mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Oberwellenabstand


Autor: hf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich hätte da mal eine Frage....
ich würde gerne mal wissen, welcher Oberwellenabstand der 1. und 2. 
Oberwelle zur Grundwelle optimal ist und welcher schlecht, bzw die 
Bewertungskriterien. Und wenn ich einen HF-Verstärker mit einen 
Generator speise und die Oberwellen messe, wie ich die Oberwellen 
berücksichtige
lg

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinziepiell je geringer bei einer Sinus die Oberwellen um so besser.
Um zu beurteilen was ausreichend uns was schlecht ist , braucht man 
schon ein paar Angaben mehr.

Deine Problembeschreibung ist mir zu wischi waschi. Beschreibe doch mal 
konkret deine Messaufgabe. Vielleicht kann man dir dann was zu sagen.

Ralph Berres

Autor: hf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich habe einen signalgenerator, danach kommt ein hf-vorverstärker und 
danach ein HF-Verstärker. ich möchte den Oberwellenabstand der 1. und 2. 
Oberwelle in dbc messen. da der generator und der vorverstärker auch 
oberwellen schmeisst muss man die berücksichtigen. ich möchte nur die 
Oberwellen den Endverstärkers haben. mir ist nur nicht klar wie ich das 
machen soll

Autor: Rob Chelby (rob_chelby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, was spricht nochmal dagegen, das einfach der Reihe nach 
durchzumessen? generator, dann generator+vorverstärker, dann mit 
endverstärker? dann weißte doch, welche stufe welche Einwirkungen macht.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also. Die Quelle und den Vorverstaerker uber einen 20dB Attenuator auf 
den Spektrumanalyzer. Abspeichern. Dann zusetzlich den Endverstaerker 
hintendran. Wieder ueber einen 40dB Attenuator messen. Das Verhaeltnis 
bilden, dh subtrahieren.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HF

Ob  Intermodulationsprodukte 3ter Ordnung vom Verstärker oder vom 
steuernden Generator,Vorverstärker kommen, kann man feststellen in dem 
man vor dem zu beurteilenden Verstärker ein schaltbares Dämpfungsglied ( 
Eichleitung ) einschleift. Wenn man die Dämpfung des Dämpfungsgliedes um 
10db erhöht, werden die Störprodukte um 10db abnehmen, sofern sie nicht 
von dem nachfolgenden zu beurteilenden Verstärker kommen. Nehmen die 
Störprodukte dagegen um 20dB ab so handelt es sich um Störprodukte, die 
in dem zu beurteilenden Verstärker entstehen. Das gilt zumindest für IM 
Produkte 3ter Ordnung. Oberwellen und IM Produkte 2ter Ordnung kann man 
messen, in dem man den Spektrumanalyser anstelle des Vorverstärkers oder 
über einen Combiner, Richtkoppler, etc. vor dem Vorverstärker 
anschließt, und danach zum Vergleich nach dem Vorverstärker anschließt, 
wobei man natürlich die Eingangsdämpfung des SA um den 
Verstärkungsbetrag des Vorverstärkers erhöhen muss.

Eigentlich keine Zauberei.

Ralph Berres

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.