mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP DSP Programmier-Literatur (OMAP L137)


Autor: Marko Kastner (Firma: privat) (mkastner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin Informatik-Student, und im Rahmen meines Praktikums bei einer 
Firma hat sich ein Bachelor-Thema ergeben, das sich mit dem 
programmieren eines DSP beschäftigt.
Hierfür ist auch schon eine Hardware (OMAP L137) - ein 
DSP/ARM-"Hybrid-Board" von TI vorhanden.  (wers sich ansehen will:
     http://www.spectrumdigital.com/product_info.php?pr...   )


Mein Problem ist nun, das ich wohl zwar eine leistungsfähige Hardware 
habe, aber von der schieren Zahl an Tools, und der vollkommen fehlenden 
Hilfestellung, wie man überhaupt einen DSP programmiert erschlagen bin 
...

Die Entwicklungsumgebung sieht ein programmieren mittels C vor, was an 
sich kein Problem ist, ein paar Beispielprogramme gibts auch dazu (ne 
LED blinken lassen, und ähnlich trivialer Spaß) aber selbst in diesen 
Beispielen bin ich nicht in der Lage mehr als die Prototypendefinitionen 
von den Funktionen zu finden, die die Hardware ansprechen.


Sprich: ich verstehe nicht wie ich genau Signale von, auf der Platine 
verlöteten Ein- und Ausgängen, in der Software ansprechen kann.

Im Idealfall hat jemand der das liest das selbe Board, und ein Buch 
darüber geschrieben wie er es programmiert hat. ^^

Aber ich würde mich über jede Literaturempfehlung (lieber natürlich 
online oder *.pdf-Varianten) oder Tipps freuen, die mich dem Ziel, einen 
DSP zu programmieren näher bringt.

(Wie man sicherlich merkt, habe ich zum ersten mal einen DSP vor mir)

besten Dank im Voraus

mKastner

Autor: Marko Kastner (Firma: privat) (mkastner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja:

Die notwendigen Algorithmen zu programmieren, ist für mich denke 
ich,nicht das Problem, sobald ich herausgefunden habe, wie ich in 
regelmäßigen Abständen (im idealfall entsprechend des Taktes des 
Digitalisierers) Daten aus diversen Eingängen lesen, und in eine 
Variable speichern kann, bzw einen Ausgangskanal mit dem Inhalt einer 
Variablen belegen kann.

(Und wer jetzt sagt, das das bestimmt in nem, dem Kit, beigelegten Buch 
steht, dem kann ich sagen, das dem Kit außer Schaltplänen und etwas bla 
bla nichts an (für mich nutzbaren) Informationen beigelegt war. Der 
Support von TI war dienlich mit den Informationen "Unser OMAP-Experte 
ist schon einen Monat krank, und der Kollege, der den Serverzugang, für 
Hilfsliteratur hat, ist im Urlaub, aber für ihr Problem gibt es sowas 
meines Wissen nicht")

Autor: seennoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marko

Schau mal beim großen Bruder des L137 -> OMAP3530.
Dann schau mal wegen den Sachen wie DSPlink und für den OMAP3530 
(Beagleboard) gibts auch einiges an tuts.

Mfg Patrick

Autor: Marko Kastner (Firma: privat) (mkastner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine wirkliche Liste von Funktionen, die auf die Hardware zugreifen 
finde ich auch hier nicht, wobei ich mir aber auch nicht sicher bin, ob 
die kompatibel wären...

Es muss doch irgendwo eine Befehlsliste geben, wie man aus der 
mitgelieferten Software heraus, die Hardware ansprechen kann :(

Autor: seennoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok mal zum Grunprinzip wie man am einfachsten mit so einen Giganten wie 
OMAP-L137 usw arbeitet.
Als Basis hast du das DSP-Bios welches ein einfaches OS is. 
Normalerweise arbeitet man dann auf dem ARM auch mit einem OS. Also 
alleine das ganze OS schreiben für so einen Giganten ist wahnsin. Also 
zb Ubuntu drauf + DSP-Bridge und DSP-Bios. Dann kann man direkt vom ARM 
den Code auf die DSP laden und fertig.

Autor: Marko Kastner (Firma: privat) (mkastner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.. Dieses Prinzip ist mir durchaus geläufig.

Ich will mich allerdings nicht auf einmal in soviele neue Dinge 
einarbeiten, da alles natürlich auch eine Fehlerquelle darstellt, die 
dann auch ersteinmal erkannt werden will.

Ich nutze momentan das CodeComposerStudio um Software auf den DSP zu 
spielen, und hab ein paar Beispiele gefunden die das ansprechen der 
Sound Ein- und Ausgänge darstellen. Um nun aber kontinuierlich über 
diese Routine Daten zu lesen, und dann beispielsweise nach 1024-Samples 
eine FFT auszuführen, ohne dabei die nächsten Eingangsvariablen zu 
verpassen, würde ich gerne Tasks nutzen, oder für den geschilderten Fall 
Softwareinterrupts.

DSP/BIOS sollte das ja bewerkstelligen, soweit ich das in den 1000 
verfügbaren PDF-Files gelesen habe.

Nur eine verständliche Anleitung dazu fehlt mir noch.. (wie programmiere 
ich die threads, wie die Pipes zu deren Kommunikation, wie muss ich das 
in welchem File festlegen usw...)

angeblich kommt das DSP/BIOS bereits mit solchen Beispielen, aber 
entweder nicht in meiner Version, oder sie sind zu gut versteckt ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.