mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wieviel Watt kann ein moc3041 direkt schalten?


Autor: DerElektrischeReiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Im Forum.

Ausgangssituation:
Eine uC-Schaltung, mit Intel 8051 Derivat, steuert zwei moc3041 über
jeweils einen Port an. Auf der Triac-Seite habe ich parallel zum jedem
moc ein Snubber-Glied (100Ohm und 0,033nF, 250V~). Damit Schalte ich
mit einem Ausgang ein Schütz (KlöMö DIM00M-10) und mit dem anderen ein
Magnetventil von Messner. Die Last ist damit eine Mischung aus L und
R.

Problem:
Ich möchte das Ventil und das Schütz durch eine größere Version (=
benötigt mehr Power bis was passiert) austauschen, ohne das meine
Schaltung in Rauch aufgeht. Mir ist klar, dass ich zur Erhöhung des
Ausgangsstroms mit dem moc ein Triac ansteuern kann.

Frage:
Wie groß darf die Last maximal sein die ein moc3041 direkt Schalten
kann? Gibt es kräftigere Typen als den moc3041? Hat jemand in dieser
Situation Erfahrung oder Know-how (und mag sie/es auch weitergeben)?

Hinweis:
Mit liegen die Datenblätter von Mototrola und Fairchild über deren
moc3041 Derivate vor.

Vielen Dank für eure Mithilfe.

DerElektrischeReiter

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf S. 4/6 des Datenblattes steht:
NOTE: This optoisolator should not be used to drive a load directly.
It is intended to be a trigger device only.

Natürlich bleibt es jedem freigestellt, ein Bauteil außerhalb seiner
Spezifikation zu betreiben. Es heißt je nicht, dass es ohne Triac nicht
funktioniert
Über die Belastbarkeit steht so gut wie nichts drin, da hast Du recht.
Ich denke, dass er ca. 50-100 mA aushält, im C-Katalog steht 100mA.
Damit kannst Du schon kräftige Schütze aktivieren.

Pin-kompatibel mit 300 mA sind die BRT21M und BRT22M
Miniatur-Halbleiterrelais.

Natürlich gibt es auch stärkere Teile mit eingebautem Triac, das sind
dann die solid-state-relais, spontan fallen mir da die Sharp S202T01
und T02 ein.

Alle beim C erhältlich. Business Katalog S.1066

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube auch, das das nichts wird. Und die 100mA gelten ja auch nur
für eine kurze Zeit, anders tritt es ja auch in der üblichen
Beschaltung als Triac-Treiber auch nicht auf (hat der externe Triac
gezündet, entfällt ja die Spannung über dem MOC).
Einen Anhaltspunkt liefert die Verlustleistung: Reveiver 150mW. Mal
gleichspannungsmässig gerechnet: Restspannung 2V, I=P/U=0,15W/2V=75mA.
Das ist dann aber schon der Grenzwert, in der Praxis würde ich ihm
keinesfalls mehr als 50mA Dauerstrom zumuten. Also eigentlich keine
Lösung.
Neben den og. Typen kommen evtl. auch Photo-MOS-Relais in Frage.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt von dem MOC3023 steht 100mA. Das Datenblatt vom MOC3041
habe ich nicht vorliegen, aber vielleicht stimmen die Warte ja überein.
Die unterscheiden sich ja nur in der Nulldurchgangserkennung.

Autor: DerElektrischeReiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm..

Die Diskussion mit "This optoisolator should not be used to drive a
load directly. It is intended to be a trigger device only" hat mich
ein bisschen verunsichert.

Ich habe den Strom gemessen der fließt, sobald das Schütz oder das
Ventil angezogen haben. Hier kommen ich in beiden Situationen auf unter
10mA. Das bewältigt der moc auf alle Fälle. siehe Datenblatt:
---
OUTPUT DRIVER
Peak Repetitive Surge Current (PW = 100 us, 120 pps): I TSM 1 A
Total Power Dissipation @ T A = 25°C: P D 150 mW
 Derate above 25°C: 1.76 mW/°C
---

Ich vermute, dass die Meisten Probleme beim Einschalten (höherer Strom)
oder beim Ausschalten (höhere Spannung) auftreten werden.

Gerade beim Strom (Aus Datenblatt max: 1A, jedoch nur Bruchteile von
Millisekunden) kann ich nicht genau sagen was da auf mich zukommt. Da
während des schaltens Schütz und Magnetventil eine mechanische Arbeit
erzeugen, wird auch ein Wirkstrom fließen, der von Parametern wie
Alter, Verschmutzungsgrad, Temperatur usw. abhängen (Ein Schütz geht
eben schwerer, wenn es verdreckt ist...). Bei den kleinen Dingern ist
dies kein Stress.

Den moc* durch BRT*, rein prophylaktisch, zu ersetzten hat schon einen
gewissen Reiz (Keine PCB-Änderung notwendig, höherer Strom-> sichere
Seite). Das generelle Problem bleibt jedoch. Die Sensibilitätsschwelle
verschiebt sich nur. Und ich stoße damit in Preisregionen vor, die über
einem zusätzlichen Triac liegen.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo DerElektrischeReiter,

guck dir mal S202 von Sharp an. Der kann's auch ohne zu schwitzen...

Gibt's beim reichelt.

Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.