mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatursensor vergießen


Autor: Robert Budde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich habe einen Einschraubtemperatursensor zerlegt. Das "Gehäuse" würde 
ich jedoch gerne mit geänderten Innenleben (einem K164) wieder in 
Betrieb nehmen. Leider ist der Einschraubsensor so konstruiert das ein 
Anschluss über das Einschraubgewinde herausgeführt ist. Der neue Fühler 
soll jedoch von den Gehäuse getrennte Anschlüsse haben. Daher kann ich 
nicht die vorhandene Klemmung des Sensors benutzen, sondern muss den 
Fühler im Gehäuse vergießen. Das Gehäuse hat die Form einer 
hohlgebohrten Schraube.
Kann man dafür handelsübliches Modellbau-Epoxyharz nehmen? Oder hat das 
einen zu hohen Wärmewiderstand? Problematisch ist natürlich auch das die 
Vergußmasse nicht leitfähig seien darf.

Vielen Dank!
Robert

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sollest nicht versuchen soetwas mit Eopxyharz zu vergiessen.
Erstens ist das fuer die Anwendung gaenzlich ungeeignet 
(Waermewiderstand viel zu hoch) und zweitens sind die 
Elektronikkomponenten nicht immer so "dicht" wie man denkt. Das 
Epoxyharz schleicht sich durch die engsten Ritzen und dann ist deine 
Elektronik gleich kaputt.

Du kannst das "Gehaeuse" mit (Silicon!)Waermeleitpaste füllen und dann 
deinen K164 mit Anschluessen darin "versenken", jetzt musst du nur noch 
einen geeigneten Verschluss finden. Das kannst du dann (wenn du 
ordentlich Waermeleitpaste reingeschmiert hast ;)) wieder mit Epoxyharz 
machen. Einfach einen Tropfen obendrauf zum versiegeln.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

klar nimm Epoxydharz, und zwar den Typ STYCAST 2850 FT von 
Emerson&Cumming (spezieller Wärmeleitkleber). Benötigt wird noch ein
Härter des Typs Catalyst 9.
1 Kilo von dem Harz kostet 38 Euro.

Schau unter http://www.emersoncumming.com

Wir verkleben mit diesem Harz unsere Temperatursensoren im kryogenen 
Bereich (Flüssigwasserstoff). Funktioniert prima, speziell auf 
Aluminiumwerkstoffen (ähnlicher thermischer Ausdehnungskoeffizient)

Grüße,
Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry,

das war ein m zuviel bei: Emerson&Cuming.

http://www.emerson&cuming.com

Grüße,
Peter

Autor: Robert Budde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Erstmal danke für die Antworten.
Habe allerdings meinen Sensor mit normalen Epoxy-Modellbauharz 
vergossen. Bis jetzt sieht's allerdings ganz gut aus. Die Feuertaufe hat 
der Sensor mittlerweile auch zur vollsten Zufriedenheit bestanden. Jetzt 
bleibt halt nur noch abzuwarten wie es um die Langzeithaltbarkeit 
bestellt ist.

Gruß
Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.