mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil mehrere DC-Spannungen


Autor: Max Tillmann (456onno456)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forengemeinde,

ich lese hier schon längere Zeit mit und bin immer wieder sehr positiv 
überrascht über die kompetenten Antworten und Projekte.
Nun habe ich selbst mal eine Frage, bei der ich tendenziell Rat 
benötige.

Es geht um die Stromversorgung eines Gitarren-Effektgeräts. Dort werden 
sowohl Opamps als auch Jfets eingesetzt. Auf Grund der höhren 
Aussteuerbarkeit schweben mir +-15V für die Opamps (machen alle 
Standardtypen mit) und ca. +24 und +36 V für die Jfets (aufs Volt kommts 
nicht an) vor (Strom ist mit 100mA der einzelnen Abgriffe schon 
overdesigned). Dabei werden diese Effekte standardmäßig (ob sinnvoll 
oder nicht) mit +9V Steckernetzteilen versorgt, die handelsüblich auch 
bis in den A-Bereich liefern (1200mA-2500mA).

Meine Frage bezieht sich auf 2 Dinge:

1. Was ist die vernünftigste Topologie (Größe, Nebengeräusche, Kosten)
2. (nachgeordnet) Eventuelles korrektives Einschreiten, falls ich einen 
Vorschlag umsetze

Generell gibt es ja die Option mit oder ohne virtueller Masse zu 
arbeiten, in diesem Fall würde sich dies bloß auf die Opamps beziehen. 
Würde ich gerne vermeiden, bin aber nicht unbelehrbar (Damit würde sich 
ja die Spannungsanforderung auf +30V und +15V ändern).

Meine Gedanken:

I. Ein leeres großes Steckernetzteil mit einem handelsüblichen analogen 
Netzteil aufbauen, also Trafo - Gleichrichtung - Elkos. Entweder symm. 
und z.B. mit Lm317 und Lm337 und Linearwandlern (+-15V), oder aber mit 
VGnd: positive Spannung mit Wandlern, oder positive Spannung - 
Spannungsteiler mit Opamps gebuffert 
(http://sound.westhost.com/project43.htm).

II. externes 9V Netzteil - dann Step-up Converter - Spannungsteiler mit 
Opamps gebuffert (mit VGnd).

III. externes 9V Netzteil - Flyback Converter (woher die Trafos??)

Also ganz unbeleckt bin ich nicht, aber wie ihr seht etwas wirr. Ich 
suche einfach nach einer universellen Lösung. Dabei hat natürlich die 
eine externe Steckernetzteil-Lösung den Vorteil, dass man keine 
Einstreuungen hinnehmen muss, die Verwendung des 9V-Standards, dass 
jeder sowas hat (eleganter), den Nachteil, dass es in einem relativ 
kleinem Gehäuse nur wenig Platz einnehmen darf.

Für Anregungen, Tipps, etc. wäre ich sehr dankbar

Gruß

Max

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist die vernünftigste Topologie

Externes Netzteil (dann ist das Magnetfeld weit weg)
zum Gerät +18V und -18V gefilterte aber nicht geregelte
Gleichspannung führen,
im Gerät mit 2 Spannungsreglern auf +15V und -15V sieben,
die JFETs zwischen +15V und -15V klemmen, damit haben
sie 30V.

Kein Schaltregler (saut rum).

Wenn man mit 2 Adern auskommen will, führt man 12.8V
Wechselstrom zu, und bildet daraus +18V und -18V
(oder wie in vielen Fällen 12V~ und -12V -12V).

Autor: Max Tillmann (456onno456)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort Mawin,

ich interpretiere die Aussage, dass Schaltregler rumsauen als "Slang" 
für Einstreungeen + Ripple - lieg ich da korrekt?

Wenn sie davon sprechen, einen 12,8V Trafo zu nehmen und daraus +-18V zu 
machen meinen sie einen "half-wave-voltage-Doubler" wie hier 
(http://sound.westhost.com/project05.htm)? Einfach bei den Reglern 
trennen und diese in das Gerät verlegen (mit dem enormen Ripple), oder 
besser Filtern (Elkos)?

Ich habe als Anhang die Beschaltung der Eingangsstufe mit angehängt. Das 
was momentan noch als GND klassifiziert ist würden sie auf -15V legen, 
also einen VGND. Da hängt allerdings die Masse der Gitarre dran und 
diese sollte auf GND bleiben.

Alternativ könnte man doch einen symmetrischen Trafo verwenden und die 
eine Hälfte als "half-wave-voltage-Doubler" zur Erzeugung +-18V (symm. 
GND), die andere ebenfalls als "half-wave-voltage-Doubler" zur Erzeugung 
+36V (GND auf einer Seite).

Gruß

Max

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einstreungeen + Ripple - lieg ich da korrekt?

Ja.

> "half-wave-voltage-Doubler"

Ja.

> Einfach bei den Reglern trennen

Ganue wzsichen den 4770uF und den 100nF.
Die 100uF am Ausgang sind nicht so doll, weglassen oder auf die 
Einagngsseite im Gerät verlegen.
Die Dioden über den Spannungsreglern sind nicht notwendig.


> Ich habe als Anhang die Beschaltung der Eingangsstufe mit angehängt. Das
> was momentan noch als GND klassifiziert ist würden sie auf -15V legen,

Ja.

> also einen VGND. Da hängt allerdings die Masse der Gitarre dran und
> diese sollte auf GND bleiben.

Bleibt sie.
Kann auch der Massepunkt für den Ausgang werden,
denn der Ausgang ist mit 15nF gleichspannungsmässig getrennt, kann also 
in einen mit +15V/-15V versorgten OpAmp gehen, und dessen Ausgang ist 
ebenfalls mit einem Kondensator abgetrennt, die Masse des Ausgangs darf 
also auch -15V bezogen werden.


Die Schaltung ist allerdings nicht besonder gut, um nicht zu sagen 
schlecht.

> Alternativ könnte man doch einen symmetrischen Trafo verwenden

Nein, bloss nicht, teuer und verzerrt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.