mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Warum hat der TLC5947 (KSQ) eine maximale LED-Spannung?


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum!

Ich versuche mich gerade an einer LED-Konstantstromquelle wie dem 
TLC5947 und frage mich dabei, warum solche ICs eine maximale 
LED-Versorgungsspannung angegeben haben.
Das allermeiste fällt doch an den LEDs ab. Eine maximale Spannung über 
den IC würde ich verstehen. Aber warum eine maximale Spannung vor den 
LEDs?

Warum kann ich nicht 2kV und 666 LEDs in Reihe daran anschließen?

Danke, Grüße,
Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es daran liegen, dass die LEDs ohne Strom eine viel geringere 
Flussspannung haben und sich so zu hohe Felder im IC aufbauen?

Kann ich das Problem umgehen, wenn ich parallel zwischen Ausgang des IC 
und Masse einen hochohmigen Widerstand schalte und so die LEDs minimal 
"vorbestrome", damit auch wirklich Spannung an ihnen abfällt?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Michael (Gast)

>TLC5947 und frage mich dabei, warum solche ICs eine maximale
>LED-Versorgungsspannung angegeben haben.

Weil alles seine Grenzen hat? Die Transistoren vertragen halt nicht 
mehr.

>Das allermeiste fällt doch an den LEDs ab.

Wenn man es richtig macht.

> Eine maximale Spannung über den IC würde ich verstehen.

Das ist ja auch gemeint!

>Aber warum eine maximale Spannung vor den
>LEDs?

Das ist nicht gemeint.

>Warum kann ich nicht 2kV und 666 LEDs in Reihe daran anschließen?

Weil das TEUFLISCH wäre ;-)

Doch, es geht. Man muss nur die Spannung im AUS-Zustand am IC begrenzen. 
Kleine Z-Diode mit 10V parallel zu jedem Ausgang gegen masse, fertig.

MFG
Falk

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du im AUS-Zustand die max. LED-Spannung am IC (gegen Masse) von 30V 
sicherstellen kannst, spricht nicht viel dagegen. Allerdings wird bei 
2kV der Schalteffekt ziemlich hinüber sein, weil bei 666LED's das ΔU von 
ganz AUS bis ganz AN ziemlich breit sein dürfte.
Angenommen, eine LED hätte Uf=2V, und bei einer Stromänderung von 1-20mA 
würde die Spannung um 0,1V schwanken, dann müsste man eine 
"Schaltspannung" von mindestens 66,6V überstreichen, um eine 
Stromänderung von 1-20mA zu erreichen. Das macht wohl der IC nicht mehr 
mit ...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch beiden für die Ausführungen!
Jetzt kann ich beruhigt weiterplanen.

Grüße,
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.