mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik mp3 player


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mal ne Frage:
Beschäftige mich schon länger mit Mikroelektronik und möchte an mein
erstes "großes" Projekt ran; ein MP3 Player.

Also soweit ich das richtig sehe benötige ich folgendes:
1 AVR evtl. Atmega
1 MP3 Decoder an dem auch die Headphones angeschlossen werden
1 Stromquelle (irgendein Akku)
1 Speichermedium (evtl. IDE Interface für HDD oder USB Interface für
USB Stik)
weiters werden am AVR die Taster und das Display montiert.
Das ganze mit Assambler programmieren und fertig .....

Bleibt dann nur noch die Frage - wofür ein Address Decoder ??? (wie bei
yaamp)

Hoffe Ihr könnt mir Helfen....

mfg
Sebastian

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Nachtrag noch:

Mir ist aufgefallen das alle anderen Player noch ein Oszilator
eingebaut haben - wofür? Was bewirkt der??

Wär nicht schlecht wenn mir wer die Frage beantworten würde - also
wofür den Oszilator, und wofür den Adressdecoder....

Und ne kleine Überlegung noch; kann ich als speichermedium nicht
theorethisch auch ein RAM verwenden, bei dem ich per usb daten einlese
??

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Oszillator:
Nicht alle Mikrocontroller/Decoder Chips können ihren Takt intern
erzeugen. Auch bei den AVRs erreicht der interne Schwinger nicht die
Genauigkeit eines externen Quarzes. Meines wissens sind
Quarzoszillatoren dank Temperaturkompensation nochmal genauer als
Quarze.
zum USB Stick:
wenn du einen solchen verwenden möchtest, bräuchtest du einen USB Host
Controller. MP3 Player mit USB Stick als Speicher habe ich noch
nirgends gesehen (eher umgekehrt, USB Stick mit inegriertem MP3
Player). Alternative zu CF Karten wären villeicht aber noch MMC/SD
Karten.
zum SRAM:
Natürlich könntest du die mp3s direkt aus einem SRAM abspielen, der
SRAM müsste dann aber entsprechen riesig (und somit auch teuer) sein.
Außerdem müsste aber nach einem Abschalten des Players (z.B. Batterie
Wechsel) alle Stücke neu überspielt werden. Der SRAM ist daher nur als
kurzzeitiger Puffer sinnvoll.

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

auch ich würde gern meinen ersten Mp3 Player selbst bauen. Erfahrungen
mit AVR Controllern und verschiedenen Programmiersprachen habe ich im
Laufe der Zeit gesammelt. Mir geht es in erster linie darum, mehr
Erfahrungen zusammeln und mich mehr mit der materie mikrocontroller zu
befassen. Klar könnte ich mir im M****Markt nen Mp3 Player kaufen.Aber
wo bleibt da der Reitz ? Wie sagt man so schön : "Der Weg ist das
Ziel" :-)

Vielleicht könnte man sich zusammen tun.

mfg Kay

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ja das mit dem ram ist mir eh klar - war nur ne blöde überlegung -
das alle daten verloren gehen bei stromunterbrechung ist auch irgendwie
logisch g

zum oszi:  wie muss ich den dann rein schalten? mit der stromversorgung
in serie zum avr ?? parallel? oder komplett eigene schaltung??

zum decoder: wofür ist ein address decoder? brauch ich den überhaupt?


würde das projekt gerne so realisieren:
ein frei programmierbares grafik display (evtl. blauer hintergrund,
weiße schrift)
fürn notfall tuts auch ein normales punkt matrix lcd.
4 taster: play/pause , stop , next , prev ;
1 ein/aus taster
2 taster für laut/leiser
1 led mit 2 farben (liegt u.a. auch noch rum) grün/rot für akkustand
(kann evtl. auch im display angezeigt werden womit die led entfällt)
als speicher ne sd card (vieleicht eine von ebay mit nem gig speicher)
als stromversorgung würd ich gern nen alten siemens oder nokia akku
nehmen .....

bei dieser version brauch ich nichtmal ne usb schnittstelle, da die sd
card von mein rechner aus bespielt werden kann ....

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Kay

ja das wäre ehrlich gesagt keine so schlechte idee.
wie du schon gesagt hast, man kann sichs ja auch kaufen, aber ich steh
eher aufs selbstbauen - gerade jetzt wo ich immer mehr mit
mikroelektronik zu tun bekomme, steigt immer mehr der reiz mal etwas
selber zu bauen, was auch sinnvoll ist.
bis jetzt waren´s ja nur irgendwelche lauflichter, ledsteuerungen, und
ein grafik display am rechner (zwecks case modding) aber eine richtige
herrausforderung wars bis jetzt nicht und ein mp3 player ist schon
aufwendiger als ein lächerliches display :-)

wär jedenfalls dabei bei ner "projektarbeit"

mfg

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das gleiche da oben gilt auch für mich (und sicher für viele anderen
auch...)
ich hab mir dieses siemens mp3 player gekauft und da is nen sd/mmc
karten halter, d/a wandler und nen mp3 decoder drauf.
damit sollte man sich erstmal ne debug-platine bauen, also pc mit rs232
an avr + mp3 decoder + d/a + kopfhörer und einfach mal daten in musik
umwandeln.

