mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Step down Wandler / Abwärtswandler ΔI?


Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich in den letzten Tagen etwas mit Step down Wandlern 
beschäftigt.

Im Internet stand nun, dass ich die Spule so dimensionieren soll, dass
ΔI=0,1 bis 0,2 * Inenn ist.

Hierzu haben sich mir 3 Fragen ergeben, welche mehr oder weniger 
korrelieren.

1. Was spricht gegen ein sehr sehr kleinen ΔI?
Außer dass die Spule sehr groß und teuer wird.

2. Warum darf ΔI nicht zu groß werden?
Ein sehr großes ΔI--> großes Imax --> Probleme wegen der Sättigung.
Gibt es sonst noch einen Grund?

3. Wie kommt man genau auf den Wert 0,1 bis 0,2?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1, 2)
Delta I ist die Welligkeit des Ausgangsstromes
-> desto kleiner das Delta , desto glätter dein Ausgangsstrom

Wenn Delta I zu groß wird, kann der lückende Betrieb einsetzen
-> nicht gewollt!

3)
dI = (Ua (1 - a) * T) / L

a = Tastverhältnis
L = Induktivität
Ua = Ausgangsspannung

Autor: KlaRa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo A.R.,
schau hier http://schmidt-walter.eit.h-da.de/
Lückender Betrieb ist nicht zwangsläufig als negativ zu sehen. Es könnte 
nur zu Geräuschen kommen, wenn die Lücken es zu Frequenzen kommen 
lassen, die im Hörbereich liegen. Ich würde so und so mit möglichst 
hohen Taktraten arbeiten. Je höher desto kleiner wird der Kern. Was soll 
es den werden?
Gruss Klaus.

Autor: Dogbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Was spricht gegen ein sehr sehr kleinen ΔI?
Außer dass die Spule sehr groß und teuer wird.

Die Regelbandbreite wird sehr niedrig und L tendenziell hochohmig.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1, 2)
>Delta I ist die Welligkeit des Ausgangsstromes
>-> desto kleiner das Delta , desto glätter dein Ausgangsstrom

Meinst du, dass die Ausgangspannung glätter wird?
Wenn ja dann hängt dies primär von dem Tiefpass ab. Ich kann ein großes 
dI mit einem großen C kompensieren.

>Wenn Delta I zu groß wird, kann der lückende Betrieb einsetzen
>-> nicht gewollt!

Ok das währe noch ein Punkt danke.

>3)
>dI = (Ua (1 - a) * T) / L

>a = Tastverhältnis
>L = Induktivität
>Ua = Ausgangsspannung

Die Frage war eher darauf bezogen, warum man auf genau diesen Wert kommt 
also 0,1 bis 0,2 mal Inenn.


>schau hier http://schmidt-walter.eit.h-da.de/

Die Seite kenne ich bereit aber danke.
Bei der Berechnung eines Abwärtswandlers steht geschrieben.
"Der Vorschlagswert für L ist so, dass ΔIL=0,4·I a bei Ue_max beträgt."

>Die Regelbandbreite wird sehr niedrig und L tendenziell hochohmig.

An den ohmschen Widerstand hatte ich gar nicht gedacht.

Kann ich allgemein sagen, dass das Verhältniss zwischen Inenn und ΔIL 
eher "erprobt" als errechnet ist?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.