mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Enstördrossel


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem zwei Ansteuerungen für BLDC-Motoren angeschaut. 
Dabei ist mir eine Sache aufgefallen, die ich nicht so recht verstehe.
Zunächst mal folgende Info: Es handelt sich um einen 50W und einen 200W 
Motor.
In beiden Schaltungen sind verhältnismäßig große Entstördrosseln mit 
Ferritkern zu finden.
Jedoch hat der kleinere der beiden Motoren noch eine zusätzliche 
kleinere Drossel spendiert bekommen.
Es würde ja durchaus Sinn machen die Drosseln sowohl in die 
Signalleitung, als auch in die GND-Leitung zu setzen. Aber wieso kommt 
dann der große Motor mit nur einer Spule aus?

: Verschoben durch Admin
Autor: Kay I. (imperator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Motorwicklungen haben gern auch mal Steuinduktivitäten drin. Dies 
können wie zusätzliche Drosseln angesehen werden. Weiterhin ist so eine 
Ansteuerung  Endstufe beliebig komplex wenn es um EMV  Wirkungsgrad 
geht.

Ohne Konkretisierung wird Dir wohl kaum jemand treffsicher antworten 
können.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte eigentlich nur wissen ob es üblich oder notwendig ist die 
Entstördrosseln
- in den GND-Pfad
- in die Signalleitung
- oder in beide Leitungen zu legen?

Natürlich ist mir klar dass es auch abhängig vom Motor und der Umgebung 
ist. Allerdings kann ich zu den Motoren keine weiteren Aussagen treffen. 
Zur Umgebung: Die Motoren (demnach auch die Ansteuerelektronik) befinden 
sich im Auto.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss nicht, was für Motoren du vor dir hast, aber hier haben BLCD 
keine Entstörspulen, schliesslich haben die keine Kollektoren und damit 
keine Störfunken, sondern bestehen selbst aus Spulen die selber 
hervorragend drosselnd auf den Stromansteig wirken.

Die einzige Störmöglichkeit für BLDC könnte aus der Ansteuerelektronik 
stammen, wenn die per PWM arbeitet. Da hätte man durch hochfrequente 
Elektronikoszillatoren selbst ein Störpoblem verursacht, und muss es auf 
den Zuleitungen für EMV wieder beseitigen, dazu können Spulen dienen. Da 
der Strom in der Hinleitung derselbe ist wie in der Rückleitung, reicht 
eine Drossel in der Zuleitung, eine Gleichtaktdrossel hätte wenig Sinn. 
In der Masseleitung wäre sie nutzlos, wenn der Motor selbst mit Masse 
verschraubt weden würde.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die Antworten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.