mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik HL Led auf Optokopler


Autor: Andy -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Habe bei einer Schaltung ein 4N25X Optokopler, welcher ich via eines 150 
Ohm Widerstandes von der Harddisk Led vom Motherboard ansteuere. Soweit 
funktioniert das. Doch leider habe ich nun das Problem, dass die 
parallel geschaltete HD Led des Gehäuses nicht mehr Leuchtet. Die HD Led 
am Gehäuse ist direkt angeschlossen, also ohne den 150 Ohm Widerstand.

Kann mir da jemand einen Tipp geben was da los ist?

Autor: Andy -. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan siehe Anhang...

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sieht so aus als ob dein Mainboard nicht 2*20mA Strom liefern kann. 
Massen sind alle verbunden ?
Ansonsten ist dir die inverse Logik durch den Pullup-Widerstand bekannt 
?

Autor: Andy -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael
Danke für die Antwort.
Ja die INV. ist mir bekannt und wird im PIC berücksichtigt.
Die Spannung der Schaltung nehme ich von den 5 Volt des PC.
Eigentlich ist gar kein Optokopler nötig. Für andere Zwecke aber leider 
schon. Der Eingang des PIC wird A/D mässig verarbeitet. Helligkeit der 
LED gesteuert mit einem Poti funktioniert soweit und erzeugt 
verschiedene Werte im A/D Wandler.

Die Beiden Massen sind NICHT verbunden, siehe Schaltplan.
Ich habe mir die LED des Gehäuses angesehen und gesehen das dort gar 
kein Widerstand an der LED ist. Dito bei anderen Gehäuse Produkten.

Was ich vermute ist, dass
1. der negative Teil geschaltet wird
2. der Ausgang ohne Widerstand strombegrenzt ist. Weil ich dort eine Led 
mit 1.2 oder 3.5 Volt Spannug anschliessen kann.
(Leider kein Schaltplan des Boardes)

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den OK kannst du ohne Vorwiderstand anschließen. Die "Orginal" solltest 
du an den Ausgang des OK mit einem Vorwiderstand dranhängen, oder mal 
versuchen in Reihe mit dem OK zu betreiben.
(Der MB Anschluß ist eine Stromquelle keine Spannungsquelle!)

Autor: Andy -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Läubi
Ja danke, habs mir fast gedacht das das ganze Strommässig abläuft.
So kann man jede LED einfach an schliessen, gute Idee.

Für R3 habe ich einen 1Kohm und R1 einen 4.7 Kohm genommen, nun 
funktioniert das ganze einigermassen. Nachteil der OK wird nicht ganz 
durchgesteuert und im A/D erhalte ich somit nie den vollen Wert.

Eventuell müsste ich einen OK mit Transistor nehmen der weniger Strom am 
Led-Eingang benötigt... 2mA oder 5mA oder noch weniger?

Oder andere Schaltung?

Das ganze sollte dann aber noch Analog funktionieren, also nach der 
helligkeit der Led.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.