naja, je nach bauteilen, programmiersprache etc wäre ich dabei..
ich bin ein assemblermensch

dave

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi dave und sebastian,

als programmiersprache würde ich GCC vorschlagen. man müsste sich halt
reinarbeiten. bin eher ein BASIC Mensch :-) ! aber ich denke mit Bascom
oder Fast AVR werden wir wahrscheinlich nicht sehr weit kommen. Das
einzigste große Problem, das ich bei mir sehe ist die Zeit, da ich
gerade die Meisterschule besuche und dadurch nur spät abends basteln
kann. aber rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Mich würde ein
stationärer Mp3 player interessieren, aber das kann man ja dann
projektunabhängig jeder für sich entscheiden. der Hauptteil am Player
bleibt ja der gleiche. Wir sollten vielleicht anfangen und
aufschreiben, was für Vorstellungen Ihr von dem Player habt.

mfg Kay

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gcc wollte ich auch schon anfangen :( aber die makefile motzt immer nur
rum :)
für die zeitkritischen sachen kann ich ja etwas assembler springen
lassen, assembler ist ja leicht einzubauen.

das, was alle haben müssen, und gleich haben ist:
 - fat-dateistruktur
 - allgemeines elektronik-zeugs
 - ausgabe der mp3 daten

welche chips hättest du denn so im auge.. ich will dann mit den
vorhandenen rumbaschteln (siehe ersten post hier:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-106357.html )

dave

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Meisterschule?? bin ich auch gerade g werde dann weiter auf die htl
gehen ....

hm .... habe nur erfahrungen mit assambler - und die sind auch nicht
gerade überwältigend - aber das ist ja eigentlich egal, weil es ja nur
der aufbau ist, der wirklich wichtig ist...

so´n stationärer wär natürlich auch nicht schlecht, jedoch wenn ich so
einen baue, dann möchte ich ihn rein für mp3 verwenden (also er soll zu
einer zusätzlichen hifi komponente werden) und er sollte dann
netzwerkfähig sein, damit ich auch vom rechner aus drauf zugreifen
kann.
so würde sich zumindest die gefahr des datenverlustes nach nem virus am
rechner ziemlich einschränken.
Ist mir immerhin schonmal passiert, dass alle meine mp3´s nach nem
virus im a**** waren ....

wenn ich mir das ganze so recht überlege, wäre ein stationärer für´n
anfang sicherlich schwieriger, aber dafür ist alles dabei was man so
damit anstellen könnte - tolles training für weitere projekte :-)

zu meinem mobilen aber nochmal: verzichte lieber auf den ´nokia akku -
nehm lieber normale batterien

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

was für nen Meister machsten gerade ? ich mach meinen Meister als
Informationselektroniker. Habe zwar Radio- und Fernsehtechniker
gelernt, aber den Beruf gibts ja nimmer zum lernen. egal nun zum
thema:

Für meinen Mp3 Player würde ich gerne benutzen:

Atmega ....
Grafik LCD
FAT Dateisystem für CD ROM oder HDD
Netzwerkanschluss
Equalizer Baustein mit I²C
VS1001 Mp3 Decoder
und die restlichen Standartteile

Passen sollte das ganze auf jedenfall zu der Heim Stereo Anlage.

ciao Kay

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ dave

wie schon beschrieben, würde ich gerne nen Atmega benutzen. für die mp3
decodierung nen VS1001 und als Speichermedium ne HDD, CDROM und
Netzwerk. Grafikdisplay und ein Drehencoder zur Steuerung durch die
1000 Mp3´s :-)

hast du dich schon mal mit der materie mp3 + AVR beschäftigt ?

mfg Kay

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dave nochmal,

habe gerade den Post zum Siemens Mp3 Player gesehen. habe mir vor
langem für mein Siemens S45 den Player zugelegt, aber nie
angeschlossen. ich denke mir aber, das es wahrscheinlich einfacher ist,
den VS1001 decoder zu verwenden, als sich mit dem Siemens Player und
seinen AT Befehlen auseinander zu setzen oder ?

ich denke mir, das das Hauptproblem an unserem "Projekt" die
Ansteuerung des VS1001 sein wird.

mfg Kay

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach mein meister in elektrotechnik - und htl geht dann in richtung SRT
& Mikroelektronik :-)

hm, ... hört sich eigentlich nicht schlecht an so - ein"drehdecoder"
(was auch immer das ist) für die navi wär sicher nicht schlecht, aber
wenn schon stationär, muss was g´scheit´s her.
immerhin sind da wirklich 1000e Files dann oben - sollte da dann nicht
was beseres für die navi her? evtl. ordnerzugriff oder eine
tietelsuche?? - irgendsowas in die richtung ....

