mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funktionsweise IPOD Tasten


Autor: Flo K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich bin schon seit längerem am Rätseln wie wohl das Scrollrad beim IPOD
funktioniert. Möchte mir nämlich so 'n ähnliches Teil für den PC
bauen.
Bis jetzt hab ich bei meiner Recherche nur Grundlageninfos gefunden die
mir nicht ganz weiterhelfen (kapazitiver Sensortaster [mit der Betonung
auf Taster!]). Kennt jemand fertige IC's zur analogen
Annäherungsmessung oder Ähnliches bzw. eine Bauplan? Könnte mir
vorstellen das dieses Rad auf die Weise funktioniert.

Autor: DerMax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas selber bauen dürfte wohl nich so einfach werden. Nen Sensor der
erkennt ob nen Finger drauf liegt oder nicht wird wohl noch gehen aber
wenns darum geht die Bewegung des Fingers zu erkennen muss man wohl
etwas mehr Aufwand treiben.
Aber sowas gibs für den PC als Mausersatz auh fertig zu kaufen. zum
Biespiel hier: http://www.itw-gmbh.com/
Is übrigens auch in jedem neuerem Laptop drin...

Autor: Johannes M. Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss nicht, ob Dir das wirklich weiterhilft, aber hast Du den
Artikel - http://www.mp3.com/story/feature_ipod_wheel.html - auch
gefunden?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab ne Idee wie sich sowas relativ günstig realisieren lassen
könnte:
(ich hab die Idee mal als grottige "Skizze" angehängt ;-)
Man ätzt auch eine Platine in der Mitte einen Kupferkreis (in der
Skizze A), von dem sternförmig mehrere "Arme", Anzahl je nach
gewünschter Auflösung, weggehen.
Im Raum zwischen den "Armen" befindet sich weitere "Arme" (Skizze:
B-I), die davon isoliert sind. Diese sind nicht untereinander
verbunden, und können z.B. durch einen Multiplexer jeder einzeln für
sich mit einem Oszillator verbunden werden.
Am Kupferkreis in der Mitte wird nun eine einfache
AM-Demodulatorschaltung angebracht. Der Ausgang wird mit einem
Differenzierglied (im einfachsten Fall ein Widerstand und ein
Kondensator am AVR-Komparator) verbunden.
Nun schaltet das Programm auf dem AVR der Reihe nach jeden der äußeren
Arme an den Oszillator. Sobald sich ein Finger über dem gerade
angeschalteten Arm befindet, wird mehr Spannung auf den beiden daneben
liegenden Armen, die mit dem AM-Demod. verbunden sind, kapazitiv
eingekoppelt. Somit ergibt sich am Ausgang des Komparators ein
Pegelwechsel, sobald gerade die Stelle, an der der Finger ist, aktiv
wird. Wenn man das Durchlaufen des gesamten Rads mit z.B. 10Hz macht,
hat man auch keine Probleme mit sehr schnellen Bewegungen. Der
mechanische Aufbau ist ja kein Problem, gibt ja keine bewegten Teile.
Evtl. könnte man unter das Ganze noch Mikroschalter anbringen, um wie
beim Original noch auf Play, Stop, FF, Rew drücken zu können.


Gruß,
Stefan

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....und ich würde es einfach mit einem QT401 machen...
just keep it clean, cheap und easy! :)))

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Vereinfachung:
Evtl. Kann man zur Erkennung der erhöhten Kapazität durch den Finger
auch die hier schon im Forum vorgestellte simple Sensortaste verwenden,
dann braucht man ausser nem Kondensator und nem Portpin pro Segment
keine weitere Schaltung (wenn die Kapazitätsänderung des kleinen
Segments, das ja auch nicht direkt berührt wird, noch groß genug ist):

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-112113.html

Da man ja jetzt nicht 64 POrtpins hat (hier bräuchte man wieder einen
Multiplexer), könnte man auch z.B. immer jedes achte Segment
miteinander verbinden. Wenn so schnell abgetastet wird, daß sich der
Finger bei maximaler Drehgeschwindigkeit pro Abtastzyklus weniger als
acht Segmente weiterbewegt, sollte das gehen. Diese Zusammenschaltung
kann man natürlich auch bei meinem Originalvorschlag machen und somit
den Multiplexer sparen.

Stefan

Autor: Flo K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke der QT401 hört sich gut an. Ob man den wohl so leicht bekommt?
Das Leiterplattenlayout ist auch nicht "von schlechten Eltern". Ich
glaub ich werde mein Problem erst mal mit 'nem Drehimpusgeber lösen.
Geht genauso, is aber weniger kompliziert und Aufwändig.

P.S. Hat von euch vielleicht schon jemand Erfahrung mit Dem QT401?

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ja, das mit dem QT401 würde mich auch interessieren...
digikey hat's im programm um 4.25usd, was ja ok ist (nur noch 3.3
euro) ist jedoch z.z. vergriffen :(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.