mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM Parameter für RGB LED


Autor: Bernhard Roth (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe vor eine RGB LED mit einem kleinen MCU anzusteuern. Im Grunde
ist mir die Funktionsweise klar: 3 Software PWM Ausgänge die mit
kleinem FET die Grundfarben der LED ansteuern.
Die Vorwiderstände werden natürlich so angepasst das die
Durchlassspannung der LED passt.

Das Impuls-Pausenverhältnis kann man mit einer 8-Bit Variable
einstellen, d.h. theoretisch 256 Helligkeitsabstufungen pro Farbe.

Das Problem ist nun aber das die LED's unterschiedliche
Helligkeitswerte haben und sich deswegen nicht so direkt ansteuern
lassen (Blau 600mcd, Rot 400mcd und Grün 1000mcd). Hier muss nun eine
Korrektion der PWM Werte vorgenommen werden. Desweiteren gibt es ja
noch die menschliche Komponente: Das Auge nimmt die Helligkeitsverläufe
der LED nicht linear sonder logarithmisch auf. Auch hier muss eine
Korrektur der PWM Werte vorgenommen werden.

Meine Ansatzweise wäre nun die Werte testweise zu ermitteln was jedoch
relativ ungenau (un-farbtreu) ist. Kann mir jemand helfen die richtigen
Korrekturwerte bzw. Formeln herauszufinden?

Als letzte Frage wäre noch die richtige Grundfrequenz des PWM Signals.
Zu klein sieht man ein blinken, zu gross reagiert die LED und/oder der
FET nicht mehr richtig. Welcher Wert ist denn nach Eurer Erfahrung der
richtige? (Kann man natürlich auch durch viele Tests herausfinden :)

Danke und viele Grüsse aus München

Bernhard Roth

PS: Im Anhang das Datenblatt der verwendeten LED.

Autor: bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit unterschiedlichen Vorwiderständen, dann kannst Du die
die Berechnung in SW sparen.

Autor: bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, soweit ich weiß, liefen die Ausgange vieler Controller
(zumindes bei den PICs, glaube auch ATMage) bis zu 20mA direkt. Mit dem
RICHTIGEN Vorwiderstand als eine sehr einfache Schalung

Autor: Bernhard Roth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20mA verkraften die PIC's, richtig. Aber bei mehreren LED's wird
schnell der zulässige Gesamtstrom überschritten.
Der Gedanke mit den unterschiedlichen Vorwiderständen ist mir auch
gekommen aber damit bekomme ich z.B. nicht die logarithmischen
(Korrektur)Kennlinie der Auges nachgebildet. Die Korrektur der
Helligkeit ist im vergleich dazu eher vernachlässigbar, oder?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.