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die titelsuche klingt nicht schlecht, aber wie willsten die namen
eingeben ? tastatur am player ??? net wirklich :-) ich würde das so
vorschlagen:

es gibt ja drehencoder oder drehimpulsgeber mit integriertem Taster.
Also auf der Festplatte sind verschiedene ordner z.b nach Genres
unterteilt. man kann jetzt durch drehen, sich das gewünschte Genres
auswählen und mit einem Druck auf den Impulsgeber wird der Ordner
geöffnet. Darin befinden Sich dann z.B weiter Ordner sortiert nach
Buchstaben. z.B. Abba in ordner A. dann "scrollt" man auf A und
drückt wieder. dann sieht mann alle Lieder, die mit A anfangen. dann
suchst du dir das lied aus, was dir gefällt und drückst wieder. dann
springt der Player aus den Ordnern und fängt an zu spielen.

so hatte ich mir das vorgestellt. wie stellst du dir das ungefähr vor
?

mfg Kay

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja sowas in der richtung wär schonmal nicht schlecht, aber wie stellst
du dir ne playlist zb vor? würde es bissi aufwendig finden, nach jedem
song dann die ganze prozedur zu wiederholen, um ne vernüftige playlist
zu bekommen.

natürlich wäre es möglich sowas leicht per os zu realisieren.
also mit win95 zb auf nem alten 486. winampplayer in autstart. das
ganze verpackt in nem schönen gehäuse mit eingeschnittenem display (und
nötigem winamp plugin) ein paar taster und fertig .....

nur bin ich ehrlich gesagt nicht sehr begeistert über die möglichkeit,
da der "mp3-rechner" ja dann immernoch erst rauffahren muss, und
zweitens sehe ich darin keine herrausforderung, da der arbeitsaufwand
gerade mal auf das display und die taster beschränkt ist .... also
nicht ganz das wahre

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner nachtrag: sag mal hast du / habt ihr icq ??
so lässt es sich nämlich leichter darüber reden als übers forum :-)

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
273290549

dave

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ja hab icq:

136998855

Kay

Autor: stnolting (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @all!
Bin auch grad fleißig dabei, mir nen mp3-Player zu basteln.
wenn ich das hier richtig verstanden hab, wollt ihr ne hdd als
Musikspeicher nehmen??? Ich nehm da lieber ne sd-card. Die sind
kleiner, leichter(!), ziehen net so viel strom und sind auch leichter
anzusteuern. Und die gibts sogar schon mit 1 gb!!!

mfg
stnolting

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi stnolting,

da geb ich dir recht das die sd cards billiger und leichter sind. aber
wir haben vor nen stationären player zu bauen und da ist es egal, ob er
schwerer oder leichter ist

mfg Kay

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja stationär, weil da ist alles nötige drin was so gebraucht wird - ist
ja ein gutes training für weitere projekte .....

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal Hallo an alle!

@stnolting:
Wie steuerst du denn die SD- Karte an? Ich bin schon länger auf der
Suche nach ner Möglichkeit...

MfG Marco

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marco

na rate mal - mit nem MultiMedia Card Connector - siehe Yampp7

mfg

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SORRY ,  bin grad drauf gekommen das das was ganz anderes ist :-(
hat zwar die selbe größe, ist aber anders afgebaut
aber wennst ein bissi googelst, findest es auch ....

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur SD/MMC Card Ansteuerung:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-125350.html
Anbei, hat schon mal jemand darüber nachgedacht, in ein Stand-Alone
Gerät euch einen mp3 Encoder einzubauen um Radio aufzunehmen?
Ich hab prinzipiell auch Interesse an einem Stand-Alone-mp3-Player mit
HD, jedoch stehen bei mir zur Zeit erst einmal andere Projekte an.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja der source code ist ja dabei nicht das problem (obwohl es ihn nicht
open source gibt....) er sucht ja viel mehr den connector, schätz ich
mal

is ne gute idee der encoder - aber wir fangen mal ganz ganz klein an,
weil ich das erste mal damit zu tun habe g aber dann ists sicher ne
tolle idee

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NACHTRAG:

und den gibts bei segor zb

Autor: Mr. Spock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hätt zu dem thema mal ne frage:

also ein stationärer mp3 player (für die wohnzimmer hifi anlage zb)
ist es nun möglich per netzwerk nur auf die festplatte des mp3 player
zuzugreifen, ohne dabei den ganzen player aufdrehen zu müssen?

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckt euch doch mal die Bedienung von nem iPod an. Da kann man sich
einiges abgucken.
Vor allem was die Bedienung über nen Drehencoder angeht und die
Geschichte mit Titelorganisation.

Wenn wirklich Netzwerkinterface mit drin ist, kann man sich die
Playlists ja per PC erstellen.

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ohne dabei den ganzen player aufdrehen zu müssen?
Wenn ich die Frage richtig verstanden habe:
Der Netzwerkzugriff wird sicherlich von der eingestellen Lautstärke
einer (eventuellen) mp3 Wiedergabe unabhängig sein.

Autor: Mr. Spock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es eigentlich irgendwo ein tutorial, in dem beschrieben wird wie
ich daten von einer speicherkarte aufs display bekomme oder die musik
auf einer karte an die ausgäge leiten kann???

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.