mal brauchte.
Mit den tasten lassen sich im laufenden Betrieb beliebeige Zeiten
programmieren, die beim Neustart des Gerätes automatisch angefahren
werden, wenn man keine Taste beim Einschalten gedrückt hält.
Wenn er fertig ist, piept es dreimal.
So gehts bei mir, ein LCD für diesen Zweck zu verwenden,erschien mir
überzogen, zumal die Dinger damals auch noch sauteuer waren.

allerdings habe ich keinen Flachb(r)ettscanner verwendet, sondern brav
aus Sperrholz selber was gebaut. Auch die Scanner waren damals noch
sehr teuer. Damals hat man noch Handscanner benutzt!

Aber zum schalten habe ich auch ein simples Relais verwendet,
allerdings einen kleinen 12V-Typ.

Gruß
Axel

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schalte meinen Gesichtsbräuner (4x15W) mit nem Triac und nem
MOC3043, ist super kompakt, braucht nur 5mA zum Ansteuern und vor
allem: KEINE MECHANIK :) Triac geht übrigens ohne Kühlkörper bis ca.
200W. Der BTA12-600BW braucht auch kein Snubber, Störungen sind eh
wegen des Schaltens im Nulldurchgang nicht so relevant.

Thorsten

Autor: mR_vAiN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy again (ich hasse Schichtdienst :-))

Also erstmal herzlichen Dank an alle Antworter !! thx

Erstmal zu den Sicherheitsfragen: Ich bin Elektriker (den Sie wissen
nicht was Sie tun!), bloss mit der elektronik happerts bin halt 10
Jahre nicht mehr im Beruf :-)) www.altersheim.de oder so. Hehe.

Das mit den 6mm Abstand zu allen anderen Leiterbahnen ist nen netter
Hinweiss das hätt ich bestimmt breiter gemacht, so schon ich das Ätzbad
wenigstens :-)

Ich muss ja gestehen das ich mit etlichen Begriffen die hier gefallen
sind noch nix anfangen kann :-( (Was zum Henker ist ein "Snubber" nu
scho wieder?) :-).

Die Schaltung von Tobi werde ich wohl realisieren :-)
Noch eine Frage zu der Schaltung nerv. Als VCC könnt ich doch auch
12V abzwacken die ich vor meinem 7805 hab oder ?  Hab nämlich noch 2
relais FINDER 12V - 8A/250V hier rumliegen. Denn brauch ich keine neuen
hehe.

Der Belichter bekommt nen Display, da hier bissle Einstellungen möglich
sein sollen (Belichtungs Testmessungen,Statistik etc.)
Spielerreien halt :-)) Spass an der Arbeit hehe.

Handscanner rockt, hatte damals meinen ersten am Amiga. (snief)

Die Schaltung von Thorsten werde ich auch mal genauer ankuckern ohne
Mechanik hört sich gut an! :-)

Many thx nochmal !!
mfg. mR_vAiN

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Snubber ist eigentlich nur ein RC-Glied parallel zum Triac. Seine
Hauptaufgabe ist, die Spannungsänderung dV/dt so gering wie möglich zu
halten, da sonst der Triac erneut spontan zünden kann bzw. leitend
wird. Außerdem dämpft der Snubber Spannungsspitzen, die den Triac
zerstören könnten. Der BTA12-600BW ist ein SNUBBERLESS(TM) Triac von
ST, bei dem sind einige Parameter anders, so das er mit höherem dV/dt
beim Schalten induktiver Lasten keine Probleme hat. Bei anderen Triace
ist ein Snubber durchaus empfehlenswert. Typische Werte sind z. B.
R=40Ohm und C=10nF.

Ich hoffe, daß erklärts etwas.

Gruß
Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.